Ich – Einfach unverbesserlich 3 4K UHD

Blu-ray Review

OT: Despicable Me 3

Ich - Einfach unverbesserlich 3 4K UHD Blu-ray Review Cover
Universal Pictures, 09.11.2017
Ich - Einfach unverbesserlich 3 Blu-ray Review Cover
Universal Pictures, 09.11.2017

Yin & Yang

Gru, die Mädels und die Minions gehen in die dritte Runde.

Inhalt

Ich - Einfach unverbesserlich 3 4K UHD Blu-ray Review Szene 8
Balthazar Bratt will mit dem Diamanten Hollywood endlich das Fürchten lehren

Balthazar Bratt hält die Welt in Atem: Der Superschurke, der nicht nur aufgrund seiner Frisur in den 80ern hängen geblieben ist, soll deshalb alsbald dingfest gemacht werden. Die AVL setzt ihre besten Kräfte auf den Kerl an, der aktuell einen riesigen rosafarbenen Diamanten zu stehlen plant. Und wer sind die Besten der AVL? Natürlich Gru und Lucy. Doch wie es der vertrackte Zufall will, können die zwei (zunächst) nur den Diebstahl verhindern. Bratt allerdings entkommt. Da ihm kurze Zeit später der Coup dennoch gelingt, sieht sich die Anti-Verbrecher-Liga zu drastischen Maßnahmen gezwungen und setzt Gru und Lucy vor die Tür. Das passt vor allem dem Ex-Superschurken nicht so ganz, hatte er in der Verbrecherjagd doch zumindest einen kleinen Ersatz für seine aktiven Zeiten als Bösewicht gehabt. Nun hütet er zuhause die Kids und sammelt die Häufchen von Kyle aus dem Garten auf – eines so genialem Gehirns wie seinem ist das natürlich total unwürdig. Doch es kommt noch schlimmer. Als Gru davon erfährt, dass er eine Zwillingsbruder namens Dru hat, muss er ihn unbedingt kennen lernen. Schon alleine, um herauszufinden, ob’s da so ein „Bruderding“ gibt. Doch als er sieht, dass Dru im Geld schwimmt, weil er im Schweinegeschäft erfolgreich ist, möchte er am liebsten sofort wieder abreisen. Doch der strohblonde Dru packt seinen „neuen“ Bruder bei der Ehre und fordert ihn zu einem gemeinsamen Coup auf. Gru sieht die Möglichkeit, das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden, weshalb er vorschlägt, Balthazar den Diamanten wieder abzuluchsen. Natürlich verrät er Dru nicht, warum er das möchte und dass er ihn nicht für sein eigenes Wohl klauen will. Doch bevor es überhaupt so weit ist, muss sich unser ehemaliger Bösewicht erst einmal die größte Mühe geben, seinen Bruder mit zu reißen. Denn der erweist sich als katastrophaler Schurke …

Ich - Einfach unverbesserlich 3 4K UHD Blu-ray Review Szene 3
Lucy und Margo haben leichte Anlaufschwierigkeiten

Nach dem gigantischen Erfolg der Minions war es klar, dass auch der Mutterfilm noch eine weitere Fortsetzung bekommen würde. Denn der auf dem Ruhm des Originals aufbauende Erfolg, der schon Ich – Einfach unverbesserlich 2 auf der Welle zu 975 Mio. Dollar weltweitem Einspiel verhalf und das Spin-off Minions gar auf fast 1,2 Mrd. Dollar brachte, sollte sicherlich dafür sorgen, dass auch vier Jahre nach dem direkten Vorgänger noch Interesse an den Grundfiguren bestand. Und tatsächlich: Mit gut 1,03 Mrd. Dollar avancierte Ich – Einfach unverbesserlich 3 zum erfolgreichsten Teil der Original-Serie. Und das, obwohl die eigentlichen Story-Elemente nur noch variiert werden. Dennoch: Im Gegensatz zum zweiten Teil hatte man ein paar Eigenschaften auf der Karte, die man verbessern – Fehler, die man vermeiden wollte. So wirkte das relativ unübersichtliche Story-Gerüst des Vorgängers schlicht überladen. Zumal man nicht alle Aspekte auch zu Ende erzählen konnte. Schlimmer wog allerdings, dass der Schurke kaum Profil hatte und als Gegenspieler nicht taugte. Weil dessen Mutations-Wandler auch noch die Minions in lila Monster verwandelte, die man aus der Smartphone-App bereits kannte, wurde man den Eindruck nicht ganz los, dass sich hier unterschiedliche Medien gegenseitig pushen wollten.

Ich - Einfach unverbesserlich 3 4K UHD Blu-ray Review Szene 6
Gru muss den Minions beichten, dass sie alle ohne Job dastehen

Gerade storytechnisch reduzierten die beiden Regisseure Pierre Coffin und Kyle Balda (die gemeinsam schon Die Minions inszeniert hatten) den dritten Teil glücklicherweise und integrierten als einzig neue Themen eine Familien-Zusammenführung sowie die schwierige Einfindung Lucys ins Mutterleben. Dass Erstere nach dem üblichen Schema abläuft (Wiedersehensfreude, „Verrat“, Vergebung) und Zweitere auch nicht sonderlich innovativ ist, mag Pfennigfuchser unter den Drehbuch-Kritikern stören, konzentriert das Geschehen aber auf das, was das Franchise bisher vor allem ausgemacht hat: Schnelle, böse und anarchische Gags. Und die kann der Film (glücklicherweise) immer noch – und zwar nicht nur in der durchaus bösen Verballhornung einer Steffi Graf als neuer AVL-Chefin oder einem Gerard Depardieu als Kunstkenner. Auch wenn Gru einem Air-Ride-Fahrer an der Ampel zeigt, was ein echtes Luftfahrwerk kann, kommt Freude auf. Böse auch der Querverweis auf die Kollegen von Pixar, als sie entlarven, warum Clownsfisch Nemo eine missgebildete Flosse hat. Und dann ist da ja noch der Bösewicht, der um Welten kantiger, spaßiger und origineller daher kommt als El Macho aus dem Vorgänger. Schon alleine die Vorliebe für die 80er liefert dermaßen viele optische und musikalische Referenzen, dass es ein wahrer Spaß ist. Wenn er in der Eröffnungsszene zu Michael Jacksons Bad seinen Raubzug beginnt (nachdem sein 80er-Jahre-Assistenz-Roboter die Musik-Kassette von Seite A auf Seite B gewechselt hat), dann ist das an Rasanz und augenzwinkernder Hommage kaum zu übertreffen. Die Songs, die Ich – Einfach unverbesserlich 3 im Laufe des Films einstreut, sind dazu perfekt ausgewählt. War noch was? Ach ja, die Minions. Klar, dass die kleinen gelben Knuffel auch hier wieder mit von der Party sind und ihre großartigen Auftritte haben. Vor allem, weil sie unter der Führung von Mel den Aufstand proben, ihren Job bei Gru kündigen und von einem großartigen Auftritt bei der Casting-Show „Sing“ direkt in den Knast befördert werden. Klar, dass die Minions dort die Herrschaft an sich reißen und den bösen Bösewichten den Schneid abkaufen. Inklusive großartiger Ausbruchsszene ist es schon ziemlich witzig, wenn 50 gelbe Gnome in schwarz-weiß gestreiften Knasthemden die Inhaftierten aufmischen. Klasse im Übrigen auch die zahlreichen Filmzitate, die neben jenem von Findet Nemo auch noch welche aus The Matrix oder Goldfinger liefern.

Ich - Einfach unverbesserlich 3 4K UHD Blu-ray Review Szene 1
Singen den Knastblues: Mel und seine Aufwiegler

Bild- und Tonqualität BD

Ich - Einfach unverbesserlich 3 4K UHD Blu-ray Review Szene 12
Die Mädels sind ziemlich impressed von Drus „Bude“

Was soll man zum Bild der Blu-ray von Ich – Einfach unverbesserlich 3 sagen, außer dass es praktisch fast perfekt ist. Mit der für Animationsfilme typischen Bildruhe ohne Körnung und mit einem Kontrastumfang wie er nur aus dem Rechner kommen kann, ist die Bildqualität von Beginn an über jeden Zweifel erhaben. Farben strahlen um die Wette und das Gelb der Minions ist so kräftig wie eh und je. Gleiches gilt für die feuerrote Fahrzeugsammlung von Dru und die pinken Kaugummis von Bratt. Einzig die Schärfe wurde schon im Rechner etwas reduziert, weshalb Naheinstellungen ab und an etwas weich wirken. Das gehört aber zum allgemeinen Look des Films, der ansonsten keinen Mangel aufweist.

Ich - Einfach unverbesserlich 3 4K UHD Blu-ray Review Szene 4
Gewisse Familienähnlichkeiten sind nicht von der Hand zu weisen

Auch beim Sound muss man bei Ich – Einfach unverbesserlich 3 keine Kompromisse eingehen. Anbieter Universal nutzt seinen Fokus auf das 3D-Soundformat von dts und liefert die deutsche und die englische Fassung in dts:X ab. Wie für jede Tonkodierung mit Höheninformationen, so heißt das aber auch hier: Es KANN für die Heights genutzt werden, MUSS aber nicht. Sinnvoll ist 3D-Sound nur dann, wenn optisch auch zu sehen ist, was man akustisch von oben vernehmen möchte. Oft wird viel zu viel von den entsprechenden Atmos- oder dts:X-Spuren verlangt, ohne dass es im Bild überhaupt einen Grund für Geräusche von der Decke geben würde. WENN man allerdings etwas sieht, das von oben geschieht (Regen, der auf einen Schirm fällt oder eine Rakete, die Drus Diener in die Luft schießt), dann darf man durchaus auch erwarten, etwas zu hören. Den ersten echten 3D-Soundeffekt gibt es nach sage und schreibe über einer halben Stunde, wenn auf der Bühne der Scheinwerfer angeht und die Minions plötzlich im Licht stehen (36’56). Danach gibt es abgezählt noch vier oder fünf echte Sounds aus der Höhe. Beispielsweise den Hubschrauber bei 65’10 oder die regnenden Minions (75’40, 79’22). In Summe war’s das. Nicht dass Ich – Einfach unverbesserlich nicht ein paar mehr Anlässe für Töne von oben geben würde, fehlt es hier schlicht an der Quantität. Das soll allerdings die Qualität der regulären Soundebene nicht schmälern, denn die gibt so richtig Gas. Schon die phänomenale Eingangs-Sequenz strotzt vor breiter Bühne und direktionalen Effekten mit fetzig-dynamischer Musik. Jede kleine Schurkerei, jeder Agententrick von Grus technischem Arsenal, jedes Gefährt (ob in der Luft, im Wasser oder am Boden) wird mit tollen Effekten begleitet. Sensationell bspw. wenn Dru und Gru eine Ausfahrt in Dads Schurkenmobil machen und das goldene Dingen von hinten ins Bild rauscht oder vor der Kamera einen 180°-Drift hinlegt (37’20). Und natürlich ist das Finale äußerst reich an Surround- und Stereo-Effekten sowie sehr dynamischem Subwoofer-Einsatz. Lediglich die deutschen Dialoge gehen gegenüber den Originalstimmen während der Actionszenen etwas in die Knie. So versteht man beispielsweise im ersten Kapitel kaum, was Gru auf die Idee seiner Partnerin reagiert, als sie die Zwei als „Grucy“ bezeichnet. Hier geht Grus Stimme schlicht im Geblubber der Wasser-Jets unter. Die englischen Organe sprechen hier klare aus, was an Text vorhanden ist.

Bild- und Tonqualität UHD

Ich - Einfach unverbesserlich 3 4K UHD Blu-ray Review Szene 10
Dru: Macht erst auf dicke Hose und dann in dieselbe

Wie die meisten aller animierten Filme oder CGI-Elemente in Realfilmen, so darf als ziemlich gesichert gelten, dass auch auch der komplett am Rechner entstandene Ich – Einfach unverbesserlich 3 nicht nativ in 4K produziert wurde. Oftmals wird das damit begründet, dass die Daten-Transferraten in 4K schlicht zu groß wären, wenn man sie zwischen den einzelnen Verarbeitungs-Stadien hin- und herschicken muss. Wie schön öfter zuvor, so muss das aber auch hier nicht heißen, dass die Qualität Dinge sichtbar vermissen lassen muss. Zumal ein komplett digitaler Film natürlich gute Voraussetzungen für eine qualitativ hochwertige Up-Konvertierung besitzt. Kameras kamen hier natürlich keine zum Einsatz, weshalb hier ausnahmsweise mal nichts über Arris oder Red Epics steht. Sehr wohl integrierte Universal aber die dynamische Erweiterung der Bilddynamik (nein, das klingt nicht wirklich schön, mit der Wort-Doppelung), die man unter dem Namen Dolby Vision kennt. Hat man keine dazu kompatiblen Geräte (wie leider auch der Autor dieser Zeilen), dann stufen Player und/oder TV/Beamer das Ganze auf das reguläre HDR10 runter, was ja auch nicht schlecht ist. Selbstredend erfuhr auch der Farbraum eine Erweiterung im Rahmen von Rec.2020. Soweit die technischen Daten. Nun zur Praxis. Und hier enttäuscht Ich – Einfach unverbesserlich 3 leider als eine der wenigen UHD-Disks bisher durch ein sichtbar schwächeres Bild – und zwar in fast allen Belangen. Zunächst mal ist die Auflösung selbst bei genauestem Hinsehen mit der Nase auf dem Bildschirm kaum besser. Nur minimal wirken Rundungen glatter und etwas weniger abgestuft. Doch auch die Blu-ray ist hier schon sehr gut. Des Weiteren führt die höhere Bilddynamik (zumindest bei HDR10-Wiedergabe) zu stark überkontrastierten Spitzlichtern. Helle Bereiche reißen massiv aus, verlieren Details und wirken unkonturiert. In den dunkleren Teilbereichen von Szenen erscheint das Bild zudem aufgehellt und nicht satter – der generelle Kontrastumfang ist deshalb subjektiv schlechter und liefert das weniger plastische Bild. Dazu erfahren die Farben trotz Integration eines erweiterten Farbraums durch die schwächere Bilddynamik eher eine Abschwächung, keine Intensivierung. Auf den Screenshots unten lässt sich das sehr gut nachvollziehen.

Ich - Einfach unverbesserlich 3 BD vs UHD Bildvergleich 1
Verkehrte Welt: Wo normalerweise die Blu-ray weniger intensives Schwarz darstellt und die schwächere Dynamik abliefert, ist es in diesem Fall anders herum. Trotzdem das Bild insgesamt etwas dunkler erscheint, säuft es nicht ab und zeichnet klar durch
Ich - Einfach unverbesserlich 3 BD vs UHD Bildvergleich 2
Und dass alles ohne die deutlich zu sehenden überstrahlenden Kontraste und Spitzlichter, die der UHD die Suppe versalzen. Eine höhere Bilddynamik ist ja schön und gut, aber hier lässt sie in der Käsereibe-Rutsche kaum Plastizität zu. Die ist genauso überrissen wie die hellen Bereiche der Gesichter
Ich - Einfach unverbesserlich 3 BD vs UHD Bildvergleich 7
Auch die kleinen gelben Freunde haben über die Blu-ray mehr Tiefe und sogar mehr Farbe, weil die Helligkeit nicht so überrissen ist. Auch das bernsteinfarbene Auge kommt einfach plastischer rüber
Ich - Einfach unverbesserlich 3 BD vs UHD Bildvergleich 8
Die UHD hat auch hier das Nachsehen, weil sie es übertreibt. In der Pupille ist kaum Differenzierung möglich und das eigentlich gelbe Antlitz verliert hier deutlich an Kraft
Ich - Einfach unverbesserlich 3 BD vs UHD Bildvergleich 9
Die UHD ist auch im Detail heller und weniger plastisch (siehe Mikrofonkorb). Dazu sind die Rundungen nur minimal besser, wenn man es mit der schwächeren Auflösung der Blu-ray links vergleicht
Ich - Einfach unverbesserlich 3 BD vs UHD Bildvergleich 10
Und weil beim Detailausschnitt nicht mal die Auflösung nennenswert schwächer ist, hat die Blu-ray hier in jedem Punkt die Nase vorne
Beim Sound ändert sich soweit nichts: Die UHD liefert die gleichen dts:X-Tonspuren wie die Blu-ray.

Bonusmaterial

Ich - Einfach unverbesserlich 3 4K UHD Blu-ray Review Szene 7
Im Angesicht des Kaugummis: Gru jagt die Schurken

Beim Bonusmaterial von Ich – Einfach unverbesserlich 3 befindet sich bis auf den Kurzfilm: „Kyles geheimes Leben“ (der es auch auf die UHD geschafft hat) sämtliches Material auf der enthaltenen 2D-Blu-ray. Insgesamt sechs Featurettes, bzw. Minion-Shorts befinden sich neben einer unveröffentlichten Szenen (wahlweise mit einer Einleitung von Dana Gaier – der Originalstimme von Edith – versehen) sowie einem siebenminütigen Making-of. Dazu gibt’s noch ein Musikvideo, ein Sing-Along und zwei Fotogalerien. Die Featurettes beinhalten beispielsweise auch Profile der Figuren, in denen die jeweiligen Synchronsprecher/innen zu Wort kommen. „Die Entwicklung von Dru“ beschäftigt sich noch mal vier Minuten mit dem Zwillingsbruder, mit dem auch ein Stück Vergangenheit Grus in den Film kam.

Fazit

Ich – Einfach unverbesserlich 3 nutzt seine 85 Minuten Laufzeit für ein Feuerwerk an Gags, eine stringente und mit Hommagen an die 80er angefüllte Geschichte und außerdem für ein bisschen warmes Herz. Alles in allem geglückter als der etwas konfuse (aber immer noch gute) zweite Teil – allein schon wegen seines coolen Schurken. Leider ist der 3D-Sound etwas arm an Effekten und das Bild der UHD zumindest in der HDR10-Variante schwächer als das der Blu-ray.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität BD: 95%
Bildqualität UHD (bei HDR10): 75%

Tonqualität BD/UHD 2D-Soundebene (dt. Fassung): 90%
Tonqualität BD/UHD 3D-Soundebene Quantität (dt. Fassung): 50%
Tonqualität BD/UHD 3D-Soundebene Qualität (dt. Fassung): 65%

Tonqualität BD/UHD 2D-Soundebene (Originalversion): 95%
Tonqualität BD/UHD 3D-Soundebene Quantität (Originalversion): 50%
Tonqualität BD/UHD 3D-Soundebene Qualität (Originalversion): 65%

Bonusmaterial: 60%
Film: 90%

Anbieter: Universal Pictures
Land/Jahr: USA 2017
Regie: Pierre Coffin, Kyle Balda
Darsteller: Oliver Rohrbeck, Martina Hill, Marie Christin Morgenstern, Zalina Sanchez, Hannah Kunze, Thomas Danneberg, Joko Winterscheidt, Julien Bam, Kerstin Sanders-Dornseif, Marco Rima
Tonformate BD: dts:X (dts-HD-MA-Kern): de, en
Tonformate UHD: dts:X (dts-HD-MA-Kern): de, en
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 87
Codec BD: AVC
Codec UHD: HEVC
Real 4K: Nein (2K DI)
FSK: 0

Trailer zu Ich – Einfach unverbesserlich 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.