Angriff der Lederhosenzombies

Blu-ray Review

Capelight Pictures, 24.02.2017

OT: Angriff der Lederhosenzombies

 


Happy Hour

Wenn Zombies auf österreichischen Skipisten auftauchen, ist’s vorbei mit dem Après-Ski.

Inhalt

Investor Chekov ist Patient Null

Jedes Jahr wird’s wärmer und die Schneepisten haben Probleme, ihre Kunden zu finden. Liftbetreiber Franz aber hat eine Idee: Sein Solanum +10 soll in der Lage sein, für dauerhaften Schnee zu sorgen. Als er dem russischen Investor Chekov das Teil vorstellt, wird dieser mit der grünen Chemikalie vollgespritzt und leidet augenblicklich unter verpustelter Haut und grünem Auswurf. Da es der letzte Tag der Saison ist und die meisten nur noch Après-Ski im Kopf haben, fällt der torkelnde und grunzende Typ allerdings kaum auf. Zur gleichen Zeit treffen in Ritas Hütte auch die zwei Snowboarder Steve und Josh mit ihrer Freundin Branka ein. Die zwei Sportler haben soeben einen lukrativen Werbevertrag durch ihre eigene Dummheit verloren und brauchen ein Domizil für die Nacht. Auch sie bekommen zunächst nicht mit, dass Chekov eigentlich untot ist und nach und nach die Alkoholzombies in echte Zombies verwandelt. Nun heißt es Gegenwehr – egal, ob mit Snowboards, Schneefräsen oder im Keller versteckter Weltkriegsbewaffnung …

Branka denkt gar nicht daran, in dieser Nacht zu sterben

Ballermann 6 trifft Zombie in dieser lustvoll übersteigerten und vornehmlich unter die Gürtellinie zielenden Zomcom aus Österreich. Angriff der Lederhosenzombies kümmert sich wenig um den guten Geschmack und hängt schon zu Beginn einen (mit Balken versehenen) Dödel im Großbild in die Kamera. Ab und an fühlt man sich ein bisschen an Bunny und sein Killerding erinnert. Nicht jeder Gag zündet, viele bleiben auf Ballermann-Niveau. Ab und an gibt’s aber ein paar echte Brüller – großartig zum Beispiel, wenn die Untoten sprichwörtlich aufs Glatteis geführt werden. Auch für die Idee allein erntet Dominik Hartls Film Lob. Außerdem darf man für die Gore- und Bluteffekte wohlwollende Worte finden, denn die praktischen Masken sind für einen günstig produzierten Genrefilm wirklich gelungen. Das beginnt bei den liebevoll gestalteten Zombie-Bambies und geht weiter bei aufgerissenen Bäuchen und hübsch infizierten Fleischwunden. Auch die pusteligen Gesichter hat man schon weniger überzeugend gesehen. Dazu passt dann auch irgendwie wieder der gallige Humor, wenn österreichische Mundart auf die internationalen Snowboardstars trifft und Josh der Hütt’n-Betreiberin Rita ein „Bring it on“-Kommando gibt, das die zünftige Einheimische kaum versteht. Angriff der Lederhosenzombies kann sich dabei auf drei recht talentierte Jungdarsteller aus England, Dänemark und der Slowakei verlassen und setzt als Kontrapunkt auf verdiente Schauspieler des eigenen Landes. So hat Karl Fischer als Franz ein paar der besten Gags und Margarethe Tiesel (Trautmann) darf tatsächlich den coolsten Spruch des Films loswerden („Jetzt siagst mi …“). Die Ideen, die man sich für das Ableben einiger Figuren bzw. der Bekämpfung der Untoten hat einfallen lassen, haben ab und an etwas von Jacksons Braindead, ohne dessen Tempo zu erreichen. Dennoch ist das große Gematsche nach der Explosion der Hütte ein großer Spaß. Ob die Schädel der Untoten dabei mit einer Bierbank gespalten werden, zum Donauwalzer von Johann Strauss (Hommage an Kubricks 2001 – a space odyssey) die Gedärme fliegen oder ein „O’zapft is'“ eine ganz neue (sehr blutige) Bedeutung bekommt, ist dabei egal. Spätestens wenn Rita mit der Schneefräse Zombieverwertung macht, gibt’s absolut kein Halten mehr und Angriff der Lederhosenzombies gerät zum echten Partykracher.

Göll, da gschaust deppert aus d’r Wösch’n

Bild- und Tonqualität

Rita lang ordentlich zu

Da mir zum Review lediglich ein Streaminglink zur Verfügung stand muss die Bewertung von Bild- und Tonqualität leider entfallen. Das Bild von Angriff der Lederhosenzombies wirkt insgesamt aber recht farbkräftig und präsentiert die schneeweiße Landschaft hell und eindrucksvoll. In Ritas Gaudihütte dominieren dann bunte Farben und verhältnismäßig knackige Schwarzwerte.

Bonusmaterial

Josh hat die neutrale Sicht auf die Dinge verloren

Auch etwaiges Bonusmaterial von Angriff der Lederhosenzombies fällt der Tatsache zum Opfer, dass es für die Rezension nur einen Streaminglink gab.

Fazit

Angriff der Lederhosenzombies ist ebenso purer Partyfilmtrash wie er durchaus respektable Masken zu bieten hat – mithin nicht für jeden Horrorfan, aber vor allem für jene, die ihre Genre gerne feuchtfröhlich zelebrieren.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: keine Wertung möglich
Tonqualität (dt. Fassung): keine Wertung möglich
Tonqualität (Originalversion): keine Wertung möglich
Bonusmaterial: keine Wertung möglich
Film: 60%

Anbieter:  Capelight Pictures/AL!VE
Land/Jahr: Österreich 2016
Regie: Dominik Hartl
Darsteller: Laurie Calvert, Gabriela Marcinková, Oscar Dyekjær Giese, Karl Fischer, Margarete Tiesel
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 77
Codec: AVC
FSK: 16

Trailer zu Angriff der Lederhosenzombies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.