It Stains the Sands Red

Blu-ray Review

It Stains the Sands Red Blu-ray Review Cover
EuroVideo, 06.10.2017

OT: It Stains the Sands Red

 


Zombie-Stalker

Mal wieder etwas frischer Wind im Zombiefilm.

Inhalt

It Stains the Sands Red Blu-ray Review Szene 3
Das Lächeln täuscht: Molly findet ihre Situation eher unwitzig

Las Vegas brennt. Die künstliche Stadt mitten in der Wüste wurde von Untoten heimgesucht, die das Leben praktisch ausgelöscht haben. Der den verschiedenen Suchtmitteln nicht abgeneigten Molly und ihrem Freund Nick gelingt die Flucht per Sportwagen, den sie aber nach kurzer Zeit im sandigen Boden festfahren. Dann taucht ein einzelner Zombie auf, der die zwei in ihrem Auto belagert. Nachdem eine Dummheit dazu führt, dass Nick dem Monster zum Opfer fällt, bleibt Molly nichts anderes übrig, als durch die Wüste zu fliehen – den Untoten dauerhaft im Schlepptau. Doch während sie weiterhin auf dem Weg zu irgendeinem Flugplatz ist, nimmt die Dynamik zwischen ihr und dem Zombie durchaus unerwartete Züge an …

It Stains the Sands Red Blu-ray Review Szene 5
Wehe, es drängt sie jemand in die Enge

In den letzten Jahren waren es vor allem die ungewöhnliche(re)n Beiträge, die das Zombie-Genre vorwärts gebracht und mit neuem Leben gefüllt haben. Beispiele wie Maggie oder The Girl With all the Gifts zeugen davon. Die Vicious-Brothers Colin Minihan und Stuart Ortiz (Extraterrestrial – Sie kommen nicht in Frieden) leisten nun mit It Stains the Sands Red ihren Beitrag dazu, in dem sie ebenfalls keine Horde von Untoten auf ihre Protagonisten schicken, sondern sich auf einen „Zweikampf“ zwischen Molly und einem Zombie, der irgendwann auf den Namen „Sackgesicht“ hört, konzentrieren. Dabei nutzen sie ihr geringes Budget, um in der Wüste rund um Las Vegas eine maximale Atmosphäre von staubiger Intensität und flirrender Hitze zu erzeugen, streuen aber ein paar erstaunlich hochwertige Totale der Gambler-Stadt sowie überzeugende visuelle Effekte ein. Und weil sie eben auch zwei Spaßvögel sind, streuen sie durchaus geschmacksintensiven Humor in ihr blutiges Szenario ein – man denke nur an den Tampon. Außerdem sind die Bilder der beiden Kontrahenten, die im Abstand von 50 Metern hintereinander her laufen, durchaus von einer gewissen Komik und die Diskussionen, die Molly mit „Sackgesicht“ führt, unterhalten ebenfalls. Dazu passt die Protagonistin, die eher am Rande des Nervenzusammenbruchs unterwegs ist als unbändigen Lebenswillen zu beweisen. Ihr krakeeliges Gehabe dürfte dem einen oder anderen Zuschauer zwar ab und an auf den Geist gehen, aber Brittany Allen (demnächst in Jigsaw zu sehen) bringt genau das authentisch rüber. Als Untoter wäre es durchaus verständlich, wenn man irgendwann die Verfolgung aufgäbe, weil dieses Opfer schlicht anstrengend ist und selbst Zombies totlabern kann.

It Stains the Sands Red Blu-ray Review Szene 1
Dann kommt schon mal das Militär vorbei und Molly hat keinen Bock auf Rettung

Jetzt sind 93 Minuten Laufzeit schon eine Menge, wenn man seine zwei Hauptfiguren praktisch die ganze Zeit durch die staubige Gegend Nevadas schlurfen lässt. Doch Regisseur Minihan streut immer wieder ein paar nette Ideen ein, die für Spannung oder Abwechslung sorgen. So fungiert „Sackgesicht“ irgendwann sogar als Retter in der Not, was für einen kurzen Moment zu einer Art romantischer Mitleidsbekümmerung führt. Außerdem entwickelt Molly für ihren Verfolger bald die Muttergefühle, die sie für ihren von ihr sitzengelassenen Sohn nie empfinden konnte – eine nette Metapher für einen Film aus dem Zombie-Metier. Auch weil Molly dadurch eine nachvollziehbare Wandlung durchläuft, die ihr anfangs nerviges Verhalten wandelt und sie zur Powerfrau mit Überlebenswillen macht. Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Trotz inhaltlicher Dynamik hat It Stains the Sands Red durchaus seine blutigen Gore-Momente und schreckt auch vor Gewalt an Frauen nicht zurück – die 18er Freigabe ist also durchaus berechtigt.

It Stains the Sands Red Blu-ray Review Szene 2
Stalker auf 50 Meter Entfernung

Bild- und Tonqualität

It Stains the Sands Red Blu-ray Review Szene 6
Merke: Alter Autoreifen schützt vor Zombiefraß

Die Außenaufnahmen des komplett digital gefilmten It Stains the Sands Red zeigen flirrende und stark körnige Bilder von Las Vegas. Der grieselige Look bleibt, die deutliche Gelb-Braun-Filterung ebenfalls. Und so wird unmissverständlich klar: Wir befinden uns in einem apokalyptischen Szenario. Das stark stilisierte Bild passt gut zum Thema und wird teils noch von überrissenen Kontrasten flankiert. Die Schärfe geht in Ordnung – gerade Nahaufnahmen sind plastisch. In Halbtotalen schwächelt es aber schon mal etwas.
Mit hübscher Rundum-Räumlichkeit fliegt der Hubschrauber zu Beginn von It Stains the Sands Red bereits über die Köpfe der Zuschauer hinweg und wird vom satten Motorengeräusch des Sportwagens abgelöst. In der Wüste bleibt es dann zunächst etwas stiller, bis nach gut 40 Minuten ein Sandsturm durchs Heimkino rauscht und die Siliziumkristalle flächendeckend im Wohnzimmer verteilt. Richtig gut sind die Querschläger, die später am Flughafen abgegeben werden und effektvoll von den Rearspeakern wiederhallen.

Bonusmaterial

It Stains the Sands Red Blu-ray Review Szene 4
Die Erfahrungen in der Wüste haben Molly taff gemacht

Im Bonusmaterial von It Stains the Sands Red findet sich neben dem Trailer noch ein „Behind the Scenes“ und ein „On the Set“. Ersteres läuft gut zehn Minuten, bleibt ohne Untertitel, zeigt aber neben ein paar Einblicken hinter die Kamera auch ein gut aufgelegtes kleines Team, das mit Passion hinter den Dreharbeiten steht. „On the Set“ sollte man dagegen nicht wirklich ernst nehmen, denn hier wird im Stile einer alten Super-8-Aufnahme relativ sarkastisch kommentiert, was da so hinter der Kamera gerade passiert.

Fazit

It Stains the Sands Red mag seine Längen haben, fügt dem ausgelutschten Zombie-Genre aber ähnlich wie Warm Bodies ein paar neue Aspekte hinzu, die ihn für aufgeschlossene Genrefreunde interessant werden lassen. Die Vicious-Brothers empfehlen sich nach wie vor weiterhin für kleine, aber leidenschaftlich inszenierte Horror- und Sci-Fi-Streifen, die ausgetretene Pfade verlassen.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 70%
Tonqualität (dt. Fassung): 65%
Tonqualität (Originalversion): 65%
Bonusmaterial: 30%
Film: 70%

Anbieter: EuroVideo
Land/Jahr: USA 2016
Regie: Colin Minihan
Darsteller: Brittany Allen, Juan Riedinger, Merwin Mondesir, Kristopher Higgins, Andrew Supanz, Michael Filipowich, Nico David, Dylan Playfair
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 93
Codec: AVC
FSK: 18 (ungeschnitten)

Trailer zu It Stains the Sands Red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.