Ambra – Prism of Life [Pure Audio Disk]

Pure Audio Blu-ray Review

Classic Arts Music Publishing, im Handel

OT: –


Elektro-Pioniere

Nachschub in Sachen 3D-Musik über Pure Audio Blu-ray.

Inhalt

Die Soundtüftler der zwei Koppehele-Familien

Hinter Ambra versteck(t)en sich die Brüder Georgio und Martin Koppehele. Die beiden Soundtüftler betreiben eigentlich die Avenue Studios, in denen sie Musik komponieren, produzieren, mischen und aufnehmen. Unter anderem arbeiteten sie schon für bekannte Künstler wie The Alan Parsons Project, Midge Ure oder Suzie Quatro.
Ambra war ein Projekt, bei dem sie seinerzeit zu Natur-Dokumentationsaufnahmen Musik in höchster Klangqualität produzierten und das Ganze (zunächst) auf DVD und später auf Blu-ray veröffentlichten. Vielen Redaktionen dienten die Silberscheiben als Referenzdisks für Tests von Bild- und Audioketten. Gemeinsam mit ihren beiden Frauen Suna und Gabi komponierten die Koppeheles elektronische Musik mit viel Hang zum Pathos für den ganz großen Auftritt. Ob das reine Electro-Titel waren oder orchestrale Stücke wie Saa’le –The Prophecy.

Früher Ambra, jetzt Lichtmond: Die kreativen Köpfe hinter den Klang-Projekten

Nachdem das Ambra-Projekt zu den Akten gelegt wurde, gründete man im Übrigen den Nachfolger, der ebenfalls vielen Fans ein Begriff sein dürfte: Lichtmond.
Ambras Prism of Life war bereits 2014 schon einmal auf Pure Audio Blu-ray veröffentlicht worden. Seinerzeit in Kooperation mit WLC-Enterprises und zunächst nur mit DTS-HD-Master-Spur, der aber 2016 noch eine Dolby-Atmos-Wiederauflage folgte.
Für die Neuveröffentlichung, die von Grobi.TV initiiert und beauftragt wurde, hat man den Mix aber noch einmal komplett neu gestaltet. Martin und Giorgio Koppehele haben nun gemeinsam mit Stefan Bock von den MSM Studios für eine komplett neue 3D-Sound-Abmischung gesorgt, die auch eine Auro-3D-Fassung beinhaltet. Die MSM Studios hatten schon Grönemeyers Mensch in Atmos gemischt und sind auch für die kommende Atmos-Version von Yellos Point verantwortlich. Ein durchweg technikaffines und auf Perfektion getrimmtes Gespann, das Prism of Life noch einmal neues Leben einhauchen wollte. Wie gut das klingt, lest ihr im folgenden Kapitel.

Tonqualität Stereo, DTS-HD-MA 5.1, Atmos und Auro

Das Menü der Pure Audio Blu-ray mit den vier unterschiedlichen Tonformaten

Befassen wir uns zunächst mit der PCM-Stereo-Abmischung, die als erste Auswahlmöglichkeit im Menü der Pure Audio Blu-ray offeriert wird. Diese klingt durchweg klar und sauber. Die Stereotrennung ist hervorragend und sorgt bereits im Zweikanal-Modus für zahlreiche nette Effekte. Stimmen werden sehr akzentuiert wiedergegeben und die Gitarre in “Prism of Life” stellt sich deutlich in den Mittelpunkt, während die sphärischen Sounds um sie herum für eine schöne Räumlichkeit sorgen. Natürlich fehlt ihr im Tiefbass die Unterstützung, die von den Mehrkanalfassungen geliefert wird.
Wechseln wir direkt im Song auf die 5.1 DTS-HD-Master-Spur, kommt der Subwoofer augenblicklich zu Wort und betont die elektrische Bassgitarre gemeinsam mit den noch fetteren Sounds. Schon hier wird der Zuhörer von der Frauenstimme maximal in die Mitte genommen, während die elektronischen Sounds gerne mal komplett um den Referenzplatz herum wandern. Besonders deutlich wird das während der rasselnden Geräusche in “Le Prism De La Vie” nach 8’51, die nach einem Zahnrad-Spielzeugauto klingen.
Übrigens ein guter Moment, um in die Atmos-Fassung zu springen. Denn bei dieser wird der Aufzieh-Sound noch zusätzlich über alle vier Heights verteilt, sodass er von dort äußerst griffig nachhallt. Das Gleiche gilt für die flüsternde Stimme, die sich sanft über alle Speaker verteilt. Allerdings nimmt sich im direkten Vergleich mit dem dts-HD-Mix der Sub in der Atmos-Fassung in diesem Song deutlich zurück. Die Bassgitarre erscheint weiter entfernt und der großvolumige Klangteppich tritt etwas in den Hintergrund. Das Gleiche gilt für die Auro-3D-Spur, die ebenfalls etwas dezenter im Tiefbassbereich abgemischt ist. Beide 3D-Sound-Fassungen sind demnach vor allem für Freunde von differenzierter und feinerer Wiedergabe, die deutlich mehr Konzentration auf wandernde Surround-Effekte legt. Die DTS-HD-Master-Fassung beglückt hingegen in einigen Songs eher diejenigen, die volles Pfund haben möchten.

13 Songs voller 3D-Klänge

Nimmt man den Anfang von Song 6, Evolution, so hört man den bohrenden Elektrosound bei der DTS-HD-Master-Version durchweg über alle fünf Speaker. Das klingt schon toll, für sich genommen. Bei der Atmos- und Auro-Abmischung jedoch wandert dieser Sound über die Speaker, was ein noch spektakuläreres Erlebnis ermöglicht – einfach mal die Augen schließen und dem Ton folgen …
Besonderer Anspieltipp in den 3D-Sound-Varianten ist zu den bereits genannten auch noch Angels in the Desert. Wenn dort nach Minute 29’45 die Wassertropfen einzeln aus den Speakern tropfen, haben die Soundtüftler deren Sounds gegenüber der DTS-HD-MA-Fassung wesentlich deutlicher aus dem Gesamtgeschehen extrahiert und so klar und griffig platziert, dass man sein Glas unter die Treiber der Lautsprecher halten möchte.
Etwas anstrengender sind die späteren Titel, in denen auch mal ein Saxophon die Regie übernimmt. Das Blasinstrument ist schon in Stereo oftmals sehr giftig und aggressiv. Das ändert sich in 3D-Sound nur bedingt und kann empfindliche Ohren schon mal etwas stressen. Vielleicht hätte man hier nicht ganz so in die Vollen gehen müssen, was sie Abmischung angeht. Fans des Instruments werden es vermutlich eher zu schätzen wissen. Rein vom Klang und der neuen Abmischung her ist das aber der einzige Kritikpunkt einer ansonsten tollen Umsetzung.

Fazit

Die 3D-Sound-Abmischungen der Wiederveröffentlichung von Ambras Prism of Life sind klang- und auflösungstechnisch allererste Sahne. Da gibt’s rein gar nichts zu kritisieren. Wer auf die sphärischen Elektroklänge steht (manche werden es eher nichtssagend finden), der sollte hier unbedingt zugreifen. Aber auch jene, die Demonstrationsmaterial für ihre Atmos-/Auro-Kette benötigen, um Gäste mal so richtig zu beeindrucken.
Erhältlich ist die Scheibe exklusiv bei Grobi.TV im Shop —> Klick.
Timo Wolters


Bewertung Album

2.0 PCM Stereo (Tonqualität): 80%
5.1 DTS-HD-Master (Tonqualität): 95%
Dolby Atmos/Auro 3D (Tonqualität): 95%
Dolby Atmos/Auro 3D (Kreativität/Umsetzung): 100%
Musik: 80%

Anbieter: Classic Arts Music Publishing
Land/Jahr: Deutschland 2020
Tonformate: LPCM Stereo 2.0 48kHz // DTS-HD Master 5.1 48kHz // Dolby Atmos (True HD Kern) // Auro 3D (DTS-HD-Master-Kern
Laufzeit: 55’49
Codec: AVC
FSK: 0

(Copyright der Cover und Bilder liegt bei Anbieter Classic Arts Music Publishing)

"AMBRA - Sign of Life" - erstmalig in Auro3D und Dolby Atmos veröffentlicht - #PureAudio #Grobitv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.