Cage Fight – Blutige Vergeltung

Blu-ray Review

Cage Fight Blutige Vergeltung Blu-ray Review Cover
MIG Film/EuroVideo, seit 05.03.2015

OT: Cage Fight

 


Im Käfig gefangen

Die USA, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten – auch für Guerrero?

Inhalt

Cage Fight Blutige Vergeltung Blu-ray Review Szene 1
Santoros Gehilfen beweisen: Wohlhabender Gangster zu sein, schützt nicht vor schlecht sitzenden Anzügen

Guerrero hat sich gerade von ein paar zwielichten Typen über die Grenze nach Amerika schmuggeln lassen, um dort Spuren seiner Familie ausfindig zu machen. Kaum aus dem Kofferraum gekrabbelt, landet er auf der Baustelle von Gangster Santoro. Der wiederum sieht Potenzial in dem gut trainierten Mann und beschließt, Guerrero als seinen neuen Käfigkämpfer einzusetzen – immerhin muss Santoro dort einen Typen ersetzen, der ihn vor kurzem blamiert hat. Da der Gangster bei Guerrero die richtigen Knöpfe drückt, ihm irgendwas von Familie wiedersehen vorgaukelt, beißt der stille Kämpfer an. Noch ahnt Guerrero nicht, dass die Kämpfe nur einen Sieger kennen …

Cage Fight Blutige Vergeltung Blu-ray Review Szene 2
IHR will man lieber nicht begegnen – schon alleine wegen des netzhautzerreißenden Kostüms

Die Gauner schauen mit steinerner Miene böse aus der Wäsche, die Muse des Gangsters trägt pinke Klamotten und ist auch ansonsten ziemlich dumm und die Dialoge kommen selten über die Grenze des stereotypen Genre-Pathos hinaus – Cage Fight – Blutige Vergeltung bemüht sich gar nicht großartig, ein bestimmtes Niveau zu erreichen, sondern spricht zielgenau ein Publikum an, das jede Ergänzung im Prügelfach willkommen heißt. Leider wird gar nicht viel gedroschen und gekämpft und wenn dann doch mal die Fäuste fliegen, ist das Tempo derart verschleppt, dass man von Action kaum sprechen mag. So ist Cage Fight dann auch eher ein Einwanderungsdrama mit dezenter gesellschaftspolitischer Kritik, das ab und an mal die Handkanten und Fußtritte auspackt. Um als echtes Drama zu funktionieren, fehlen allerdings dann doch ein inspiriertes Drehbuch und vor allem talentierte Darsteller. In Cage Fight agiert tatsächlich einer hölzerner als der andere, lediglich Hauptdarsteller Ramos ringt sich ein paar emotionale Gesichtszüge ab. Besonders talentfrei sind die leichten Mädels an Santoros Seite, die bemüht versuchen, ihre Brust rauszustrecken und in ein unnatürliches Hohlkreuz zu gehen. Ein wenig Dramatik und Spaß vermitteln Guerreros Trainingseinheiten, in denen der Hauptdarsteller wenigstens mal ins Schwitzen kommt. Hier wird für den Hauch eines Moments so etwas wie Rocky-Feeling ausgelöst – mit Betonung auf „so etwas wie“.

Bild- und Tonqualität

Cage Fight Blutige Vergeltung Blu-ray Review Szene 3
Ja, es wird auch gekämpft – ein bisschen …

Das dreckige und schmutzige Bild von Cage Fight – Blutige Vergeltung weist ein massives Korn auf, verliert immer wieder die Schärfe und lässt helle Bereiche bisweilen ausreißen. Ein Kontrastumfang ist nahezu nicht vorhanden und Farben wirken dauerhaft ausgeblichen. Noch dazu gibt immer mal wieder Schmutzpartikel und Blitzer. Selten hat man in letzter Zeit ein so flaues Bild gesehen. Akustisch sind hin und wieder ein paar Sounds über die Rears und den Subwoofer zu vernehmen, ansonsten bleibt der im Original lediglich in Stereo vorliegende Ton von Cage Fight unspektakulär und während der nachvertonten Faustkämpfe und -schläge vollkommen unauthentisch. Dem unharmonischen Eindruck passen sich die amteurhaften Synchronsprecher der Einfachheit halber an.

Bonusmaterial

Cage Fight Blutige Vergeltung Blu-ray Review Szene 4
Die Käfig-Fighter leben gefährlich

Außer dem Trailer gibt’s im Bonusmaterial von Cage Fight nichts zu entdecken.

Fazit

Cage Fight – Blutige Vergeltung ist ein in allen Belangen leider höchst durchschnittliches Action-Drama mit ein paar Martial-Arts-Einlagen.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 40%
Tonqualität (dt. Fassung): 50%
Tonqualität (Originalversion): 50%
Bonusmaterial: 5%
Film: 40%

Anbieter: MIG Film/EuroVideo
Land/Jahr: USA 2014
Regie: Enrique Murillo
Darsteller: Guillermo Ramos, John Solis, Fabian Lopez, Leila Ciancaglini, Pepito Espinoza jr.
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de // DD 2.0: de, sp
Bildformat: 1,78:1
Laufzeit: 96
Codec: AVC
FSK: 16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.