Wochenendergebnisse in den Kinocharts

bad-moms
Bringt Deutschland zum Lachen: „Bad Moms“ (Bild: Tobis)

Böse Mütter locken in Deutschland 190.000 Besucher ins Kino. „Bad Moms“ ist damit deutliche Nummer eins in den Kinos. Auf dem zweiten Platz folgt „Die glorreichen Sieben“. Der konnte 125.000 Besucher verzeichnen, was für einen Western allemal ehrenwert ist. „The Purge: Election Year“ bleibt stark und kommt auf 110.000 gelöste Tickets. Das Remake von „Die glorreichen Sieben“ kam am Wochenende in den US-Kinos auf 35 Mio. Dollar, was ein sehr gutes Ergebnis für Regisseur Antoine Fuqua und seine Darsteller ist. Nur Clint Eastwoods „Sully“ war diesen Herbst bisher gleich stark gestartet. Rang zwei geht an den Animationsfilm „Störche – Abenteuer im Anflug“, dem man allerdings mehr als die 21 Mio. Dollar prognostiziert hatte, die er nun einspielen konnte. „Sully“ selbst hält sich mit 14 Mio. Dollar am dritten Wochenende gut und kommt gesamt nun schon auf 92,5. Mio. Dollar.

Wochenendergebnisse in den Kinocharts

purge-election-year
Landet auf dem ersten Platz: „The Purge – Election Year“ (Bild: Universal)

Deutschland mag die „Purge“-Serie und so strömten in den dritten Teil, „The Purge: Election Year“ 220.000 Besucher. Damit llief er erfolgreicher an als seine beiden Vorgänger. Platz zwei geht an „SMS für Dich“, das Regiedebüt von Karoline Herfurth. 175.000 Besucher und die Aussicht auf einen Langläufer sind ein schöner Erfolg für die Schauspielerin/Regisseurin. Rang drei geht an „Nerve“, der seinen Vorwochen-Spitzenplatz abgeben musste und auf 160.000 Zuschauer kam.
In den USA kann „Sully“ die Spitzenposition bewahren. Der Clint-Eastwood-Film mit Tom Hanks in der Hauptrolle spielte weitere 22 Mio. Dollar ein. Damit liegt er bei insgesamt 70,3 Mio. Dollar und schickt sich an einer der erfolgreichsten Filme des Regisseurs zu werden. Platz zwei nimmt Neustart „Blair Witch“ ein, der auf 9,4 Mio. Dollar kam und angesichts des berühmten Franchise damit eher enttäuschte. Ebenso übrigens wie „Bridget Jones’s Baby“, der gerade mal 8,7 Mio. Dollar Kasse machte und damit auf Rang drei kam.

Hollow Creek

Neues Blu-ray Review ist online: „Hollow Creek“Hollow Creek - Dorf der Verdammten Blu-ray Review Cover

Es gab schon schlechtere Direct-to-Video-Gruselfilme – im Falle von „Hollow Creek“ muss man ein paar Logiklöcher akzeptieren und kann dann bisweilen spannend unterhalten werden.