Wochenendergebnisse in den Kinocharts

Nicht zu schlagen: DIe Minions in „Ich – Einfach unverbesserlich 3“ (Bild: Universal Pictures)

Auch am vierten Wochenende ist „Ich – Einfach unverbesserlich 3“ nicht zu schlagen. Weitere 320.000 Zuschauer addieren sein Gesamtergebnis nun schon auf 3,2 Mio gelöster Tickets. Rang zwei geht an „Valérian – Die Stadt der tausend Planeten“, der am zweiten Wochenende auf 170.000 Zuschauer kam und „Dunkirk“ als Neustart in Schach halten konnte. Nolans Kriegsfilm versammelte zwar 200.000 Besucher, spielte aber insgesamt etwas weniger ein.
In den USA schafft es „Dunkirk“, die Spitze zu verteidigen. Gut 28 Mio. Dollar reichen, um Neuling „Emoji“ auf den zweiten Platz zu verweisen (27 Mio. Dollar) und insgesamt bei 100 Mio. Dollar anzhalten. Auf Platz drei liegt „Girls Trip“, der 20 Mio. Dollar zu seinem Gesamtguthaben von nun 65,4 Mio. Dollar hinzu addiert.

Life

Neues 4K Ultra HD Blu-ray ist online: „Life“Life 4K UHD Blu-ray Review Cover

Durchaus packender Sci-Fi-Thriller, dessen UHD das Bild der Blu-ray deutlich schlagen kann. Wie es um den Atmos-Sound der englischen Spur bestellt ist, lest ihr im Review.

Wochenendergebnisse in den Kinocharts

Bleibt vorne: „Ich – Einfach unverbesserlich 3“ (Bild: Universal Pictures)

„Ich, Einfach unverbesserlich 3″ bleibt auch am dritten Wochenende vorne. 460.000 Besucher kamen hinzu, was den Film auf mittlerweile 2,5 Mio. Besucher bringt. Selbst Luc Bessons Sci-Fi-Wunderwerk “ musste mit dem zweiten Platz vorlieb nehmen und kam auf 230.000 Zuschauer – eine kleine Enttäuschung. War doch selbst der insgesamt eher schwache „Lucy“ von Besson vor drei Jahren mit 460.000 Besuchern gestartet. Der dritte Platz gehört „Spider-Man: Homecoming“, der auf 160.000 verkaufte Tickets kam.
In den USA stellt Christopher Nolan seinen Ausnahmestatus heraus. Mit „Dunkirk“ gelingt es einem originären Film (kein Sequel, kein Franchise-Film), der noch dazu mit wenig bekannten Gesichter besetzt ist, 51 Mio. Dollar einzuspielen. Damit liegt er fast um das Doppelte höher als Nolans Vorgänger „Interstellar“, der am Ende aber dennoch bei guten 188 Mio. Dollar stehen blieb. Platz zwei geht an „Girls Trip“, der mit 28.1 Mio. Dollar startete und Vorwochen-Spitzenreiter „Planet der Affen: Survival“ auf den dritten Platz verwies. Dem waren nun noch 21,7 Mio. Dollar beschieden, was ihn gesamt auf knapp 100 Mio. Dollar bringt. Luc Besson hingegen wird enttäuscht sein: Sein „Valerian“ kann die Konkurrenz nicht überholen und spielt gerade mal 16,7 Mio. Dollar ein – Rang fünf, noch hinter „Spider-Man: Homecoming“ an dessen drittem Wochenende.