Robinson Crusoe 3D

Blu-ray Review

Robinson Crusoe Blu-ray Review Cover
Studiocanal, seit 09.06.2016

OT: Robinson Crusoe

 


Freunde lässt man nicht im Stich

Robinson Crusoe mal aus einer anderen Perspektive.

Inhalt

Robinson Crusoe Blu-ray Review Szene 1
Ara Mick hat es immer schon geahnt: Es gibt noch etwas jenseits der Insel, auf der er wohnt

Die exotischen Tiere einer kleinen Insel staunen nicht schlcht, als nach einem heftigen Sturm ein fremdes, zweibeiniges Wesen und sein vierbeiniger Zottelfreund auf ihrem Eiland stranden. Für einen Moment können sie den Eindringling vertreiben, allerdings verhindert das nicht, dass der doch irgendwann an Land kommt. Mit Ausnahme des roten Aras Mick, der schon immer wusste, dass es außerhalb ihrer Insel noch eine Welt geben müsse, verkriechen sich die ursprünglichen Bewohner und lassen sich von den ebenfalls gestrandeten und durchtriebenen Schiffskatzen einreden, dass der Mensch, der da gestrandet ist, ein Kannibale ist und alle fressen will. Einzig der Mick erlebt, wie ihn Robinso Crusoe, so der Name des Schiffbrüchigen, vor eben jenen Katzen rettet, die ihrerseits nichts anderes vorhaben, als alle von der Insel zu vertreiben. Die Tiere des Eilands müssen also erst einmal überzeugt werden, dass Robinson keine bösen Absichten hat, um dann gemeinsam den Plan der Katzen zu vereiteln …

Robinson Crusoe Blu-ray Review Szene 2
Der Beweis landet in Form dieses zotteligen Menschen: Robinson Crusoe

Vincent Kesteloot (Sammys Abenteuer 2) erzählt die berühmte Geschichte von Daniel Defoe zum ersten Mal aus der Sicht der Inseltiere. Der Ansatz ist natürlich wie geschaffen für einen charmanten Kinder-/Familienfilm. Robinson Crusoe setzt dabei auf das altbekannte Rezept, möglichst knuffige oder wahlweise schrullige Charaktere zu einem heterogenen Haufen zusammenzuwürfeln und allerlei chaotische Dinge erleben zu lassen. Dabei bleibt der Ton (trotz des Todes eines der Tiere) stets optimistisch, froh und freundschaftlich. Insgesamt vielleicht eher für die kleineren Kids gedacht, weil der böse und erwachsene Witz etwas zu kurz kommt, ist Robinson Crusoe perfekte Familienunterhaltung. Kesteloot gelingt es gut, den Culture-Clash zwischen Mensch und Tier zu veranschaulichen, wenn er Verhaltensweisen beider Gattungen mit einem Augenzwinkern kommentiert. Da man für die deutsche Synchronisation ein hochwertiges Cast zusammentrommeln konnte, gelingen auch die Stimmen sehr gut. Matthias Schweighöfer ist der perfekte Robinson – man könnte sich ihn sogar in einer Realverfilmung als Tolpatsch unter Tieren vorstellen. Kaya Yanar als Papagei Dienstag lässt dem Ara eine individuelle Stimme angedeihen und bleibt seinen bekannten Kultursprach-Persiflagen möglichst fern. Dieter Hallervorden als Ziegenbock ist ebenfalls idealbesetzt, hätte aber ein wenig mehr Dialogwitz verdient gehabt. Das Erzählen einer Geschichte über Freundschaft und Kameradschaft geht aber eben deutlich vor Komik. Letzteres wird meist über entsprechende Situationen erreicht, wobei die herausschnellende Zunge von Carmello den besten Running-Gag darstellt und für absolut witzige Momente sorgt. Den Action-Höhepunkt erreicht Robinson Crusoe dann nach gut 65 Minuten, wenn eine gut zehnminütige Verfolgungs-Sequenz zwischen den Katzen und Crusoes Freunden ihren atemberaubenden und mit einem Feuerwerk endenden Verlauf nimmt. In Sachen Animation kann die Produktion durchaus mit internationalen Hits mithalten. Die Gefieder, Panzer oder das Fell der Tiere ist detailliert und lebendig, in Robinsons Bart lassen sich einzelne Haare erkennen. Und weil der Film von Ben Stassen (Sammys Abenteuer) in Sachen 3D betreut wurde, liefert er diese beeindruckenden Animationen auch noch in technisch hochwertiger Dreidimensionalität.

Robinson Crusoe Blu-ray Review Szene 8
Dienstag und Pango haben Spaß

Bild- und Tonqualität

Robinson Crusoe Blu-ray Review Szene 3
Die Inselbewohner sind fest entschlossen, die Katzen von der Insel zu jagen

Robinson Crusoe als digitaler Animationsfilm ist in Sachen Laufruhe erwartungsgemäß perfekt. Ebenfalls grandios sind die strahlenden Farben, die noch bei nächtlichen Szenen dermaßen ausgeprägt im Heimkino landen, dass es eine Freude ist. Das Gefieder von Dienstag ist eine wahre Pracht und Carmello, das ortsansässige Chamäleon leichtet wahlweise in sämtlichen Farben. Die Detailtiefe ist für einen europäischen Animationsfilm herausragend gut und kann es fast mit den teuren US-Produktionen aufnehmen. Gleiches gitl für den Kontrastumfang, der vom tiefsten Schwarz bis zum strahlendsten Sonnengelb die volle Palette bietet.
Auch akustisch macht Robinson Crusoe richtig Spaß. Das Unwetter mit Schiffsbruchsequenz ist dynamisch vertont worden, überzeugt mit permanenten direktionalen Effekten und wuchtigem Donner. Die Brandung an der Insel lässt beständig Urlaubsfeeling aufkommen und die Filmmusik legt sich sanft auf alle Speaker. Herausragend gut ist die Verständlichkeit der Dialoge/Stimmen – und das, obwohl ein paar der deutschen Synchronsprecher erstmals für einen Animationsfilm engagiert wurden. Klasse ist der Action-Höhepunkt nach gut 70 Minuten, der eine Flut an Effekten liefert und mit einer dynamischen Explosion endet.

3D-Effekt

Robinson Crusoe Blu-ray Review Szene 4
Nach anfänglichen Schwierigkeiten werden Mensch und Tier zu Freunden

Ben Stassen, der seinerzeit mit Sammys Abenteuer in Europa 3D-Pionier-Arbeit leistete, es allerdings mit der Raumtiefe hier und da etwas übertrieb, hat in Robinson Crusoe seine Technik perfektioniert und einen 3D-Look erschaffen, der vor Pop-out-Effekten nur so strotzt (Bug des Schiffes zu Beginn, Verfolgungsjagd auf dem Gerüst ab 69’00) und es dabei nicht zu sehr übertreibt. Hin und wieder sind die Szenen schon mal etwas arg vordergründig, doch wenn Camello an einem Blatt hängend durch den Raum schwebt, hat man diese Kritik vergessen. Auch dessen Zunge, die immer mal wieder für Situationskomik sorgt, schnellt dem Zuschauer effektvoll entgegen. Herausragende Bretter, die Schrotflinte, die sich den Katzen entgegenstreckt oder herunterfallende Gegenstände – hier ist praktisch 3D-Dauerfeuer angesagt. Randverletzungen bleiben da zwar nicht aus, doch bei all der Rasanz ist das durchaus verschmerzbar. Wenn auf dem Piratenschiff Figuren hintereinander stehen, ist auch die Tiefenstaffelung gut und man kann durchaus mehr als drei, vier Ebenen ausmachen.

Bonusmaterial

Robinson Crusoe Blu-ray Review Szene 6
Vor allem Robinson und „Dienstag“ mögen sich bald innig

Im vierminütigen Making-of von Robinson Crusoe wird die Geschichte ein wenig anhand von Interviews mit den deutschen Synchronstimmen erklärt. Ein echtes Making-of mit Hintergrundinformationen ist das allerdings nicht. „Hinter den Kulissen: Die Synchronsprecher“ begleitet für nicht mal zwei Minuten die vier Hauptcharaktere im Synchronstudio und zeigt, dass Kaya Yanar nicht ohne Faxen kann. In „Der große Wissenstest“ stellen sich die vier Hauptsprecher ein paar Fragen zu den von ihnen porträtierten Tieren – und scheitern kläglich. Die filmbezogenen Interviews mit dem Synchroncast (jetzt auch mit Dieter Hallervorden) sind ganz charmant, erklären aber auch nur Dinge, die man schon weiß, wenn man den Film gesehen hat. Zwei Featurettes runden das Angebot ab: In „Wie eine Figur entsteht“  wird erklärt, wie akribisch man die Figuren studierte, bevor man sie designte und zeichnete. „Von der Idee zur Animation“ geht ganz kurz durch, wie es vom Storyboard einer Szene zur Pre-Animation und dann zur detaillierten Animation geht – leider laufen auch diese zwei Featurettes jeweils nur knapp zweieinhalb, bzw. gerade mal eine Minute.

Fazit

Robinson Crusoe mag nicht die Tiefe von Pixar-Filmen erreichen, ist aber rundum vergnüglich und vor allem grundpositiv. Deshalb eignet er sich vor allem auch für die jüngeren Kids hervorragend, die den Abläufen noch relativ gut folgen können sollten. Dass die Blu-ray noch dazu eine perfekte Bildqualität und herausragende 3D-Effekte liefert, dürfte die Kids ebenso freuen wie die heimkinoaffinen Eltern.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 100%
Tonqualität (dt. Fassung): 80%
Bonusmaterial: 40%
Film: 65%
3D-Effekt: 85%

Anbieter: Studiocanal
Land/Jahr: B/F 2015
Regie: Vincent Kesteloot & Ben Stassen
Sprecher: Matthias Schweighöfer, Dieter Hallervorden, Aylin Tezel, Kaya Yanar, Cindy aus Marzahn
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 90
Codec: AVC
FSK: 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.