Aliens – Die Rückkehr 4K UHD

Blu-ray Review

Walt Disney Studios, 26.04.2024

OT: Aliens

Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr die 4K-Disk bei Amazon kauft. *

Mehr von den Xenomorhphen

James Cameron liefert eine lang erwartete 4K-Scheibe – die allerdings nicht jedem gefallen wird.
ACHTUNG: Die Rezension basiert auf der US-Disk. Eine Bewertung der deutschen Tonspur folgt. Vielen Dank an Leser Christian, der mir die Scheibe zum Review zur Verfügung gestellt hat.

Inhalt

57 Jahre geschlafen

57 Jahre ist es her, dass Ellen Ripley mit allerletzter Kraft den Kampf gegen das Alien gewonnen und ihr Schiff, die Nostromo, zerstört hatte. In einem Rettungs-Shuttle lag sie all die Jahre in Stasis. Ihre damaligen Auftraggeber, die Weyland-Yutani-Corporation, kann das Shuttle bergen und Ripley zurück ins Leben holen. Bei einer Befragung gibt sie preis, dass in einem verlassenen Schiff auf LV-426 Alien-Eier sein sollen. Doch Carter Burke, der Vertreter von Weyland zweifelt das an, da sich auf dem Exomond mittlerweile eine Terraforming-Kolonie der Menschen befindet. Dessen Meinung ändert sich jedoch, nachdem der Kontakt zur Kolonie abbricht. Ripley wird von ihm gebeten, einer Aufklärungs- und Rettungsmission beizuwohnen, folgt dieser Bitte allerdings nur unter der Voraussetzung, dass etwaige außerirdische Wesen ausgerottet werden. Doch mit dem, was sie auf LV-426 antreffen, hat keiner der strammen Marines gerechnet …

Burke mit Katze

„Die beste Fortsetzung aller Zeiten“ – das gilt in der Filmwelt gemeinhin als Beschreibung für Der Pate II. Doch in einem Atemzug werden oft auch zwei Sequels genannt, deren Regisseur ein und derselbe ist: Terminator II und Aliens – Die Rückkehr. Bei Letzterem war das nicht unbedingt abzusehen, denn was Ridley Scott 1979 vorgelegt hatte, gilt auch heute noch als perfekter SciFi-Horror-Trip, der unzählige Nachahmer fand. Was seinerzeit kontrovers diskutiert wurde, war vielleicht die beste Idee, die man haben konnte, um nicht allzu sehr mit Scott verglichen zu werden. Denn Cameron legte seine Fortsetzung strukturell ganz anders an. Das Original von 1979 war ein kammerspielartiger Horrorthriller mit teils unerträglich spannenden Suspense-Elementen. Cameron tauschte Suspense und Kammerspiel gegen Mündungsfeuer und Action. Und gegen eine Vielzahl an Aliens (daher auch das Mehrzahl-„S“). Aus dem Horrorthriller wurde ein Actionfilm im Weltall. Das gefiel seinerzeit lange nicht jedem Fan des Originals, bewahrte das Sequel aber davor, zur bloßen Kopie zu verkommen. Dass Cameron dieses realisieren konnte, war keine Selbstverständlichkeit. Und das lag nicht nur an dem bis dato noch ziemlich unerfahrenen Regisseur (dem man den Job vor allem aufgrund seiner Drehbücher zu Terminator und Rambo II anvertraute). Vielmehr sah Fox trotz früher Gespräche über eine Fortsetzung zunächst die Erfolgschancen nicht. Zudem wurde man von Walter Hill und Gordon Carroll, zwei der Produzenten des ersten Teils, noch verklagt, sodass die finanziellen Aspekte in der Entwicklungsphase von Aliens weiter verunsichert wurden. Erst als Lawrence Gordon die Leitung von 20th Century Fox übernahm, kam wieder Bewegung in die Sache. Und als Cameron mit Terminator Kinoerfolge feierte, war man auch bereit, ihm die Regie zu übertragen, die er selbst eingefordert hatte.

Ripley informiert über die Gefahr – will nur keiner wissen

Doch selbst dann verzögerte sich das Ganze noch einmal, da Fox erneut Sorge um das Budget hatte. Insbesondere wollte man Sigourney Weaver nicht mehr als Hauptdarstellerin, da man fürchtete, sie würde zu viel Geld verlangen. Cameron aber bestand darauf, sie als Protagonistin im Film haben zu wollen. Ohnehin erwies sich der Regisseur schon damals als nicht ganz einfache Person, wenn es um das Verständnis für gewisse Dinge angeht, die ihm nicht geläufig waren oder nicht passten. Da die Dreharbeiten (auch aus Kostengründen) in den Pinewood Studios in England stattfanden, kam er beispielsweise nicht mit den Teepausen der Engländer zurecht und war aufgrund der gewerkschaftlichen Absicherung der Crew immer wieder wie vor den Kopf gestoßen. Seinen Kameramann Dick Bush entließ er nach Differenzen über eine bestimmte Beleuchtung kurzerhand. Dereck Cracknell, seinem Regieassistenten ging es ähnlich und daraufhin schloss sich die Crew fast geschlossen zu einer Quasi-Meuterei zusammen. Ein offenes Gespräch führte zwar dazu, dass der Dreh weitergehen konnte, aber Freunde wurden Cameron und die britischen Mitarbeiter nie. Als die Dreharbeiten in Pinewood endlich abgeschlossen waren, stand Cameron noch einmal auf, um sich an die Anwesenden zu wenden. Mit den Worten „Dies war ein langer und schwieriger Dreh, der von vielen Problemen geprägt war … aber das Einzige, was mich durchhalten ließ, war die Gewissheit, dass ich eines Tages durch das Tor von Pinewood fahren und nie mehr zurückkommen würde, und dass ihr erbärmlichen Bastarde immer noch hier sein würdet.“ verließ er das Studio (Quelle). Freundlich sieht anders aus. Ein Ruf, der Cameron auch in der Folge immer wieder mal nachgesagt wurde. Die Handys am Set von Avatar können ein Lied davon singen (bzw. wohl eher nicht mehr).

Nein, ich werde NICHT noch einmal auf den Planeten fliegen …

Doch Produktionsumstände hin oder her. Aliens – Die Rückkehr wurde ein großer Erfolg und ist für viele Fans des Franchise sogar der beste aller Teile. Tatsächlich funktioniert der Mix aus Action, SciFi und (Light) Horror auch heute noch ganz gut. „Ganz gut“ deshalb, weil er nun mal auch Produkt seiner Zeit ist und das heroische Testosterongeschwätz von Vasquez und Drake heute furchtbar auf die Nerven geht. Das sind Momente, in denen ich mich fremdschäme und geneigt bin, die Vorspultaste zu drücken. Ebenfalls hochgradig nervig ist das Overacting von Bill Paxton. Damals unverständlicherweise mit Lob bedacht, ist sein panisches Rumgeheule als Antithese zu den Machosprüchen von Vasquez mindestens ebenso anstrengend. Wie angenehm sich dagegen das wohldosierte Spiel von Lance Henriksen als künstliche Lebensform Bishop sowie die souveräne Leistung Weavers hervorhebt, merkt man deshalb heute umso mehr. Mit Bishop lieferte Cameron ohnehin die mit Abstand vielschichtigste Figur des Films ab, der man noch mehr Screentime gegönnt hätte. Herausragend ist und bleibt das Alien-Design, auch wenn dessen Erschaffer H.R. Giger aufgrund seiner Mitarbeit an Poltergeist II nicht an Aliens beteiligt war. Cameron darf man zugutehalten, dass er in Zusammenarbeit mit Stan Winston dem Ur-Design treu blieb und es bei den Alien-Kriegern nur geringfügig modifizierte. Die Erschaffung der Alien-Queen gilt noch heute als großartige Weiterentwicklung des Lebenszyklus der Xenomorphen. Die Momente mit ihr im großen Raum mit den Eiern gehört sicher zu den legendärsten SciFi-Szenen aller Zeiten.

Preis: 32,99 €
(Stand von: 2024/05/20 9:35 pm - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
Sie sparen: 2,00 € (6%)
18 neu von 32,99 €1 gebraucht von 30,99 €
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Fri, 26 Apr 2024
  • Dieser Artikel hat Deutsche Sprache und Untertitel.
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bild- und Tonqualität BD

… okay, vielleicht doch …

Viele waren und sind kurz vor der Veröffentlichung der UHD Blu-ray von Aliens skeptisch bis ablehnend gewesen. Die Erfahrungen, die man mit den durch Rauschfilter und/oder AI in vielen Augen „verunstalteten“ Terminator 2, Avatar und Titanic gemacht hatte sowie der in den USA bereits veröffentlichte Stream ließen Befürchtungen erwachsen. Viele beschwer(t)en sich über Cameron, weil er in den Augen zahlreicher Filmfans nicht originalgetreu der analogen Vorlage arbeitet. Das ist indes kein neues Phänomen. Bereits 2010 im Zuge des Remasterings für die Aliens Blu-ray gab er in einem Interview Folgendes zu Protokoll:
„It’s spectacular. We went in and completely de-noised it, de-grained it, up-rezzed, color-corrected every frame, and it looks amazing. It looks better that it looked in the theaters originally. Because it was shot on a high-speed negative that was a new negative that didn’t pan out too well and got replaced the following year. So it’s pretty grainy. We got rid of all the grain. It’s sharper and clearer and more beautiful than it’s ever looked.“
Übersetzt: „Es ist spektakulär. Wir haben den Film komplett entrauscht, entkörnt, hochgerechnet und jedes Bild farbkorrigiert, und er sieht fantastisch aus. Es sieht besser aus, als es ursprünglich im Kino aussah. Denn er wurde auf einem Hochgeschwindigkeitsnegativ gedreht, das ein neues Negativ war, das sich nicht so gut entwickelt hat und im folgenden Jahr ersetzt wurde. Es ist also ziemlich körnig. Wir haben das ganze Korn entfernt. Es ist schärfer, klarer und schöner, als es jemals ausgesehen hat“.

… aber bestimmt nicht, wenn noch mal ein Android dabei ist – oh …

Cameron fand die ursprüngliche Körnigkeit des seinerzeit im Nachhinein nicht gerade gelobten Filmstocks ganz offenbar zu drastisch und wollte sie reduzieren, um Aliens zeitgemäßer, moderner, schärfer erscheinen zu lassen.
Schaut man sich die Blu-ray von damals heute an, so sieht man das durchaus. Allerdings nicht durchweg im gleichen Ausmaß. Während die Introszene durchs Raumschiff noch recht körnig ist, gerät das Andocken nach 2’50 erstaunlich rauscharm. Sobald Szenen aber Körnung aufweisen, wirkt das Bild trotz der von Cameron so „drastisch“ formulierten Worte (completely de-noised and de-grained it) erstaunlich filmisch. Das wird noch unterstützt von einem überraschend harmonischen Encoding, das die Rauschmuster homogen und fluide abbildet, ohne stehendes Rauschen oder grobe Ansammlungen von Blockrauschen zu offenbaren, wenn nach dem Aufschweißen der Tür Nebel ins Innere dringt. Encoding sieht man selbst bei modernen Blu-rays manchmal schwächer. Es hält sich nun aber das Gerücht, dass das Originalmaterial tatsächlich komplett entrauscht wurde und Cameron nachträglich Körnung hinzufügte. Also quasi ein „Neuaufbau“ des Films durch Lowry Digital. Was durchaus im Bereich des Möglichen liegt. Gesichter sehen, wenn man „unter die Körnung“ schaut (sie gewissermaßen ignoriert), bisweilen etwas wachsig aus (Ripley bei 16’49 Kinofassung, Vasquez bei 21’32). Auch Augenbrauen wirken hier und da „zusammengeklebt“. Das KANN auf den Gesichtern an dem nicht immer glücklichen Make-up liegen, vielleicht aber auch daran, dass man in der Entrauschung doch sehr weit gegangen ist. Dagegen spricht hingegen, dass die Kornstruktur wirklich filmisch erscheint und das Korn zudem teils farbig ist. Sollte man hier wirklich komplett entrauscht und danach künstliches Filmkorn hinzugefügt haben, dann ist das Resultat für einen Film von vor über zehn Jahren erstaunlich gut gelungen (ob man es verteufelt oder nicht). Schaut man sich die Kontrastgebung an, ist die Blu-ray recht annehmbar. Schwarzwerte sind meist sehr gut, nur selten wirken sie mal aufgehellt oder es versumpft mal ein wenig. Highlights bleiben durchzeichnet. Das kann man so lassen. Was seinerzeit viele Käufer und auch Kritiker bemängelten, war das neue Colorgrading, das den ursprünglich sehr blauen und kühlgrauen Look von dem Moment an stark veränderte, da die Crew auf LV-426 ankommt. Ab diesem Zeitpunkt wird das Geschehen etwas ins Blaugrün verändert – der in den USA oft als „Orange&Teal“ bezeichnete Look.

Heulsuse vom Dienst: Hudson

Die neue Blu-ray, die der UHD Blu-ray beiliegt, basiert keineswegs (wie zuerst gehofft) auf einem neuen 4K-Scan. Das gilt ebenso für die UHD Blu-ray. Tatsächlich wirkt die neue Blu-ray über weite Strecken so, als hätte man die seinerzeit möglicherweise über das entrauschte Material gelegte Körnung einfach wieder entfernt. Weder ändert sich etwas im Grading noch großartig in der Kontrastierung. Vom Farb-/Kontrastlook scheint man hier schlicht gar nichts gemacht zu haben. Allenfalls Hauttöne kommen einen Hauch rosiger raus, was aber auch am fehlenden Korn liegen mag. Ein wenig AI ist aber offenbar doch noch mal zum Einsatz gekommen, denn Objektkanten/-ränder haben hier und da leichte Überschärfungsartefakte. Das sieht man bei den Augen deutlich (Abgrenzung Iris zum Weiß) oder auch bei Reflexionen auf Haaren oder dem Geschmeide (beides bei Vasquez 35’06). Dazu kommt ein dezent wachsiger, künstlicher Look auf Gesichtern, der den Film von seiner analogen Basis löst. Mehr Auflösung steckt hier freilich nicht drin und auch nicht wirklich mehr Details. Das, was die AI hier zum Teil künstlich hinzurechnet, artet nicht selten in Überschärfungsartefakten aus, die nicht schön aussehen. Oft sieht man das bspw. bei Fältchen, die durch das Nachschärfen, bzw. die KI tiefer und „härter“ erscheinen – jedenfalls nicht schmeichelnd für die Darsteller. Und das Make-up wird unnatürlich hervorgehoben, wirkt bisweilen wie eine Wachsschicht auf dem Gesicht, die man abziehen möchte. Das ist weit vom krassen AI-Effekt bei Avatar entfernt, aber eben keineswegs „true to the original material“. Und das Encoding ist zudem mies. Trotz der Filterung der Körnung zeigen sich immer wieder unschöne Ansammlungen von Rauschclustern neben extrem soften Stellen. Selbst das Encoding der Blu-ray von 2012 ist da noch besser. Insgesamt (und ohne allzu viel zu verraten) ist die neue Blu-ray die objektiv schlechteste Disk der drei hier getesteten Scheiben. Kornhasser werden’s dennoch mögen, Freunde vom analogen Filmlook auf keinen Fall. Und alleine die Tatsache, dass man hier schlicht auf das Master von 2010 zurückgegriffen hat, ist ein kleines Armutszeugnis.
In der Folge eine stattliche Anzahl an Screenshotvergleichen. Deshalb nicht zu jedem ein eigener Kommentar.

Blu-ray (alt) (5’31): (Slider ganz nach rechts): Rein vom Look her unterscheiden sich alte und neue BD praktisch nicht.
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): Das Framing ist zudem identisch.

Blu-ray (alt) (5’46): (Slider ganz nach rechts): Auswirkungen einer KI-Nachbearbeitung.
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): Das Bild der neuen BD ist praktisch rauschfrei, errechnet aber künstlich mehr Schärfe. Das kann, wie hier, bisweilen erstaunlich scharf wirken …

Blu-ray (alt) (25’59): (Slider ganz nach rechts): … führt in anderen Einstellungen …
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): … allerdings zu sehr wachsigen Bildern.

Blu-ray (alt) (25’59): (Slider ganz nach rechts): Die Spiegelungen und Fältchen …
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): … erscheinen auf der neuen BD etwas überstrahlt und erhaben, eben etwas künstlich.

Blu-ray (alt) (31’13): (Slider ganz nach rechts): Noch deutlicher hier im Bild.
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): Schon in der Übersicht sieht man, wie glatt die neue BD ist.

Blu-ray (alt) (31’13): (Slider ganz nach rechts): Im Close-up erkennt man dann …
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): … praktisch kein Korn mehr. Dafür aber Überschärfungsränder am Gesicht und zwischen Iris und Augenweiß.

Blu-ray (alt) (31’13): (Slider ganz nach rechts): lLance Henriksen, zum damaligen Zeitpunkt bereits 46 Jahre alt …
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): … hat eine Stirn wie ein 20-jähriger. Und Botox war damals noch nicht in aller Munde, bzw. auf jeder Stirn.

Blu-ray (alt) (31’13): (Slider ganz nach rechts): Im Close-up …
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): … wirken Falten dann hart und wie tiefe Furchen, umgeben von wachsweicher Haut – ein seltsam artifizieller Look.

Blu-ray (alt) (25’57): (Slider ganz nach rechts):
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links):

Blu-ray (alt) (25’57): (Slider ganz nach rechts): Bei Katze Jones …
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): … sind die Härchen sichtbar überschärft und wirken nicht natürlich.

Blu-ray (alt) (25’57): (Slider ganz nach rechts): Ein Beispiel für das schlechte Encoding der neuen BD …
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): … dazu im Close-up nächstes Bild schauen.

Blu-ray (alt) (25’57): (Slider ganz nach rechts): Während die alte BD hier (künstliches Korn hin oder her) noch halbwegs harmonisches Encoding zeigt …
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): … offenbart die neue BD aufgrund der Rauschminderung soft-matschige Stellen im hellen Schein des Planeten. Hierzu gerne einmal beide Bilder im Vergleich in Originalgröße in einem neuen Tab öffnen.

Blu-ray (alt) (35’06): (Slider ganz nach rechts): Haare, Kette und Augen von Vasquez …
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): …  überstrahlen deutlich über die neue Blu-ray. Ihre Haut ist Wachs-Eintopf.

Blu-ray (alt) (35’06): (Slider ganz nach rechts): Die Details …
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): … scheinen deutlicher, sind aber nur über Nachschärfung und künstliches Pushen erreicht worden. Die Haut ist alles andere als filmisch.

Blu-ray (alt) (35’23): (Slider ganz nach rechts):
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links):

Blu-ray (alt) (35’23): (Slider ganz nach rechts): Ja, das ist nicht superknackig scharf, aber eben halbwegs filmisch.
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): Die neue Blu-ray überschärft die Buchstaben und die Ränder an den Sternen.

Blu-ray (alt) (35’30): (Slider ganz nach rechts): Es lohnt sich genauer hinzuschauen.
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links):

Blu-ray (alt) (35’30): (Slider ganz nach rechts): Die Haut ist bei der alten BD noch filmisch – trotz Filterung und nachträglicher Körnung.
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): Über die neue BD wirkt es, als könnte man das Make-up und die Haut abziehen, so erhaben und wachsig sieht es aus.

Blu-ray (alt) (47’05): (Slider ganz nach rechts): Noch einmal zum Unterschied in Sachen Körnung und Encoding.
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): Fast komplett getilgt ist das Korn.

Blu-ray (alt) (47’05): (Slider ganz nach rechts): zurück bleibt …
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): … ein Bild, das in einer Mischung aus Entrauschung und schlechtem Encoding überhaupt nicht homogen wirkt.

Blu-ray (alt) (62’27): (Slider ganz nach rechts): In der Folge einige Bilder von Newt, bei denen man sieht, wie soft die neue Blu-ray Haut darstellt.
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links):

Blu-ray (alt) (62’45): (Slider ganz nach rechts):
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links):

Blu-ray (alt) (62’45): (Slider ganz nach rechts):
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links):

Blu-ray (alt) (93’06): (Slider ganz nach rechts):
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links):

Blu-ray (alt) (93’06): (Slider ganz nach rechts):
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links):

Blu-ray (alt) (135’21): (Slider ganz nach rechts): Das Nachschärfen …
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): … lässt den Kiefer des Aliens etwas knackiger erscheinen.

Blu-ray (alt) (136’45): (Slider ganz nach rechts): Feuer wirkt aufgrund der Rauschentfernung …
Blu-ray (neu) (Slider ganz nach links): … seltsam flach.

Macho vom Dienst: Vasquez

Die alte Blu-ray kam damals mit einer DTS-Tonspur fürs Deutsche und einer DTS-HD-Master-Fassung fürs Englische. Die Synchro in DTS liefert zumindest eins von Beginn an: durchaus druckvolle Bässe. Die Annäherung des Shuttles zu Beginn hält ansprechende Tieftonsignale bereit. Auch der Laser kurz darauf bietet coole Sounds und geht ein wenig in den Frequenzkeller. Dagegen sind die Dialoge der Synchro oft wirklich dünn geraten. Gerade Stimmen von Personen, die der Kamera etwas abgewandt sind oder im Hintergrund stehen, klingen arg kraftlos. Dazu kommt, dass manche Dialoge im Verhältnis sehr viel leiser als andere erscheinen (27’00) und die Gespräche am Esstisch nach einer halben Stunden klingen dermaßen blechern und verhallt, dass man das mit dem O-Ton nicht mal mehr ansatzweise vergleichen kann, der an dieser Stelle wesentlich authentischer tönt. Die Stereo- und Surroundeffekte hätten ebenfalls harmonischer sein dürfen, erwecken immer mal wieder den Eindruck, als wären sie durch Phasenverschiebungen realisiert worden. Soundeffekte wie der Flammenwerfer nach knapp 73 Minuten wirken über die englische Tonspur um Längen authentischer umhüllend als über die deutsche Tonspur. Dafür kann man sich über die Dynamik nicht beschweren. Die Windgeräusche nach etwas über 15 Minuten (SE) werden satt und klangvoll ins Heimkino transportiert und wenn Shuttles auf der Planetenoberfläche landen, wird’s wunderbar druckvoll. Schießereien aus den großen Kalibern. Die DTS-HD-HR-Tonspur der neuen Blu-ray/UHD-Blu-ray unterscheidet sich von allen drei Cameron-Titeln am geringsten von der Version, die wir von der alten Blu-ray gewohnt sind. Erneut dezent leiser eingepegelt (etwa 2-3 dB), klingt sie ansonsten sehr vergleichbar, wenn man den Pegel angehoben hat. Vielleicht einen Hauch weniger dynamisch. Aber das kann an der Stelle auch Einbildung sein. Die Stimmen sind entsprechend immer noch recht dünn, die Actionszenen dafür erstaunlich kraftvoll und mit sattem Bass belegt (vor allem für einen Film der damaligen Zeit). Man hat hier auch komplett die Basis verwendet, die seinerzeit für die Blu-ray genommen wurde – inklusive einer Szene bei der Special Edition, bei der Ripley durch eine andere Synchronsprecherin ersetzt wurde.

Preis: 32,99 €
(Stand von: 2024/05/20 9:35 pm - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
Sie sparen: 2,00 € (6%)
18 neu von 32,99 €1 gebraucht von 30,99 €
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Fri, 26 Apr 2024
  • Dieser Artikel hat Deutsche Sprache und Untertitel.
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bild- und Tonqualität UHD

Newt trotzte den Xenomorphen

Aliens – Die Rückkehr wurde seinerzeit natürlich analog gefilmt. Zum Einsatz kam hauptsächlich die Arriflex 35-III mit weiter oben erwähntem, sehr körnigem Filmstock. Ausgehend davon wurde für die 4K-Disk KEIN neuer 4K-Scan des Materials vorgenommen. Man griff (sehr deutlich sichtbar, da das Framing zu jeder Zeit komplett identisch ist) auf das 2010er-Material zurück, das den Lowry-Prozess durchschritten hatte. Die 4K-Disk ist also lediglich ein 2K-Upscale vom damaligen Material, was per se schon schade ist, da man sicherlich die Möglichkeit gehabt hätte, auf das Ursprungsmaterial zurückzugreifen. Ausgehend davon hat Park Road Postproductions mit dem berüchtigten AI-Prozess nachgearbeitet und final wurde dann noch mit HDR10 und Dolby Vision gegradet – inklusive eines im Rahmen von Rec.2020 erweiterten Farbraums. Von letzteren Gradings sieht man allerdings im laufenden Film allerdings kaum etwas. Das HDR ist sehr konservativ gemastert und erreicht zu keiner Zeit sichtbar spektakuläre Spitzlichter. Im Gegenteil durch das etwas dunklere Master sind Sterne im All eher etwas dunkler als über die alte Blu-ray. Hautfarben haben gegenüber der alten BD einen Hauch (aber wirklich nur einen Hauch) mehr Rotanteile und wirken etwas wärmer. Aber selbst die sonst üblicherweise intensiveren Rottöne werden hier praktisch identisch zur alten BD wiedergegeben. Selbst im direkten Vergleich fällt hier kaum eine Veränderung auf. Gegenüber der neuen Blu-ray ist aber das Encoding wieder deutlich besser und die 4K-Disk ist weniger weich/soft/wachsig. Sie offenbart wieder ein dezentes! Korn und erscheint dadurch weniger künstlich als die neue Blu-ray. Immer noch artifizieller als die alte Blu-ray und manchmal sehr irritierend, aber subjektiv eben nicht ganz so glattgefiltert. In wenigen Szenen (bspw. bei Jones‘ Fell) wirkt die 4K-Disk detailreicher, was davon zeugt, dass die KI hier durchaus etwas intelligenter gearbeitet hat, da im Fell auch nicht alles überkontrastiert und nachgeschärft aussieht. Aber wirklich! neue Details darf und sollte man hier nicht erwarten. Was allerdings besser funktioniert, ist das Herausarbeiten von Details im Dunklen. Hier war die alte BD mitunter nicht so souverän. Die UHD Blu-ray ist deshalb sichtbar besser als die neue Blu-ray, aber gegenüber der alten BD kann sie sich nur selten absetzen. 

Blu-ray (5’31): (Slider ganz nach rechts): Wer dachte, die UHD Blu-ray würde sich vom Look/Grading her zur neuen Blu-ray unterscheiden …
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): … der sieht sich getäuscht.

Blu-ray (25’59): (Slider ganz nach rechts): Bei Hautfarben …
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): … ist die HDR-Scheibe ein wenig frischer und gesünder.

Blu-ray (25’59): (Slider ganz nach rechts): Gegenüber der neuen Blu-ray …
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): … wirken Hautfalten teils noch künstlich-erhabener.

Blu-ray alt (25’59): (Slider ganz nach rechts): Vergleich man das mit der alten Blu-ray …
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): …

Blu-ray (25’59): (Slider ganz nach rechts): … wird das im Close-up …
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): … noch deutlicher. Wirklich schärfer ist das Bild nicht, nur künstlich angehoben.

Blu-ray (31’13): (Slider ganz nach rechts): Auch bei diesem Bild …
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): … hat die UHD Blu-ray etwas harmonischere Hauttöne.

Blu-ray (31’13): (Slider ganz nach rechts): Und gegenüber der ARG glatten Blu-ray …
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): … kommt etwas Körnung zurück. Dazu ist das Encoding sichtbar besser.

Blu-ray (31’13): (Slider ganz nach rechts): Dennoch …
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): …

Blu-ray (31’13): (Slider ganz nach rechts): … auch die Falten in Henriksens Gesicht …
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): … wirken immer noch überhöht und unnatürlich.

Blu-ray (25’57): (Slider ganz nach rechts): Noch ein Vergleich zum Encoding-Unterschied.
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): … siehe Close-up im nächsten Bild.

Blu-ray (25’57): (Slider ganz nach rechts): Wo die neue Blu-ray starke Artefakte zeigt …
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): … ist das Encoding der 4K-Disk sichtbar besser und zeigt die Restkörnung harmonisch und nicht mit weichen Artefaktclustern.

Blu-ray (35’06): (Slider ganz nach rechts):
UHD HDR10 (Slider ganz nach links):

Blu-ray (35’06): (Slider ganz nach rechts):
UHD HDR10 (Slider ganz nach links):

Blu-ray (35’23): (Slider ganz nach rechts): Bei der Kappe …
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): … greift die UHD Blu-ray leider noch stärker in die Nachschärfungskiste. Die Buchstaben sind alles andere als „natürlich“ gut aufgelöst.

Blu-ray (35’30): (Slider ganz nach rechts):
UHD HDR10 (Slider ganz nach links):

Blu-ray (47’05): (Slider ganz nach rechts): Da die UHD Blu-ray gegenüber der …
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): … neuen Blu-ray dezente Körnung zurückbringt, sieht das Bild harmonischer aus.

Blu-ray (47’05): (Slider ganz nach rechts): Noch deutlicher im Close-up. Die neue BD ist durchzogen von ungleichmäßigem Encoding, das mit dem entrauschten Material nicht zurechtkommt.
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Die 4K-Scheibe ist sichtbar harmonischer.

Blu-ray alt (47’05): (Slider ganz nach rechts): Die 4K-Disk ist auch harmonischer im Vergleich zur alten Blu-ray, die etwas gröber, aber ohne große Artefakte erscheint.
UHD HDR10 (Slider ganz nach links):

Blu-ray (62’45): (Slider ganz nach rechts): Auch Newt sieht über die Blu-ray wachsiger aus …
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): … als die UHD Blu-ray, die etwas filmische Körnung zurückbringt.

Blu-ray (93’06): (Slider ganz nach rechts): Gerade hier …
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): … sieht die UHD Blu-ray deutlich schöner aus als die neue Blu-ray.

Blu-ray alt (93’06): (Slider ganz nach rechts): Gegenüber der alten Blu-ray …
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): … ist aber auch die UHD Blu-ray sichtbar entrauscht.

Ripley steht für konsequente Ausrottung der Bedrohung

Die UHD Blu-ray liefert fürs Englische eine neue Tonspur in Dolby Atmos, die im Bass immer wieder erstaunlich zackig zu Werke geht – und das noch etwas knackiger als die alte deutsche DTS-Spur (20’35). Die Surroundeffekte werden klasse eingebettet und Dialoge sind stets sauber und verständlich. Die Dynamik ist allerdings nur „okay“. Wenn die Alien-Queen nach 145 Minuten auf die Gitter stampft, unter denen Newt sich in Sicherheit gebracht hat, wird die Stille zwar satt unterbrochen und auch die Schritte des P-5000 werden kräftig ins Heimkino geholt. Der Fall des Stahlrohrrahmens in die Schleuse hätte allerdings noch lauter sein dürfen und das Flammenmeer in der Höhle der Alien-Queen ist nicht zwingend ultra dynamisch. Einige der Soundeffekte klingen nach heutigen Maßstäben überdies etwas dumpf. Hören wir uns die Höhenkanäle an, so wird von diesen tatsächlich erstaunlich sinnvoll Gebrauch gemacht. So hört man zweimal den Laserscanner nach vier Minuten über die Heights huschen und bei Minute 15’13 sowie 17’30 und 18’50 kommen die Windgeräusche sehr dynamisch zum Betrachter. Bis zu diesem Zeitpunkt sind das exakt die zwei Soundsituationen, die sich rein visuell als 3D-Vertonung anbieten – und man hat sie genutzt. Es geht ähnlich realistisch weiter. Immer mal wieder hört man Shuttle-Geräusche oder Sounds, die davon zeugen, dass etwas über Kopf verstaut wird, aus den oberen Speakern, was stets sinnvoll vertont wirkt. Selten einmal wirken die Sounds etwas, als hätte man sie per Flanger-Effekt verzerrt (Regen nach 46 Minuten), doch das sind die Seltenheiten. Die Flammenwerfer bei 72’45 und 78’18 hüllen den Raum dafür wunderbar ein und das Startgeräusch der Triebwerke bei 83’50 kann man fast von oben greifen. In Summe sind das nicht inflationär viele 3D-Sounds, aber sie sind korrekt gesetzt und erweitern immer wieder das Hörvergnügen. Hier und da (bspw. während der Feuergefechte im Luftschacht nach zwei Stunden) hätte man die Salven aus den Gewehren noch mit auf die Heights legen können, da der Raum dort so eng ist. Aber immerhin wedelt mal der Alien-Schwanz effektvoll über die Köpfe. Auch die Alarmsirenen nach 127 Minuten kommen dauerhaft hörbar von oben hinzu

Preis: 32,99 €
(Stand von: 2024/05/20 9:35 pm - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
Sie sparen: 2,00 € (6%)
18 neu von 32,99 €1 gebraucht von 30,99 €
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Fri, 26 Apr 2024
  • Dieser Artikel hat Deutsche Sprache und Untertitel.
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bonusmaterial

Ei-Bewohner der glitschigen Art

Das Bonusmaterial der 3-Disk-Box enthält zum einen schon mal die beiden Filmfassungen (Kinofassung von 1986 sowie die Special Edition von 1990) auf einer Disk. Dazu gesellt sich ein Audiokommentar von James Cameron, den Schauspielern und dem Filmteam. Die Special Edition enthält zudem eine Einführung des Regisseurs und es gibt auch eine isolierte Filmmusik von James Horner. Die Bonus-Disk liefert unter anderem zudem Featurettes über „Die Entstehung“ des Films und das Design der Aliens. 

Fazit

Aliens – Die Rückkehr lebt von seinen Actionszenen und der Dynamik, die durch die hochgeschraubte Anzahl an Aliens entsteht. Dass eine Handvoll der Figuren aus heutiger Sicht unfassbar nerven, wird die Fans des Films kaum abschrecken. Souverän in all dem Munitionsfeuertumult ist erneut Sigourney Weaver, die hier wirklich die versammelte Männerschaft an die Wand spielt. Herausragend unter den Herren der Schöpfung ist einzig Lance Henriksen, der einen vorzüglichen Androiden gibt. Technisch gesehen ist die UHD Blu-ray ein mehr als zweischneidiges Schwert. Die neue Blu-ray kann und sollte man vergessen. Sie zeigt gegenüber der alten Blu-ray keinerlei Vorteil und leidet unter Artefaktproblemen des schwachen Encodings und der deutlich zur Anwendung gekommenen KI-Nachbearbeitung. Die 4K-Disk ist für sich genommen schon ärgerlich, da sie auf dem alten 2K-DI basiert. Die AI-Bearbeitung kam natürlich auch für sie zum Einsatz. Da sie mit einem wesentlich besseren Encoding ausgestattet ist, weist sie aber noch einen Hauch Körnung (wenngleich künstlich) auf und erscheint deshalb nicht ganz so artifiziell. Man muss den Look aber mögen und Fans von möglichst authentisch-analoger Reproduktion werden sich hier ebenso verärgert abwenden wie bei Titanic.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität BD (alt): 75%
Bildqualität BD (neu): 60%
Bildqualität UHD: 65%

Tonqualität BD alt (dt. Fassung): 70%
Tonqualität BD/UHD (dt. Fassung): 70%

Tonqualität BD (Originalversion): 80%
Tonqualität UHD 2D-Soundebene (Originalversion): 80%
Tonqualität UHD 3D-Soundebene Quantität (Originalversion): 50%
Tonqualität UHD 3D-Soundebene Qualität (Originalversion): 70%

Bonusmaterial: 80%
Film: 75%

Anbieter: 20th Century Fox / Walt Disney Studios
Land/Jahr: USA 1986
Regie: James Cameron
Darsteller: Sigourney Weaver, Bill Paxton, Michael Biehn, Carrie Henn, Lance Henriksen, Paul Reiser
Tonformate BD alt: dts-HD-Master 5.1: en // dts 5.1: de
Tonformate BD neu: dts-HD-Master 5.1: en // dts-HD-High-Resolution 5.1: de
Tonformate UHD: Dolby Atmos (True-HD-Kern): en // dts-HD-High-Resolution 5.1: de
Untertitel: de, en
Bildformat: 1,85:1
Laufzeit: 137/ 154
Codec BD: AVC
Codec UHD: HEVC
Disk-Kapazität: BD-100
Real 4K: Nein (2K DI)
High Dynamic Range: HDR10, Dolby Vision
Maximale Lichtstärke: 203 Nit
FSK: 16

(Copyright der Cover, Szenenbilder und vergleichenden Screenshots: 20th Century Fox / Walt Disney Studios)
*Affiliate-Links sind mit * gekennzeichnet. Für Einkäufe über diese Affiliate-Links erhalten wir eine Provision. Für den Käufer entstehen keine Mehrkosten. Infos zum Datenschutz findet ihr hier.


So testet Blu-ray-rezensionen.net

Die Grundlage für die Bild- und Tonbewertung von Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays bildet sich aus der jahrelangen Expertise im Bereich von Rezensionen zu DVDs, Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays sowie Tests im Bereich der Hardware von Unterhaltungselektronik-Komponenten. Gut zehn Jahre lang beschäftigte ich mich professionell mit den technischen Aspekten von Heimkino-Projektoren, Blu-ray-Playern und TVs als Redakteur für die Magazine HEIMKINO, HIFI TEST TV VIDEO, PLAYER oder BLU-RAY-WELT. Während dieser Zeit partizipierte ich an Lehrgängen zum Thema professioneller Bildkalibrierung mit Color Facts und erlangte ein Zertifikat in ISF-Kalibrierung. Wer mehr über meinen Werdegang lesen möchte, kann dies hier tun —> Klick.
Die technische Expertise ist aber lediglich eine Seite der Medaille. Um stets auf der Basis von aktuellem technischen Wiedergabegerät zu bleiben, wird das Testequipment regelmäßig auf dem aktuellen Stand gehalten – sowohl in puncto Hardware (also der Neuanschaffung von TV-Displays, Playern oder ähnlichem, wenn es der technische Fortschritt verlangt) als auch in puncto Firmware-Updates. Dazu werden die Tests stets im komplett verdunkelbaren, dedizierten Heimkino angefertigt. Den Aufbau des Heimkinos könnt ihr hier nachlesen —> Klick.

Dort findet ihr auch das aktuelle Referenz-Gerät für die Bewertung der Tonqualität, das aus folgenden Geräten besteht:

Das Referenz-Equipment fürs Bild findet ihr wiederum hier aufgelistet. Dort steht auch, wie die Bildgeräte auf Norm kalibriert wurden. Denn selbstverständlich finden die Bildbewertungen ausschließlich mit möglichst perfekt kalibriertem Gerät statt, um den Eindruck nicht durch falsche Farbtemperaturen, -intensitäten oder irrigerweise aktivierten Bild“verbesserern“ zu verfälschen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
116 Kommentare
Neueste
Älteste Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anschauen!
Helmut

Bin jetzt zufällig auf den Youtube Kanal „In search of physical media“ gestoßen. Mal abgesehen davon, dass der Typ generell zu eher übermäßig positiven Reviews neigt, einen gewöhnungsbedürftigen dauergrinsenden Hyperventilationsstil drauf hat und gefühlt alle 30 Sekunden auf den direkten Kauflink in seinem Video hinweist, wird hier bei den Cameron Filmen die Kontroverse geradezu zum gesellschaftsspaltenden Politikum. Während er „literally SHOCKED“ über das Ausmaß an neu sichtbaren Details ist in seinem Review von Aliens, lässt er noch kurz einen Kommentar zu den Kritikern los. Das sind nämlich keine Menschen mit anderer Sichtweise, sondern „Hater“ bzw. „Cameron-Hater“, die sowieso aus Prinzip alles von Cameron hassen und sich doch die Scheiben gar nicht erst anschauen sollen, da sie ja sowieso immer was zu kritteln finden. Er werde außerdem zum Teil mit physischer Gewalt bedroht, wenn er kein schlechtes Review schreiben würde. Auf social media ist natürlich alles möglich und so etwas wäre natürlich völlig inakzeptabel, aber ob deswegen alle kritischen Kommentare gelöscht werden müssen? Vielleicht sind Fans analogen Filmooks ja per se gewalttätig? Jedenfalls besteht die Kommentarspalte nur aus treuen Jüngern, die den Kritikern der Veröffentlichung Fetischismus, Dummheit, selbstzweckhafte Meckerei und Trollverhalten unterstellen, und die einfach nur die Klappe halten sollen, während der Host ermutigt wird, weiter als einziger ehrlich gegen den Strom zu schwimmen. Klingt irgendwie nach Wahlkampf, ist aber nur ein Film. Ich fass es nicht!
Der langen Rede kurzer Sinn: hat mir noch mal deutlich gemacht, wie sehr ich die Diskussionskultur gerade bei Kontroversen hier schätze. Danke!

Guido

Der analoge Filmlook ist ja kein Spleen irgendwelcher Fanatiker, sondern das ORIGINAL. Und das erwarte ich als Käufer der gerade aktuell angebotenen Veröffentlichung in der angebotenen Auflösung. Und keine Trickserei via KI.

Ich habe den 35mm-Trailer von Aliens hier. Stellt man also dieses Kino-Original den neuen, bis zur Unkenntlichkeit digital verfälschten „Relief“-Bildern mit ihren abstrakten messerscharfen Konturen gegenüber, ist eigentlich kein Diskussionspielraum mehr. Es sei denn, man will in diese „schöne neue Welt“ der komplett digital verfremdeten Filme mit Pseudo-UHD-Touch begeistert einsteigen. Was jedem zu gönnen ist.

Aber andererseits muss man auch die Wut der echten Cineasten verstehen: Da braucht Cameron nun endlose Jahre, um seine erfolgreichsten Filme in „UHD“ auf den Markt zu bringen, und serviert uns statt eines frischen Scans in Referenzqualität (die diese Filme verdient hätten) nur abstrakte gruselige Relief-Kunst mit Fake-UHD. Wenn das Schule macht, dann können wir bald alle UHD-Scheiben abschreiben.

Hristos

Warum koste die Aliens uhd ca 35€ während Alien uhd unter 20€kostet? Wer kauft denn alte Filme für soviel Geld?

Guido

Aufgrund weit auseinander gehender Meinungen habe ich die Disc gekauft und nach der Hälfte abgeschaltet. Der Film ist seines gesamten analogen Looks beraubt – schlimmer als ich erwartet hatte. Das Ganze sieht nun aus wie mit einer Digitalkamera gedreht und nochmals am PC nachgeschärft. Teilweise versucht die KI auch Hintergründe, die im Original eigentlich sich in Unschärfe verlieren, künstlich nachzuschärfen, was zu gruseligsten Resultaten führt. Die hier von einigen gelobte „Schärfe“ existiert gar nicht in der Kinokopie, härteste Konturen sehen aus, als würde man ein schon scharfes Foto zweimal durch den Nachschärfer jagen.

Man muss hier jetzt keine Liste erstellen, auf wie vielen UHD-Scheiben gezeigt wird, WIE native Schärfe durch einen exzellenten Scan tatsächlich aussieht. Schlimmer kann man sich an einem Film nicht mehr vergehen – verdaulich nur für Freunde klinisch cleaner High-Def-Filme im Videokameralook. Wer, wie ich, noch analoge Kinokopien vorgeführt hat, braucht bei sowas eine Brechtüte….

(Betracht auf einem SONY QD-OLED A95k mit Schärfe und Reality Creation auf „0“, Player Panasonic UB 824).

Stefan

Volle Zustimmung, habe auch den Testkauf gewagt und konnte zu keinem Zeitpunkt den Film genießen.

Guido

Zum Glück wurde ich den in der Bucht schnell wieder los und war erstaunt, wie viele dort sich schon dieses Films vor mir entledigt hatten!!! Am Inhalt kann es ja nicht gelegen haben, der ist seit Jahrzehnten bekannt ….

Hans-Ingo Trompeter

Auf der 3m breiten Leinwand geguckt, dabei die ansonsten verwendete minimale Nachschärfung des Lumagen Prozessors ausgeschaltet. Man bekommt ein frisches, sehr scharfes und detailbetontes Bild, mit minimalem Rauschen, sehr schönem Kontrast und einem betont crispen Look. Das Ganze wirkt etwas artifiziell, ist aber sehr gut anschaubar, weil das Bild auch an Klarheit und Tiefe deutlich gewinnt und Unschärfeprobleme à la True Lies weitgehend ausbleiben. Das (neue) Colorgrading habe ich als stimmig empfunden. Den Film selbst empfinde ich allerdings als totgeguckt, der hat jetzt 1 Jahr Pause….

Helmut

Hast du denn nochmal mit spanischen Blu ray vergleichen können?

Helmut

Sorry, vergiss es, wähnte mich bei True lies. Das Alter…

Hans-Ingo Trompeter

Macht doch nichts, bei der Cameron-Orgie verliert man ja glatt den Überblick…. Zur spanischen True Lies BD habe ich bei Timo‘s True Lies Review etwas geschrieben.

Maestro

Solche Filme in UHD sind extra dafür gemacht um sie auf Leinwand (ab 120″) zu genießen. Wer guckt sich heut zu Tage noch Filme in UHD auf einen 65″/75″85″ TV an. Für 65″/75″85″ reicht auch eine Blu Ray da das Bild des TV ziemlich winzig ist. Ab 120″ muss ein Beamer mit Leinwand und zusätzlich ein Anständiger UHD Player ab 1000€ her damit die UHD richtig zur Geltung kommt. Alles andere ist Kinderkacke und hat mit Heimkino recht wenig zu tun!

bretzelkönig

Ich gucke mir UHD-Filme auf einem 50er-irgendwas OLED und habe meinen Spaß damit. Unterschiede zu den BluRays fallen auch bei „kleineren“ Bildgrössen auf. Man muss nur seine Augen aufmachen. Einen Beamer hätte ich sehr gerne, ebenfalls eine bessere Anlage. Nur ist das a) auch eine finanzielle Frage und b) in einer Mietwohnung keine Option.

Norbert.s

Seine Augen wird wohl ein jeder aufmachen, das will ich doch sehr hoffen. 😉
Es es eher eine Frage des Sitzabstandes zum TV und der individuellen Sehstärke.

Außerdem ist die Auflösung für sich alleine nicht alles und nur ein kleiner Teil der gesamten optischen Wirkung. Unabhängig von der Auflösung wirkt UHD/HDR mit seinem größeren Farbraum und der höheren Kontrastdynamik auch jenseits jeder Diagonale.

Nur in einem Punkt stimme ich mit Maestro überein. Kleine TVs als Heimkino zu benennen ist durchaus eher rein euphemistisch.

Allerdings habe ich in meiner ersten Wohnung mit einer 55cm-Röhre ohne Extras angefangen und bin nun bei 165cm-OLED mit externem Sound. Für mich fühlt sich das heutzutage dann schon irgendwie als „Heimkino“ an. Steigerungen sind natürlich immer möglich. 😉

Servus

Oliver

Pffff. Ich kann über so viel Stuss, Ignoranz und Eingebildet sein, nur den Kopf schütteln. Natürlich mehr über Maestros Erguss.
Der Sitzabstand macht es! Und wenn man in einer Mietwohnung oebt, ist nix mit Diagonalen über 2 m!
Ich habe 55 Zoll und bin mit meiner 5.1 Surround Anlage SEHR zufrieden.
Man muss es sich nur richtig einrichten können, in der Bude. Sprich die Umgebung, das Licht etc.
Werde mir dann nächstes Jahr 65 Zoll gönnen.
Auf Maestros Stumpfsinn stricke ich mir einen Schnitzel.

Norbert.s

Da Du auf meinen Beitrag geantwortet hast…

Ich bin d’accord mit Dir.

Da es nun aber einmal keine klare Definition vom Begriff Heimkino gibt, habe ich in meinem Beitrag auf die inflationäre und/oder euphemistische Benutzung des Begriffs Heimkino hingewiesen, bzw. nur in Bezug auf die Begrifflichkeit Maestro zugestimmt.

Für mich persönlich ist Heimkino ein sich über die Zeit immer weiterentwickelnder Begriff, der sich mit dem „wachsenden“ Mainstream immer weiter nach oben verschieben muss, um sich vom Mainstream-Consumer überhaupt über die Zeit immer wieder abheben zu können.

Davon abgesehen, kann man bei jeder beliebigen Diagonale alles sehen, was eine UHD-Blu-ray bietet. Es es nur Frage des Sitzabstandes und der individuellen Sehstärke, wie ich bereits zuletzt geschrieben habe.

Servus

Last edited 29 Tage zuvor by Norbert.s
Oliver E.

Ja, sind wir uns doch einig 🙂 Um UHD oder HD genießen zu können, müssen es keine 2 m + Diagonale sein.

Sebastian

Naja ich lebe auch in einer Mietwohnung und hab Beamer mit 120 Zoll Leinwand im Wohnzimmerkino….also es geht auch da. 😉

Oliver E.

Es geht um den Wohnraum, sprich qm, den Platz, die Ausrichtung.

Alex

Nun, es gibt jetzt schon bezahlbare 98 Zoll tvs die in puncto Helligkeit und HDR performance fast jeden projektor in die tonne kloppen. Und die 115 zöller stehen schon in den startlöchern und werden in den nächsten 5 Jahren auch im 4 stelligen Preisbereich landen.
Ich bin auch Projektor Fan, aber jeder der sich mit der Materie ohne Scheuklappen befasst wird merken das in zukunft vermehrt Großbild TV’s den Ton angeben werden. Und da muss man auch nicht abdunkeln um ein gutes Bild zu haben.

Hans-Ingo Trompeter

Und nicht zu vergessen die Laser-Kurzdistanzprojektoren, die immer stärker im kommen sind.

Andre

Ja genau, nur ab 1000€ macht der Player ein gutes Bild 😉
Die Media Markt Mitarbeiter wollten mir auch immer die „vergoldeten“ HDMI Kabel andrehen… natürlich wegen der besseren Bildqualität.
Des Menschen Wille ist sein Himmelreich.

Maestro

Wenn du auf Plastikbomber und auf so lala Upscaler stehst da reicht auch eine Playstation 5 für gebraucht für 300€ Das sollte jetzt aber nach bestimmt 20 Jahren jeder wissen das man im Laden abgezockt wird und sich da so Kleinkram wie Kabel usw. nicht kaufen sollte!

Markus

Lächerlich, ein guter 77 Zoll OLED wischt mit so ziemlich jedem Beamer den Boden auf.
Heimkino passt doch auch jeder an seine Gegebenheiten an.

Heiko

Danke für die Rezension, Timo!
Ich bin auch echt froh über meine alte Blu-ray. Aliens ist für mich übrigens wie der erste Alien ein 100%-Film.
Schade, dass Cameron nicht mehr der Alte ist: M. E. hat er ab Titanic nachgelassen, schon der erste Avatar war mir zu weichgespült. Von den Heimkino-Auswertungen seit T2 ganz zu schweigen.
Von True Lies habe ich mir die gar nicht üble Blu-ray aus Spanien geholt. Von Abyss soll die UHD zum Glück ja ziemlich gut sein …

bretzelkoenig

Ich bin wirklich zwiegespalten. Einerseits mag Cameron kein Filmkorn und hätte den Film damals wohl auch digital gedreht, wenn er die Möglichkeit gehabt hätte. Insofern ist sein Verhalten nur konsequent und ich respektiere seine künstlerische Vision. Andererseits mag ich Filmkorn und hätte mir eine deutlich weniger drastische Überarbeitung gewünscht. Als Beispiel sei die 4K-Restauration des Vorgängers, Alien, genannt, die wirklich klasse aussieht.

Schade, dass nicht zwei Versionen angeboten werden – einmal mit und einmal ohne Korn.

Jan

Danke für deine tolle Analyse. Auch ich werde sie mir definitiv nicht kaufen. Sehe hier keinerlei mehrwert zu der alten Blu-ray, eher im Gegenteil.
Ich ahne ähnliches bei Abyss, da wird man aber mangels Alternativen in den sauren Apfel beißen müssen.

Weyoun 5

Was mache ich denn nur!? 30 Euro wollte ich für den Film ohnehin nicht ausgeben und dann soll der auch noch total beschi**** aussehen? Welche Bluray, die gut ist, ist das, von der ihr hier redet und wo kann ich die kaufen?

Weyoun 5

Danke für die Links, Timo. Ich habe den einzelnen Film gekauft (IV finde ich nicht so richtig gut und III ein Volldesaster).

Dennis

Und Vorbestellung storniert, aber Abyss geht ja leider nicht anders;)

Helmut

Hey, wenn nicht bald der nächste Triggerfilm als Review kommt, knacken wir die 100erMarke diesmal schon bei einem Film. Freu mich schon auf die Diskussion, ob JL Curtis durch die digitale Nachbearbeitung wirklich schärfer wird…

Hans-Ingo Trompeter

Solange die Nachbearbeitung digital bleibt und auf analoges Silikon und Botox verzichtet, ist alles gut!

Geier79

Besten Dank für die Warnung Herr Wolters! Ich habe mich immens auf die 4K Veröffentlichung gefreut. Wie bei Titanic wurde ich wieder sehr enttäuscht und belasse es bei meiner alten Blu Ray aus der Anthology Alien Egg Edition. Ich denke auf solche 4K Veröffentlichungen von Katalogtiteln werden wir uns wohl gewöhnen müssen.

Rouge Pixel

Danke für die Review, leider wie ich befürchtet habe

Alexander

Cameron war mal ein großer Regisseur. Da sein Gespür für das Filmische nunmehr getrübt ist und er sich als ein Fan von Kerzenwachs herausstellt, sollte man ihm die Regie der nächsten Toy Story Filme anvertrauen. Da kann er dann mit KI und Filtern die Figuren Woody und Buzz noch glatter polieren als sie schon sind. Nicht zu fassen …

Damian

Puh, also ich finde ALIENS sah in 4K noch nie besser aus…finde 65 Prozent einfach viel zu niedrig angesetzt.

Man braucht sich nur mal die 4K Ausschnitte bei Youtube ansehen (und das kommt sicher nicht an die Scheibe heran) – das sieht schon einfach streckenweise fantastisch aus und lässt den Film in völlig neuem Licht erstrahlen.

ALIENS hat vorher streckenweise tatsächlich sehr gerauscht, das ist nun fast ganz weg. Ich finde, dass das dem Bildeindruck durchaus zu Gute kommt.

Und 75 Prozent für ALIENS…na ja…ich weiß nicht…für mich ist das immer noch einer der ganz wenigen 90er Kandidaten. Und die Sprüche von Vasquez sind auch heute noch einfach grandios 😉

Helmut

Ja, das „Rauschen“ ist weg. Ist nur leider kein Rauschen, sondern Filmstruktur, und damit sind Details auch weg. Aber sei glücklich, genau für dich sind solche Veröffentlichungen konzipiert, und vermutlich sprichst du für die Mehrheit der Konsumenten…

Damian

Tut mir leid aber das stimmt in meinen Augen einfach nicht, dass deswegen Details verloren gegangen sind. Das hier ist keine glattgebügelte Predator – BluRay (Auflage von 2010). Mir ist auch bewusst was Filmkorn bedeutet. Hier hat man aber einen Vorhang aufgezogen, der über dem Bild lag, der erst recht Details freigibt, die ich in so bei ALIENS noch nicht gesehen hatte. Das wird besonders in Bewegung und nicht erst auf Screenshots deutlich. Keine wachsartigen Gesichter, nö. Auch Abyss in 4K (im Stream gesehen) so noch nie so gut aus. Immer noch filmisch, fast wie ein gerade erst gedrehter Film, kein Fernsehlook sondern echtes Kino.

Helmut

Welcher Schleier? Es gibt keinen Rausch“schleier“, der auf dem Film liegt und bei Entfernung Details des Originalmaterials „freilegt“. Die künstliche „Anspitzung“ kann natürlich den Eindruck erwecken, und evtl. die AI neue Bildelemente hinzurechnen, das ist dann aber kein vorher verborgene Originalmaterial.

Helmut

Vorhang meinte ich, nicht Schleier

Christian

Für die Menschen, die Filmkorn stört, erscheint es aber so, dass es im neuen Glanz erstrahlt. JC hat insofern sein Ziel erreicht.

In Fall von Aliens ist detailmäßig auch nichts verloren gegangen, als man das Korn entfernt hat, zumindest nicht bei dieser neuen Version. Die Screenshots zeigen das ja.

Da dieses Update auf der Arbeit basiert, die uns die 2010er Bluray gebracht hat, kann man vielleicht sogar folgern, dass für dieses Update gar keine erneute Entfernung des Korns mehr notwendig war, denn der damals angewandte Lowry Process beinhaltete schon die komplette Entfernung des Korns vor dem Mastering und es wurde dann am Ende wieder hinzugefügt. Die nahmen eine Minute des Korns dieses Films und legten das dann wiederholt über den restaurierten Film und hatten damit auch volle Kontrolle darüber.

Das Filmkorn, dass man in der 2010er Präsentation sieht, ist zwar das Aliens-Filmkorn, aber es ist eben auch irgendwo künstlich. Die Veröffentlichung scheint sich jedoch allgemeiner Beliebtheit zu erfreuen und wird als „filmisch“ betrachtet.

Wenn man jetzt also zurückgegangen ist und sich des entrauschten Materials aus 2010 bedient hat, dann ist 1. der eventuelle Detailverlust durch das angewandte DNR schon auf der alten Bluray zu sehen (oder eben nicht) und 2. ist es in dem Fall tatsächlich so, dass kein „Schleier“ auf den Film gelegt wurde, denn das künstlich zugefügte Korn wurde für das Update einfach weggelassen.

Diese Restaurierungen alter Filme sind echt komplexer als man denkt…

Helmut

Dass das auf dem alten Master sichtbare Korn komplett nachträglich hinzugefügt wurde, ist erstmal hypothetisch. Für mich sieht und sah es immer nach dem Ergebnis einer sehr schonenden Bearbeitung eines sehr grobkörnigen Ausgangsmaterials aus. Cameron sprach zwar von kompletten Degraining, vom Regraining sagte er aber nichts. Damals war das eine der wenigen gelungenen Beispiele für behutsame DNR ohne Detailverlust ( gerade im Vergleich zu anderen Lowry- Bearbeitungen). In den Screenshots der neuen Scheiben sehe ich schon ein Verschmieren von Feindetails in Gesichtern, wie es typisch für DNR mit anschließender Nachschärfung ist

Helmut

Schau dir mal das eingezoomte Bild von Newts Gesicht an, Bereich Nasenwinkel/ unterhalb linker Augenbraue. Das ist nicht nur Filmkorn auf der alten Blu-ray, sondern auch Hautporen, die auf der UHD nicht mehr zur Darstellung kommen. Das kann man jetzt unwichtig finden und sich fragen, wieviel man davon im bewegten Bild auffällt, aber hier ist nicht einfach künstliches Korn entfernt und sonst alles so gelassen worden, sondern nochmal neu gefiltert, sonst wäre die Hautstruktur noch da

Christian

Die Vorgehensweise von Lowry Digital – der Lowry Process – war dieser: gezielte Entfernung des Filmkorns, um ein sauberes Bild zu erhalten (davon schwärmte auch JC), damit dann die folgende Reparatur / Restaurierung einfacher gemacht werden kann (und das Korn nicht dabei ungezielt und damit fehlerhaft entfernt wird). Am Ende der Restaurierung wird das Korn gemäß Kundenwunsch wieder hinzugefügt (und jemand hat es 2010 offensichtlich geschafft JC dazu zu bringen diesen Schritt auch zu machen; nicht so sehr bei der aktuellen Veröffentlichung).

Diese Vorgehensweise macht Sinn (auch wenn das damals schon zu Diskussionen bei Puristen geführt hat), erforderte aber einen enormen Aufwand an Hard- & Software (war damit teuer) und bis die Ergebnisse gut waren, gab es halt eine Lernkurve. Aliens war so ziemlich das Beste, was mit dem Lowry Process erreicht werden konnte. Das du, Helmut, das Ergebnis als sehr schonende Bearbeitung einstufst ist doch toll. Aber das ist ja das Ziel einer guten Restaurierung. Das Filmkorn, was du da siehst, ist aber trotzdem nicht das Original-Filmkorn.

Nachträgliches Einfügen von Filmkorn ist nichts Neues. Seit Beginn der digitalen Filmbearbeitung wird das gemacht. Die Ersten, die sich diesem „Problem“ stellen mussten, waren die Macher von visuellen Effekten bei ILM. Computergenerierte Bilder haben erstmal kein Korn und damit es mit analogem Filmmaterial harmoniert und nicht negativ ins Auge fällt, musste Korn künstlich hinzugefügt werden. Oder umgekehrt halt analoges Material ggf. denoised werden, wenn es in einen digitalen Workflow integriert wird. Das ist nichts Schlimmes, es ist keine Ausnahme und hypothetisch ist es auch nicht.

Von jemanden, der bei Lowry Digital gearbeitet hat:

„I freelanced for Lowry Digital in Burbank for about a year, and they had an Oscar-winning pipeline — „The Lowry Process“ — which basically stripped all the film grain out of the entire film, then allowed the colorist to go in and color-correct, and at the very end they’d add back a certain amount of grain to make it completely consistent from start to finish. The grain was taken from a decent 1-minute sample of the movie and seamlessly repeated throughout the film, so it was authentic to that period and that specific film. I think it worked very well, but there were archival experts who denounced it as being „artificial“ and „fake.“ My defense of the Lowry Process was that it’s like any knob: you can crank it up too far and overuse it, or you can crank it down so far it’s almost not doing anything. My take is that any grain process is all part of mastering, and it has to be done with taste and experience so that you’re never aware of it.“

Solche Informationen, die ich immer sehr interessant finde, finden sich in verschiedenen Fachforen, wo ab- und zu Insider einen konkreteren Einblick in die Prozesse geben. Leider muss man sich dazu durch viele Beiträge graben.

Also, der Prozess fand auch bei Aliens statt – er war Standard. Wenn sie also für die UHD-Neuveröffentlichung zum Lowry-Master zurückgegangen sind, dann wäre es doch schlau gewesen, das zu nehmen, wo noch kein Korn am Ende hinzugefügt wurde, wenn man eh kein Filmkorn haben will. Es wäre vielleicht überhaupt der Grund zurückzugehen.

Der Nutzer Damian empfindet die Neuveröffentlichung als Gewinn (und er hat Recht, dass das kein Desaster in der Kategorie einer Predator Ultimate Hunter Edition ist). Verständlich wenn man Filmkorn nicht so mag. Und in diesem Fall war das Filmkorn in der 2010er Bluray nachträglich hinzugefügt. Lässt man es weg, sind wir schon ziemlich nah dran an dem, was wir diesmal serviert bekommen haben.

Der Faktor, über den wir wenig bis gar nichts wissen, ist das, was Park Road Post mit seinen Algorithmen letztendlich macht. Ich sehe die unglückliche Künstlichkeit in vielen Close-Ups als Ergebnis und bin da ja nicht alleine. Würde jedoch gerne mal einen Blick hinter die Kulissen werfen. Genau wie beim Lowry-Process gibt es ja die Chance, dass man lernt dieses Werkzeug besser zur Anwendung zu bringen.

Helmut

Diese Detailinfo hatte ich jetzt wirklich nicht; ich argumentiere natürlich nur von meiner subjektiven Wahrnehmung aus. Ich kenne dann zumindest kein Beispiel, dass vergleichsweise überzeugend ausgefallen ist. Aber die aktuelle Bearbeitung hat auf jeden Fall noch zusätzliche Details weggefiltert. Und Filmkorn „komplett“ entfernen ist kein entstauben, das Bildinhalt freilegt. Normalerweise gelingt das nicht ohne sichtbaren Feindetailverlust, und bei anderen Lowry-Arbeiten (Bond Filme) sehe ich den auch. Aber vielleicht war der Aufwand für Aliens so teuer, dass man sich nie wieder so ins Zeug gelegt hat, wer weiß..

Stefan

Danke für das ausführliche Review!

Aguirre

Also Titanic habe ich jetzt nicht so schlimm empfunden wie hier bei Aliens…

DC_Cinema

Ein Review das ich mit Spannung erwartet habe, mit einem Ergebnis das ich schon befürchtete.
Einerseits erleichtert es mich bei der alten Blu Ray bleiben zu „können“, ich hatte direkt von Anfang an Aliens nicht mitgeordert. Immerhin war es der einzige der drei die es schon auf Blu Ray gab, auch fielen die ersten flüchtigen Vergleiche schon mies aus.
Einzig die Atmos Spur könnte da für mich evtl noch einen Kauf rechtfertigen.. Aber mal abwarten. Es ist jedenfalls eine Schande, gerade im Alien Franchise wenn man sieht was aus dem älteren Vorgänger rausgeholt wurde.

PatrickB

Gute Rezension… brauche ich also auf den 4K-Release auf Disney+ nicht wirklich zu warten bzw. freuen. 😉

Snakeisthestuff

Hallo Timo,

vielen Dank für die ehrliche Review!

Das Thema ist seit dem 4k Stream ziemlich hochgekocht und interessanterweise gibt es auch sehr viele Reviews die ins andere extrem tendieren und die 4k Version für ihre Qualität loben.

Ich denke der Kern der Debatte geht dort mit dem Thema KI (AI) in die falsche Richtung. Es wird oft als künstlerische Freiheit des Regisseurs verstanden.

Die Debatte sollte sich imho, wie von dir thematisiert, eher um den Fakt drehen das hier ein 14 Jahre altes 2k Master für 35€ neu auf den Markt gebracht wurde.
Meiner Meinung nach ein Schlag ins Gesicht für alle Fans.

Ergänzend ist die technische Analyse der 4k Version hier auf Youtube noch sehr interessant: https://youtu.be/ltbfjkb76WI?si=h6KXPL4GSRV_g25D

Was sicher auch noch interessant wäre, in wie weit das einschalten von Upscaling / HDR-Konvertierung am Blu Ray-Player / Smart TV beim abspielen der alten Blu Ray nicht ein ähnliches / besseres? Ergebnis bietet als die „neue“ 4k Version.

Anmerkung: Ich hoffe der Blu Ray Link von dir in den Kommentaren ist ein Affiliate Link? Lohnt sich vermutlich diesen auch in die Review zu packen, hab mir jetzt auch die alte Blu Ray gekauft da meine Hoffnung bzgl. 4k zerstört wurde.

Hans-Ingo Trompeter

Das YT Video ist sehr interessant. Der gute Mann hat auch eines für The Abyss veröffentlicht, in dem auch zusätzlich auf die Versionsgeschichte der 3 Cameron-Filme vom Kinooriginal über dieHeimvarianten bis hin zur neuen UHD gesprochen wird.

https://www.youtube.com/watch?v=Lc7_9avL_Fk

Guido

Was zusätzlich arg beunruhigt, das ist die Tatsache, dass KI offenbar nun auch dazu verwendet wird, ursprüngliches Film-Material ganz massiv zu manipulieren und zu verfälschen. Denn wenn ich Timos Rezension richtig verstehe, wurde hier wohl etwas für die „4k“-Scheine herbeigerechnet, was nicht da ist. Zwar wird uns 2k hochskaliert schon lange als „4k“ untergejubelt. Der Kenner konnte das aber sehr schnell entlarven. Nun aber scheint KI dabei zu helfen, den „ehrlichen echten“ 4k-Scan mit einer anschließenden engagierten einfühlsamen Restaurierung völlig abzuschaffen und alte Filme so geschickt künstlich aufzumöbeln, dass sie „wie 4k“ daherkommen. Von allem „Unrat“ befreit – seelenlos blitzblank.

Echte Filmfreunde sollten also gut überlegen, ob man diesen neuen Trend durch seinen Kauf auch noch befeuern sollte. Sonst werden Mogelpackungen schon bald die Regel!

Norbert.s

Ich habe mir gestern Aliens als Stream in UHD/HDR angeschaut. Obwohl ich es fast schon so erwartet habe nach der bisherigen Vita von Cameron bei den UHD-Blu-rays, war ich dann doch über den künstlichen Look vor allem in den Gesichtern entsetzt. Der sprang mir wirklich sofort ins Auge. Das wird dann ja „lustig“ für mich mit der UHD-Blu-ray von Abyss, bei der es aber auch keine Alternative gibt.

Servus

Last edited 1 Monat zuvor by Norbert.s
Guido

Danke für diese wertvollen Hinweise: 35 Euro für 4k-Fake? Das ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten. Habe gerade meine Vorbestellung storniert. Als Sammler analoger Filmkopien bezahle ich nicht für hirnloses Herumgedoktere mit KI-Spielzeug an alten wertvollen Filmen. Wenn mal auf dem Grabbeltisch der 4k-Stream verramscht wird, ergänze ich ggf. meine alte Blu-ray.

Dass der Regisseur selber dieses Armutszeugnis abgesegnet hat, zeigt, welchen Niedergang wir schon lange bei den US-Verwertern bedauern müssen.

Oliver

By the way: ich finde das Master von der alten Blu-ray klasse. Zu der Zeit sahen viele Filme so aus (80er).
Also bleibe ich bei der Disc.

Oliver

Ui ui ui. Fühlt man sich bei Vasquez, Drake und Hudson auf den Schlips getreten? Für mich völlig unverständlich, denn diese Charaktere haben mehr Tiefsinn als so eine Captain Marvel, die bei dir besser wegkommt. Oder „diverse“ andere plumpe Actioncharaktere in den letzten 5-10 Jahren.

Hans-Ingo Trompeter

Es ist natürlich Geschmacks- und Auffassungssache, aber bei mir haben die Marvels vielleicht gerade mal 30% und Aliens immer noch 90%. Nur 10 Prozentpunkte Differenz bei Dir sind für mich nicht nachvollziehbar.

Oliver

Das meinte ich, The Marvels kommt nicht besser, nur halt zu gut weg. Der 10 % Unterschied, nun ja.
Aber das war jetzt nur ein Titel dieser modernen Produktionen, der mir sofort einfiel. Ich will mich jetzt nicht nur auf diesen Titel festlegen.

Helmut

Völlig ok. Bei Filmgeschmack gibt’s keine „richtige “ Meinung. Mehrheitsorientierte Filmbewertungen kann ich in der Fernsehzeitung lesen.

Hans-Ingo Trompeter

Drum schrieb ich ja: Geschmacksache…. darüber lässt sich nicht streiten.

Oliver

Hallo Timo, na ja, es kommt mir so bisschen rüber, als wenn du dieses übertriebene Frauenpower Zeugs, was ja genau so albern rübergebracht wird, wie damalige Machosprüche, mehr abgewinnen kannst.
Und die meisten männlichen Charaktere von Aliens bieten ja durch die anfänglichen Testosterongeladenen Sprüche und das darauffolgende Chaos/Panik mehr Tiefe als vieles vom modernen Actionkino. Ähnlich wie bei Predator ein Jahr später. Bill Paxtons Hudson sehe ich jetzt auch nicht als fürchterlich nervig an. Er bringt das Grauen, welches um die Truppe greift doch genau rüber. Die einzigen Machosprüche laufen auch lediglich zwischen Vasquez (eine Frau) und Drake, die sich aber beide sehr respektieren, weil Vasquez sich nichts sagen lässt. Zudem haben wir Mut Michael Biehns Hicks auch einen besonnenen Charakter und Sympathieträger und mit dem Lieutenant, sowie Paul Reisers Figur zwei weitere interessante Charaktere an Bord.
Aber ich will ja nicht meckern, sind halt deine und meine Ansichten.
Respekt, wie immer, für deine Arbeit.

Oliver

Vor allem wird bei Hudson doch von Anfang an sehr deutlich, dass dieses Macho-Gehabe nur Getue ist, um seine Unsicherheiten zu kaschieren. Zum einen gegenüber Vasquez, weil er wahrscheinlich insgeheim auf sie steht, und zum Anderen, weil er mit der Situation später komplett überfordert und kurz vorm Durchdrehen ist. Eigentlich ist er neben Ripley noch der menschlichste Charakter.

Oliver

Hi,
mir geht es im Endeffekt tatsächlich weniger um die Wertung an sich, als um deine Ansicht bezüglich der Charaktere, die ich dir aber nicht absprechen will. Wollte nur darauf anstoßen, dass ich, bzw. andere es wieder anders sehen. Diskussion halt 🙂
Also kein Grund zur Änderung von irgendetwas. Grüße.

DC_Cinema

Vielleicht sollte man die Film Bewertung an sich sogar komplett weg lassen. Ich stimme bei vielen auch nicht mit dir überein, aber das muss ja auch gar nicht so sein. Geschmack ist eh subjektiv, und ich für meinen Teil bin eh für die technische Bewertung hier.

Stefan

Nur mal so eine Überlegung: Kann es sein, dass solche Filme teilweise absichtlich nicht mit den höchsten Ansprüchen auf UHD rausgebracht werden?

In 2-3 Jahren gibt es dann nochmal eine jetzt-aber-wirklich Ultimate SuperDuper Remastered Edition, mit neuer Abtastung vom ursprünglichen Filmmaterial in 4k.

Irgendwie müssen die doch das Maximum beim Verkauf herausholen, und es kann ja nicht sein, dass hier die Fans dann zum letzten Mal Geld für die Filme in die Hand nehmen.

Stefan

Bezogen auf das Filmkorn, ja.
Aber eine anständige 4k-Abtastung hätten sie trotzdem machen können.

Hans-Ingo Trompeter

Zum Thema A.I. Upscaling und der durchaus kontroversen Rezeption derselben, gibt es einen interessanten Artikel aus der NY Times, den ich Euch nicht vorenthalten möchte:

https://www.nytimes.com/2024/04/13/movies/ai-blu-ray-true-lies.html

Hans-Ingo Trompeter

Laut den Reviews von Bill Hunt hat Lightstorm, die Company von James Cameron, bestätigt, dass die UHDs von Abyss und True Lies von jüngeren 4K Scans stammen; nur bei Aliens verblieb dies im Unklaren.

Alain

Hallo Timo . Also rätst vom Kauf eher ab , wollte den Film heute bei Saturn abholen ? Den ersten habe ich schon auf UHD und alle auf Disney plus gesehen jedoch bin ich ein Filmesammler und UHD Player ist halt besser !

Florian

Die 4K Blu-Rays basieren alle auf 1080p oder 2K DIs die von Lowry Digital erstellt wurden. Im Fall von Abyss wurde das 2K DI oder 1080p master halt noch nicht veröffentlicht.

Christian

Hi Timo.

Vielleicht ist diese Information hilfreich. Gefunden in den Untiefen des Home Theater Forums:

“True Lies, Titanic, and The Abyss were all mastered from 4K scans. Aliens was mastered from the 2K scan used for the previous Blu-ray release.

Titanic was scanned in 2012. True Lies and The Abyss were done more
recently.

That’s all per Geoff Burdick at Lightstorm.

Of these remasters (done by Lightstorm with Park Road Post — their AI process, whatever they call it), True Lies was the first completed. Then Aliens, The Abyss, and finally Titanic. I’m told that each time, they learned a lot and got better at it. So True Lies is the one that’s most „aggressive“ is the word I would use. And Titanic and The Abyss are the best looking of them. But as you know, they all have the „modern“ look that Cameron seems to favor now.”

Gepostet hat das Robert Harris, der Bill Hunt zitiert. RH hat wohl direkt bei ihm nachgefragt, um das endgültig zu klären. Es gab viele dort (und auch woanders), die nicht glauben wollten, dass für Aliens kein neuer 4K Scan vorgenommen wurde, obwohl die übereinstimmenden Frames ja praktisch ein Beweis sind.

Wir wissen natürlich nicht, warum die Entscheidung gegen eine neuen 4K Scan gefällt wurde – ist vielleicht das OCN in einem schrecklichen Zustand?

Aus dem Kontext des Zitats heraus könnte man jedoch folgern, dass bei diesen Veröffentlichungen sehr bewusst ein progressiver Ansatz mit dem neuen Werkzeug AI gefahren wurde und es bei Aliens halt eine gute Gelegenheit gab mal zu testen, was aus gutem 2K-Ausgangsmaterial gezaubert werden kann.

True Lies war dann vorher das Testfeld für 4K-Ausgangsmaterial und da hat man anscheinend den AI-Regler bis 11 hochgedreht, wie es im Englischen so schön heißt. Schlecht für True Lies Fans. Klingt aber total nach James Cameron.

James Cameron hat so etwas schon immer gemacht. Beispiel folgt gleich, aber erst ein kleiner Umweg.

Aliens war lange Zeit mein absoluter Lieblingsfilm. Aufgenommen in VHS zu den Zeiten, wo Sat 1 nur eine Werbeunterbrechung in Filme eingebaut hat (laut FSK war ich natürlich auch zu jung, um den anzuschauen, aber wen hat das damals gestört – und geschadet hat’s mir nicht! ) Mensch, ich hab die Videokassette praktisch durch die unzähligen Rewatches zerstört.

Ich habe dann aber erfahren, dass es eine über Viertelstunde längere Fassung gibt. Waaahnsinn! Musste ich haben. Also viele Zeitungen ausgetragen, um das Geld für einen LASERDISC-Player anzusparen. Die Aliens Widescreen Special Collector‘s Edition war dann auch der erste Film, den ich da reingelegt habe (mehrmals natürlich, denn der Film war ja auf drei LDs verteilt, ha ha).

Diese Investition in den Player und in LDs (The Abyss in der Special Edition folgte natürlich auch u.a.) hat sich gefühlt voll gelohnt. Viel besser als VHS und die ganzen Extras gab es damals einfach nur da. Und mit ungeschulten Blick auf den Röhrenfernseher von damals konnte ich nicht beurteilen, dass James Cameron schon den Transfer für die Special Edition auf LD in den Sand gesetzt hatte.

Die Story dazu habe ich erst vor paar Jahren entdeckt. JC hat wohl seinen privaten Fernseher in das Studio geschleppt, welches für das Mastering verantwortlich war und verlangt, dass das Ergebnis gefälligst auch auf seinem TV gut aussehen soll und nicht nur auf dem Referenzmonitor im Studio. Schließlich hätten die Leute, die sich diesen Film zuhause anschauen würden, auch keinen kalibrierten Referenzmonitor stehen. Mmmkay, funktioniert aber so nicht. Er hat die Leute dort bestimmt zur Verzweiflung gebracht. Und Kornhasser war er ja auch damals schon.

Lange Rede, kurzer Sinn. Die Ahnungslosigkeit in Sachen Bildqualität, die ich damals hatte, wird es auch heute noch mit dem Format 4K UHD geben. Schon bei Freunden erlebt (ich bin in dem Kreis eh der Einzige, der Discs sammelt). Bloodsport in 4K präsentiert (einer der Lieblingsfilme meines besten Kumpels) erntet kurz nach Beginn des Films den Kommentar: „Ist ja noch ziemlich am Rauschen.“ Dann mal erklärt was es mit Filmkorn auf sich hat. Aber nicht jeder steckt da in den Thema drin oder will es auch gar nicht. Viele werden den neuen Look mögen, weil halt neu und clean. Und die Schwelle, wann das in den Gesichtern der Schauspieler durch die Al künstlich Erzeugte für den Uncanny Valley Effekt sorgt, ist bei jedem etwas anders.

Wenn The Abyss ungefähr so abschneidet wie Titanic, dann bin ich Angesichts der Umstände ganz glücklich. Das ist der Film auf den ich wirklich warte.

Hans-Ingo Trompeter

Zu bedenken ist noch, dass sowohl The Abyss als auch True Lies in Super 35 photographiert wurden. Im Gegensatz zu Cinemascope wurde also ein 35mm Film flat und nicht durch einen Anamorphoten belichtet. Was Cameron damals mit der Intention für „Heimkino“-Versionen auf damaligen 4:3 Fernsehern so gefilmt hatte, fällt uns in 4K Zeiten auflösungstechnisch vor die Füsse. Anamorphes 35mm sieht in 4K gescannt eben besser, sprich feiner aufgelöst aus als Flat 35mm.

Stefan

Danke für deine Ausführungen, hier widersprechen aber die Aussagen von Geoff Burdick von Lightstorm denen von Reliance Mediaworks.

https://variety.com/2011/digital/news/reliance-mediaworks-to-restore-and-beyond-1118035578/

Reliance Mediaworks sprach damals von einer kompletten 4K Pipeline für Titanic, The Abyss und True Lies. Wenn also bereits 4K Master vorliegen, warum sollte Lightstorm Entertainment neue in Aufrag geben haben, zumal die Ergebnisse jetzt auch nicht begeistern?

Alien und Aliens wurden 2010 von Lowry Digital für die Alien Anthology in 4K restauriert. Das wurde damals bekanntgegeben und dabei sickerte auch durch, dass Charles de Lauzirika, der Blu-ray Prodiuzent, neue 4K Abtastungen von allen vier Filen wollte, 20th Century Fox aber nur Alien und Aliens bewilligte.

Ob damals auch die komplette Postproduction in 4K durchgeführt wurde ist leider nicht bekannt, Charles de Lauzirika könnte dies noch wissen.

Ich persönlich sehe nicht das Problem in den damaligen 4K Scans sondern der Postproduction, sei es die Entfernung des Filmkorms, die AI Nachschärfung sowie das falsche Color Grading.

Christian

Hi Stefan,

Lowry Digital hat ja schon sehr früh damit begonnen 4K Scans zu machen, damit sie eine gute Grundlage für ihren Prozess hatten. Da das Endziel damals eine HD-Veröffentlichung war, ist die Pipeline letztendlich nicht komplett in 4K.

Titanic war jedoch der erste komplette Anwendung des Lowry Process in durchgehend 4K. Das müsste aus dem Kopf 2012 gewesen sein? Aliens (und Alien) war ja davor für Bluray in der Weise gemacht worden, also Scan in 4K ja, aber Bearbeitung und Ergebnis 2K.

Was True Lies und The Abyss betrifft, so sind die Restaurierungen laut Ryan Gomez, der von 2010 bis 2016 Director of Operations bei Lowry Digital war, in 2K gemacht worden.

Das findet man auf seiner LinkedIn Seite:

„4K Restoration of Titanic – I supervised the project which was the first successfully executed end-to-end application of the „Lowry Process“ on 4K uncompressed images.“

„Some of the more notable projects completed during my tenure are Avatar, Prometheus, The Amazing Spiderman, The Social Network, The Girl with the Dragon Tattoo and The Curious Case of Benjamin Button. The Image Processing team completed 4K restorations of Titanic and 2K restorations of The Star Wars Trilogy, Alien, Aliens, Terminator, The Abyss and True Lies.“

https://www.linkedin.com/in/ryan-gomez-40520a39?original_referer=https%3A%2F%2Fwww.linkedin.com%2Fin%2Fryan-gomez-40520a39

Das Zitat von RAH, der Bill Hunt zitiert, ist von hier:

https://www.hometheaterforum.com/community/threads/a-few-words-about-tm-aliens-in-4k-uhd.382081/page-18

Eine recht neue Info also. Es klingt so, als wären neue Scans gemacht worden. Aber was heißt „Titanic was scanned in 2012. True Lies and The Abyss were scanned more recently.“? Könnte nach 2012 immer noch bei Lowry Digital geschehen sein und eben doch nicht in allerjüngster Vergangenheit.

Christian

https://youtu.be/4HZ2iIqSrgU?si=SplviKO_5m3qAluQ

Wenn man sich das hier anschaut, dann gibt es danach noch viel mehr Fragen. Ein richtiger Krimi.

Andre

Ich hab mir gestern das erste mal die 4K Scheibe von „Alien“ angesehen. Da ärgert es mich noch mehr, dass Cameron hier auf ein 2K DI zurück greift. Der erste sieht nämlich hervorragend aus. Schade.

Kisi

Hallo Danke für die Review. Gut das ich nicht vorbestellt habe. Denke werde Camerons Filme erst kaufen wenn alle Reviews da sind und auf eine Auktion warten. Schade

Heiko

Angabe zum Bildformat stimmt nicht. Aliens ist in 1,85:1 gedreht, nicht in Cinemascope, wie man ja auch auf den Screenshots sieht. Ich glaube ist der einzige Teil in diesem Bildformat.
Bin jetzt schon sehr gespannt auf die Reviews für „The Abyss“ und „True Lies“.

Helmut

Zur Ehrenrettung der “ nervenden Machos“ würde ich noch hinzufügen, daß diese Figuren ja bewusst überzeichnet sind, und die „Rambos“ hier eher aufs Korn genommen werden (die positivste Figur ist hier Michael Biehn, der bei der Landung ohnmächtig wird). Dass dann am Ende kein Supersoldat die Monster plattmacht, sondern sich zwei Mütter gegenüberstehen, die ihre Kinder beschützen, hat Cameron seinen Produzenten geschickt untergejubelt und da steckt ein subtiler Feminismus drin, der für einen 80er Actionfilm schon sehr untypisch war (lange bevor die „starke Frau“ zum Marketingklischee wurde), und auch die Vietnam-Analogie kommt hier anders rüber als bei Rambo 2 (Stallone hatte damals Camerons Drehbuch auch ordentlich patriotisch umgeschrieben). Von daher sehe ich den Film nicht nur als reinen Actionfilm.
Aber danke für das ausführliche frühe Review, hätte mich über ein lohnendes Upgrade gefreut, war aber wohl zu befürchten. Aber hier gibts ja die gute alte Blu-ray. Bei True Lies wirds wohl noch schlimmer. So spart man Geld. Es bleibt wohl bei Abyss, da alternativlos, True Lies vielleicht mal aus der Grabbelkiste…

Hans-Ingo Trompeter

Ich stimme Dir zu was die Bewertung des Films angeht. Gerade der Kontrast zwischen dem durchaus amüsanten Machogehabe der Soldaten zu Anfang und ihrer späteren leichtfüßigen Dezimierung durch die Aliens macht den Reiz des Films aus. Zumal Ripley später ohne aufgesetzten („woken“) Feminismus entkommen kann und Newt rettet (doch dann kam, leider, David Fincher). Macht heute noch Spass.
Ich habe alle 3 Cameron UHDS vorbestellt und bin gespannt, wie sich Aliens im bewegten Bild verhält. Von der alten BD bin ich nicht so angetan…

Oliver

Wobei Fincher wohl der letzte ist, dem man das Debakel rund um Alien3 anhängen kann. Der hat wohl noch das bestmögliche aus dem rausgeholt, was er zur Verfügung hatte und man kann froh sein, dass er danach überhaupt noch mit dem Filmemachen weitergemacht hat.

Helmut

Gut, das ist dann natürlich auch Geschmackssache. Aber damals kam das auf dem absoluten Höhepunkt der Rambo-etc. Welle, sogar die billigen Nachzieher mit Chuck Norris & Co machten ordentlich Kohle. Und Cameron sollte so was im Science Fiction Genre liefern und hat das geschickt unterlaufen. Und heute würde man ja eher den Typ Vasquez als Powerfrau präsentieren, vielleicht nicht so grell, aber eben weniger subtil als hier mit der sehr persönlichen Motivation von Ripley (die ja in der verlängerten Fassung noch mehr Gewicht bekommt mit der Nachricht von der mittlerweile verstorbenen Tochter am Anfang). Auch den Spannungsaufbau mit erstmal wenig äußerer Action bis zum ersten Schock ( Facehugger im Reagenzglas- damals waren alle Kinobesucher samt Sitz einen Meter nach hinten gerutscht) finde ich exemplarisch. Deshalb finde ich es auch so enttäuschend, welche Abwärtsspirale das Niveau von Camerons Drehbüchern genommen hat von hier bis Avatar II.

Oliver

Im ersten Teil gibt’s auch etwas plumpe Sprüche von Parker und Brett.
Und Lambert ist ein richtig nervender und dummer Charakter.

Christian

Starship Troopers hat vor gar nicht langer Zeit in den USA noch ein Dolby Vision Grading verpasst bekommen. Sammler Steelbook auch sehr schön. Der Film ist immer noch eine Wucht. Sony hat es bei 4K einfach drauf. Die können ruhig mehr 4K Discs mastern.

Und kriegen wir ja vielleicht auch. Disney hat ja einen Deal mit Sony abgeschlossen und wenn sie denen freie Hand lassen, dann haben wir die Chance auf viele gute Veröffentlichungen.

Sebastian

Hi, Michael Biehn schläft, der ist nicht ohnmächtig, der Sergeant sagt auch,“Jemand, solle gefällig Hicks wecken“! Mfg und euch allen einen schönen Sonntag

Helmut

Na ja, Interpretationssache. Sah für mich nicht nach Schlaf aus und der Spruch kam eher verächtlich Ich hab das schon so verstanden, dass gerade der einzige aus der Truppe, der nicht den coolen Max macht, nachher als einziger die Nerven behält. Die Beförderung in die Führungsposition durch vorzeitiges Ableben der höheren Dienstgrade nimmt er ja auch nicht mit Begeisterung auf. Will dir aber nicht deinen Helden kaputtmachen.

Christian

Hicks schläft definitiv. Er ist der Unteroffizier mit der meisten Erfahrung und den juckt der kontrollierte Absturz auf den Planeten nicht. In der erweiterten Fassung ist da übrigens ein Continuity Error. Da sieht man im Hintergrund, dass Hicks wach ist, während Hudson versucht Ripley mit der Auflistung aller Waffen zu beeindrucken.

Sebastian

Meinen Helden, sehr witzig! Es geht einfach darum, er ist ein erfahrener Soldat, der solche Vorgänge unzählige Male gemacht hat! Niemand würde sich freuen, in so einer Lage plötzlich die Führungsposition zu erhalten.

Helmut

Alles gut. Werd bei der nächsten Sichtung mal drauf achten, ob ich es auch anders interpretieren kann. Bin im Netz drauf gestoßen, dass sich zu diesem Thema in diversen Foren auch schon endlose Diskussionen (ohne Einigung) ausgebreitet haben. Schlafend oder ohnmächtig, wir lieben ihn. Ging mir auch mehr um den Aspekt, dass die lautstarken Rambo-typen hier eben NICHT den Tag retten und Cameron hier seinen Geldgebern geschickt an der Oberfläche genau das Bestellte liefert und es dann clever unterläuft.

Simon

Ich freue mich auf die Scheibe (und die anderen Cameron-UHDs).
Ja, ist ein merkwürdiger/anderer Ansatz als wir ihn hier fahren. Trotzdem ist mir eine schwache Neuveröffentlichung lieber als gar keine.

Vielleicht war es aber auch von den Fans etwas naiv, zu glauben/hoffen, dass Cameron eine „traditionelle“ NeuVÖ (mit Neuabtastung, manueller Abstimmung, FIlmkorn, …) rausbringen würde.

Er liebt nunmal das Spielen mit neuer Technik und das war vermutlich überhaupt seine Motivation, nach all den Jahren diese Film nochmal rauszubringen. „Wow, KI ist der neueste Scheiß. Wofür könnte ich das mal anwenden/ausprobieren? Achja, mal sehen, was die aus meinem alten Filmmaterial zaubert.“.

Oliver

„Trotzdem ist mir eine schwache Neuveröffentlichung lieber als gar keine.“
–> Tja, und genau das ist das große Problem. Anstatt man den Studios wenigstens irgendwie zu verstehen gibt, dass der geneigte Filmfan sich eben NICHT mit derartigem Schund zufriedengibt und NICHT jeden Dreck frisst (sorry für die Ausdrucksweise), der ihm vorgeworfen wird, sondern durchaus noch Qualitätsansprüche hat und ja auch bereit ist, gutes Geld dafür auszugeben, kauft man letztlich doch wieder jeden Sch…, egal wie schlecht er ist. Das ist genau das falsche Signal.

„Er liebt nunmal das Spielen mit neuer Technik und das war vermutlich überhaupt seine Motivation, nach all den Jahren diese Film nochmal rauszubringen. „Wow, KI ist der neueste Scheiß. Wofür könnte ich das mal anwenden/ausprobieren? Achja, mal sehen, was die aus meinem alten Filmmaterial zaubert.“.“
Habe ich in der letzten Diskussion dazu schon gesagt:
Dann soll er das bitteschön in seinem Kämmerlein machen und sich dran erfreuen, aber diese Herumspielerei mit neuen und noch lange nicht ausgereiften Technologien nicht teuer an zahlende Filmfans verkaufen, die für ein teures Nischenmedium auch entsprechende Qualität erwarten.

In den USA erscheint übrigens demnächst Terminator als UHD – mich graust es jetzt schon davor…

Hristos Fasoulas

echt schade was die da treiben.
Frage: da ich noch die Quadrilogie DVD bestitze möchte ich mir die 2012 BR kaufen. Gibt es eine Art Bibliotek dafür, um den richtigen Artikel zu bestellen?
dankeschön

Boris
Markus_K

Danke für dieses hochinteressante Review, Timo!

Ich werde diese 4K Scheibe zwar nicht kaufen, da ich eher ein Fan der beiden anderen Cameron Filme bin, finde es aber interessant und gleichzeitig abschreckend, wie man das Bild eines solchen Klassikers durch digitale Nachbearbeitung verhunzt. Auch finde ich es schade, das man keine 4K Quelle benutzt hat. Geht es eigentlich wirklich nur noch ums Geld bzw. ums Geld sparen?

Hoffentlich gibt es wenigstens für „True Lies“ und „Abyss“ einen nativen 4K Transfer mit nicht ganz so exzessiver Nachschärfung. Auch hoffe ich, dass das Beispiel von Cameron’s 4K Filmen keine Schule machen wird.

Übrigens: wie kommt es eigentlich, dass du dieses Review so früh veröffentlichen konntest?

Last edited 1 Monat zuvor by Markus_K
Hans-Ingo Trompeter

Die US-Discs von Aliens, Abyss und True Lies sind schon länger am Markt erhältlich.

Last edited 1 Monat zuvor by Hans-Ingo Trompeter
Hans-Ingo Trompeter

Da hoffe ich doch, dass die amerikanischen Amazonen auch The Abyss und True Lies mitgeschickt haben. Letzterer scheint ja nicht so dolle zu sein.

Markus_K

Ok, dann vermute ich mal, dass die beiden anderen Cameron Filme bei dir schon bereitliegen? Aber kein Stress 😉

Markus_K

Dann bin ich mal echt gespannt 😉

Marv

Das erwartete Trauerspiel….
Danke für die zeitnahe Warnung!

Boris

Besten Dank für das gute Review.
Als alter Fan des gesamten Franchise, bin ich von der Veröffentlichung maßlos enttäuscht.
Als Besitzer der Blu-ray Anthology, kann man sich das Geld hier wirklich sparen.

Andreas St.

Danke. Wieder Geld gespart. Ich bleibe bei meiner BD.