Wochenendergebnisse in den Kinocharts

Bleibt weltweit an #1: „Fast & Furious 8“ (Bild: Universal)

„Fast & Furious 8“ bleibt unangefochten die Nummer 1 in den deutschen Kinocharts. 565.000 Zuschauer kamen hinzu und summierten das Gesamtvolumen auf mittlerweile 2,4 Mio. Besucher. „Boss Baby“ bleibt auf Platz zwei und benötigte dafür 215.000 verkaufte Tickets. Platz drei geht nach wie vor an „Die Schöne und das Biest“, der nach 155.000 Zuschauern bei mittlerweile über drei Mio. Besuchern hält.
In den USA konnte sich „Fast & Furious 8“ ebenfalls behaupten und gleich vier Neuzugänge abwehren. 38 Mio. Dollar am zweiten Wochenende reichten dafür aus, womit er nun insgesamt bei 163 Mio. Dollar steht. Der Vorgänger mit insgesamt 353 Mio. scheint damit außer Reichweite, was aber auch nachvollziehbar ist, wenn man die Paul-Walker-Thematik beachtet. Auf Platz zwei bleibt, ebenfalls wie in der Vorwoche, „Boss Baby“ mit 13 Mio. Dollar und insgesamt 137 Mio. Dollar Umsatz. „Die Schöne und das Biest“ verteidigt Bronze und steht nach 9,9 Mio. Dollar bei 471 Mio. Dollar gesamt – ein traumhaftes Ergebnis für Disney. Sämtliche Neuzugänge blieben unter ferner liefen.

Wochenendergebnisse in den Kinocharts

Für „Fast & Furious 8“ gibt’s kein Halten in den Kinos (Bild: Universal Pictures)

Natürlich profitiert so ziemlich jeder Film von einem Start am Osterwochenende, das anstelle der üblichen zwei Tage ganze vier Tage geht. Geschickt gelegt hat Universal damit auch den Start des sehnsüchtig erwarteten „Fast & Furious 8“. Teil 1 der Post-Paul-Walker-Ära hätte mächtig abstinken können, wenn man betrachtet, dass der gigantische Erfolg des Vorgängers zu einem großen Teil darauf zurückzuführen war, dass der blonde Publikumsliebling zum Ende der Dreharbeiten des siebten Teils verstorben war. Doch FF8 lehrt alle eines Besseren. In Deutschland läuft er mit dem besten Start seit Dezember 2015 (Star Wars: Das Erwachen der Macht) an und versammelt von Donnerstag bis Sonntag 1,15 Mio. Zuschauer. Nur knapp besser (nämlich mit 1,3 Mio.) startete der Vorgänger vor zwei Jahren. Auf Platz zwei bleibt „Die Schöne und das Biest“ mit weiteren 215.000 Zuschauern sehr gut (insgesamt nun fast 3 Mio. Besucher) und auch „Boss Baby“ überzeugt mit 230.000 Zuschauern auf Platz drei (bei schwächerem Einspiel).
In den USA ist „Fast & Furious 8“ natürlich auch nicht zu schlagen. Zwar blieb man gut 40 Mio. Dollar hinter dem siebten Teil am Startwochenende zurück, aber dessen Ergebnis wird für das Franchise wohl auf ewig unerreichbar bleiben. Immerhin gut 100 Mio. Dollar am erste Wochenende sprechen dennoch eine deutliche Sprache und weil im Rest der Welt gesamt 432 Mio. Dollar dazukamen, handelt es sich sogar um den besten Kino-Wochenende-Start aller Zeiten – noch vor „Star Wars: Das Erwachen der Macht“, der vor anderthalb Jahren mit 529 Mio. Dollar weltweit gestartet war.
Platz zwei geht in den USA an „Boss Baby“ mit weiteren 15 Mio. Dollar (gesamt nun: 116 Mio. Dollar) und Rang drei nimmt „Die Schöne und das Biest“, der nach weiteren 13,5 Mio. Dollar nun bei sensationellen 454 Mio. Dollar hält.