Dirty Grandpa

Blu-ray Review

Dirty Grandpa Blu-ray Review Cover
Highlight Communications, seit 04.08.2016

OT: Dirty Grandpa

 


Ficken, Ficken, Ficken …

… nein, das sind nicht die Worte eines aus dem Ruder gelaufenen Rezensenten, sondern Originalwörter aus dem Mund von Robert De Niro – geschockt? Dann sollte man sich gute überlegen, ob man Dirty Grandpa schaut.

Inhalt

Dirty Grandpa Blu-ray Review Szene 1
Dick und Jason stehen vor einem erinnerungswürdigen Roadtrip

Dick Kelly ist nicht wie andere Rentner in seinem Alter. Während andere Männer den (Krebs)Tod der langjährigen Ehefrau kaum verkraften, gilt es für ihn, die letzten Tage, Wochen, Monate oder Jahre seines eigenen Lebens so reichhaltig wie möglich auszukosten – selbstredend vor allem in Sachen Sex. Deshalb beschließt er gleich dorthin zu fahren, wo das Angebot an jungen und zügellosen Frauen am größten ist: Zum Spring Break nach Florida. Das gibt er natürlich nicht zu – zumal ihn ausgerechnet der spießige Enkel Jason dorthin fahren soll, der gerade mitten in den Hochzeitsvorbereitungen mit der kontrollfanatischen Meredith befindet. Als der den Opa zuhause direkt mal beim „Palme wedeln“ mit laufendem Porno erwischt, ist das Motto für den Roadtrip allerdings gesetzt: Alkohol, Sex und möglichst viele Peinlichkeiten. Auf ihrem Weg sammeln sie Lenore ein, die sich mit voller Wucht an den bösen Großpapa ranschmeißt – zwar unter falschen Vorzeichen, aber das macht dem lustwandelnden Pensionär eher wenig aus. Denn wer weiß, wie lange Dick noch Gelegenheit dazu hat …?

Dirty Grandpa Blu-ray Review Szene 4
Ein Roadtrip, der für einige Überraschungen gut ist …

Dirty Grandpa wird die Gemeinde spalten – und zwar so richtig. Da wird es die einen geben, die Robert De Niro am liebsten noch als Taxi Driver sehen und ihm vornehmlich die dramatischen Rollen zusprechen und dann die anderen, die sich drüber freuen, dass der auf Mafiafilme und Thriller abonnierte Schauspieler mal so richtig aus sich herausgeht. Und das tut er hier ausgiebig. Beginnend mit der Masturbationsszene vor einem Adultfilm ist ihm kein Ausdruck heilig, keine Anmache zu peinlich und kein Annäherungsversuch zu anzüglich. Dabei legt der Film von Regisseur Dan Mazer (Das hält kein Jahr …!) vor allem Wert auf den Konflikt zwischen dem braven Enkel in Rautenpullunder und dem versauten Opa, der nach bester Jackass-Manier den unflätigen Senior gibt. Das ist bisweilen wirklich witzig – beispielsweise, wenn Dick (gut, einen originelleren Namen hätte man sich für den Rentner schon einfallen lassen können) seinen Enkel Jason als „Schwanzblocker“ bezeichnet, der sogar bei Sarah Connor dafür gesorgt hätte, dass John Connor nie geboren worden wäre. Die Hemmschwelle sollte allerdings nicht allzu groß sein, wenn man sich Dirty Grandpa anschaut. Das gilt auch für den völlig enthemmten „Pam“, der eigentlich Pamela heißt und die Drogen in Florida vercheckt. Dessen Auftritt darf schon jetzt als kleiner Kult innerhalb der Schlecht-Geschmack-Komödien gelten. Natürlich muss, bzw. sollte man hier weder (Tief)Sinn, noch Originalität erwarten, wenn die Beziehung zwischen Dick und Jason ebenso vorhersehbar abläuft, wie man ahnen kann, dass die Hochzeit des Enkels nicht wie geplant veranstaltet wird. Amüsant und eigentlich auch witziger als die anzüglichen Sequenzen geraten die abgeklärten De-Niro-Momente wie jener, in der er gleich eine ganze Crew provokanter Bros abfertigt. Sogar die versöhnlicheren Szenen funktionieren ganz gut, was vor allem an Zac Efron liegt, der in diesen neben Urgestein De Niro nicht untergeht. Wirklich witzig ist Julianne Hough als herrische Meredith – ihre Szenen leben von einer bös-sarkastischen Konsumkritik. Auch Mo Collins und Henry Zebrowski als Officer-Pärchen Finch & Reiter machen richtig Spaß – vorausgesetzt eben, man denkt nicht allzu viel über das nach, was da über die Leinwand flimmert. Dann kann man vielleicht auch akzeptieren, dass Männer mit aufgemalten Penissen auf dem Gesicht schon seit 15 Jahren nicht mehr witzig sind.

Dirty Grandpa Blu-ray Review Szene 3
… Überrascht sind auch die Daheimgebliebenen

Bild- und Tonqualität

Dirty Grandpa Blu-ray Review Szene 2
Wenigstens bei den Jackets liegt man auf einer Wellenlänge

Kräftige und lebhafte Farben bestimmen das Bild von Dirty Grandpa, das jedoch nie richtig scharf ist. Egal, ob das Nahaufnahmen oder Halbtotale sind – Gesichter bleiben stets etwas weich und nicht perfekt konturiert. Der Kontrastumfang geht in Ordnung, bleibt durch die deutliche Braunfilterung aber eher im mittleren Bereich. Die Bildruhe gelingt gut, Körnung oder Rauschen sind kein Thema und fallen zu keiner Zeit sichtbar auf.
In Sachen Raumakustik konzentriert sich das Geschehen zunächst auf die Front und gut verständliche Dialoge. Wenn dann Party angesagt ist, wird’s richtig dynamisch und basskräftig. Gerade der Flex-Off-Wettbewerb nach einer Dreiviertelstunde pumpt ordenlich Bass ins Heimkino. Dirty Grandpa löst zwar kein Effektefeuerwerk aus, gehört aber definitiv zu den räumlicheren Komödien. Auch der Swing-Song nach 54 Minuten gelangt kräftig zum Zuhörer und wird von fetten Diskobeats verfolgt (55’20).

Bonusmaterial

Dirty Grandpa Blu-ray Review Szene 5
Traumhochzeit?

Das knapp 9-minütige Making-of im Bonusmaterial von Dirty Grandpa zeigt vor allem, wie man sich die Zusammenarbeit von Efron und De Niro vorgestellt hat. Dazu kommt eine Gag Reel, sowie sieben Minuten an entfallenen Szenen. Elf Interviews (leider keins mit De Niro) schließen sich an und drei Featurettes ergänzen das Material: In „Daytona Heat“ gibt es Probeaufnahmen für die Fake-Live-Reality-Show. „Die Kunst des Verführens“ gibt dem Zuschauer Lektionen in Sachen Anmachsprüche von Lenore. Und „Daytonas aktivster Dealer“ beschäftigt sich eingehend mit dem lokalen Gras-Verchecker Pam.

Fazit

Dirty Grandpa ist kaum für den Geschmack von Jedermann. Der Mix aus Hangover, Road Trip und Project X suhlt sich genüsslich in Eskapaden, Anzüglichkeiten und Peinlichkeiten und präsentiert einen Robert De Niro, wie man ihn noch nie gesehen hat. Freunde gepflegter Dramen lassen die Finger davon, der Rest amüsiert sich.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 70%
Tonqualität (dt. Fassung): 75%
Tonqualität (Originalversion): 75%
Bonusmaterial: 40%
Film: 55%

Anbieter: Highlight Communications
Land/Jahr: USA 2015
Regie: Dan Mazer
Darsteller: Zac Efron, Robert De Niro, Julianne Hough, Zoey Deutch, Aubrey Plaza, Dermot Mulroney, Jason Mantzoukas, Adam Pally
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 103
Codec: AVC
FSK: 12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.