Sully 4K UHD

Blu-ray Review

Sully 4K UHD Blu-ray Review Cover
Warner Home, 11.05.2017
Sully Blu-ray Review Cover
Warner Home, 11.05.2017

OT: Sully

 


Der Held vom Hudson

Clint Eastwood rekonstruiert die Wasserlandung von Flug 1549.

Inhalt

Sully Blu-ray Review Szene 1
Co-Pilot Jeff Skiles vertraut seinem Kapitän Sullenberger blind

Kapitän Chelsey „Sully“ Sullenberger hat vor einigen Tagen seinen 155 Passagieren des US-Airways-Flugs 1549 das Leben gerettet, indem er sein durch multiplen Vogelschlag an beiden Triebwerken beschädigtes Flugzeug im Hudson River landete. Während ihm die Insassen danken und die Medien ihn zum Helden aufbauen, wollen die ermittelnden Behörden und die zuständigen Versicherungen intensivere Nachforschungen anstellen. Laut einiger Flugingenieure wäre es angeblich möglich gewesen, auf einem von zwei nahegelegenen Airports zu landen, weil womöglich einer der Motoren noch betriebsfähig gewesen sei. Auch zeigen Computersimulationen, dass genau dies möglich gewesen sei. Da bei der Notlandung auf dem Fluss der Airbus zwar weitgehend intakt blieb, ist es gerade für die Versicherung eine Frage der Ehre, genau aufzuklären, ob man es nicht sogar komplett heile heimbekommen hätte. Sully und sein Copilot Jeff Skiles sehen sich deshalb Anschuldigungen gegenüber, mit denen sie nicht gerechnet haben. Die Fragen nach Alkoholkonsum, schlecht verbrachten Nächten oder familiären Problemen sind da noch das kleinste Problem. Plötzlich wiegt man 42 Jahre Flugerfahrung gegen 208 Sekunden einer intuitiven Entscheidung auf, was Sullenberger mehr als unfair erscheint. Dennoch bleibt er respektvoll und spielt sich nicht zum Helden auf. Doch wie werden die Untersuchungen ausgehen …?

Sully Blu-ray Review Szene 6
Sully muss in der Notsituation intuitiv handeln

Der 15. Januar 2009 war ein Tag mit strahlend blauem Himmel und besten Wetterbedingungen. Niemand konnte ahnen, dass der Routine-Inlandsflug 1549 von New York nach Seattle etwa sechs Minuten später im Hudson River endete, nachdem ein Schwarm Vögel die Triebwerke zerstört hatte. Der Held war zweifelsohne der Kapitän, dem Clint Eastwood basierend auf dessen eigener Autobiografie nun ein Denkmal setzt. Ein Held des Alltags ist dieser Chelsey „Sully“ Sullenberger und damit so ganz anders als Chris Kyle, der Scharfschütze aus Eastwoods letztem Film American Sniper. Vielleicht hat der Regisseur ganz bewusst etwas Abstand genommen von seinem verklärten Blick auf eine Soldaten, der nun wirklich kein Heiliger war und wollte mit Sully mal wieder für etwas Erdung sorgen. Unterschiedlicher jedenfalls könnten die beiden Filme kaum sein – sowohl was die Erzählstruktur als auch was die Figuren angeht. Eastwood nimmt sich vor allem Zeit, seine Hauptfigur vorzustellen und stellt dessen Bescheidenheit in den Vordergrund. Als man seitens der Untersuchungskommission Fragen bezüglich seines Verhaltens aufwirft und diese mit Fakten untermauert, beginnt Sully selbst an sich zu zweifeln, was erneut demonstriert, wie wenig dem erfahrenen Kapitän daran liegt, sich in den Vordergrund zu stellen. Eastwood begeht dabei nicht den Fehler, die eigentlich dünne Story über die Maßen aufzublähen, sondern gibt sich mit erstaunlich kurzen 96 Minuten Laufzeit zufrieden, was in der heutigen Zeit von 150-minütigen Comicverfilmungen fast schon wie eine Wohltat wirkt. Dennoch wird das Nötige erzählt und teils in Rückblicken geschildert, wie Sullenberger zu dem erfahrenen und leidenschaftlichen Pilot wurde, der er ist.

Sully Blu-ray Review Szene 4
Sully kommt als Held aus dem Fluss zurück

Erstaunlich dabei, wie gut es dem Regisseur gelingt, die Spannungskurve aufzubauen, obwohl man ja weiß, wie es ausgeht. Denkt man zunächst noch, dass er doch kaum mit dem Absturz seinen Film beginnen lassen kann, zeigt sich, dass Eastwood geschickt mit mehreren Elementen spielt, um diverse Absturz-Szenarien aus unterschiedlichen Perspektiven zu zeigen. Selbst wenn nach gut einer halben Stunde die Sequenz zum ersten Mal in Echtzeit geschildert wird, hält sich der Film noch zurück. Knapp zwanzig Minuten später ist es dann soweit und erneut bekommt man eine andere Perspektive des Unglücks. Hier nutzt Eastwood ganz bewusst Szenen, die Erinnerungen an 9/11 wecken. Wer beim Anblick eines Passagier-Flugzeugs, das mitten durch New York fliegt, nicht an die Terroranschläge denkt, hat 2001 vermutlich noch keinen Fernseher gehabt. Wie muss sich das wohl für die Menschen angefühlt haben, die durch ihre Fenster live mitbekommen haben, wie der Flieger immer näher Richtung Wolkenkratzer gerät und immer tiefer sinkt? Dass sich Eastwood dabei mit pathetischem Heroismus zurückhält, ist ihm gerade nach dem unsäglichen Heldengebilde American Sniper hoch anzurechnen. Erst nach gut 50 Minuten darf’s mal etwas Pathos sein, wenn die zur Hilfe eilenden Fähren die ersten Passagiere an Bord holen. Doch selbst die Schilderung der Szenen nach der Notwasserung inszeniert der versierte Regisseur unaufgeregt. Panik bricht hier nur am Rande aus. Alles wirkt vorbildlich und nach Lehrbuch, womit Sully noch einmal unterstreicht, dass beim Flugkapitän kaum ein Fehlverhalten zu suchen ist. Während der Momente vor dem Ausschuss, in denen klar gemacht wird, wie unrealistisch die Übungs-Simulationen waren, entsteht eine greifbare Spannung, die Eastwood mit einem großen Moment der Befriedigung aller, die auf Sullys Seite stehen, beendet.
Einziges Manko: Die CGI-Effekte des in der Luft befindlichen Flugzeugs wirken leider nicht künstlich. Die Reflexionen passen nicht, die Cockpit-Fenster wirken zu schwarz und leblos und selbst der Rauch überzeugt nicht.

Sully Blu-ray Review Szene 8
Doch das Heldentum hat für den Flugkapitän keinen Reiz

Bild- und Tonqualität BD

Sully Blu-ray Review Szene 3
Lorraine Sullenberger wusste noch gar nicht, was passiert ist

Die Blu-ray beginnt während des Alptraums von Sully mit ruhigen und sehr kontrastreichen Bildern. Wenn Tom Hanks allerdings in der Dämmerung joggt, gesellt sich ein deutlich sichtbares Korn hinzu (2’34). Die gut ausgeleuchteten Innenraumszenen sind hingegen von extremer Bildruhe und exorbitant guter Detailauflösung. Hanks‘ Gesicht ist dermaßen reich an Struktur und Einzelheiten, dass er praktisch dreidimensional vor einem zu stehen scheint (3’46). Auch der Schwarzwert der Jackets in der nächsten Szene ist herausragend gut. Ebenso fantastisch sind übrigens die Totalen von New York, die äußerst gut aufgelöst sind und die Oberflächenstruktur der Hochhäuser plastisch wiedergeben. Bis zum Ende bleibt übrigens dieser homogene Eindruck bestehen und die Bildruhe ist (die eine Szene zu Beginn ausgenommen) exemplarisch hoch – ein wirklich herausragend gutes Bild.
Akustisch schöpft die Blu-ray aus dem Vollen. Mit einer verlustfreien Dolby-Atmos-Spur (True-HD-Kern) in Deutsch und einer leicht datenreduzierten englischen Dolby-Atmos-Fassung (Dolby-Digital-Plus-Kern) beginnt schon der Alptraum mit zahlreichen direktionalen Effekten aus den Höhenspeakern. Dazu übernimmt der Subwoofer eine Fülle an dynamischen Attacken, während der Airbus in New York niedergeht. Die Heights übernehmen in Sully natürlich immer nur dann, wenn es auch vom Geschehen her Sinn macht. Immerhin ist das hier ja kein Actionfilm mit Bombast-Klangteppich. Auf dem Flughafen hört man die Durchsagen von oben – ebenso wie die Stimme der Flugbegleiterinnen vor dem Start (30’50). Triebwerke im Hintergrund sind ebenso rundumfüllend wie das leichte Säuseln im Inneren (31’34). Die Stimmen, die Sully hört, werden ebenfalls direktional von oben herab geschickt (39’40) und wenn unser Protagonist im Militärjet unterwegs ist, brennen die Flieger ein extrem räumliches Feuerwerk ab (ab 40’30). Wenn die Geschehnisse dann noch einmal komplett rekonstruiert werden, wähnt man sich aufgrund der brummelnden und knacksenden Geräusch sowie der zahlreichen Effekte mittendrin im Cockpit – eine bessere Simulation kann man sich kaum vorstellen. Allerdings würde man doch gerne verzichten, auf dem Wasser aufzuschlagen, was mit vehementen Effekten ins Heimkino transportiert wird. Die englische Fassung, die nur über einen DD-Plus-Kern verfügt, steht der hiesigen True-HD-Variante im Übrigen in nichts nach und ist auch nicht schwächer auf der Brust.

Bild- und Tonqualität UHD

Sully Blu-ray Review Szene 9
Die beiden Piloten werden angehört und müssen sich unbequemen Fragen erwehren

Sully wurde komplett digital gefilmt und mit hochmodernen Arri-Alexa-65-Kameras aufgenommen. An deren Ausgang lag das eigene Format Arriraw in 6,5K vor. Davon wurde ein echtes 4K-Digital-Intermediate erstellt – gute Voraussetzungen also für eine bildtechnisch sehr hochwertige UHD.
Die einzige etwas schwächere Szene, in der Hanks beim Joggen fast vor ein Auto läuft, ist hier noch einmal etwas körniger, weil die höhere Auflösung die Unruhen noch einen Hauch stärker zeigt (2’30). Da es sich hier aber um gerade mal zehn Sekunden Film handelt, darf man darüber auch hinwegsehen – und dafür brauch man auch nur ein halbes Auge, das man zudrücken muss. Von der grundsätzlichen Auflösung her ist der Unterschied nicht dermaßen deutlich, weil die Blu-ray hier einfach schon fantastisch gut ist. Die Implementierung von HDR (High Dynamic Range) und einem erweiterten Farbraum im Rahmen von Rec.2020 sorgt allerdings für das im direkten Vergleich deutlich knackigere Bild mit viel besserer Durchzeichnung im Schwarz. Bei Sully hat man es geschafft, die Bilddynamik zu erhöhen, ohne Schwarz versumpfen zu lassen. Tatsächlich ist die Zeichnung im Schwarz besser als auf der Blu-ray, obwohl auch der Kontrastumfang insgesamt höher ist. Gesichtsfarben werden etwas betont, ohne überdramatisiert oder zu stark sonnengebräunt zu wirken. Ein klein wenig bläulicher kommen die Außenaufnahmen daher, die auf der Blu-ray bisweilen fast farblos dagegen wirken. Mehr dazu im direkten Vergleich durch die Screenshots.

Bildvergleich Sully BD vs. UHD 7
Gegenüber der UHD rechts wirkt die Blu-ray fast ein wenig farb- und kontrastlos. Der Look ist eher etwas graugrünlich und Schwarz ist etwas weniger kräftig.
Bildvergleich Sully BD vs. UHD 8
Die UHD wirkt im direkten Vergleich fast blaustichig, was allerdings in der Momentaufnahme stärker auffällt als im Film. Dort wirkt der Kontrastumfang spürbar besser und die Konturen kommen besser raus.

 

Beim Sound muss man ebenfalls auf nichts verzichten, denn integriert wurden (Warner macht es – gegenüber anderen großen Anbietern – hier oft richtig) die beiden Dolby-Atmos-Spuren. Mit dem einzigen Unterschied, dass die UHD genug Platz bot, um auch hier einen True-HD-Kern für die Originalfassung zu integrieren. Sollte man bei der BD subjektiv doch hören, dass die englische Version einen Hauch dünner klingt, ist das über die 4K-Disk Geschichte.
Bildvergleich Sully BD vs. UHD 3
Erstaunlicherweise ist es bei „Sully“ ein wenig umgekehrt. Sonst ist die UHD im Schwarz schon mal etwas zu dunkel. Hier ist es die BD, der auf schattigen Gesichtspartien etwas weniger Durchzeichnung zuteil wird.
Bildvergleich Sully BD vs. UHD 4
Die UHD zeigt auf Hanks‘ Schattenseite mehr Details und wirkt in den Details noch einmal etwas kontrastreicher, wenn man das Bild größer zoomt.

Bonusmaterial

Sully Blu-ray Review Szene 10
Der Faktor „Mensch“

Im Bonusmaterial, das vollständig auf der Blu-ray von Sully vorliegt, wurden insgesamt drei Featurettes abgelegt. „Moment by Moment“ läuft zirka 16 Minuten und beginnt mit den orginal Funkrufen vor dem Unglück. Die Zeitzeugen (inklusive dem echten „Sully“) rekonstruieren noch einmal den Hergang der Geschehnisse von Flug 1549. Schon die Schilderungen lassen einem die Haare im Nacken zu Berge stehen. „Sully Sullenberger: Man Behind the Miracle“ kümmert sich ausschließlich um den Piloten, der das Flugzeug so heldenhaft rettete. Man kümmert sich ein wenig um seine Historie und Sullenberger erzählt von seiner Flugerfahrung sowie von seiner Einstellung zum Fliegen, die absolut einwandfrei erscheint. „Neck Deep in the Hudson“ ist dann letztlich das Featurette, das sich darum kümmert, wie man die Unglücks-Szenen umsetzte – wofür im Übrigen ein echtes Flugzeug in einen Wassertank verfrachtet wurde. Was viele wohl nicht wissen werden: Eastwood empfahl sich als idealer Regisseur für den Stoff, weil er mit 21 selbst eine Wasserlandung mitmachte und (augenscheinlich) überlebte.

Fazit

Sully rekonstruiert die Wasserlandung von Flug 1549 minutiös auf Basis der Autobiografie von Flugkapitän Sullenberger. Eastwood fährt dafür seinen sonst schon mal vorhandenen Pathos spürbar zurück und erzählt die Geschichte unaufgeregt und mit hervorragenden Darstellern. Bei den Szenen des Absturzes kann er sich auf seine Routine verlassen und wird von einem fantastischen Sound-Design unterstützt. Die Blu-ray ist dabei audiovisuell schon ein Genuss und wird von der UHD in Sachen Kontrastierung und Kantenschärfe noch etwas getoppt.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität BD: 90%
Bildqualität UHD: 90%

Tonqualität BD (dt. Fassung): 90%
Tonqualität BD (Originalversion): 90%
Tonqualität UHD (dt. Fassung): 90%
Tonqualität UHD (Originalversion): 90%

Bonusmaterial: 60%
Film: 80%

Anbieter: Warner Home
Land/Jahr: USA 2016
Regie: Clint Eastwood
Darsteller: Tom Hanks, Laura Linney, Aaron Eckhart, Jamey Sheridan, Mike O’Malley
Tonformate BD: Dolby Atmos (True-HD-Kern): de // Dolby Atmos (Dolby-Digtal-Plus-Kern): en
Tonformate UHD: Dolby Atmos (True-HD-Kern): de, en
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 96
Codec BD: AVC
Codec UHD: HEVC
Real 4K: Nein (4K DI)
FSK: 12

Trailer zu Sully

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.