Wochenendergebnisse in den Kinocharts

Bleibt (noch) vorne: „Fifty Shade of Grey – Gefährliche Liebe“ (Bild: Universal Pictures)

Nach Umsätzen bleibt „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ in Deutschland die Nummer 1 der Kinocharts. 300.000 Zuschauer langten für 2,8 Mio. Euro. Allerdings bleibt der „Skandal“-Film damit weit hinter dem ersten Teil zurück, der zur gleichen Zeit bereits 500.000 Besucher mehr hatte. Platz zwei nach Umsatz geht an „Bibi & Tina – Tohuwabohu total!“, der 350.000 Besucher lockte, aber nur 2,25 Mio. Euro umsetzte. Rang drei geht an den nach wie vor starken „John Wick: Kapitel 2“, der auf 150.000 Zuschauer kam und nach zehn Tagen bereits mehr eingespielt hat als der Vorgänger insgesamt.
In den USA platziert sich „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ nur noch auf Platz fünf und wird den Erfolg des Vorgängers nicht wiederholen können. Auf dem ersten Platz erscheint überraschend ein Neuling. „Get Out“ – ein Horrorfilm mit komischen Aspekten. Insgesamt 30 Mio. Dollar konnte er einspielen und „The Lego Batman Movie“ damit auf den zweiten Platz verdrängen. Das Bauklötze-Sequel liegt nach 18 Mio. Dollar am dritten Wochenende nun insgesamt bei 131 Mio. Dollar. Platz drei geht an „John Wick: Kapitel 2“, der stark bleibt und nach 8,6 Mio. Dollar gesamt schon 74 Mio. Dollar zu melden hat – fast doppel so viel wie der Vorgänger.

Wochenendergebnisse in den Kinocharts

Bleibt vorne: „Fifty Shades of Grey“ (Bild: Universal Pictures)

„Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ bleibt auch am zweiten Wochenende vorne und zeigt, dass die deutschen Zuschauer immer noch auf BDSM-Light stehen. 610.000 Zuschauer am zweiten Wochenende hieven den Film auf etwas über zwei Mio. Zuschauer. Platz 2 geht an „John Wick: Kapitel 2“, der trotz der FSK-18-Freigabe 230.000 Besucher lockte und damit 90.000 Kinokarten mehr löste als der Vorgänger. Ein klassischer Fall eines Films, dessen Videoveröffentlichung für einen Nachbrenner sorgte und die Lust auf eine Fortsetzung intensivierte. Auf dem dritten Platz folgt die vierte Fortsetzung des türkischen Franchise „Recep Ivedik“. Der fünfte Teil kam auf 180.000 Zuschauer – und das in gerade mal 100 Kinos. Respekt!
In den USA setzt sich „The Lego Batman Movie“ gegen „Fifty Shades of Grey“ durch. Der Lego-Film kam auf 32,1 Mio. Dollar und steht gesamt kurz vor der 100-Mio.-Dollar-Grenze. „Grey“ folgt mit 20,8 Mio. Dollar und hat insgesamt 92,6 Mio. Dollar auf dem Konto. Platz drei – und damit die Enttäuschung des Wochenendes: „The Great Wall“. Es zeigt sich erneut, dass das US-Kino fernöstliche Geschichten nicht sehen möchte, selbst wenn Superstars wie Matt Damon mitspielen. Gerade einmal 17,1 Mio. Dollar konnte er umsetzen, was bei 150 Mio. Dollar Produktionskosten eine herbe Schlappe ist. Gut, dass China nachhelfen konnte und er dort 170 Mio. Dollar umsetzen konnte.