The Calling – Ruf des Bösen

DVD Review

Sony Pictures, seit 02.10.2014
Sony Pictures, seit 02.10.2014

OT: The Calling

 


Erlösung

Spannender Thriller mit Susan Sarandon

Inhalt

Hazel will unbedingt den Mörder fassen
Hazel will unbedingt den Mörder fassen

Irgendwo in Kanada: Detective Hazel Micallef schläft meist neben statt in ihrem Bett, konsumiert Schmerztabletten wie andere Vitaminpillen und ist auch dem einen oder anderen Drink nicht abgetan. Das alles kann sie sich durchaus herausnehmen, da ihr Provinzkaff im Prinzip nur mit Falschparkern zu tun hat. Eines Tages jedoch sitzt eine alte Freundin Hazels mit fachmännisch durchtrennter Kehle (und schmerzverzerrtem Gesicht) auf ihrem Sofa und plötzlich hat die Polizistin es mit einem waschechten Mörder zu tun. Noch dazu mit einem, der sich nicht mit einem Opfer begnügt, denn drei Tage später liegt eine weitere Leiche in der Gegend. Dieses Mal wurde der Magen entfernt und erneut wurde das Gesicht manipuliert. Hazels Bitte um Verstärkung wird jedoch abgeschmettert – immerhin bedeuten zwei Morde in der großen Stadt gerade einmal die „Frühschicht“. Also muss sie mit dem jungen Kerl vorlieb nehmen, den man ihr schickt und alles weitere mit ihrem vertrauten Mitarbeiter Ray Green auf eigene Faust erledigen. Gemeinsam stellen sie bald fest, dass die Opfer allesamt todkrank waren und scheinbar erlöst wurden – hat ein mysteriöser Fremder damit zu tun, der als Alternativheiler ein kleines Mädchen vom Krebs befreit hat?

Ihr neuer Kollege Ben soll ihr dabei helfen
Ihr neuer Kollege Ben soll ihr dabei helfen

Vom ersten Moment an atmet The Calling – Ruf des Bösen die Atmosphäre von Fargo. Das Setting nahe der kanadischen Grenze, die klirrende Kälte und die Trostlosigkeit der Szenerie erinnern immer wieder an den Coen-Hit. Jetzt ist gut nachempfunden immer noch besser als schlecht neu erzählt – und so verhält es sich dann auch mit dem Killer-Thriller. Die Geschichte an sich ist zwar kaum neu, aber angefüllt mit interessanten Figuren, denen verdiente Darsteller Leben einhauchen. Susan Sarandon begegnet ihrer Figur mit Respekt, schafft es, die tiefe Traurigkeit Hazels zu ergründen und dennoch mit zynischem Humor auszustatten – eine Rolle wie gemacht für die großartige Schauspielerin. Gil Bellows (Ally McBeal) gibt einen entspannten und aufmerksamen Kollegen und Christopher Heyerdahl, der schon in Hell on Wheels den „Schweden“ beeindruckend darstellt, ist geradezu beängstigend gut als mysteriöse Fremder.
Der Fall selbst ist zweifelsohne konstruiert, das allerdings immerhin so interessant und mit einigen netten Details versehen, dass das Miträtseln in The Calling Spaß macht und für Spannung sorgt. Dankenswerterweise ist das Ende dann auch konsequent und in sich schlüssig umgesetzt.

Bild- und Tonqualität

Hazels Mutter Emily sähe ihre Tochter gerne mal wieder glücklich
Hazels Mutter Emily sähe ihre Tochter gerne mal wieder glücklich

Die DVD liefert ein äußerst flaues und kontrastarmes Bild. Farben muss man mit der Lupe suchen und die Helligkeit ist zu schwach. Dazu kommt eine Grünfilterung, die The Calling – Ruf des Bösen einen kranken Look verpasst. Das funktioniert im Zusammenhang mit der ohnehin düsteren und etwas trostlosen Geschichte zwar passend, sieht aber nicht hübsch aus.
Akustisch bleibt The Calling fast ausnahmslos auf die Front und den Center konzentriert. Fährt mal ein Auto von links nach rechts, gesellen sich leichte Stereoeffekte hinzu und die Filmmusik ertönt auch schon mal atmosphärisch von den Rears – ebenso wie das eine oder andere Krächzen einer Krähe oder ein paar Windgeräusche.

Bonusmaterial

Pater Price liefert wertvolle Hinweise
Pater Price liefert wertvolle Hinweise

Im Bonusmaterial von The Calling – Ruf des Bösen findet sich neben den Trailer ein recht aufschlussreiches Making-of.

Fazit

The Calling – Ruf des Bösen ist so etwas wie die konventionelle Variante von Fargo: Etwas schlicht, dafür aber spannend, gut geschauspielert und atmosphärisch stimmig in Szene gesetzt.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 50%
Tonqualität (dt. Fassung): 55%
Tonqualität (Originalversion): 55%

Bonusmaterial: 30%
Film: 70%

Anbieter: Sony Pictures
Land/Jahr: USA 2014
Regie: Jason Stone
Darsteller: Susan Sarandon, Gil Bellows, Donald Sutherland, Topher Grace, Ellen Burstyn, Christopher Heyerdahl
Tonformate: Dolby Digital 5.1: de, en
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 104
FSK: 12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.