Dead in a Week (oder Geld zurück)

Blu-ray Review

dead in a week blu-ray review cover
Ascot Elite HE, 30.11.2018

OT: Dead in a Week (Or Your Money Back)

Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft.

 


Sieben Minuten nach elf

Endlich mal wieder Schwarzer Humor aus England.

Inhalt

dead in a week blu-ray review szene 8
William ist des Lebens müde

Sieben-, nein zehnmal (zählt man die Hilfeschreie mit) wollte sich William (der ausgerechnet Rettungsschwimmer ist) schon umbringen. Doch weil er beim Sprung ins Wasser aus großer Höhe dummerweise auf einem vorbeifahrenden Schiff gelandet ist, beim Erhängen das Lampenkabel riss und das mit dem Gasofen auch nur funktionieren kann, wenn man seine Rechnung auch bezahlt, ist er nun immer noch am Leben. Ein Leben, das für ihn der Sinnsuche in einer Welt ohne Sinn entspricht – zumal man seine schriftstellerischen Versuche beständig abwimmelt. Gut, dass er dann die Karte in seinem Mantel findet. Die hatte ihm ein mysteriöser Kerl zugesteckt, der ihn beim Versuch von der Brücke in den Tod zu springen, noch Mut fürs Unterfangen gewünscht hatte. Leslie O’Neil heißt der ältere Herr und ist ein Auftragskiller. Einer, der noch seine Quote zu erfüllen hat und ganz froh darüber ist, dem jungen William sein Angebot vom Töten zu unterbreiten – das im Übrigen eine voll Geld-zurück-Garantie bei Nicht-Erfolg verspricht. Doch kaum hat William den Kontrakt unterschrieben, verliebt er sich – ausgerechnet. Nun hätte er den Vertrag gerne revidiert – doch Leslie O’Neal, der Engel des Todes, lässt sich nicht so einfach abwimmeln …

dead in a week blu-ray review szene 6
Leslie hat noch nie daneben geschossen …

Endlich! Endlich mal wieder gibt’s was richtig Böses, Schwarzes und Gemeines aus Großbritannien. Darauf musste man in den letzten Jahren doch erstaunlich lange warten. Doch nun hat das Warten ein Ende. Tom Edmunds, der zuvor vornehmlich Kurzfilme drehte, gibt mit Dead in a Week (oder Geld zurück) sein launiges Regie-Debüt, das er noch dazu famos besetzen konnte. Außer Tom Wilkinson würde einem lediglich noch Brendan Gleeson einfallen, der den lakonischen Killer mit Auftragsflaute ähnlich brummelig hätte spielen können. Wilkinson ist aber schon in den ersten Minuten großartig, wenn er zwischen Unsicherheit über seinen Kleidungsstil und absoluter Überzeugung seines Daseins als „Einmann-Sterbehilfe-Klinik“ wechselt. Diese Kleinigkeiten in den Dialogen, die Diskussionen über Rollkragen oder ähnliche Details bringen letztlich den Witz dieser schwarzen Komödie mit melancholischer Grundstimmung rüber. Ohnehin ist die Unterhaltung zwischen William und Leslie ein Potpourri an augenzwinkernden Floskeln und Wortspielen, das vor allem zeigt, wie gut das Drehbuch Witz zwischen die Zeilen verpackt hat.
Das Ganze wirkt so ein bisschen wie eine umgekehrte Version der Final-Destination-Filme; wie ein Mix aus Aki Kaurismäkis I Hired a Contract Killer, Brügge sehen und sterben und dem großartigen Harold and Maude – nur, dass hier nicht Cat Stevens mit wehklagenden Piano-Songs am Start ist, sondern ein Peter Jobson, der in „Supplication“ dermaßen nach Leonard Cohen klingt, dass man sich verwundert die Ohren reibt. Und wenn im Büro der Auftragskiller-Verwaltung ausgerechnet Blacks „Wonderful Life“ läuft … grandios.

dead in a week blu-ray review szene 7
… bis heute

Es wäre aber keine britische Komödie, wenn der Humor mit dem Holzhammer käme. Nein, es sind die leisen Töne. Die vielen versteckten Zitate, Hinweise und Reflexionen des Films. Das eingefahrene, aber respektvolle Alltagsleben Leslies, dessen 36-jährige Ehe mit seiner Frau und die Diskussionen um den lokalen Stick-Wettbewerb – das können nur britische Genrefilme in der Form. Selbst die brachialen Szenen von Dead in a Week atmen das. Denn sogar wenn Leslie noch ein zweites Mal auf eine durch den ersten Schuss dann doch nicht ganz gestorbene Kundin feuern muss und das Blut in einer kleinen Fontäne aus ihrem Kopf spritzt, ist das immer noch weit entfernt vom grobschlächtigen Witz, der häufig amerikanische Komödie begleitet. Dazu passen natürlich auch das beständig graue Regenwetter sowie der Hauptdarsteller. Der Waliser Aneurin Barnard, der den Gibson aus Nolans Dunkirk spielte, wirkt in seinem wollenen Seefahrer-Mantel und den explodierten Locken auf dem Kopf wie ein verhinderter Brit-Popper aus den 90ern. Mit einem melancholischen Blick in den beständig von roten Rändern umgebenen Augen ist er neben Freya Mavor (die hier ebenso cool agiert wie in The Lady in the Car With Glasses and a Gun), die ideale Besetzung.
Da verzeiht man auch mal, dass das Tempo zur Hälfte mal ein bisschen schleppend wird und echte Überraschungen weitgehend aus bleiben. Spätestens wenn Dead in a Week dann die Berufssituation Leslies, seinen „Zustand“ kommentiert (im Übrigen von einem herrlichen Christopher Eccleston) und mit Michael J. Fox vergleicht, ist das aber wieder vergessen. Denn hier kriegt es der Film tatsächlich hin, zur gleichen Zeit böse UND huldigend zu sein – das muss man auch erst Mal schaffen.

dead in a week blu-ray review szene 2
Harvey is not amused

Bild- und Tonqualität

dead in a week blu-ray review szene 1
Jetzt ist es passiert: Der Lebensmut ist in Person von Ellie zurück

Dead in a Week fällt zu Beginn direkt mit einem etwas schwächlichen, grauen Schwarzwert auf, der kaum Zeichnung auf Wilkinsons Mantel zu lässt und auch den schwarzen Umhang von William zu grau dastehen lässt. Während der helleren Szenen tut sich dann der für britische Filme typische flaue Kontrast auf, der Farben entsättigt und Helles zu hell darstellt. Das passt hier zwar zur trübseligen Stimmung des Protagonisten, sieht aber wirklich nicht sonderlich hübsch aus. Wirklich gut sind die Close-ups von Gesichtern, die erstaunlich scharf rüberkommen.
Dazu ist es auf uniformen Hintergründen schon mal etwas körnig und bisweilen gibt’s „witzige“ Artefakte in Schwenks (Papier hinter dem Lampenfuss 6’08).
Akustisch sind die Dialoge ein wenig zu leise geraten und lassen sich bisweilen kaum aus dem Umgebungs- und Umfeldgeräuschen heraus differenzieren. Etwas besser schlagen sich da die Effektsituationen. Sämtliche von Leslie abgefeuerten Schüsse treffen ins Mark und zerreißen die eigentlich ruhige Grundstimmung von Dead in a Week. Das sind dann allerdings die einzigen echten Effekte – abgesehen von etwas Natur-Atmsophäre.

Bonusmaterial

dead in a week blu-ray review szene 4
Penny steht hinter ihrem Mann und hinter ihrer Stickereien

Im Bonusmaterial von Dead in a Week gibt’s ein knapp fünfminütiges Featurette mit ein paar Stimmen der Darsteller zum Film. Außerdem warten noch zehn, teils sehr ausgiebige Interviews mit den Darstellern und Machern sowie „Williams Wohnungsbesichtigung“. In dieser führt uns Hauptdarsteller Aneurin Barnard durch die düstere Bude des Hauptdarstellers und gibt ein paar Gedanken aus dem Inneren Williams preis.

Fazit

Wenn der Satz „Sein eigenes Todesurteil unterschreiben“ wortwörtlich genommen wird – Dead in a Week ist zwar vorhersehbar, aber ebenso witzige geschrieben wie gespielt – ein Tipp für Freunde des schwarzen Humors.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 65%
Tonqualität (dt. Fassung): 60%
Tonqualität (Originalversion): 65%
Bonusmaterial: 50%
Film: 75%

Anbieter: Ascot Elite Home Entertainment
Land/Jahr: GB 2018
Regie: Tom Edmunds
Darsteller: Tom Wilkinson, Aneurin Barnard, Christopher Eccleston, Freya Mavor, Nigel Lindsay, Gethin Anthony
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 1,85:1
Laufzeit: 90
Codec: AVC
FSK: 12

(Copyright der Cover und Szenenbilder liegt bei Anbieter Ascot Elite Home Entertainment)

Trailer zu Dead in a Week

Dead In A Week I Deutscher Trailer

*Hinweis: Diese Seite nutzt WP YouTube Lyte, um YouTube-Videos einzubinden. Das Vorschaubild wurde vom YouTube-Server geladen, ohne dass dabei Daten getrackt wurden (es wurden keine Cookies gesetzt). Durch Anklicken des Play-Knopfes, kann und wird YouTube allerdings Informationen über Dich sammeln. This site uses WP YouTube Lyte to embed YouTube video’s. The thumbnails are loaded from YouTube servers, but those are not tracked by YouTube (no cookies are being set). Upon clicking on the play button however, YouTube can and will collect information about you.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.