Wochenendergebnisse in den Kinocharts

Bricht Rekorde: „Die Schöne und das Biest“ (Bild: Disney)

„Die Schöne und das Biest“ wird seiner Favoritenrolle gerecht. 860.000 Besucher am ersten Wochenende sind eine klare Ansage und 8,8 Mio. Euro Umsatz gar der bisher lukrativste Start. „Kong: Skull Island“ fällt auf Platz zwei, hält sich mit 200.000 Besuchern aber sehr gut. „Logan: The Wolverine“ bleibt Rang rei mit 125.000 Zuschauern.
Auch in den USA tanzt sich Emma Watson an die Spitze – und das auf fulminante Art und Weise. Rund 175-180 Mio. Dollar am Startwochenende sind ein sensationelles Ergebnis und das Beste einer Disney-Realverfilmung überhaupt. Da hat Riesenaffe Kong das Nachsehen – „Kong: Skull Island“ landet mit 27,6 Mio. Dollar auf Platz zwei und liegt gesamt beim etwas über 100 Mio. Dollar. „Logan – The Wolverine“ kommt auf 17,8 Mio. Dollar und hat bereits gut 184,3 Mio. Dollar auf der Habenseite. Selten genug, aber die Top Drei ist in den USA und Deutschland tatsächlich identisch.

Wochhenendergebnisse in den Kinocharts

„Apocalypse Now?“ – Nein, „Kong: Skull Island“ (Bild: Warner)

Großes Kino (im wahrsten Wortsinne) übernimmt die Regie in Deutschland. „Kong: Skull Island“. Allerdings sind 280.000 Zuschauer eher mittelprächtig, wenn man bedenkt, dass Jacksons Kong vor 12 Jahren noch auf 710.000 Besucher kam. Platz zwei bleibt für „Logan“, der noch einmal 200.000 Zuschauer mobilisieren konnte und der dritte Platz bleibt für „Fifty Shades of Grey“, dessen 130.000 Besucher ihn auf gesamt mehr als drei Mio. gelöster Tickets hieven.
Auch in den USA setzt sich „Kong: Skull Island“ souverän an die Spitze. Und das sogar mit mehr als den erwarteten 50 Mio. Dollar. Rund 60 Mio. Dollar standen am Ende zu Buche, was dem 200 Mio. Dollar teuren Film sicherlich dazu verhelfen wird, in die Gewinnzone zu gelangen. Platz zwei geht an „Logan – The Wolverine“, der sich mit 39 Mio. Dollar am zweiten Wochenende beachtlich hält und insgesamt bereits 154 Mio. Dollar eingespielt hat. „Get Out“ folgt ihm auf Platz drei. 21,5 Mio. Dollar kann er umsetzen, was ihm zu mittlerweile mehr als 100 Mio. Dollar Gesamteinspiel verhilft – eine kleine Sensation für einen Horror-Genre-Film.