San Andreas 4K UHD

Blu-ray Review

Warner Home, 07.04.2016

OT: San Andreas


Es bebt!

Spektakuläres Katastrophenkino mit Dwayne „The Rock“ Johnson.

Inhalt

San Andreas 4K UHD Blu-ray Review Szene 9
Ein echter Held strahlt auch noch in den brenzligsten Situationen

Mehr als 600 Rettungseinsätze hat Chief Ray Gaynes in seinen Kriegseinsätzen per Helikopter geflogen. Nun ist er zuhause stationiert und rettete soeben eine verunfallte junge Dame vor dem sicheren Absturz in den Tod – und das vor laufenden Kameras. Ein echter Held, dieser Gaynes. Seine Fähigkeiten kann er schon bald erneut unter Beweis stellen, denn ein Erdbeben der Stärke 9 auf der Richterskala legt halb Los Angeles und San Francisco in Schutt und Asche, nachdem es schon am Hoover Damm für Zerstörung gesorgt und unfassbare Wassermassen freigesetzt hatte. Der Wissenschaftler Dr. Lawrence Hayes hatte zwar die Vermutung aufgestellt, dass sich entlang des Andreasgrabens eine vollständige tektonische Verschiebung ereignen könnte, doch die allumfassende Warnung wurde von den einen in den Wind geschlagen und die anderen hatten kaum Zeit, sich in Sicherheit zu bringen. Nun muss Ray mit seinem Heli aufbrechen, um seine Tochter und Frau aus den Trümmern der (Hoch)Häuser zu retten, in denen sie sich zum Zeitpunkt des Bebens befanden. Doch das ist leichter gesagt als getan …

San Andreas 4K UHD Blu-ray Review Szene 10
Und weil er so schön strahlen kann, gibt’s noch eine Zugabe

Mit einer Magnitude von 9,5 ist nach wie vor das bis heute stärkste Erdbeben jenes von 1960 in Valdivia/Chile. Mit Werten um die 9 beschäftigt sich nun Brad Peyton in seinem Katastrophenthriller San Andreas, den er ganz nach dem bekannten Schema eines Roland Emmerich inszeniert hat. Vor dem Hintergrund einer absolut verheerenden Katastrophe wird eine zuvor getrennte Familie wieder mit den wirklich wichtigen Dingen konfrontiert und findet am Ende zusammen. Das verläuft so überraschungsfrei wie nur eben möglich, damit man sich voll und ganz auf die Zerstörungsorgie konzentrieren kann. Und was geht hier nicht alles zu Bruch. Mit 110 Mio. Dollar Budget kann man eine ganze Menge Hochhäuser (virtuell) zusammenstürzen lassen und damit sogar noch einen Star wie Dwayne Johnson bezahlen. Dass die Story hauchdünn ist und vor allem den (eigentlich) spannenden Nebenstrang mit Paul Giamatti sträflich vernachlässigt, ist natürlich schon ärgerlich. Giamatti wirkt wie ein Füllsel, damit der Zuschauer zumindest mit ein paar seismologischen Fakten gefüttert wird. Aber, wie schon erwähnt, konzentrieren wir uns auf die Effekte. Es ist schon beeindruckend, wenn der Hoover-Dam zusammenbricht und im späteren Verlauf die Hochhäuser in Los Angeles zu schwanken beginnen wie Bäume im Wind. Außerdem ging die Golden Gate Bridge noch nie so effektvoll zu Bruch und die zahlreichen Erdkrusten-Öffnungen sehen ebenfalls spektakulär aus. Die CGI-Effekte sind zwar ein wenig weicher als der Rest, aber optisch dennoch überzeugend (sieht man mal vom purzelbaumschlagenden SUV zu Beginn ab, der sich physikalisch bewegt, als hätte er ein riesengroßes Kugelgewicht im Inneren).

San Andreas 4K UHD Blu-ray Review Szene 7
Hat es vorher gewusst: Dr. Lawrence Hayes

San Andreas liefert natürlich nach etwas über einer Stunde auch den leisen Moment, in dem die Geschichte der Trennung zwischen Ray und Emma aufgearbeitet wird. Und, wer hätte es gedacht, es ist natürlich ein Trauma Rays, das dazu geführt hat. So weit so überraschungsfrei. Immerhin schauspielert da aber Dwayne Johnson, dem man selbst die Machorollen nicht übelnehmen kann. Er ist einfach zu charmant und als Held natürlich idealbesetzt. An seiner Seite fällt Carla Gugino nicht weiter auf, während Alexandra Daddario (Baywatch) die taffe Rolle der Tochter übernimmt, die ihren (neuen) Freund und dessen jüngeren Bruder locker in die Tasche steckt und ihnen zeigt, wie man sich in Katastrophensituationen zu verhalten hat. Glücklicherweise kommt Pathos erst zum Ende so richtig zu Tragen und hält sich ansonsten angenehm zurück. Militär und Politik spielen in San Andreas keine Rolle und die Konzentration auf die Mikroebene tut dem Film gut. Immerhin so gut übrigens, dass ein zweiter Teil sichere Sache ist. Stellt sich nur die Frage, wie stark das Beben DANN wird und was dann noch von den USA übrig bleibt …

San Andreas 4K UHD Blu-ray Review Szene 11
Der Graben reißt auf und verschiebt sich

Bild- und Tonqualität BD

San Andreas 4K UHD Blu-ray Review Szene 8
Blake schließt gerade neue Freundschaften …

Die Blu-ray von San Andreas hat einen recht körnigen und analogen Look, der das Katastrophen-Szenario atmosphärisch noch unterstützt. Insgesamt ist der Kontrastumfang nicht ideal. In Innenräumen wirken viele Einstellungen etwas trüb. Schwarzwerte sind eher mittelprächtig. In Außenaufnahmen überstrahlen helle Bereiche etwas. Dazu gibt es immer wieder ärgerliche Randunschärfen im unteren Bereich (25’24). Immerhin ist die Auflösung im Zentrum gut und präsentiert eine gute Detaildarstellung. Rein farblich ist die leicht zum Grünstich tendieren Blu-ray aber ebenfalls kein Highlight.

San Andreas 4K UHD Blu-ray Review Szene 5
… als in San Francisco das Chaos seinen Lauf nimmt

Akustisch gehört San Andreas zu einer der ersten Scheiben, die sowohl für die Blu-ray als auch für die UHD unkomprimierte (True-HD-Kern) Dolby-Atmos-Spuren für Deutsch und Englisch liefern. Und welcher Film, wenn nicht dieser hätte dafür ein Muster und Referenzbeispiel sein können?
Zunächst einmal gibt’s auch gar nichts zu meckern. Der voluminöse Score brandet kurz vor der ersten Szene wuchtig an und schon der Autounfall nach zwei Minuten sorgt für ein äußerst intensives Surrounderlebnis. Aber eben auch NUR Surrounderlebnis. Da fällt der SUV den Abhang runter, es fallen Steine und Geröll drauf und die Fahrerin wird im Inneren nur so umhergeschleudert, während sämtliche Gegenstände und klirrendes Glas um sie herumfliegen. Was hätte man nicht HIER schon an Höheneffekten einsetzen können. Gleiches Problem kurz darauf beim ersten Auftritt von Rays Heli und während der gesamten Rettungs-Sequenz von Natalie. Man sieht den Hubschrauber über sich, hört den Rotor, der über den Köpfen der Insassen dreht, sieht, wie er über dem Fahrzeug schwebt und hört von oben … NICHTS. Nada. Rien. Schon fragt man sich, ob das eigene Setup ein Problem hat, weil da doch was kommen muss. Doch ein kurzer Gegencheck mit einer Szene aus einem anderen Film bestätigt: Am System liegt’s nicht. Und richtig: Nach 16’42 gibt es doch tatsächlich den ersten Höheneffekt – und das in einer Situation, die im Gegensatz zu den vorherigen kaum erwartet gewesen wäre. Für einen kurzen Moment knarzt die Leiter, die Kim emporklettern muss. Dass über ihm Beton bricht und der Damm kurze Zeit später gewaltig in sich zusammenbricht, während Wassermassen tosend über die Kamera hereinbrechen, ist dem Atmos-Mix hingegen wieder vollkommen egal.
Wer hier die Effekte gesetzt hat, gehört mit der mehrfachen Sichtung von Deepwater Horizon in ein potentes Atmos-Kino gesperrt.
Die gleiche Inkonsistenz gilt für die Flucht-Szene im Parkhaus. Wo nach 34 Minuten sogar ein bisschen Staub von oben hörbar runterrieselt und nach 35’20 die obere Etage gefährlich rumort, darf ein mit brachialer Gewalt von oben eingedrücktes Autodach nicht mal einen Hauch von 3D-Soundsignal liefern. Auch später stürzen immer wieder Decken herunter und es setzt unfassbar viele optische Signale von oben, denen die akustische Unterstützung verwehrt wird.
Während also der 2D-Sound von San Andreas kämpft, gewaltet und krachledert und damit bisweilen Referenzniveau erreicht, gehört der Film in Sachen 3D-Unterstützung zu den schlechtesten Beispielen seit es Dolby Atmos gibt. Da hilft auch das immer wieder auftretende Rieseln von Betonsand nicht. Fast hat man den Eindruck, dass es finanziell nur für diesen einen Soundeffekt gereicht hätte. Obwohl, Stop. Da gibt es noch eine wirklich hübsche und gut klingende Windsequenz, wenn Daniel sich an eine Hauswand kauert – das ist tatsächlich der zweite 3D-Sound nach der ewigen Rieselei (55’44), rettet das Gesamtergebnis aber auch nicht. Erst im Finale während der Rettungsaktion von Blake gibt’s dann endlich die Anzahl an unterschiedlichen Signalen, die dem Film die ganze Zeit über zuvor gefehlt haben. Warum das so ist, ist und bleibt unerklärlich. Das ist, wie gesagt, vor allem deshalb schade, weil die reguläre Surroundebene ihr Bestes gibt und abgesehen von leichten Problemen im Hochtonbereich ein echtes Feuerwerk zündet.

San Andreas 4K UHD Blu-ray Review Szene 2
Die Natur schlägt zurück

Bild- und Tonqualität UHD

San Andreas gehört, wie viele andere neuere Titel, zu den Filmen, die komplett digital gedreht wurden. Zum Einsatz kamen Arri-Alexa-XT- und Arri-Alexa-XT-Plus-Kameras. An deren Ausgang lagen immerhin 3,4K an. Dennoch wurde für das Digital Intermediate auf 2K runtergerechnet. Und dieses 2K-DI diente auch als Basis für die UHD. Damit ist die UHD in guter (oder besser gesagt: schlechter) Gesellschaft vieler anderer Titel, die mit großer Auflösung gefilmt und dann mit regulärer FHD-Auflösung auf die Disk gepresst werden. Gegenüber der Blu-ray liegt die UHD dennoch sichtbar vorne. Selbst auf etwas Abstand gesehen kann die UHD mit dem harmonischeren Gesamteindruck punkten. So ist die Körnung und das Farbrauschen GERINGER als auf der Blu-ray – trotz der vierfach höheren Pixelzahl. Das macht auf uniformen Hintergründen deutlich mehr her und zeigt in der Detailvergrößerung (siehe Bilder unten) eine bessere Kantendarstellung bei Schriften. Auch die Dreidimensionalität gewinnt auf der Ultra HD, was vornehmlich an der Integration der höheren Bilddynamik (HDR10) liegt. Die satteren Schwarzwerte sorgen für mehr Bildtiefe. Der im Rahmen von Rec.2020 erweiterte Farbraum sorgt für etwas lebhaftere Kontraste, vermeidet den Grünstich und liefert knackigere Rottöne.

San Andreas BD vs. UHD Bildvergleich 1
Die Blu-ray zeigt das deutlich schwächere Rot und die grünlich eingefärbten Neutralflächen. Im direkten Vergleich  wirkt die BD deshalb flau und ein wenig kränklich
San Andreas BD vs. UHD Bildvergleich 2
Der erweiterte Farbraum liefert das intensivere Rot und eliminiert glücklicherweise den leichten Grünstich. Alles in allem das harmonischere Bild
San Andreas BD vs. UHD Bildvergleich 3
Die Nahaufnahme des Vollbilds (siehe unten) zeigt auf der Blu-ray das stärkere Korn und die wesentlich schwächer ausgeprägte Detailzeichnung. Sowohl die Sicken im Heli als auch die Schrift rechts kommen deutlich weniger plastisch rüber
San Andreas BD vs. UHD Bildvergleich 4
Spätestens nach dem Klick auf das Bild offenbart sich, wie viel ruhiger die Oberflächen über die UHD wirken. Außerdem ist die Plastizität wesentlich besser und lässt das Bild dreidimensionaler erscheinen. Die Schrift ist zudem sichtbar besser zu lesen
San Andreas BD vs. UHD Bildvergleich 5
Hier das Gesamtbild des Ausschnitts oben (in diesem Fall von der grünstichigen Blu-ray abfotografiert)
Beim Sound der UHD von San Andreas tut sich gegenüber der Blu-ray rein gar nichts – er ist komplett identisch mit dem der Blu-ray und liefert beide Tonspuren in Dolby Atmos.

Bonusmaterial

San Andreas 4K UHD Blu-ray Review Szene 3
Emma macht sich Sorgen um die gemeinsame Tochter

Das Bonusmaterial von San Andreas befindet sich komplett auf der Blu-ray. Dort schaut man zunächst einmal sechs Minuten einem Feature zu, wie man das Erdbeben visualisierte und auch die Innenraumszenen umsetzte. In „Retter in der Not“ geht’s knapp zehn Minuten um Hauptdarsteller Dwayne Johnson, der sich natürlich mal wieder als Witzbold hinter der Kamera erweist und dennoch ernst genug blieb, um seine Actionszenen (mal wieder) selbst zu drehen. Außerdem bescheinigen ihm alle Kollegen, dass ER es wäre, von dem sie gerettet werden wollten. „Die Musik für das Erdbeben“ ist ein Feature über Komponist Andrew Lockington und darüber, wie man an die Vertonung eines solchen Katastrophenfilms heranging. Nicht verwendete Szenen (wahlweise vom Regisseur kommentiert) sowie verpatzte Szenen schließen sich an. Ein nicht ganz ernst gemeintes Feature über die Stunts schließt das Material gemeinsam mit dem Audiokommentar von Peyton ab.

Fazit

Manchmal braucht’s eben ein Beben der Stärke 9,5 auf der Richterskala, um eine Familie wieder zu ihrem Glück zu führen. San Andreas ist spektakulär getrickstes Katastrophenkino mit gut aufgelegten Stars und einer papierdünnen Story. Im Heimkino funktioniert’s dank hervorragendem Surroundsound. Die 3D-Dolby-Atmos-Spur ist allerdings schlicht eine Frechheit und gehört von jemandem neu vertont, der sich damit auskennt. Was hier an Potenzial verschenkt wurde, ist schlicht erschreckend.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität BD: 70%
Bildqualität UHD: 75%

Tonqualität BD/UHD 2D-Soundebene (Originalversion): 95%
Tonqualität BD/UHD 3D-Soundebene Quantität (Originalversion): 40%
Tonqualität BD/UHD 3D-Soundebene Qualität (Originalversion): 60%

Tonqualität BD/UHD 2D-Soundebene (dt. Fassung): 95%
Tonqualität BD/UHD 3D-Soundebene Quantität (dt. Fassung): 40%
Tonqualität BD/UHD 3D-Soundebene Qualität (dt. Fassung): 60%

Bonusmaterial: 60%
Film: 65%

Anbieter: Warner Home
Land/Jahr: USA 2015
Regie: Brad Peyton
Darsteller: Dwayne Johnson, Alexandra Daddario, Carla Gugino, Ioan Gruffudd, Archie Panjabi, Paul Giamatti, Hugo Johnstone-Burt, Art Parkinson, Will Yun Lee
Tonformate BD: Dolby Atmos (True-HD-Kern): de, en
Tonformate UHD: Dolby Atmos (True-HD-Kern): de, en
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 114
Codec BD: AVC
Codec UHD: HEVC
Real 4K: Nein (2K DI)
FSK: 12

Trailer zu San Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.