Cold Skin – Insel der Kreaturen

Blu-ray Review

Cold Skin - Insel der Kreaturen Blu-ray Review Cover
Tiberius Film, 04.10.2018

OT: Cold Skin

Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft.

 


Dämonen aus Atlantis

Xavier Gens auf ungewohntem Terrain.

Inhalt

Cold Skin - Insel der Kreaturen Blu-ray Review Szene 1
Der Leuchtturm thront auf der Insel

Das frühe 20. Jahrhundert: Der junge Mann nimmt einen ziemlich spröden Job an. Auf einer kargen Insel irgendwo in der Arktis soll er für 12 Monate stationiert bleiben, um Windstärken aufzuzeichnen. Das Wetter soll er also beobachten. Leben wird er in der Zeit in einer Hütte nahe des Leuchtturms, der vom mürrischem Wärter Gruner betrieben wird. Eigentlich sollte er offiziell seinen Vorgänger Aldor Vigeland ablösen. Doch der ist gar nicht mehr auf der Insel. Gruner raunzt etwas von „Typhus“ und dass er ins Meer gegangen sei. Doch vielleicht steckt auch etwas anderes dahinter. Denn schon in der ersten Nacht wird der Mann von seltsamen und gruseligen Amphibienwesen heimgesucht. In der zweiten entgeht er dann nur äußerst knapp dem Tod, da gleich eine ganze Horde dieser Wesen auf seine Hütte einwirkt. Nachdem er Feuer legt und damit seine Behausung unbewohnbar macht, flüchtet er sich zu Gruner. Nicht ahnend, dass der eine dieser Kreaturen scheinbar gezähmt hat und mit ihr zusammen lebt …

Cold Skin - Insel der Kreaturen Blu-ray Review Szene 4
Der junge Metereologe will seine Aufgabe in aller Stille erledigen

Xavier Gens, der 2007 mit Frontière(s) einen der harten Horror-Beiträge des französischen Kinos ablieferte und dann nach Hollywood ging, um mit Hitman oder The Crucifixion Genrekost zu inszenieren, kehrt nun nach Europa zurück. Seine spanisch-französische Koproduktion Cold Skin ist vielleicht sein bisher ungewöhnlichster Film geworden, spielt er doch gut 100 Jahre vor dem Hier und Jetzt und konzentriert sich dabei auf genau einen Schauplatz. Die Insel, auf die es den nie namentlich genannten Metereologen verschlägt, ist ebenso karg wie schroff. Eine unwirtliche Gegend, in die es ihn verschlagen hat. Und in der das Wetter nicht der einzige Feind sein wird.
Mit viel Gespür für Atmosphäre und bedeutungsschwangere Mono-/Dialoge beginnt Gens sein jüngstes Werk. Sofort ist man gefesselt von den Bildern der grauen Felsen und der rauschenden Gischt. Kostüme und Ausstattung sind ebenfalls passend gewählt und tragen zum Gelingen bei.
Die Bedrohung der Kreaturen schildert der Regisseur ebenfalls packend, wenn sie zunächst kaum erkennbar bleiben und nur durch gruselige Geräusche und das versuchte Eindringen in die Hütte auffallen. Wenngleich die Bedrohung im weiteren Verlauf offensichtlicher und größer angelegt wird und zunehmend dazu genutzt wird, Action-Elemente zu integrieren, bleibt es tatsächlich fesselnd und spannend.

Cold Skin - Insel der Kreaturen Blu-ray Review Szene 8
Leuchtturm-Wärter Gruner ist ein Misanthrop

Und das auch deshalb, weil die Dynamik zwischen dem jungen Metereologen und Gruner im Dreieck mit der „gezähmten“ Kreatur für zahlreiche Konfliktsituationen sorgt. Auf der einen Seite der mürrische Menschenfeind, der seinen unfreiwilligen Mitbewohner auch mal während einer Attacke der Wesen auf die Aussichtsplattform sperrt. Auf der anderen Seite der besonnene junge Mann, der auf die Insel gekommen war und dort die „Ruhe suchte, aber das Inferno“ fand. Und zwischen den Beiden steht in Cold Skin ein weibliches Wesen. Eine der amphibischen Kreaturen, die ebenso verletzlich wirkt wie sie faszinierend ist. Optisch eine Mischung aus Del Toros Amphibienwesen aus Shape of Water und den Pearls aus Valerian – Die Stadt der tausend Planeten steht sie für den ökologischen und menschlichen Faktor. Denn bald schon ist klar, dass die Geschichte nach der Vorlage Im Rausch der Stille von Albert Sánchez Piñol seinen zutiefst humanen Kern vor allem in den Amphibienwesen sucht, nicht in den beiden Protagonisten. Immerhin sind es die Menschen, die in das Reich der Kreaturen eingedrungen sind und sich dort aggressiv verhielten, nicht anders herum. Selbst wenn der Film Teilbereiche der Vorlage außen vor lässt (so verhält sich der Namenlose im Roman dem gezähmten Wesen gegenüber zunächst ebenfalls mit körperlicher Aggression), wird die wenig erfreuliche Parabel auf das menschliche Verhalten in der Figur des Gruber mehr als deutlich.

Cold Skin - Insel der Kreaturen Blu-ray Review Szene 6
Aneris ist die gezähmte und unterworfene Kreatur …

Bild- und Tonqualität

Cold Skin - Insel der Kreaturen Blu-ray Review Szene 7
… die ihre Natur aber noch nicht komplett abgelegt hat

Das Bild von Cold Skin nutzt vornehmlich Grau- und Brauntöne. Die Laufruhe ist zum großen Teil hervorragend. Selbst in etwas dunkleren Szenen ist Rauschen kein Thema. Allerdings sieht man bei den Schwenks um den Leuchtturm gewisse Artefakte in der unregelmäßigen Balustrade (31’05) – wobei das auch eine sehr schwierige Szene ist. Hauttöne sind rosig und wirken bisweilen ein wenig zu rötlich – allerdings passt das zum Film und der Atmosphäre. Halbtotale sind ein wenig weichter geraten, Close-ups wirken feiner – vor allem der ziemlich zerfetzte Wollpulli von Aneris erscheint ganz gut aufgelöst. In dunkleren, nur von Kerzenschein ausgeleuchteten Szenen, nimmt die Körnung dann etwas zu und auch die Schwarzwerte dürften eine Spur besser sein. Nicht ganz so schön sind die sichtbaren Banding-Artefakte, die auftreten, wenn das Bild auf- oder abgeblendet wird.
Beim Ton längt die Blu-ray bisweilen gut zu. Vor allem die Schüsse und schon das Abfeuern der Signalpistole gelangen druckvoll ins Heimkino. Sehr schön räumlich umgesetzt ist das Wimmern von Aneris, das direktional von den Rearspeakern ertönt (34’44). Zur gleichen Zeit bleiben die Stimmen gut verständlich und liefern recht warmes Timbre. Wenn es nach 80 Minuten explosiv wird, fetzt es zwar nicht das Heimkino nieder, aber die Sprengungen kommen durchaus präsent, räumlich und wuchtig rüber.

Bonusmaterial

Cold Skin - Insel der Kreaturen Blu-ray Review Szene 2
Der Metereologe geht der Sache auf den Grund

Das Bonusmaterial von Cold Skin besteht lediglich aus einer Sammlung von Programmtipps und den beiden Originaltrailern.

Fazit

Cold Skin – Insel der Kreaturen liefert 105 Minuten atmosphärische Unterhaltung und überzeugende Darsteller. Sogar die visuellen Effekte können durchweg überzeugen und die Vorlage mitsamt seiner Dialoge ist über jeden Zweifel erhaben. Sicher der bisher ambitionierteste Film von Xavier Gens, aber gerade aufgrund seiner Andersartigkeit vielleicht auch der Beste.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 75%
Tonqualität (dt. Fassung): 80%
Tonqualität (Originalversion): 80%
Bonusmaterial: 10%
Film: 75%

Anbieter: Tiberius Film
Land/Jahr: Spanien/Frankreich 2017
Regie: Xavier Gens
Darsteller: Ray Stevenson, David Oakes, Aura Garrido, John Benfield, Ben Temple, Iván González
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 106
Codec: AVC
FSK: 12

(Copyright der Cover und Szenenbilder liegt bei Anbieter Tiberius Film)

Trailer zu Cold Skin

Cold Skin I Offizieller Kinotrailer 2018 I am 17.8. nur im Kino

*Hinweis: Diese Seite nutzt WP YouTube Lyte, um YouTube-Videos einzubinden. Das Vorschaubild wurde vom YouTube-Server geladen, ohne dass dabei Daten getrackt wurden (es wurden keine Cookies gesetzt). Durch Anklicken des Play-Knopfes, kann und wird YouTube allerdings Informationen über Dich sammeln. This site uses WP YouTube Lyte to embed YouTube video’s. The thumbnails are loaded from YouTube servers, but those are not tracked by YouTube (no cookies are being set). Upon clicking on the play button however, YouTube can and will collect information about you.

One thought on “Cold Skin – Insel der Kreaturen

  1. Alex

    Ich hab ihn auf dem Fantasy Filmfest gesehen, dort wurde er im englischen Atmos Ton gezeigt – und der war super. Besonders die erste Nacht war sehr beeindruckend. Schade dass hier der Atmos Ton nicht mitkommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.