FeaturedWerdet Unterstützer dieses Blogs

Schon 1€ unterstützt diesen Blog mehr als ihr denkt

blu-ray-rezensionen.net ist kein kommerzieller Blog mit Werbeschaltung, sondern eine rein privat in der Freizeit betriebene Filmseite aus Leidenschaft.
Dennoch habt ihr als Leser nun ganz einfach die Möglichkeit, die Arbeit dieses Blogs zu unterstützen und damit dafür zu sorgen, dass die Inhalte weiter in ihrer Qualität und vor allem Quantität bestehen bleiben. Denn nicht selten werden die Filme, die hier besprochen werden, selbst angeschafft und aus eigener Tasche bezahlt, da nicht jeder Anbieter mit dem Bemustern von Blu-rays und UHDs gleichermaßen freizügig ist.

Seit kurzer Zeit ist blu-ray-rezensionen.net auf der Plattform Patreon angemeldet. Diese dient als Sammelbecken für Blogger/Autoren/Internetkreative und bietet die Möglichkeit, für einen sehr geringen regelmäßigen Beitrag den Internet-Kreativen zu helfen.
Das heißt: Ihr könnt unter dem Link offizieller Supporter dieses Blogs werden. Schon ab 2€/Monat bekommt ihr zudem exklusive Vorzüge bei den Inhalten. Aber auch 1€/Monat wäre eine riesige Unterstützung für mich, um weiterhin die Inhalte liefern zu können.
Das Ganze ist extrem transparent (ich gebe preis, wie viele Supporter ich habe und wie hoch das Gesamtvolumen ist) und ohnehin monatlich kündbar.
Also: Ein kleiner Schritt für den Supporter, ein riesiger Schritt für den Blog.

Einfach HIER KLICKEN und leidenschaftlicher Unterstützer eines leidenschaftlichen Blogs werden.

ES 4K UHD

Neues 4K UHD Blu-ray Review ist online: „ES“

Die Neuverfilmung des berühmten Romans von Stephen King will die Geschichte modernisiert ins Heimkino bringen. Ob ihm das gelingt, wie gut Bill Skarsgård als Pennywise ist und ob der integrierte Atmos-Sound fetzt, lest ihr im Review – wie immer mit Screenshot-Vergleich zwischen BD und UHD.

Wochenendergebnisse in den Kinocharts

Platz 1 fest im Blick: Anastasia Steele in „Fifty Shades of Grey: Befreite Lust (Bild: Universal Pictures)

Ja, auch der dritte Teil ist ein Hit – unverständlicherweise. Zum dritten und letzten Mal darf Christian Grey seiner Anastasia Steele den Hintern versohlen und dabei weinerlich von seiner schweren Kindheit berichten. Insgesamt 725.000 deutsche Kinozuschauer wollten das Finale der Roman-Adaption am Wochenende sehen. Auf Platz zwei folgt dann „Die kleine Hexe“, die am zweiten Wochenende auf 205.000 Besucher kam und „Maze Runner – Die Auserwählten in der Todeszone“ mit 125.000 gelösten Tickets auf den dritten Rang verwies.
In den USA liegt „Fifty Shades of Grey – Befreite Lust“ ebenfalls ganz vorne, büßt gegenüber dem Vorgänger allerdings doch knapp 6 Mio. Dollar ein. Dennoch: 40,3 Mio. Dollar sollten die Macher zufriedenstellen. Auf dem zweiten Platz landete „Peter Hase“, der auf erstaunliche 22 Mio. Dollar kam und sogar noch den Neuling von Clint Eastwood auf den dritten Rang verweisen konnte. Dessen „The 15:17 to Paris“ spülte eher durchschnittliche 11,7 Mio. Dollar in die Kassen.

Wochenendergebnisse in den Kinocharts

Steigt auf Platz eins ein: „Maze Runner: Die Auserwählten in der Todeszone“ (Bild: 20th Century Fox)

In den deutschen Kinos lieferten sich zwei Neustarts ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Nach Umsatz lag am Ende „Maze Runner – Die Auserwählten in der Todeszone“ vorne, der auf 185.000 Besucher kam und damit den besten Start eines Films der Reihe hatte. Platz zwei geht an „Die kleine Hexe“, der zwar 260.000 Zuschauer zählen konnte, aber nicht ganz so viel einspielen konnte. Auf Rang drei lief dann „Wunder“ ein, der mit 170,000 gelösten Tickets nach Zahlen praktisch sein erstes Wochenende wiederholte.
In den USA beherrscht der Super Bowl das Geschehen und minimiert die Zuschauerzahlen. Deswegen ist es nicht ganz so erstaunlich, dass „Jumanji“ die Krone von „Maze Runner – Todeszone“ zurückholt. 11 Mio. Dollar fügt die Neuverfilmung ihrem Guthaben von mittlerweile sensationellen 352 Mio. Dollar hinzu. „Maze Runner“ landet bei 10 Mio. und hat insgesamt 40 Mio. auf der Habenseite. Platz drei geht an „Winchester“, einem Horrorthriller mit Helen Mirren und Jason Clarke, der auf 8,6 Mio. Dollar kam.