Ein Tag in Middleton

Blu-ray Review

Ein Tag in Middleton Blu-ray Review Cover
© 2015 Buena Vista Home Entertainment, Inc. All Program Content © 2012 Bach’s Hands, LLC. All Rights Reserved. seit 05.02.2015

OT: At Middleton

 


„Der Sack ist das Leben!“

Ein Tag in Middleton erzählt von unerfüllten

Inhalt

Ein Tag in Middleton Blu-ray Review Szene 1
George und Edith mit ihren Kids in der unglaublich interessanten Vorführung am College von Middleton

Die erste Begegnung zwischen George und Edith ist nicht gerade erbauend. Immerhin hat sie ihm gerade den anvisierten Parkplatz weggenommen. Und so beginnt die Führung über das Middleton-College ein wenig holprig. George will seinen Sohn hier unterbringen, Edith, wie kann es anders sein, ihre Tochter. Dass beide alleine, also ohne Partner hier sind, hat einen Grund: Irgendwie sind die Ehen von George und Edith eingeschlafen. Als sich beide spontan von der Gruppe entfernen, will es der Zufall, dass der konservativ-zugeknöpfte Herzchirurg und die sarkastische Kindermöbel-Verkäuferin sich begegnen. Da SIE es gerne ohne Regeln mag, ist es kaum ein Wunder, dass ER davon beeindruckt ist. Die beiden sind so gegensätzlich, dass sie auf eine unnachahmliche Weise voneinander fasziniert sind. Als sie unfreiwillig in eine Theaterprobe rutschen, kommen urplötzlich die wahren Dinge ihres Lebens ans Licht – und die sind alles andere als positiv und fröhlich …

Ein Tag in Middleton Blu-ray Review Szene 2
Edith macht einfach und George macht mit – obwohl er seit gefühlten Jahrzehnten nicht mehr auf einem Rad saß

Ein Tag in Middleton lebt vom Zusammenspiel Vera Farmigas und Andy Garcias. Während Farmiga in ihrer Rolle als abgeklärte und offene Mutter mit Hang zur Extrovertiertheit und verrücktem Verhalten glänzt, nimmt man Garcia den weltfremden Steifstock glaubhaft ab. Dieses Aufeinanderprallen der unterschiedlichen Einstellungen unterhält bisweilen blendend und ist gleichzeitig auch ein Plädoyer für das Wiederentdecken des Kindes in sich. Man darf eben auch mal ein paar Dinge tun, die abseits der Konventionen liegen, wenn man dadurch wieder das Gefühl bekommt, am Leben teilzunehmen. Dabei stehen Edith und George auch für zwei Lebensentwürfe, die in dieser Konstellation voneinander profitieren. Während sie lange unterdrückte Lebensfreude wiederentdeckt, weil sie ihn dazu animiert, erlebt er erstmalig, dass es auch abseits von Geburt, Ausbildung, Arbeit und Tod noch etwas zu entdecken gibt. Natürlich bleibt das Ganze weitgehend brav und familienkompatibel, was die FSK-0-Einschätzung entsprechend wiedergibt. Die amerikanische Zensurbehörde sah dies allerdings anders und bescherte Ein Tag in Middleton (vermutlich wegen der teils offenen Sprache über das Thema Sex) ein R-Rating (Jugendliche unter 17 dürfen nur in Begleitung Erwachsener/Erziehungsberechtigter ins Kino). Dieses führte dann wiederum dazu, dass der Film praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit lief, da er einfach viel zu nett, charmant und harmlos ist, um ausschließlich Erwachsene ins Kino zu locken. Gut, dass die Europäer in dieser Hinsicht weniger zugeknöpft sind, denn Ein Tag in Middleton ist ein typischer Gute-Laune-Sonntagsnachmittags-Film – jedenfalls während der ersten 45 Minuten. Die zweite Hälfte gehört dann den eher dramatischen und melancholischen Untertönen. Jenen Aspekten des Lebens, die den beiden Hauptfiguren zusetzen und sie immer drängender vor die Frage stellen, ob sie zwischendurch mal den falschen Weg eingeschlagen haben und ob es nicht eine bessere Alternative gegeben hätte. Farmiga und Garcia tragen auch diesen zweiten, schwermütigen Teil überzeugend vor und die beiden Jungdarsteller (Farmigas Filmtochter wird von ihrer 21 Jahre jüngeren Schwester Taissa dargestellt) agieren dazu unaufgeregt und überraschend natürlich. Wenn man Ein Tag in Middleton etwas vorwerfen mag, dann die Tempoverschleppung im letzten Drittel. Die zunehmend traurigen Aspekte lassen kaum mehr Raum für ein wenig Befreiung und ein paar Sequenzen (wie das Aufeinandertreffen von George und Editih mit einem Medizinstudenten und dessen Freundin) wirken etwas uninspiriert.

Ein Tag in Middleton Blu-ray Review Szene 3
So tun als ob, können beide gut

Bild- und Tonqualität

Ein Tag in Middleton Blu-ray Review Szene 4
Das improvisierte Theater bringt Wahrheiten ans Licht

Mit lebhaften und kräftigen Farben sammelt das Bild von Ein Tag in Middleton von Beginn an Punkte. Klare Kontraste mit sattem Schwarz und strahlendem Weiß bestimmen den Eindruck. Die Laufruhe ist beständig hoch, Rauschen oder Korn ist nicht auszumachen. Die Auflösung und der Detailgrad sind bisweilen mustergültig, exemplarisch abzulesen an den Close-ups von Vera Farmiga in der Kantine (54’00).
Akustisch wird außer ein paar Stereoeffekten und sanfter Filmmusik, die sich schon mal über die Rearspeaker legen, nicht viel aufregendes zu hören. Der dts-HD-Master-Sound klingt dennoch ausgewogen, präsentiert glasklare Dialoge und eine stimmige Atmosphäre während der Innenraumaufnahmen.

Bonusmaterial

Im Menü von Ein Tag in Middleton findet sich lediglich der Originaltrailer zum Film.

Fazit

Ein Tag in Middleton ist charmant gespielt, 45 Minuten lang erstaunlich witzig und danach bisweilen sehr ehrlich und konsequent – auch wenn’s zu keiner Zeit besonders tiefgründig wird.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 90%
Tonqualität (dt. Fassung): 70%
Tonqualität (Originalversion): 70%
Bonusmaterial: 5%
Film: 70%

Anbieter: Buena Vista Home Entertainment
Land/Jahr: USA 2013
Regie: Adam Rodgers
Darsteller: Andy Garcia, Vera Farmiga, Taissa Farmiga, Spencer Lofranco, Nicholas Braun, Tom Skerritt
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 1,85:1
Laufzeit: 92
Codec: AVC
FSK: 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.