Beast – Jäger ohne Gnade

Blu-ray Review

Universal Pictures, 10.11.2022

OT: Beast

Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft. *

Der Teufel

Idris Elba muss seine Filmkinder vor dem Zugriff eines blutrünstigen Löwen beschützen.

Inhalt

Noch wirkt es wie ein entspannter Abenteuerurlaub

Dr. Nate Samuels hat vor Kurzem seine Frau an den Krebs verloren. Um vor allem seinen Töchtern Meredith und Norah etwas Abstand von der Trauer zu ermöglichen, reist er mit ihnen ins Mopani-Restcamp nach Südafrika. Nate möchte dort auch seinen alten Freund Martin Battles treffen, der als Biologe und Manager des Reservats tätig ist. Martin hatte Nate seinerzeit mit der Verstorbenen bekannt gemacht. Da sich der Witwer schuldig fühlt, weil er seine Frau während der schlimmsten Phase der Erkrankung verlassen hatte, hofft er darauf, dass er sich mit seinen Töchtern in dem Wildlife-Reservat versöhnen kann. Gemeinsam mit Martin macht sich die Familie auf in ein Sperrgebiet des Restcamps. Als sie auf ein Löwenrudel treffen, stellen sie fest, dass eines der Tiere verletzt ist. Noch schlimmer aber wiegt, dass sie in einem nahe gelegenen Dorf auf zahlreiche tote Menschen treffen. Die Vermutung Martins, dass ein abtrünniger Löwe dafür verantwortlich sein könnte, bestätigt sich zügig. Und das Tier scheint immer noch hungrig zu sein. Kurz nachdem Nate versucht, einem verletzten Tsonga-Mann zu helfen, greift der Löwe ihn an. Nate geht gemeinsam mit seinen Töchtern im Auto in Deckung. Doch auf der Flucht verunfallen sie, sodass das Autowrack die letzte Zuflucht vor den Angriffen des Tiers darstellt …

Das Unheil nimmt seinen Lauf

Tier-Horrorfilme, bzw. Thriller mit Tieren als Aggressoren sind (fast) so alt wie das Horrorgenre selbst. Von Klassikern wie Formicula über frühe Kultfilme wie Hitchcocks Die Vögel oder das Schwergewicht Der weiße Hai, der den Begriff „Blockbuster“ überhaupt erst definierte, bis hin zur Renaissance des Subgenres durch lustvollen Trash wie Sharknado oder jüngere Hits à la Crawl und 47 Meters Down. Dazu gesellen sich eher abenteuerlastige Streifen wie Roar – Die Löwen sind los. In Beast – Jäger ohne Gnade schlägt Regisseur Baltasar Kormákur die Brücke zwischen Roar und Cujo, wenn er eine Familie in malerischer Landschaft mit dem Grauen eines Löwenangriffs konfrontiert. Der aus Island stammende Kormákur hatte 2012 mit The Deep bereits einen packenden Survivalthriller abgeliefert und mit Everest gezeigt, dass er auch internationales Kino spannend bereichern kann. Das vordergründige Szenario des Tierangriffs wird dabei mit einer Hintergrundgeschichte von Schuld und Vergebung angereichert, die aus heutiger Sicht zwar so originell ist wie Dominosteine zur Weihnachtszeit, aber immerhin das Potenzial für dramaturgische Entwicklungen liefert. Dazu gesellt sich der Schauplatz Südafrika, der hier auch nicht über LED-Leinwände hintergrundprojiziert wurde, sondern real ist. Ab Juni 2021 drehte man vor Ort in den Provinzen Limpopo und Nordkap sowie in Kapstadt selbst statt.

Die Bestie belagert das Fahrzeug

Hauptkameramann Philippe Rousselot (Phantastische Tierwesen) hat ein Auge für tolle Einstellungen über die südafrikanische Landschaft, die den Film optisch massiv aufwerten, obwohl er sich über gewisse Strecken auf ein eher begrenztes Szenario beschränken muss. Auch das wird aber packend in Szene gesetzt und die Sequenz durch das verwüstete Dorf gerät gar äußerst spannend. Als „One-Shot-Sequenz“ gefilmt und mit wenig Musik unterfüttert kommt hier wirklich Spannung auf. Gleichermaßen intensiv sind die Attacken des Antagonisten, der nicht nur erstaunlich unverwundbar scheint, sondern mit einer Vehemenz zuschlägt, die nur ein derart massives Tier entwickeln kann. Diese Attacken sorgen immer wieder für amtliche Jumpscares, die nur dadurch getrübt werden, dass lebensechte Tieranimationen immer noch ähnlich schwierig sind wie volldigitale menschliche Protagonisten. Während der nächtlichen Szenen fällt das sicher weniger auf und lenkt dann auch nicht vom Geschehen ab. Während der hell ausgeleuchteten Momente gibt es allerdings immer wieder Momente, in denen man aus dem Geschehen gerissen wird, weil der Löwe einfach nicht vollends überzeugend animiert wurde. Abgesehen von dieser technischen Problematik leidet Beast – Jäger ohne Gnade vor allem dann, wenn das Drehbuch den Protagonisten die dümmsten Aktionen und Reaktionen auf den Leib schreibt. Vor allem Martin verhält sich alles andere als souverän und man nimmt ihm so gar nicht ab, dass er ein langjähriger Wildhüter ist.

Martin wurde angegriffen

Darstellerisch hat man mit Idris Elba und Sharlto Copley zwei charakterstarke Akteure gefunden, die perfekt in ihre Rollen passen. Elba nimmt man schon aufgrund seiner Statur locker ab, dass er einem Löwen zur Not auch mal mit der blanken Faust die Nase poliert und als Beschützer seiner beiden Töchter stellt sich irgendwann gar die Frage, WER hier das Tier ist. An dieser Stelle treten dann auch die angesprochenen Dynamiken innerhalb der Familie zutage. Denn wenn vor allem die Ältere, Meredith, Vorwürfe an ihren Vater verlautbaren lässt, stellt sich natürlich gleichzeitig die Frage, wie sie ihm an anderer Stelle vertrauen soll, während der Löwe das Trio attackiert. Beast – Jäger ohne Gnade stolpert hier aber über einen Aspekt, der auf der anderen Seite durchaus zu begrüßen ist: die kurze Laufzeit von knapp 90 Minuten. Zum einen reduziert sich das Szenario damit aufs Nötigste, wirkt deshalb straff und zielstrebig. Zum anderen allerdings reicht diese Zeit maximal aus, um das Drama innerhalb der Vater-Töchter-Beziehung anzukratzen und entsprechend aufzulösen. Wirklich tief geht hier nichts. Und zu echter Reflexion kommt’s ebenfalls nicht. Abseits der Vorwürfe, der Herr Papa hätte seine Frau und die Töchter im unpassendsten Moment verlassen wollen, gibt’s immerhin noch Nebenkriegsschauplätze mit Meredith‘ Hobby und ihren Studiums-Absichten, die Nate nicht zu schätzen weiß, doch auch das bleibt oberflächlich.

Notdürftige Erstversorgung

Und dann ist da, wie oben bereits erwähnt, dieses unfassbar unlogische Verhalten der Protagonisten. Ja, man ärgert sich immer wieder, wenn Filmfiguren auf dunkle Dachböden klettern, wo sie einen Unhold vermuten, anstelle die Flucht nach vorne anzutreten. Man wundert sich ein ums andere Mal, wenn Teenager willfährige Opfer von Killern werden, obwohl ein Entkommen möglich gewesen wäre. Was das Drehbuch von Beast – Jäger ohne Gnade dem Zuschauer hier aber auftischt, ist bisweilen arg frech. Und man kann es auch nicht mehr unter dem Motto, dass es halt zwischendurch zur Spannung beitragen muss, abtun. Wenn zwei Teeanger-Mädels im Angesicht eines blutrünstigen Löwen bei jeder (ja, JEDER) Gelegenheit genau das nicht tun, was ihr Vater ihnen befiehlt (beispielsweise im Schutz des Autos zu bleiben), dann ist das nicht nur dumm, sondern irgendwann schlicht nervtötend. Und das ist auch deshalb schade, weil die beiden Darstellerinnen die Panik-Momente ganz gut beherrschen. Am Ende bleibt ein etwas zwiespältiges Vergnügen, das rasante Action mit wuchtigen Attacken und tollen Bildern paart, auf der inhaltlichen Ebene aber viel zu inkonsequent und (leider) oft dumm bleibt. Immerhin gibt’s eine Öko-Botschaft, die mit der „Kämpf für deine Familie“ korreliert und ein wenig versöhnlich stimmt.

Preis: 14,99 €
(Stand von: 2022/11/29 10:16 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
13 neu von 13,89 €2 gebraucht von 11,12 €
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Thu, 10 Nov 2022
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bild- und Tonqualität

Die Nacht kommt

Beast – Jäger ohne Gnade wurde mit einer Arri Alexa 65 sowie einer Alexa Mini LF gefilmt. Es ist davon auszugehen, dass die große und schwere 65er für die Landschaftsaufnahmen und stilleren Szenen verwendet wurde und die Mini LF mit einem Viertel des Gewichts der 65er für die Actionszenen und Handkamera-Momente zum Einsatz kam. Während das Ausgangsmaterial mit 4.5K und 6.5K vorlag, wurde das Ganze über ein 4K-DI finalisiert, sodass die Blu-ray schon mal gute Voraussetzungen für ein sehr detailliertes Bild liefert. In der Introszene wirken Kontraste allerdings ein wenig steil und im Dunklen versumpfen Details ein wenig. Außerdem hat man den Eindruck, dass es auf den Gesichtern etwas soft zugeht. Kommt Helligkeit ins Spiel, wird’s detailreicher und plastischer. Bei der Ankunft von Nate und seinen Mädels wirken Oberflächen scharf und dreidimensional. Vor allem die erdigen Farben machen richtig Spaß und werden kontraststark wiedergegeben. Nicht ganz so souverän ist das Encoding, das das digitale Rauschen auf uniformen Hintergründen teils sichtbar unregelmäßig erscheinen lässt. Hier und da gibt’s aufnahmebedingte Unschärfen, weil das Objektiv offenbar nicht ganz fokussiert war (Copley bei 16’52). Außerdem ist die BD (mal wieder) zu hell und überreißt in den sonnendurchfluteten Wolkenbereichen (19’06). In Close-ups von Elba ist die Scheibe dafür oftmals bestechend scharf (15’50).

Hat Meredith etwas abbekommen?

Spendabel war Anbieter Universal Pictures bei den Tonspuren. Wo es schon keine 4K UHD-BD des Films gibt, legte der Anbieter Dolby Atmos für beide Sprachen ab – jeweils in True HD kodiert. Und der Sound beginnt wunderbar räumlich, in der (zunächst) leisen Intro-Szene. Man hört die Zikaden zirpen und das Gras rascheln. Das leise Grunzen von Löwen ist vernehmbar und dann durchbrechen die Schüsse extrem dynamisch das Geschehen. Jeder einzelne gerät druckvoll und verhallt authentisch in der stillen Nacht. Die Geräusche, die man teils unterlegt hat, werden sehr räumlich auf alle Speaker verteilt und Beast legt noch mal kräftig nach, wenn der Löwe das erste Mal zuschlägt. Schön, dass auch die stillen Momente klasse klingen. Vogelgezwitscher, Naturgeräusche – all das wird sehr räumlich und lebhaft dargestellt. Auch die später abgefeuerten Schüsse zerfetzen die zuvor sorgsam aufgebaute Stille eindrücklich (34’10) und wenn der vierbeinige Widersache die Seitenscheibe des Jeeps förmlich sprengt, bekommt der Tiefbass richtig Arbeit (35’13) – hier geht’s schon richtig zur Sache. Die beengte Akustik im Fahrzeug selbst gerät realistisch, während Stimmen in der Synchro meist sehr gut verständlich bleiben. Apropos „Synchro“: Die deutsche Tonspur ist deutlich druckvoller und dynamischer als die englische Fassung. Was auch immer mit dieser passiert ist, sie reicht trotz identischer Kodierung zu keiner Zeit an die deutsche Version heran – weder in der Dynamik, noch im Druck des Tiefbasses.

Leise ist der Atmos-Sound keineswegs

Wenden wir uns der Höhen-Ebene zu, so vermisst man zunächst die Atmosphäre der Zikaden-Geräusche etwas. Das hätte man durchaus mit auf die Heights legen können. Wenn King Leo allerdings zum ersten Mal angreift, erfüllt sein Raunen die Höhenspeaker hörbar. Hier und da gesellt sich dann im Verlaufe Filmmusik hinzu und im späteren Verlauf sind dann durchaus mal leise Vogelgeräusche von oben zu vernehmen. Ganz nett sind die zahlreichen Fliegen, die ab 27’27 über die Heights schwirren. Nach 34’07 gibt’s dann erneut ein „Roar“ des Löwen und einen in der Ferne verhallenden Schuss. Akustisch korrekt kommen sämtliche Geräusche, die erzeugt werden, wenn der König der Tierwelt auf dem Dach des Jeeps unterwegs ist. Besonders heftig gerät die Attacke nach etwas über 45 Minuten, die das Röhren des Tiers ebenso beinhaltet wie das Quietschen der Federn des Geländewagens. Nach etwas über 70 Minuten rumpelt und knarzt es noch einmal von oben, während die Kamera im Inneren des Geländewagen-Wracks unterwegs ist.

Preis: 14,99 €
(Stand von: 2022/11/29 10:16 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
13 neu von 13,89 €2 gebraucht von 11,12 €
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Thu, 10 Nov 2022
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bonusmaterial

Im Bonusmaterial von Beast – Jäger ohne Gnade gibt’s neben einer unveröffentlichten Szene noch sechs Featurettes. „Das Erschaffen der Bestie“ kümmert sich, wie es der Name schon impliziert, um die digitale Realisierung des Löwen. „Mann gegen Löwe: Der finale Kampf“ zeigt außerdem, die Elba mit einem Stunt-Performer kämpfte, um die Bewegungen in der 1:1-Auseinandersetzung mit dem Löwen zu simulieren. „Der Trick mit der Echtheit: Die Wunden“ zeigt die Arbeit der Maskenbildner an den klaffenden Fleischwunden. „Filmen im Revier der Bestie“ kümmert sich dann fünf Minuten darum, dass man vor Ort in Südafrika filmte und zeigt die wundervolle Natur des Landes. Außerdem geht man auf die Kostüme des Films ein. „Familienbande: Die Besetzung von Beast – Jäger ohne Gnade“ knöpft sich dann noch mal die Story-Dramatik vor, die zwischen Nate und seinen Töchtern entsteht. „Der Stolz eines Löwen“ erzählt abschließend noch mal etwas über die Bedeutung der Löwen in der Wildnis.

Fazit

Beast – Jäger ohne Gnade hat seine spannenden und aufgrund des Setting sehr atmosphärischen Momente. Außerdem gefällt Idris Elba als sehr präsenter Hauptdarsteller. Inhaltlich hält das Drehbuch aber zu viele ärgerliche Kleinigkeiten parat, über die man nur hinwegsehen kann, wenn einem logisches Verhalten komplett egal ist. Die Blu-ray liefert ein gutes, aber nicht ganz fehlerfreies Bild und einen hervorragenden (deutschen) Ton, dem ein paar mehr 3D-Sounds fürs Atmosphärische aber gut getan hätten.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 80%

Tonqualität UHD 2D-Soundebene (dt. Fassung): 90%
Tonqualität UHD 3D-Soundebene Quantität (dt. Fassung): 50%
Tonqualität UHD 3D-Soundebene Qualität (dt. Fassung): 80%

Tonqualität BD/UHD 2D-Soundebene (Originalversion): 65%
Tonqualität BD/UHD 3D-Soundebene Quantität (Originalversion): 50%
Tonqualität BD/UHD 3D-Soundebene Qualität (Originalversion): 80%

Bonusmaterial: 60%
Film: 60%

Anbieter: Universal Pictures
Land/Jahr: USA 2022
Regie: Baltasar Kormákur
Darsteller: Idris Elba, Sharlto Copley, Martin Munro, Leah Jeffries, Iyana Halley
Tonformate: Dolby Atmos (True HD): de, en
Untertitel: de, en
Bildformat: 2,39:1
Laufzeit: 93
Codec: AVC
FSK: 16

(Copyright der Cover und Szenenbilder liegt bei Anbieter Universal Pictures)
*Affiliate-Links sind mit * gekennzeichnet. Für Einkäufe über diese Affiliate-Links erhalten wir eine Provision. Für den Käufer entstehen keine Mehrkosten. Infos zum Datenschutz findet ihr hier.

Trailer zu Beast

Beast – Jäger ohne Gnade | Offizieller Trailer deutsch/german HD


So testet Blu-ray-rezensionen.net

Die Grundlage für die Bild- und Tonbewertung von Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays bildet sich aus der jahrelangen Expertise im Bereich von Rezensionen zu DVDs, Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays sowie Tests im Bereich der Hardware von Unterhaltungselektronik-Komponenten. Gut zehn Jahre lang beschäftigte ich mich professionell mit den technischen Aspekten von Heimkino-Projektoren, Blu-ray-Playern und TVs als Redakteur für die Magazine HEIMKINO, HIFI TEST TV VIDEO, PLAYER oder BLU-RAY-WELT. Während dieser Zeit partizipierte ich an Lehrgängen zum Thema professioneller Bildkalibrierung mit Color Facts und erlangte ein Zertifikat in ISF-Kalibrierung. Wer mehr über meinen Werdegang lesen möchte, kann dies hier tun —> Klick.
Die technische Expertise ist aber lediglich eine Seite der Medaille. Um stets auf der Basis von aktuellem technischen Wiedergabegerät zu bleiben, wird das Testequipment regelmäßig auf dem aktuellen Stand gehalten – sowohl in puncto Hardware (also der Neuanschaffung von TV-Displays, Playern oder ähnlichem, wenn es der technische Fortschritt verlangt) als auch in puncto Firmware-Updates. Dazu werden die Tests stets im komplett verdunkelbaren, dedizierten Heimkino angefertigt. Den Aufbau des Heimkinos könnt ihr hier nachlesen —> Klick.

Dort findet ihr auch das aktuelle Referenz-Gerät für die Bewertung der Tonqualität, das aus folgenden Geräten besteht:

Das Referenz-Equipment fürs Bild findet ihr wiederum hier aufgelistet. Dort steht auch, wie die Bildgeräte auf Norm kalibriert wurden. Denn selbstverständlich finden die Bildbewertungen ausschließlich mit möglichst perfekt kalibriertem Gerät statt, um den Eindruck nicht durch falsche Farbtemperaturen, -intensitäten oder irrigerweise aktivierten Bild“verbesserern“ zu verfälschen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Neueste
Älteste Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anschauen!
ondy

Das ist ein richtig guter tierhorror ich hatte zu keiner zeit langeweile der ton ist sehr gut und ich wurde immer wieder erschreckt. Ich sehe in genau so gut wie crawl. Muss in jeder horror sammlung stehen.

blooob

danke fürs review.

schade, dass es davon keine 4k UHD blu-ray gibt.

„gut“ aber, dass man im netz einen 4k video-stream mit dolby vision UND der deutschen atmos tonspur von der FHD bekommen kann.

es ist schon sehr ärgerlich, dass man auf solche quellen zurückgreifen muss.