Raiders of the Lost Shark

Blu-ray Review

Raiders of the Lost Shark Blu-ray Review Cover
Maritim Pictures, seit 23.06.2015

OT: Raiders of the Lost Shark

 


Seeungeheuer

Gegen Raiders of the Lost Shark ist Sharknado intellektuelles Arthauskino.

Inhalt

Raiders of the Lost Shark Blu-ray Review Szene 2
Wer denkt, dass in Raiders of the Lost Ark hauptsächlich leicht bekleidete Mädels …

Steven will mit seinen beiden Kommilitonen ein Party-Wochenende auf einer Insel im Wasser verbringen und heuert einen ollen Typen mit einem noch olleren Kahn an, um sie überzusetzen. Wie sich herausstellt, schwimmt in dem Wasser ein genmanipulierter Mega-Monster-Super-Hai herum, der prompt den arg unvorsichiten Schiffseigner einen Kopf kürzer macht. Während Steven ebenfalls bald das Zeitliche segnet, ist es an seiner rothaarigen Studienkollegin, gemeinsam mit Professorin Reynolds dem Monster Einhalt zu gebieten …

Raiders of the Lost Shark Blu-ray Review Szene 1
… von der Story ablenken, …

2,4 Punkte von 10 bei der Userbewertung in der Internet Movie Database – das muss man auch erst einmal schaffen! Dabei fängt Raiders of the Lost Shark (sicher einer der kreativeren Filmtitel der letzten Jahre) gar nicht mal so unwitzig an. Schon der geschriebene Hinweis zu Beginn entbehrt nicht einer gewissen Komik – vor allem im englischen, denn die deutsche Übersetzung macht aus einem „Just Messing With you“ mal eben ein „Wir teilen es ihnen nur mit“. Nicht nur deshalb sollte man schleunigst auf den Originalton wechseln, der schon im ersten Gespräch zwischen den beiden Sicherheitstypen durchaus Ironie beweist. Auch der Spruch des Bodybuilders, warum er nicht ins kalte Wasser gehen kann, sorgt für Amüsement. Ohnehin darf man Raides of the Lost Shark um Himmels Willen nicht ernst nehmen. Letztlich fällt in Scott Patricks Film alles dem geringen Budget zum Opfer und kann nur unter Trashaspekten gesehen werden: Es gab nicht mal genug Geld, um mehr als vier Kommilitonen im Unterricht der hübschen Prof. Reynolds unterzubringen. Die weiblichen Grazien und ihre männlichen Pendants aus dem Intro waren nicht mal bereit, echte (Fake)Küsse auszutauschen und näseln sich permanent nur an den Hälsen. Ebenfalls dem Budget zuzuschreiben ist die Tatsache, dass als Schauplatz der immer gleiche See herhalten muss (ein Meer war wohl nicht drin) und der titelgebende Hai sieht aus, als hätte der Praktikant von Asylum sich in der Mittagspause an einem Rechner des Trashfilmstudios zu schaffen gemacht. Denn wer bisher dachte, die Tierhorrorschinken aus dem Hause des eben genannten Produktionsstudios währen billig und trashig, der wird erstaunt sein darüber, dass man deren „Qualität“ noch weit unterbieten kann. So ruckelt sich der zähnebewerte Fisch mit Löwengebrüll (ernsthaft!) durch seine ca. sieben Auftritte und wird nur noch von einer gnadenlos schlechten Flugzeugunglücksanimation getoppt. Und wenn man sich fragt, womit der Film seine FSK-18-Freigabe verdient hat, dann tauchen plötzlich ein paar glibbrige Menschenteile im Bild auf (viel wahrscheinlicher aber noch sind die vorhandenen Trailer an der Einstufung schuld). Nein, Raiders of the Lost Shark ist kein filmisches Highlight, seine 2,4 Punkte in der imdb hat er sich aber redlich verdient.

Bild- und Tonqualität

Raiders of the Lost Shark Blu-ray Review Szene 3
… der hat vollkommen Recht!

Der Trashaspekt des Films wird von der Bildqualität noch untermauert. Allerdings nicht durch ein körniges oder bewusst verschmutztes Bild, sondern aufgrund fast vollständig fehlender Schärfe, horrend überzogener Helligkeit und erschreckender Farblosigkeit. So schwach wie das Bild von Raides of the Lost Shark war schon lange keine Blu-ray mehr.
Akustisch ist die deutsche Mehrkanaltonspur von Raiders of the Lost Shark trotz der gruseligen Synchronarbeit in Porno-Qualität noch die ausgewogenste. Die Originalspur, die nur in Stereo vorliegt, ist massiv abhängig von der Platzierung der Mikrofone. Zum Teil übersteuern Stimmen massiv und kratzen unschön aus den Lautsprechern.

Bonusmaterial

Außer dem Trailer gibt’s im Bonusmaterial von Raiders of the Lost Shark nichts zu holen.

Fazit

Raiders of the Lost Ark zeigt, dass es noch eine Stufe unterhalb des Trashfilms gibt – Trash-Trash sozusagen.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 30%
Tonqualität (dt. Fassung): 40%
Tonqualität (Originalversion): 35%
Bonusmaterial: 5%
Film: 30%

Anbieter: Maritim Pictures
Land/Jahr: USA 2014
Regie: Scott Patrick
Darsteller: Candice Lidstone, Jessica Huether, Catherine Mary, Dan Desmarais, Lawrence Evenchick
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 1,78:1
Laufzeit: 71
Codec: AVC
FSK: 18 (uncut)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.