Im Himmel trägt man hohe Schuhe

Blu-ray Review

Im Himmel trägt man hohe Schuhe Blu-ray Review Cover
EuroVideo, seit 11.08.2016

OT: Miss You Already

 


Freundinnen in guten und in schlechten Zeiten

Toll besetztes Drama mit lebensbejahender Einstellung.

Inhalt

Im Himmel trägt man hohe Schuhe Blu-ray Review Szene 5
Schon in den 90ern waren Jess und Milly die größten Freundinnen

Milly und Jess kennen sich seitdem die Amerikanerin Jess vor dreißig Jahren nach England kam und in Milly nicht nur eine Schulkameradin kennenlernte, sondern DIE Freundin fürs Leben. Selbst die Familiengründung Millys konnte dem Verhältnis nichts anhaben – beide waren stets weiter füreinander da. Doch nun stehen den beiden schwere Zeiten bevor, denn die liebende Mutter und Ehefrau bekam just eine Krebsdiagnose, während Jess ihrerseits versucht, endlich schwanger zu werden. Natürlich ist Jess in dieser schweren Zeit für ihre Freundin da, doch ihr Partner Jago hat langsam kein Verständnis mehr dafür. Auch Millys Mann Kit ist zwischen stressigem Job, kranker Ehefrau und anstrengenden Kindern langsam mit den Nerven am Ende. Als dann auch noch die Diagnose Mastektomie erfolgt, drohen Freundschaften und Beziehungen daran zu zerbrechen …

Im Himmel trägt man hohe Schuhe Blu-ray Review Szene 2
Trotz Krebsdiagnose geht das Leben weiter

asIm Himmel trägt man hohe Schuhe ist ganz auf seine beiden Hauptdarstellerinnen zugeschnitten, die miteinander hervorragend harmonieren. Drew Barrymore hat man selten konzentrierter und gleichzeitig entspannter agieren sehen, während Toni Collette für die Findung des Humors in der Dramatik zuständig ist. Ihre Gratwanderung ist dann auch die Stimmung, die dem Film von Catherine Hardwicke (Biss zum Morgengrauen) beständig innewohnt. Als Beispiel hierfür sei der beginnende Haarausfall durch die Chemo genannt, der in offenen Bildern schildert, wie man Milly die Haare abrasiert und dann die Perücke anpasst – ein ebenso bewegender wie trauriger Moment, den ihre Mutter nicht ertragen kann und sie zum Verlassen des Raums verlasst. Milly selbst nimmt es mit dem nötigen Galgenhumor und zieht den Zuschauer damit auf ihre Seite. Doch es gibt auch harte Momente: Die schwierigsten Szenen sind die, in denen die Familie ihre geregelten Probleme hat, mit dem Zustand der Mutter klarzukommen. Gerade die beiden Kids haben daran zu knacken. Ebenfalls herausragend wird geschildert, wie Millys eigene Mutter die Erkrankung ihrer Tochter wahlweise herunterspielt oder verleugnet, weil sie den Gedanken, ihr einziges Kind zu verlieren, nicht ertragen kann. Die plakative Schilderung, dass in Im Himmel trägt man hohe Schuhe der Tod und das Leben diametral entgegengesetzt dargestellt werden, könnte Anlass für knietiefe Klischees geben, doch selbst die Tatsache, dass Jess‘ erfolgreiche Empfängnis in dem Moment geschildert wird, in dem man Milly offenbart, dass sie sich einer doppelte Mastektomie unterziehen muss, wirkt nicht peinlich, sondern letztlich konsequent im Sinne der Erzählstruktur. Hardwicke respektiert ihre Figuren in jedem Moment, weshalb auch ein Übergeben aufgrund der Chemo nicht entblößend wirkt und der Moment, in dem Jess (und der Zuschauer) den operierten Oberkörper von Milly sieht, wird zum bewegenden Bild für die Lebenskraft der Hauptfigur. Toni Collette trifft in ihrer Darstellung stets den richtigen Ton, bringt den Humor ebenso treffend rüber wie die manchmal deprimierenden oder kraftraubenden Momente der Krankheit und Rekonvaleszenz. Und wenn sie dann in Selbstsucht verfällt und ihre Erkrankung instrumentalisiert, gelingt ihr auch das. Ein wenig kritisieren darf man sicherlich, dass Im Himmel trägt man hohe Schuhe mit 112 Minuten sicher eine Viertelstunde zu lang ist und nach gut 80 Minuten schon fast alles erzählt hat. Ein wenig Straffung im Mittelteil hätte hier sicher gut getan. Gut getan hätte auch ein anderes Make-up, denn wer auf die Idee für Millys Lidstrich gekommen ist, sollte nie mehr in die Nähe eines Eyeliners gelangen dürfen. Doch selbst darüber kann man nicht mehr böse sein, wenn Jagos Ölplattform-Kollegen alles unternehmen, um ihm ein Funksignal zu ermöglichen, damit er auch ja beim wichtigsten Ereignis seines Lebens dabei sein kann.

Bild- und Tonqualität

Im Himmel trägt man hohe Schuhe Blu-ray Review Szene 3
Milly erzählt Jess nicht die ganze Wahrheit

Das Bild von Im Himmel trägt man hohe Schuhe liefert trotz dezent kühler Filterung sehr natürliche und kräftige Farben sowie einen ansprechend hohen Kontrastumfang. Die Bildruhe ist verhältnismäßig hoch und offenbart selbst in dunklen Szenen kaum Körnung. Die Detailauflösung ist gerade in den ruhigen Einstellung sehr gut – so sieht man im Krankenhaus auf jeder Ebene zahlreiche Einzelheiten. (41’30). In Close-ups könnte die Schärfe noch etwas besser sein. In Sachen Raumakustik bleibt Im Himmel trägt man hohe Schuhe relativ unauffällig. Mit sehr gut verständlichen Stimmen über den Center bleibt der dialoglastige Film stets auf das Geschehen konzentriert. Die Filmsongs öffnen den Raum ein wenig, ohne dass sie es mit Dynamik oder Volumen übertreiben würden. Regnet es draußen, wird auch das sanft über die Rearspeaker transportiert – insgesamt ein ebenso zarter und sensibler Tonsektor wie der Film selbst.

Bonusmaterial

Im Himmel trägt man hohe Schuhe Blu-ray Review Szene 1
Trotz der Diagnose wird regelmäßig und viel gelacht

Im Bonusmaterial von Im Himmel trägt man hohe Schuhe warten fünf entfallene Szenen, sowie fünf Interviews mit den Hauptdarstellerin und der Regisseurin. Obendrauf gibt’s noch ein Behind-the Scenes-Featurette, das Improvisationen von den Dreharbeiten zeigt.

Fazit

Abgesehen von den spürbaren Längen zu Beginn des letzten Drittels, gelingt Catherine Hardwicke mit Im Himmel trägt man hohe Schuhe ein ausgewogenes Drama, dessen Humor und Lebenskraft seine größte Stärke ist. Die beiden prominenten Hauptdarstellerinnen liefern jede auf ihre Weise eine hervorragende Leistung und ihre männlichen Co-Stars flankieren gefühlvoll und sympathisch antiklischeehaft – erste Wahl für Freunde gut erzählter Lebensdramen.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 70%
Tonqualität (dt. Fassung): 70%
Tonqualität (Originalversion): 70%
Bonusmaterial: 40%
Film: 80%

Anbieter: EuroVideo
Land/Jahr: GB 2015
Regie: Catherine Hardwicke
Darsteller: Drew Barrymore, Toni Collette, Paddy Considine, Dominic Cooper, Jacqueline Bisset, Frances de la Tour, Tyson Ritter, Honor Kneafsey
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 112
Codec: AVC
FSK: 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.