Fürst der Finsternis

Blu-ray Review

Fürst der Finsternis Blu-ray Review Cover-min
Tiberius Film, 05.10.2017

OT: Vurdalaki

 


Frisches Blut für den Herrn Grafen

Vampir-Fantasy-Streifen aus Russland.

Inhalt

Fürst der Finsternis Blu-ray Review Szene 1
Andreij verliebt sich in Milena

Andrej wurde von der Zarin gesandt, um einen verbannten Mönch zurück zu holen. Doch als er diesen findet, bricht sich unweit des Aufeinandertreffens großes Unheil seine Bahn. Denn vor Kurzem kam der Herrscher eines alten Vampirgeschlechts zurück an seine alte Wirkungsstätte. Und weil die Sterne günstig stehen, braucht er nur noch das Blut der jungen Milena, um seinen Ritus abzuhalten, der ihn vom Bann des Tageslichts befreit und somit praktisch unverwundbar werden lässt. Nur Andrejj und Mönch Lawr können dies jetzt noch verhindern …

Fürst der Finsternis Blu-ray Review Szene 7
Der Mönch trotzt den Wesen der Finsternis

Mit Fürst der Finsternis schickt Regisseur Sergeij Ginzburg einen Vampir-Fantasy-Streifen ins Heimkino, der zugleich noch Sinn für Humor beweist und seinen Reiz aus der Atmosphäre sowie aus der knackig kurzen Laufzeit gewinnt. Darstellerisch hat das (insbesondere beim Fürsten der Finsternis) ein wenig von Theater-Schauspiel und die Kulissen sehen mitunter auch aus wie Pappmaché, aber einen gewissen Charme haben sowohl die trashig angehauchten digitalen Kreaturen-Effekte sowie die etwas unbeholfenen Gags. Und weil mit Aglaya Shilovskaya eine hübsche Darstellerin mitspielt, die ihre männlichen Kollegen allesamt an die Wand spielt und ihnen zeigt, was es heißt, selbstbewusst zu sein, gibt’s für russische Verhältnisse fast schon ein bisschen Emanzipationspropaganda – naja, fast. Die Gruselaspekte halten sich hingegen in Grenzen und beschränken sich auf ein paar ganz nette Masken und dunkle Pupillen. Wirklich blutig wird’s nie und so bleiben glatzköpfige Kuttenträger mit Fackeln in der Hand die schaurigsten Gestalten. Weil man sich aber gerade in der Ausstattung viel Mühe gemacht hat, wirken die Gegenden rund um die alten Gemäuer angemessen atmosphärisch und das brennende Dorf nach knapp einer Stunde sieht sogar richtig echt aus (hier könnten Modelle und nicht CGIs verwendet worden sein). Dass Fürst der Finsternis am Ende für westeuropäische Sehgewohnheiten gewöhnungsbedürftig ist, liegt sicherlich nicht nur an den nur bedingt talentierten Darstellern, sondern vor allem an der klischeeüberladenen Story, die kaum frisches Blut in das Vampirthema zu pumpen in der Lage ist. Immerhin gibt’s aber einen zünftigen Showdown, der recht ansprechend choreografiert ist und den Mönch als echten Kämpfer outet.

Fürst der Finsternis Blu-ray Review Szene 3
Unschwer zu erkennen: Die Diener des Blutgrafen

Bild- und Tonqualität

Fürst der Finsternis Blu-ray Review Szene 5
Das Feuer wird ihm leider auch nicht helfen

Die Farben von Fürst der Finsternis sind dermaßen kräftig, der Kontrastumfang derart groß, dass man fast meinen könnte, man habe es mit einer UHD inkl. erweitertem Farbraum zu tun. Gerade Rot- und Grüntöne knallen um die Wette. Bäume stechen auf diese Weise extrem vor grau-steinigem Hintergrund heraus und Hauttöne wirken sehr gut gebräunt. Die teils extrem krisp wirkenden Aufnahmen wirken deshalb so detailreich, weil sie massiv überschärft sind, was bei Totalen zu wuseligen Hintergründen und digitalen Artefakten führt. Auch leiden Bewegungen bei Schwenks zu Unschärfen und bei Auf- und Abblendungen ist deutliches color banding sichtbar.
Akustisch hält sich Fürst der Finsternis für einen Fantasy-Film erstaunlich vornehm zurück. Während der bewusst dynamischen Szenen (Gewehrschuss, Überfall der Fledermäuse) gibt’s schon mal Effekt-Attacken und etwas Dynamik.

Bonusmaterial

Fürst der Finsternis Blu-ray Review Szene 2
Ist das wirklich ihre Tochter, die da zurückkommt?

Im Bonusmaterial von Fürst der Finsternis gibt’s nur den Originaltrailer und ein paar Programmtipps.

Fazit

Drei Nüsse für Aschenbrödel trifft auf Bram Stoker’s Dracula – als Fantasyfilm mit Gruselaspekten ist Fürst der Finsternis aufwändig ausgestattet und im Schloss des Blutsaugers auch atmosphärisch. Inhaltlich und schauspielerisch reißt der Film aber keine Bäume aus.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 60%
Tonqualität (dt. Fassung): 60%
Tonqualität (Originalversion): 60%
Bonusmaterial: 10%
Film: 55%

Anbieter: Tiberius Film
Land/Jahr: Russland 2017
Regie: Sergej Ginzburg
Darsteller: Konstantin Krjukow, Michael Poretschenkow, Aglaja Shilowskaja, Michael Zhigalow
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 82
Codec: AVC
FSK: 12

Trailer zu Fürst der Finsternis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.