Under the Sea – Lautlos unter Giganten

Blu-ray Review

Under the Sea - Lautlos unter Giganten Blu-ray Review Cover
Tiberius Film, seit 06.08.2015

OT: L‘ odyssée des monstres marins

 


Kiemenmensch

in Under the Sea begleitet ein Kamerateam den Apnoetaucher Frederic Buyle auf seinen Reisen

Inhalt

Under the Sea - Lautlos unter Giganten Blu-ray Review Szene 2
Schon als Kind weiß Frederic, dass das Wasser sein Element ist

Legenden ranken sich um die Meeresbewohner der Tiefe. Von Jules Verne bis zu Herman Melville wurden Geschichten rund um riesige Kraken oder andere Ungeheuer erschaffen, die irgendwo in den Abgründen der Ozeane existieren sollen. Und obwohl man heute über einige der Meeresriesen bescheid weiß, so ist es immer noch der am wenigsten erforschte Bereich der Erde. Fred Buyle ist ein belgischer Apnoetaucher – mithin einer, der sich ohne ein Atemgerät ins Meer wirft, um dort lange Zeit unter Wasser bleiben zu können. Als solcher nutzt er sein Talent heute, um den Wissenschaftlern Erkenntnisse über die Meeresbewohner zu beschaffen, die ein Druckluftflaschentaucher so nicht bekäme. Während Apnoetaucher fast geräuschlos unter Wasser bleiben und so keine Tiere verschrecken, machen die Pressluftflaschen für die Wale und Fische praktisch ohrenbetäubenden Lärm. Lärm, der die meisten Unterwasserlebewesen flüchten lassen würde. In Under the Sea – Lautlos unter Giganten begleitet Bertrand Loyer nicht nur im späteren Verlauf den Taucher, wie er heute seiner Arbeit nachgeht, sondern lässt auch dessen Geschichte autobiografisch Revue passieren. Das ist zu Beginn schon mal etwas zäh, weil man sich eigentlich wünscht, endlich spannende Unterwasseraufnahmen und Tiere zu sehen, ohne unbedingt wissen zu müssen, was Frederic dazu bewogen hat, Apnoetaucher zu werden. Die inszenierten Rückblicke im ARTE-Stil wirken ein wenig fremdartig und wollen nicht so ganz passen. Sei’s drum, Unter the Sea hat ja auch noch andere Momente. Die Aufnahmen von Tauchwettbewerben beispielsweise sind dann schon recht eindringlich und faszinierend – selten wurde deutlicher veranschaulicht, welche Phasen man beim Freitauchen durchmacht. Wenn der Film dann endlich abtaucht und die Faune der Tiefe zeigt, ist Gänsehaut vorprogrammiert. Wenn beispielsweise ein geschätzt acht Meter langer Hai aus dem Wasser auftaucht und in Superzeitlupe eine Schraube dreht, ist das schon sehr beeindruckend.

Under the Sea - Lautlos unter Giganten Blu-ray Review Szene 5
Nur einem Apnoetaucher kommen Haie und Meeressäuger dem Kameramann freiwillig so nahe

Sei’s drum, Unter the Sea hat ja auch noch andere Momente. Die Aufnahmen von Tauchwettbewerben beispielsweise sind dann schon recht eindringlich und faszinierend – selten wurde deutlicher veranschaulicht, welche Phasen man beim Freitauchen durchmacht. Wenn der Film dann endlich abtaucht und die Faune der Tiefe zeigt, ist Gänsehaut vorprogrammiert. Wenn beispielsweise ein geschätzt acht Meter langer Hai aus dem Wasser auftaucht und in Superzeitlupe eine Schraube dreht, ist das schon sehr beeindruckend. Noch herrschaftlicher wird’s, wenn Fred seine Fotodokumentation von Walhaien beginnt. Die Annäherung an diese größte Fischart der Welt liefert sensationelle Bilder – vor allem, wenn er sie in dem Moment fotografiert, da sie sich an Anchovis laben, die Fischer in ihren Netzen fangen. Geradezu spannend wird’s, wenn er sich in Pioniermanier ohne Schutz an Weiße Haie wagt und diese sogar per Harpune markiert. Spektakulär sind die finalen Bilder vom Tauchgang mit Pottwalen. Technisch gesehen wurde ein enormer Aufwand betrieben, um diese Dokumetnation zu realisieren. Sowohl was die Drehdauer von knapp drei Jahren angeht als auch die genutzte Ausrüstung. Mit 4K-Kameras begleitet das Team den Taucher und die Tiere bei deren Reisen rund um die Welt. Ganze neun Drehorte wurden bereist, von Mauritius über die Azoren bis hin nach Mexiko, Belgien, Frankreich, Südafrika, den Iran oder Neu-Kaledonien. Mal war man dort, um Frederic zu Hause zu beobachten, mal um die Tiere im Meer zu zeigen. Under the Sea macht aber auch nicht Halt vor unangenehmen Bildern massenhaft abgeschlachteter Haie. Leider nimmt der deutsche Erzähler, der einfach viel zu nüchtern rüberkommt derart viel Tempo aus dem, was sich gerade auf der Leinwand darstellt heraus, dass einem die Füße einzuschlafen drohen. Auch die teils klerikalen Klänge wirken deplatziert.

Under the Sea - Lautlos unter Giganten Blu-ray Review Szene 4
Walhaie – die größten Fische der Welt

Bild- und Tonqualität

Under the Sea - Lautlos unter Giganten Blu-ray Review Szene 6Von einem Film, der in 4K gedreht wurde, erwartet man natürlich eine herausragende Bildqualität. Leider wurde beim Mastern von Under the Sea auf die reguläre Full-HD-Auflösung der Blu-ray nicht sauber gearbeitet. Zum einen läuft der Film mit durchschnittlich lediglich knapp 20 Mbps, obwohl aufgrund des fehlenden Bonsumaterials und der nicht übermäßig langen Spielzeit des Films durchaus 30 Mbps drin gewesen wären, zum anderen ist bisweilen heftiges Flimmern auszumachen, das trotz generell hoher Auflösung den Eindruck trübt (Schwenk aus der Luft 12’05). Gerade während der Unterwasseraufnahmen sind Kontrast und Auflösung dagegen bestechend. Während der Szenen mit den Walhaien kann man jeden einzelnen Punkt auf deren Körper zählen und die Kiemen sich bewegen sehen.
Akustisch werden sämtliche Lautsprecher praktisch ständig miteinbezogen – ob das die stets präsente, manchmal sehr sphärische Filmmusik ist oder die (teils künstlich erzeugen oder verlangsamten) Geräusche, die unter Wasser entstehen. Under the Sea reißt dabei keine Dynamikbäume aus, bleibt aber stets offen und luftig.

Bonusmaterial

Mal abgesehen vom Originaltrailer und weiteren Programmtipps bleibt das Bonusmaterial von Under the Sea – Lautlos unter Giganten.

Fazit

Under the Sea – Lautlos unter Giganten überzeugt zwar als biografische Doku über den Apnoetaucher Fred Buyle nicht immer, liefert aber während der letzten Stunde eine Vielzahl an spektakulären Unterwasseraufnahmen von den Meeresgiganten. Technisch überzeugt das Bild bis auf wenige Momente durch hohen Kontrastumfang und hervorragende Detailtiefe.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 80%
Tonqualität (dt. Fassung):70%
Tonqualität (Originalversion): 70%
Bonusmaterial: 10%
Film: 80%

Anbieter: Tiberius Film
Land/Jahr: USA 2014
Regie: Bertrand Loyer
Darsteller: –
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 109
Codec: AVC
FSK: 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.