Demonic – Haus des Horrors

Blu-ray Review

Demonic - Haus des Horrors 2D Blu-ray Review Cover
Tiberius Film, seit 05.11.2015

OT: Demonic

 


Besessen

Mal wieder Haunted Horror oder Found Footage oder beides?

Inhalt

Demonic - Haus des Horrors 2D Blu-ray Review Szene 1
Die Studenten wollen das Geheimnis des Hauses lüften

Das Livingston-Haus war vor 25 Jahren Schauplatz eines ziemlichen Massakers. Seither gilt es als Geisterhaus. Anlass genug für eine Gruppe von Studenten, sich mit allerlei parapsychologischem Equipment auszurüsten und vor Ort eine Séance abzuhalten. Eine Woche später sind bis auf einen der jungen Leute alle tot und liegen blutüberströmt verstreut im Haus herum. Detective Mark Lewis ist als Ermittler vor Ort und findet John, den einzigen Überlebenden verwirrt vor. Der faselt etwas von „Das Haus ist schuld“ weshalb Mark seine Freundin und Polizeipsychologin Dr. Elizabeth Klein hinzuzieht. Während diese nach und nach der Geschichte Johns auf den Grund geht, analysiert Lewis mit den Kollegen die Videoaufnahmen, die die Studenten im Haus gemacht haben. Diese fördern Details zutage, die gar gruselig sind …

Demonic - Haus des Horrors 2D Blu-ray Review Szene 6
Detective Lewis wird an den Tatort gerufen

Demonic – Haus des Horrors beginnt vielversprechend und vor allem spannend, wenn Frank Grillo als Detective Mark Lewis nach und nach die schrecklichen Zustände im Spukhaus offenlegt. Nur im Schein seiner Taschenlampe tastet er sich langsam vor und findet Leiche um Leiche. Im Anschluss an diese Szene schwenkt der Film eine Woche zurück und schildert die Ereignisse, die letztlich zu dem führten, was Lewis vorfindet. Dabei mischt Demonic klassische Haunted-House-Inszenierung mit Found-Footage-Elementen, wenn die Polizei sich anhand der gefundenen Kameraaufnahmen ein Bild der Geschehnisse zu  machen versucht. Allerdings wandelt der Film dann auch auf sehr bekannten und herkömmlichen Pfaden, bleibt grundsätzlich frei von jedweder Überraschung. Was dennoch gut funktioniert, sind die zahlreichen Jumpscares, die effektvoll eingesetzt und von dynamischen Soundeffekten begleitet werden. Auch wenn es irgendwann vorhersehbar wird, wann sich plötzlich eine Geistererscheinung zeigt oder eine Figur um die Ecke huscht, so sind die Schockmomente dennoch wirksam. Weniger wirksam: Abgesehen von Frank Grillo (routiniert) und Maria Bello (unterfordert) sind gerade die jungen Darsteller der Studenten wenig prägnant und nur mittelmäßig talentiert. Bis zum bedingt unerwarteten Ende, das immerhin konsequent böse ist, schleichen sich dann noch ein paar Ungereimtheiten ein. Glücklicherweise bleiben Zähigkeiten und Längen hingegen aus, da Demonic mit effektiven 79 Minuten nach dem Motto der Würze in der Kürze lebt.

Bild- und Tonqualität

Demonic - Haus des Horrors 2D Blu-ray Review Szene 2
Der Kreis, der das Böse heraufbeschwört

Erwartungsgemäß spaltet sich die Bildqualität von Demonic – Haus des Horrors ebenso auf wie die Inszenierung in Found Footage und Standard. Während der gefundenen Aufnahmen ist der Look grobkörnig und eher von schwacher Schärfe. Noch dazu kommen die schwarz-weiß-Aufnahmen während der Infrarot-Dunkelszenen, die dann extrem unruhig und grieselig sind. Die Sequenzen, die in der Gegenwart spielen, sind kontraststärker, deutlich ruhiger (wenngleich nicht frei von Körnung) und plastischer.
Akustisch lebt ein Haunted-House-Horrorthriller natürlich vornehmlich von seinen entsprechenden Effekten während der überraschenden Schockmomente. Die geraten dann in Demonic auch entsprechend räumlich und mit ein wenig Druck vom Subwoofer. Beim Übergang von Kapitel 8 auf Kapitel 9 gibt’s auf der deutschen Tonspur einen kurzen Tonaussetzer (56’18), ansonsten bleibt die Tonspur fehlerfrei. Die Dialoge kommen gut hörbar aus dem Center und die Rears werden schon während des fast allgegenwärtigen Brummelns bei den Aktionen im Haus permanent mit einbezogen.

Bonusmaterial

Demonic - Haus des Horrors 2D Blu-ray Review Szene 3
Elizabeth traut ihren Augen nicht

Demonic – Haus des Horrors hat außer den Originaltrailern und weiteren Programmtipps leider kein Bonusmaterial an Bord.

Fazit

Demonic – Haus des Horrors ist sicherlich kein herausragendes Highlight im Spukhaus-Found-Footage-Genre, geht aber als unterhaltsamer und in den beiden Hauptfiguren recht prominent besetzter Grusler mit ein paar netten Schockeffekten durch.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 65%
Tonqualität (dt. Fassung): 70%
Tonqualität (Originalversion): 70%
Bonusmaterial: 10%
Film: 55%

Anbieter: Tiberius Film
Land/Jahr: USA/GB 2014
Regie: Will Canon
Darsteller: Maria Bello, Frank Grillo, Cody Horn, Dustin Milligan, Megan Park, Scott Mechlowicz, Aaron Yoo, Alex Goode
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 83
Codec: AVC
FSK: 16