Udo Lindenberg – Stärker als die Zeit Live

Blu-ray Review

Warner Music, seit 02.12.2016

OT: –

 


Ewiges Band

Der berühmteste Hutträger Deutschlands verabschiedet sich (aber nur aus dem Konzertjahr 2016).

Inhalt

Rock-Ikone und kein bisschen leise: Udo L. aus G.

Udo Lindenberg, der Mann aus dem westfälischen Gronau, ist möglicherweise die einzige, noch lebende echte Ikone, die die deutsche Pop-Rock-Musik-Szene zu bieten hat. Immer authentisch, immer echt, immer politisch und immer auf Kurs. Lindenberg umgibt eine Aura, die man vielleicht mit einer Mischung aus Lemmy Kilmister und Mick Jagger umschreiben könnte, der er aber stets ein ganz eigenes Flair verpasste – sei es durch den unvermeidlichen Hut oder das Zigarrenrauchen. Der Künstler, der im letzten Jahr sein 20jähriges Jubiläum des Dauergast-Status im Hotel Atlantic Kempinski Hamburg feierte, hat um den Jahrtausendwechsel herum schwere Zeiten durchgemacht. Immer wieder versank er mehr im Cognac, denn im Schreiben von neuen Songs. Doch nun, gerade das zarte Alter von 70 erreicht, ist er präsenter und aktiver denn je. Im (fast) vergangenen Jahr 2016 absolvierte er mit seinem Album „Stärker als die Zeit“ eine Mega-Tour, die ihm mehrere 100.000 Besucher bescherte. Menschen, die ihn feiern und von denen viele ihn schon seit 1971 dabei sind – eben jenem Jahr, in dem er mit seiner ersten Langspielplatte auf der Bildfläche erschien. 45 Jahre Showbiz sind eine lange Zeit und liefern ein Repertoire, das kaum ein anderer Künstler vorzuweisen hat. Ganze 163 Minuten dauert das Konzert auf der Blu-ray „Stärker als die Zeit“, indem über 30 Songs zum Besten gegeben werden.

Auf der Bühne merkt man ihm die 70 Jahre kein Stück an

Begleitet von der Panik-Band (die mittlerweile natürlich auch schon mehrfach umbesetzt wurde) sowie umgeben von Bühnentänzerinnen, zeigt sich „Die Nachtigall“ körperlich fit und springt im bevorzugten Jagger-Style den langen Steg ins Publikum hin und zurück als müsse er dazwischen gar nicht bei Atem sein, um zu singen. Natürlich trägt er Turnschuhe zu seiner matrosenartigen Uniform und grüne Neonsocken noch dazu – die jugendliche Attitüde will ja gepflegt werden. Ergänzt wird die Show von vielen bekannten Gastmusikern wie Clueso (Cello), Helge Schneider (Das kann man ja auch mal so sehen), Tatort-Kommissar Axel Prahl (Gerhard Gösebrecht) oder Gentleman/Daniel Wirtz/Ole Feddersen (Bunte Republik Deutschland). Gerade letzterer Song stellt sich als absolutes Highlight heraus, das die vier Künstler (scheinbar) frei jammend die im Song enthaltene Toleranzbotschaft vortragen lässt. Aber auch der Nachwuchs, für den sich Lindenberg immer ganz besonders stark gemacht hat, kommt in Form der „Kids on Stage“ mehrfach zum Einsatz – Gänsehautmomente, nicht nur für die kleinen KünstlerInnen. Das Leipziger Publikum erweist sich dabei als dankbar und euphorisch. Es geht und singt mit – unabhängig von den Songs. Da sieht man den 60-jährigen Altrocker mit langer Mähne und Tätowierungen in einer der ersten Reihen aus vollem Halse „Ich lieb‘ dich überhaupt nicht mehr“ mitsingen als wäre es die härteste Rocknummer, die AC/DC nie geschrieben haben. Auch sowas gibt’s wohl nur bei Lindenberg. Der Künstler selbst scheint übrigens gleich mehrfach anwesend zu sein, wie man bei Minute 54’25 überrascht feststellt.

Starker Typ, starke Band im Hintergrund

Bild- und Tonqualität

Gerhard Gösebrecht

Stärker als die Zeit hat ein kräftiges und buntes Bild, das mit satten Kontrasten und ebensolchen Schwarzwerten klotzt. Je nach verwendeter Kamera kann sich der Look schon mal etwas unterscheiden. Gerade die fest installierten Detailkameras am Laufsteg oder hinter einigen Instrumenten fallen qualitativ etwas ab. Die dynamisch geführten Einheiten fangen das Geschehen allerdings satt und detailreich ein. Ein geringes Rauschen in den Totalen ist nur bei genauem Hinsehen erkennbar. Ansonsten bleiben die Bilder extrem ruhig und sauber.
In Sachen Sound ist die Blu-ray von Stärker als die Zeit mit 2.0 Stereo oder 5.1-dts-HD-Master-Sound anwählbar. Letzterer liefert natürlich das räumliche Erlebnis, ist aber auch insgesamt dynamischer und druckvoller. Die Snare klingt satt aus dem Center und die Bassdrum drückt ebenso trocken wie kräftig ins Heimkino. Des Meisters Stimme gelangt dazu sehr gut verständlich aus der Mitte, was bei seinem quängelig-nuscheligen Gesang durchaus hervorzuheben ist. Gitarren klingen zu keiner Zeit überbetont oder nervig, wie es oft der Fall ist. Selbst Soli tönen präzise und nicht quengelig. Herausragend auch die Abmischung der Background-Stimmen, die Lindenberg nicht übertönen, sondern angemessen unterstützen, dabei aber stets sauber klingen. Der ausgesprochen harmonische Gesamteindruck bleibt über die gesamte Laufzeit erhalten und

Bonusmaterial

Ein Gesicht wie gemeißelt

Das Bonusmaterial von Stärker als die Zeit liegt auf der zweiten Disk und beinhaltet 14 zusätzliche Songs aus Konzerten der letzten zwei Jahre. Unter anderem findet sich hier auch ein toller Auftritt mit Jan Delay (Ganz anders) oder mit Animals-Urgestein Eric Burdon (We’ve Gotta Get Out Of This Place). Schauplätze sind so unterschiedliche Städe/Orte wie Berlin, Frankfurt, Hannover, Hamburg, Gelsenkirchen oder Timmendorf. Allerdings liegt der Sound hier ausschließlich in PCM-Stereo vor.
Ebenfalls auf der zweiten Disk ist die dreiviertelstündige Tourdokumentation „Stärker als die Zeit Live – Backstage“. Hier gibt’s teils sehr persönliche Einblicke in die Vorbereitung eines jeden Bandmitglieds – bis hin zum Schminken in der Garderobe. Udo darf, ganz ehrlich, auch zugeben, dass er direkt vor der Show immer noch „Magenflattern“ hat. Alle aber beschwören sie während der Interviews den Teamspirit. Der würde aber nicht aufkommen, wenn nicht im Hintergrund viele nette und zuverlässige Mitarbeiter dafür sorgen würden, dass alles „konsequent“ klappt. Helge Schneider fand die Konzerte vor allem dann schön, wenn sie Open Air stattfanden, denn dann „ist ja immer frische Luft“.

Fazit

Stärker als die Zeit ist eine eindrucksvolle Werkschau eines Ausnahmekünstlers. Musikalisch und inszenatorisch ist das ganz großes Kino und der Mehrkanalsound macht richtig Spaß – darauf ein Eierlikörchen.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 75%
Tonqualität (2.0): 75%
Tonqualität (5.1): 80%
Bonusmaterial: 80%
Konzert: 80%

Anbieter: Warner Music
Land/Jahr: Deutschland 2016
Regie: Hannes Rossacher
Künstler: Udo Lindenberg, Clueso, Helge Schneider, Till Brönner, Stefanie Heinzmann, Daniel Wirtz, Gentleman, Axel Prahl, Jan Delay uvm
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de // LPCM 2.0: de
Bildformat: 1,78:1
Laufzeit: 163
Codec: AVC
FSK: 0

Trailer zu Stärker als die Zeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.