Nymph – Mysteriös. Verführerisch. Tödlich.

Blu-ray Review

OT: Mamula

Nymph - Mysteriös. Verführerisch. Tödlich. Blu-ray Review Cover
Splendid Film, 29.08.2014

 


Verführung der Sirene

Mal was anderes: Eine blutgierige Meerjungfrau macht eine ehemalige Gefängnisinsel unsicher.

Inhalt

Nymph - Mysteriös. Verführerisch. Tödlich. Blu-ray Review Szene 1
Lucy genießt das klare Wasser der Adria … NOCH …

Es sollte eigentlich ein entspannter Urlaub werden für Kelly und Lucy, die gerade die Adriaküste in Osteuropa erreicht haben. Gemeinsam mit Lucys Ex Alex wollen sie ein paar Tage am Meer chillen – und das obwohl Kelly noch ein Wassertrauma zu bewältigen hat. Als sich herausstellt, dass Alex seine neue Verlobte Yasmin mitgebracht hat, steht erster Ärger ins Haus. Kaum ist der wieder verflogen, taucht der lockere Boban auf, der die Vier zu einem Trip auf die Gefängnisinsel Mamula überreden kann. Dort wartet jedoch ein unheimlicher Typ, der nicht lange fackelt und direkt mit dem Gewehr auf die Ankömmlinge feuert. Dem noch nicht genug, wartet im Wasser rund um die Insel eine ebenso anziehende wie tödliche Gefahr auf die Urlauber …

Nymph - Mysteriös. Verführerisch. Tödlich. Blu-ray Review Szene 2
Hätten SIE doch nur …

Vor der malerischen Adriaküste Montenegros inszeniert Regisseur Todorovic mit Nymph – Mysteriös. Verführerisch. Tödlich. einen kleinen Schauermär-Grusler, der als zeigefreudiger Hochglanz-Urlaubsfilm beginnt und als blutige „The Fog“-Variante endet. Mit einer Atmosphäre, die im späteren Verlauf etwas an die „??? und die Geisterinsel“ erinnert, gefälllt dann auch der zweite Teil deutlich besser als der belanglose und mies geschauspielerte Trash-Anfang. Das macht zwar die seltsame Geschichte von einem alten Fischer, der einer Sirene Opfer darbringt, auch nicht plausibler, doch immerhin gibt’s dafür ein paar blutige Szenen und einen Franco Nero, der als weiser alter Seefahrer die Szenen dominiert, an denen er Anteil hat. Wie ein störrischer Ahab verteidigt er am Ende seine Holz-Nussschale gegen die (nicht immer gut getrickste) Wassernixe. Was Nymph fehlt, ist ein wenig freiwilliger Humor, denn er nimmt selbst seine weit hergeholte Killerin etwas zu ernst. Schade, dass der Beginn so oberflächlich und beliebig ist, man hätte durchaus mehr draus machen können. Übrigens gibt’s die im Original titelgebende Insel wirklich vor der Küste Montenegros und auch das Gefängnis existiert. Letzteres diente während des Zweiten Weltkriegs den Italienern als Internierungslager mit einem grausamen Alltagsleben aus Folter und Mord.

Bild- und Tonqualität

Nymph - Mysteriös. Verführerisch. Tödlich. Blu-ray Review Szene 3
… auf IHN gehört …

Beim Bild von Nymph – Mysteriös. Verführerisch. Tödlich. überraschen die Nahaufnahmen mit bisweilen überraschend guter Schärfe – gerade Franco Neros Konterfei wirkt gut aufgelöst. Dann wiederum, in Halbtotalen und bei dunkleren Innenraumszenen geht die Schärfe fast völlig flöten. Ähnlich verhält es sich mit dem Kontrast, der bei den Momenten mit blauem Wasser vor blauem Himmel recht gut und prächtig wirkt, bei Abend- und Nachtaufnahmen hingegen eher flach und flau wirkt.
Akustisch gefällt die englische Sprachversion von Nymph besser als die deutsche Synchronfassung. Die Figuren, allen voran Franco Neros Fischer Niko tönen einfach authentischer. Neros abgrundtiefe Stimme verleiht seinen Szenen ein gewisses Gänsehautfeeling. Räumliche Effekte und Außenatmosphäre wird nur selten und recht dezent eingesetzt. Schockmomente hingegen werden plötzlich und unvermittelt von Dynamiksprüngen begleitet.

Bonusmaterial

Nymph - Mysteriös. Verführerisch. Tödlich. Blu-ray Review Szene 4
… dann müssten sie jetzt nicht DIESE hier fürchten

Diverse Trailer finden sich im Bonusmaterial von Nymph – Mysteriös. Verführerisch. Tödlich. – Ansonsten sind Extras Mangelware.

Fazit

Nymph – Mysteriös. Verführerisch. Tödlich. beginnt schwach, kann sich dann aber steigern. Für Horror-Allesseher durchaus okay, Genrefans mit Anspruch spulen die ersten vierzig Minuten vor. Franco Neros Auftritt allerdings weiß durchaus zu gefallen!
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 55%
Tonqualität (dt. Fassung): 55%
Tonqualität (Originalfassung): 60%
Bonusmaterial: 10%
Film: 50%

Anbieter: Splendid Film
Land/Jahr: Serbien 2014
Regie: Milan Todorovic
Darsteller: Kristina Klebe, Dragan Micanovic, Natalie Burn
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 1,78:1
Laufzeit: 94
Codec: AVC
FSK: 18 (ungeschnitten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.