Besessen – Das Loch in der Wand

Blu-ray Review

Besessen - Das Loch in der Wand Blu-ray Review Cover
Koch Media, seit 26.05.2016

OT: Bezeten – het gat in de muur

 


Das Zimmer nebenan

Deutsch-Holländischer Thriller-Klassiker endlich auf Blu-ray.

Inhalt

Besessen - Das Loch in der Wand Blu-ray Review Szene 4
Darf auch mal spionieren: Nils Freundin Marina

Weil ihm ein Bild von der Wand gefallen ist, entdeckt Medizinstudent Nils in seinem neuen Apartment ein kleines Loch in der Wand. Durch das kann er das sprichwörtliche Treiben in der Nachbarwohnung beobachten. Zunächst scheint sich das auf frivole Treffen zwischen einem Mann und diverser Frauen zu beschränken, doch irgendwann scheint eins der Mädchen leblos zu sein. Nils schleicht sich in der Abwesenheit des Mieters hinüber und entdeckt eine tote Frau, gefesselt im Badezimmer. Außerdem stellt er eine unbekannte Substanz sicher, die er von einem Institut untersuchen lässt und die sich als gefährliche Nervendroge herausstellt. Anfänglich aus Neugier, später aus einer Art Besessenheit verfolgt Nils die weiblichen Besucher der Wohnung nebenan, ermittelt auf eigene Faust und kann den Blick durch das Loch nicht lassen. Irgendwann muss sich der Student entscheiden: Schaut er weiter zu oder greift er in das offenbar mörderische Treiben ein …?

Besessen - Das Loch in der Wand Blu-ray Review Szene 2
Nils hat eine der Damen von Nebenan „gerettet“

Kein Geringerer als Martin Scorsese war einer der Autoren der niederländisch/deutschen Koproduktion Besessen – Das Loch in der Mauer. Von 1986 bis 2011 auf dem Index gab es bislang ausschließlich eine VHS-Version des Films. Nun hat sich Koch Media des Thrillers angenommen, der unverkennbar Anleihen bei Das Fenster zum Hof nimmt. Besessen spielt mit den Themen Voyeurismus und Obsession, was nicht immer zu einem logisch nachvollziehbaren Verhalten der Protagonisten führt. Vor allem Nils‘ Journalistenfreundin Marina, die gerade selbst in einem spektakulären Mordfall ermittelt, scheint beim Blick durch das Loch nicht ansatzweise zu merken, was für ein verbrecherische Treiben nebenan geschieht. Sieht man aber über diese unlogischen Verhaltensweisen (und ein ziemlich altmodisches Frauenbild) hinweg, kann man dem im Kino durchaus erfolgreich gelaufenen Film von Pim de la Parra eine gewisse Faszination nicht absprechen. Die Tatsache, dass sich Nils mehr in die Geschehnisse verstrickt anstelle sie zu melden, wirft die unbequeme Frage auf, wie man sich selbst in einer ähnlichen Situation verhalten würde. Besessen kümmert sich damit auch um das Thema der unterlassenen Hilfeleistung, das heute aktueller ist denn je. Mit Sinn für Spannung inszeniert und einem leidenschaftlich aufspielenden Dieter Geissler in der Hauptrolle besetzt, ist Besessen bei weitem fesselnder als viele andere europäische Thriller aus der Zeit. Einen gewissen Anteil daran hat auch die Filmmusik von Bernard Herrmann, der schon für den Score von Hitchcocks Psycho verantwortlich zeichnetete. Dessen anschwellende Sounds passen perfekt zum Geschehen und beschwören die bedrohliche Spannung bis zum effektvoll-heftigen Ende. Erstaunlich ist übrigens der überraschend hohe Anteil an Momenten mit nackter Haut, wenngleich die Liebesszenen wohl schon von heutigen Schülern der Theater-AG weniger gekünstelt vorgetragen werden. Eine kleine Nebenrolle spielt übrigens Amsterdam, wo große Teile der Außenaufnahmen des Films gedreht wurden. Wer schon mal in der holländischen Hauptstadt war, wird sich über einen hohen Wiedererkennungswert freuen.

Bild- und Tonqualität

Besessen - Das Loch in der Wand Blu-ray Review Szene 5
Nils recherchiert, Marina raucht

Die Blu-ray von Besessen wurde zwar nicht aufwändig restauriert und remastered, hat aber eine durchaus akzeptable Qualität. Das 4:3-Vollformat-Bild ist erstaunlich defektfrei – von ein paar wenigen Blitzern und Drop-outs mal abgesehen. Die Schärfe geht in Ordnung, Farben sind ein wenig ins Bräunliche verschoben, was allerdings gut zur Zeit des Drehs passt. Das gilt gleichermaßen für das Helligkeitspumpen, das den ganzen Film über zu beobachten ist. Zwar ist das nicht schön aber eben auch typisch für Filme der End-Sechziger.
Akustisch ist erstaunlich, dass die Dialogspuren der beiden Fassungen sehr gut geworden bzw. erhalten sind. Für Produktionen aus dieser Zeit leidet Besessen kaum unter übersteuert-kreischigen Stimmen und die Synchro des auf Englisch gedrehten Films ist gar nicht mal so übel. Der Filmscore klingt hingegen ein wenig aufgeregt und spitz aus den beiden Hauptlautsprechern, Effekte oder Dynamik bleiben selbstverständlich aus.

Bonusmaterial

Besessen - Das Loch in der Wand Blu-ray Review Szene 3
Marina recherchiert in einem Mordfall

Im Bonusmaterial von Besessen wurde neben einer Bildergalerie und dem Trailer noch ein brandneues Interview mit Hauptdarsteller und Co-Produzent Dieter Geissler abgelegt. Geissler ist ein angenehmer Redepartner, der frei und locker aus der deutschen (und seiner eigenen) Filmgeschichte erzählt.

Fazit

Besessen – Das Loch in der Wand hat es verdient, endlich das Licht der digitalen Wiedergabetechnik zu erblicken. Selbst wenn die Blu-ray keine Referenzwerte erreicht, ist die Silberscheibe ein Fest für alle Fans des 60er-Jahre-Genrekinos.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 45%
Tonqualität (dt. Fassung): 50%
Tonqualität (Originalversion): 50%
Bonusmaterial: 40%
Film: 60%

Anbieter: Koch Media
Land/Jahr: NL/BRD 1968
Regie: Pim de la Parra
Darsteller: Alexandra Stewart, Dieter Geissler, Vibeke Lökkeberg
Tonformate: dts HD-Master 2.0: de, en
Bildformat: 4:3
Laufzeit: 91
Codec: AVC
FSK: 18 (ungeschnitten)