Catfight

Blu-ray Review

Catfight Blu-ray Review Cover
Koch Media, 26.05.2017

OT: Catfight


Heftiger Schlagabtausch

Sowas gab’s auch noch nicht: Zwei sich permanent verprügelnde Frauen im Film …

Inhalt

Catfight Blu-ray Review Szene 4
Ashley ist nicht gerade mit dem goldenen Löffel im Mund geboren worden und kämpft als Künstlerin ums Überleben

Veronica und Ashley waren auf dem College mal beste Freundinnen. Nun ist Veronica die nach Alkohol gierende Frau eines erfolgreichen Geschäftsmanns und stinkreich, während Ashley sich von ihrer Partnerin Lisa aushalten lässt, weil sich die morbiden Bildern, die sie malt, nicht verkaufen lassen. Auf einer Party treffen sich die beiden nach Jahren wieder und vergleichen ihre Leben. Während Veronicas Ehemann geraden einen Deal im Nahen Osten abgeschlossen hat und vom neuerlichen Krieg dort unten profitieren wird, serviert Ashley die Drinks auf der Feier – die Grenzen zwischen arm und reich sind also klar gesteckt. In einem ersten Wiedersehen-Gespräch werden dann auch prompt kleine Gemeinheiten ausgeteilt. Der Alkohol tut dann bei Veronica den Rest und ehe sich’s Ashley versieht, hat sie einen rechten Haken am Kinn. Der sich daran anschließende Kampf endet für die Frau des Geschäftsmanns im Koma. Zwei Jahre später erwacht sie in eine neue Welt. Nicht nur dass der Präsident die staatliche Krankenversicherung abgeschafft hat, ist ihr Ehemann bei einem Unfall und der Sohn im Krieg verstorben. Geld ist nicht mehr vorhanden und so zieht sie vorübergehend bei ihrer damaligen Haushaltshilfe Donna ein. Parallel hat sich Ashleys Leben ebenfalls entwickelt. Ihre Bilder verkaufen sich hervorragend, Reichtum hat sich eingestellt und seit Kurzem ist sie auch noch schwanger. Allerdings ist sie zu ihrer Assistentin Sally mittlerweile herrisch und auch sonst nicht mehr die feine unerfolgreiche Frau, die sie mal war. Auf einer Ausstellung von Ashley treffen die beiden wieder aufeinander und es beginnt ein erneuter blutiger Kampf …

Catfight Blu-ray Review Szene 3
Ashleys Freundin Lisa finanziert gerade beider Leben, hätte aber liebend gerne noch ein Kind dazu

Knapp 20 Minuten lang ist Catfight eine Satire auf aktuelle und vergangene politische Geschehnisse, bis Veronica ihrer Ex-College-Freundin aus dem Nichts einen brutalen Haken verpasst und damit einen absolut schonungslosen Kampf auslöst, der nicht vor krasser Brutalität halt macht. Würde ein Mann eine Frau in einem Film derart zusammenschlagen, wäre das Werk wohl schleunigst auf dem Index gelandet. So aber funktioniert es tatsächlich als herber Kommentar auf die tatsächlich stattgefundene Wahl von Donald Trump (und im Prinzip auf alle anderen sozialen Missstände). Der Film wurde zwar vor Trumps Wahl fertiggestellt, nimmt aber die Stimmungen auf, die schon während des Wahlkampfs entstanden und ätzt gegen die Abschaffung der Krankenversicherung sowie das Säbelrasseln gegen alles, was unamerikanisch ist. Trump kriegt sein Fett weg, ohne dass sein Name je genannt würde. Natürlich ist Catfight aber auch ein Kommentar auf Arm und Reich. Darauf, dass finanzielle Macht die Menschen zu überheblichen Monstern werden lässt. Das ist plakativ und bewusst schwarz/weiß gemalt und wie im echten Leben auch, kommt nach schlechten Nachrichten im Fernsehen die „Furzmaschine“. Das berühmte „kommen wir nun zu einem anderen Thema“, das jede ernste Meldung einer Nachrichtensendung zur Randnotiz degradiert und entwertet, wird hier besonders griffig (aber auch albern) verdeutlicht.

Catfight Blu-ray Review Szene 2
Die (nun) arme Veronica trifft auf die (nun) angesehene reiche Künstlerin Ashley

Auch der Wechsel von reich zu arm und von arm zu reich wird nicht gerade sonderlich tiefgreifend oder subtil geschildert. Man braucht keinen Uni-Abschluss, um zu verstehen, was Autor und Regisseur Onur Tukel mitteilen möchte: Arm sein ist nobler, reich sein versaut den Charakter. Während die Dialoge und Witze nicht immer zünden und der Film im zweiten Drittel ein wenig auf der Stelle tritt, schockieren die Kämpfe zwischen den beiden Protagonistinnen nicht nur bei deren erster Auseinandersetzung. Auch im späteren Verlauf muss man sich schon mal die Augen reiben, wie drastisch und ernsthaft die zwei Kontrahentinnen aufeinander einprügeln. Ironisiert wird das Geschehen nur dadurch, dass im Hintergrund Beethovens 5. Symphonie jeden Punch begleitet. Ansonsten könnte man sich eher in einem krassen Horrorthriller wähnen, wenn Veronica und Ashley mit Hammer und Wasserpumpenzange aufeinander losgehen, bis das Blut aus jedem Winkel von Mund und Nase spritzt. Womit wir bei den Hauptdarstellerinnen wären: Sandra Oh (Grey’s Anatomy) und Anne Heche (Wild Card) liefern sich einen offenen Schlagabtausch und schrecken dabei vor beachtlichen Stunts nicht zurück. Vor allem Sandra Oh überzeugt dabei mit vollem Körpereinsatz, wird aber die Charakterzüge der Dr. Cristina Yang aus Grey’s nicht ganz los. Zu lange kannte man sie als nüchterne Ärztin mit Karriereziel, als dass sie diese (gerade während der anfänglichen Szenen als reiche Ehefrau) mal eben abstreifen könnte. Anne Heche darf hingegen zeigen, dass sie auch mal anders kann, als die stets sanftmütige Frau an der Seite eines Helden zu spielen, wenn sie als verwöhnte Künstlerin ihre Wut an der Assistentin auslässt. Was dem Film ein wenig den Schwung nimmt, sind die nicht ganz ausgefeilten Dialoge, die oft etwas wirken wie Lückenfüller zwischen den bissigen Auseinandersetzungen.
Für Fans von Grey’s Anatomy ist es übrigens witzig, dass Anne Heche mit der Synchronstimme von Meredith spricht und Sandra Oh selbstverständlich ihre angestammte Sprecherin hat. So hat man schon mal das Gefühl, Cristina und Meredith würden sich zoffen.

Bild- und Tonqualität

Catfight Blu-ray Review Szene 5
Ein Kampf, der sich um Fight auf Leben und Tod entwickelt …

Das Bild im Format 1,85:1 zeigt eine durchgängige Körnung, die allerdings auch in dunklen Szenen nicht stärker wird und deshalb gut zum Film passt. Catfight ist kein Muster an Schärfe oder Detailreichtum, verliert an den Rändern aber zumindest nicht noch zusätzlich an Auflösung. Die Farben entstammen weitgehend einer braunen Palette und hinterlassen einen warmen Eindruck.
Der Ton von Catfight ist zwar grundsätzlich eher frontbezogen, nutzt aber den Soundtrack immer wieder, um Räumlichkeit zu erzeugen. Während der Punches wird zudem Druck erzeugt – gerade wenn Veronica auf Ashleys Ausstellung in Flashbacks die Schläge praktisch erneut zu spüren bekommt (57’15). Der klassische Score ist ebenfalls recht dynamisch und im Wald gesellen sich auch räumliche Naturgeräusche hinzu. Stimmen sind jederzeit sehr gut verständlich

Bonusmaterial

Catfight Blu-ray Review Szene 1
… und vor keiner Waffe zurückschreckt

Neben zwei Audiokommentaren (einer mit dem Regisseur, einer mit den beiden Hauptdarstellerinnen) gibt es noch ca. 15 Minuten an entfallenen Szenen sowie ein viertelstündiges Featurette über die Choreografie und Übungen der Fights zwischen Sandra Oh und Anne Heche im Bonusmaterial von Catfight.

Fazit

Catfight liefert zwei lustvoll aufspielende Hauptdarstellerinnen, die sichtlich Spaß daran haben, sich nach Strich und Faden zu vermöbeln. Der satirische Aspekt ist zudem allgegenwärtig und der aktuelle US-Präsident bekommt sein Fett weg, obwohl er zum Produktionszeitpunkt des Films noch gar nicht gewählt worden war. Lediglich der etwas zähe Mittelteil sorgt für ein paar Längen.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 70%
Tonqualität (dt. Fassung): 70%
Tonqualität (Originalversion): 70%
Bonusmaterial: 50%
Film: 65%

Anbieter: Koch Media
Land/Jahr: USA 2016
Regie: Onur Tukel
Darsteller: Sandra Oh, Anne Heche, Alicia Silverstone, Dylan Baker, Jordan Carlos, Eva Dorrepaal
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 95
Codec: AVC
FSK: 16

Trailer zu Catfight