Train to Busan

Blu-ray Review

Splendid, 24.02.2017

OT: Busanhaeng

 


Rollende Quarantäne

Zombiefilm-Highlight aus Südkorea. Aus Südkorea? Jawohl, aus Südkorea!

Inhalt

Train to Busan Blu-ray Review Szene 2
Der Anfang allen Übels: Eine Frau mit Adiletten

Seok Woo ist ein erfolgreicher Geschäftsmann, was aber auch dazu führte, dass sich seine Frau von ihm getrennt hat. Nun lebt er mit seiner Mutter und Töchterchen Soo-an in einem stylischen Appartment, hat aber kaum Zeit, sich um sein Mädchen zu kümmern. Da Soo-an Geburtstag hat, wünscht sie sich deshalb nichts sehnlicher, als ihre Mutter in Busan zu besuchen – und wenn sie sich alleine in den Zug setzt und auf eigene Faust hinfärt. Doch soweit kommt es dann doch nicht, denn Woo hat ein Einsehen und fährt gemeinsam mit ihr im Zug zur Ex. Was beide noch nicht wissen: Kurz vor der Abfahrt hat sich eine junge, mit einem Zombievirus infizierte Frau in einen Waggon geschmuggelt. Schneller als die Passagiere „Notbremse“ sagen können, beißt sich die Untote von einem Abteil ins nächste und infiziert gleiche eine Dutzendschaft an Fahrgästen. Natürlich verfallen auch diese augenblicklich selbst der Fleischfresslust. Der Zug verkommt so nach und nach zur tödlichen Falle für Woo und seine Tochter. Doch die Idee, an einem Bahnhof anzuhalten ist ebenfalls kaum besser, denn der Zombievirus hat sich natürlich auch in der Außenwelt verbreitet. Also flüchtet man erneut in den fahrenden Sarg mit Ziel nach Nirgendwo …

Train to Busan Blu-ray Review Szene 5
Wo eine Infizierte ist, sind bald ganz viele

Train to Busan wurde im vergangenen Jahr mit Preisen überhäuft und lief gar (wenn auch außer Konkurrenz) auf den Filmfestspielen von Cannes! Nicht ganz zu Unrecht, denn Yeon Sang-hos Langfilmdebüt verpasst nicht nur dem ausgelutschten Zombie-Genre eine Frischzellenkur, sondern punktet mit einem klaustrophobischen Szenario und äußerst gut gelungenen Verwandlungsmomenten. Auch die Kameraperspektiven bei den anfänglichen Attacken sind großartig (24’45). Die vollanimierten Zombies im World-War-Z-Überfallkommando kurz darauf sind allerdings weniger überzeugend gelungen, definieren aber eine Nähe zum Brad-Pitt-Franchise-Film, die noch des Öfteren zu bemerken ist. Und wenn sich im Finale eine Hundertschaft Untoter als Zugbremse betätigt, darf man anhand des originellen Einfalls auch über die nicht ganz so gut gelungene Animation hinwegsehen. Zudem gibt es im Gegensatz dazu auch viele stimmungsvolle(re) Bilder der im Zug umher irrenden Zombies. Auch die TV-Berichte über die rasenden Zombies verfehlen ihre Wirkung nicht. Nach und nach gehen Teile der Metropolen in Rauch auf und der Verfall der Gesellschaft geschieht schneller als man denkt. Höchst atmosphärisch, fast schon gespenstisch muten die Bilder auf einem Bahnhof an, in dem der Zug stoppt und der vollkommen menschenleer ist. Hier funktionieren sogar die animierten Szenen recht gut und vermittelt eine unmittelbare Rohheit, wenn die verwandelten Soldaten aufs Zugdach klatschen. Ohnehin ist für Brutalität durchaus gesorgt. Zwar erreicht Train to Busan kein Ultra-Splatterniveau, doch die Kämpfe in den Abteilen wirken schon aufgrund ihrer Enge und den improvisierten Waffen ziemlich heftig.

Train to Busan Blu-ray Review Szene 1
Seok Woo un Sang Hwa könen sich nicht leiden, müssen aber gemeinsam kämpfen

Was den südkoreanischen Film überdies ausmacht, ist seine Kurzweiligkeit im Verbund mit der rasanten Action. Beides sorgt dafür, dass die 120 Minuten wie im Fluge vergehen. Äußerst spannende Momente beim Überwinden der finsteren und von Zombies bevölkerten Waggons wechseln sich ab mit panischen Actionsequenzen während der Flucht-nach-vorne-Angriffe. Dazu entwickeln sich die Charaktere für einen Zombiefilm erstaunlich gut. Gerade die Differenzen zwischen Seok Woo (der anfangs keinerlei Verantwortungsbewusstsein hat und sich im Verlaufe zum schlagkräftigen Helden entpuppt) und dem hemdsärmeligen Sang Hwa sorgen für Dynamik. Da verschmerzt man es auch, dass es natürlich nicht ohne Klischeefiguren abläuft. So gibt’s natürlich auch hier den Feigling, der vor allem wegläuft und intrigante Züge entwickelt. Dass ihm das gleiche Schicksal widerfährt, wie den Star-Trek-Außenmission-Jungs in den roten Jacken, dürfte klar sein. Wenn Train to Busan dann vermehrt melancholische bis traurige Momente integriert, könnte das aufgesetzt und unausgewogen sein – ist es aber nicht. Ganz im Gegenteil, denn die wirklich gut agierenden Hauptdarsteller (inklusive der jungen Soo-an Kim in der Rolle des Mädchens) vermitteln glaubwürdig, wie man sich unter den gegebenen Umständen wohl fühlen würde. Am Ende ist Yeon Sang-hos Zombiefilm tatsächlich der bessere World War Z – ganz ohne Hollywood-Kitsch.

Train to Busan Blu-ray Review Szene 6
High-School-Jungs sind ja so schon nervigtötend – also Zombies dann wenigstens nur noch tötend

Bild- und Tonqualität

Train to Busan Blu-ray Review Szene 7
Soo-an ist starr vor Schreck

Wie bei Vertretern des asiatischen Kinos häufig, ist auch das Bild von Train to Busan in Nahaufnahmen bis zur Überschärfung gestochen. Dazu kommt eine äußerst gute Laufruhe ohne jedes Rauschen oder Korn in den ruhigen Einstellungen. Bei kurzen Bewegungen zeigen sich leichte Wischeffekte, was für Fernost-Filme ebenfalls nicht unüblich ist. Die Farben tendieren immer etwas ins Gelbbraune, bleiben aber dennoch verhältnismäßig authentisch. Schwarzwerte dürften noch ein wenig knackiger sein, sie sind ab und an ein wenig bläulich. Außerdem leiden dunkle Szenen schon mal an einem etwas milchig-rauchigen Look (84’40).
Akustisch bleibt Potenzial ungenutzt. Gerade die großen Actionszenen hätte deutlich mehr direktionale Effekte verdient. Die Geräuschkulisse der geifernden Zombies bleibt erstaunlich frontal. Einzig die Zugdurchsagen des Lokführers ertönen mal etwas griffiger von den Rears. Ähnlich verhält es sich mit dem Subwoofer, der vehementer zupacken könnte und auch die wuchtigen Szenen nicht über die Maßen unterstützt. Stimmen allerdings gelangen jederzeit präsent ins Heimkino und sind nur in wenigen Ausnahmefällen von einem eher schwachen Synchronsprecher vertont worden – leider ein Faktor, der häufig bei koreanischen Outputs hierzulande zu bemerken ist.

Bonusmaterial

Train to Busan Blu-ray Review Szene 4
Gibt es einen Ausweg aus dem Zombiezug?

Im Bonusmaterial von Train to Busan findet sich eine 13-minütige B’Roll, die auch darüber Einblick gibt, wie man die Hintergründe realisierte, die man durch die Fenster des Zuges sieht. Ohnehin ist es interessant, wie man die Dreharbeiten unter diesen beengten Umständen realisierte. Dazu gibt’s ein Question & Answer von einem Press Screening. Während der gut 42 Minuten währenden Pressekonferenz dürfen acht Beteiligte des Films Rede und Antwort stehen. Natürlich geht es dabei ganz geordnet und rücksichtsvoll zu – immerhin ist man ja in Südkorea.

Fazit

Train to Busan vereint asiatisches Actionkino mit westlichen Zombie-Elementen und macht daraus einen ebenso rasanten wie unterhaltsamen Film. In der Tat könnte sich Brad Pitt für sein Sequel zu World War Z hier eine Scheibe abschneiden und sie David Fincher überreichen. Denn der Kultregisseur (Gone Girl) wird tatsächlich als Direktor für den zweiten Teil gehandelt.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 75%
Tonqualität (dt. Fassung): 70%
Tonqualität (Originalversion): 70%
Bonusmaterial: 40%
Film: 80%

Anbieter: Splendid
Land/Jahr: Südkorea 2016
Regie: Yeon Sang-ho
Darsteller: Gong Yoo, Kim Soo-an, Jeong Yu-mi, Ma Dong-seok, Choi Woo-sik, Ahn So-hee, Kim Eui-sung
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 1,85:1
Laufzeit: 118
Codec: AVC
FSK: 16

Trailer zu Train to Busan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.