Der Patriot 4K UHD

Blu-ray Review

Der Patriot 4K UHD Blu-ray Review Cover
Sony Pictures Entertainment Deutschland, 07.06.2018

OT: The Patriot

Mit dem Kauf des Films bei Amazon unterstützt unterstützt ihr meine Arbeit am Blog.

Für die Unabhängigkeit, für die Familie

Emmerichs bald 20 Jahre altes Schlachten-Epos erscheint auf Ultra-HD Blu-ray.

Inhalt

Der Patriot 4K UHD Blu-ray Review Szene 10
Benjamin Martin mit seinen zahlreichen Kindern

1776 auf dem Land in South Carolina: Benjamin Martin hat sich seine Kriegssporen bereits verdient und gegen Franzosen und Indianer gekämpft. Nun lebt er zurückgezogen mit seiner großen Familie auf einer Farm und hat der Gewalt abgeschworen. Dass die britischen Rotröcke seit einem Jahr in der neuen Welt wüten, kümmert ihn nicht. Obschon hoch geachtet, kann man ihn nicht dazu bewegen, als Stratege in den Krieg gegen die Kolonialherren zu ziehen. Dann jedoch wird einer seiner jüngeren Söhne vor seinen Augen von William Tavington, einem britischen Colonel, erschossen. Und das nur, weil der Junge seinen älteren Bruder vor dem Zugriff der Rotröcke schützen wollte. Außerdem brennen die Briten Martins Farm ab und machen seine Familie zu Obdachlosen. Nun handelt Benjamin. Gemeinsam mit zwei weiteren Söhnen befreien sie den Ältesten aus der britischen Gefangenschaft und rekrutieren nach und nach Freischärler. Ihre Strategie ist es, der Mann-gegen-Mann-Taktik des George Washington den Rücken zu kehren und einen zermürbenden Guerillakrieg zu verfolgen. Sein Ziel: Die Vertreibung der Engländer und die Rache an Tavington …

Der Patriot 4K UHD Blu-ray Review Szene 8
Gabriel kehrt eines Tages überraschend aus dem Krieg heim

Roland Emmerich, deutsche Regie-Kind aus Stuttgart, hatte sich seit 1985 seine Sporen in Hollywood verdient und vier Jahre vor diesem Kriegsgemälde mit Independence Day einen der erfolgreichsten Filme der damaligen Zeit überhaupt abgeliefert. Dass er immer schon tief in die Pathos-Kiste griff und mindestens so patriotisch filmt wie ein Michael Bay – das wusste man nicht erst seit albernen Einzeilern wie „Er ist für sein Land gestorben“. Auch die Tatsache, dass er den Präsidenten höchstselbst in einen Kampfjet steckte, sorgte in seiner alten Heimat eher für Belustigung.
Aber was soll’s. Denn den Amerikaner scheint es zu gefallen, dass ein Deutscher deren Star-Spangled-Banner hisst und Alien per Arschtritt zurück ins All befördert. Zur Jahrtausendwende klotzte der Stuttgarter dann aber richtig ran. Nicht weniger als eine Episode des amerikanischen Unabhängigkeitskriegs wollte er inszenieren und engagierte dafür gleich mal Mr. „ich habe ein schweres Gewaltproblem“ Mel Gibson als Hauptdarsteller. Dass der irischstämmige Amerikaner bis auf wenige Ausnahmen fast ausnahmslos in brutalen oder wahlweise blutigen Filmen vor und hinter der Kamera auftritt, prädestinierte ihn geradezu für die Rolle des nach Rache suchenden Familienvaters, der mal eben den Unabhängigkeitskrieg im Alleingang zu entscheiden sucht.

Der Patriot 4K UHD Blu-ray Review Szene 11
Entsetzt über die Tat des britischen Colonels

Und weil Gibson in Der Patriot ohnehin seine Rolle als William Wallace in Braveheart nur variieren und den Kilt ausziehen musste, wähnt man sich immer wieder auf schottischen Hügeln und nicht auf den Ebenen der amerikanischen Südstaaten.
Doch man sollte Braveheart nicht allzu viel Böses, denn die Klasse des fünffach oscarprämierten Historien-Dramas erreicht Emmerichs Hurra-Patriotismus-Film zu keiner Zeit. Nicht nur kümmert sich der Stuttgarter nicht um historische Fakte, sondern vermischt das Ganze gleich mit fiktiven Rachemotiven. Der amerikanische Unabhängigkeitskrieg dient Der Patriot nur als Hintergrund für eine etwas an den Haaren herbeigezogene Story. Und die füllt Emmerich auch noch mit zahlreichen Subplots, die den Film gerade im Extended Cut (der NICHT Bestandteil der UHD ist) bisweilen arg in die Länge ziehen. So ist die Love-Story zwischen Ledgers Gabriel und seiner Anne reißt immer wieder ins Kitschige aus und die Dialoge – naja …
Da hält man sich dann lieber an die famosen Auseinandersetzungen auf dem Feld, die aus heutiger Sicht natürlich viel Verwunderung bewirken – warum um alles in der Welt stellte man sich in einer Reihe auf und wartete auf den Schießbefehl, um dann Auge in Auge aufeinander zu feuern?
Aber so war es nun mal. Und Emmerichs Gigantismus funktioniert bei den Szenen auf dem Feld wirklich gut. Hier darf er mal ganz viel Übersicht beweisen und die beiden Parteien in Reih und Glied marschieren lassen. Diese epischen Momente retten Der Patriot am Ende und machen zumindest diese Szenen zu spannender Unterhaltung. Hätte man das Ganze auf 120 Minuten gekürzt und zumindest ein paar der belanglosen Dialoge weggelassen, wär’s aber noch schöner gewesen.

Der-Patriot-4K-UHD-Blu-ray-Review-Szene-15.jpg
Als Krieg noch aufgereiht und auf zugerufenes Kommando erfolgte

Bild- und Tonqualität BD

Der Patriot 4K UHD Blu-ray Review Szene 7
Benjamin kämpft einen Guerilla-Krieg

Da die Blu-ray von Der Patriot hier nicht enthalten ist und nur die Ultra-HD geliefert wird, muss die Bild- und Tonbewertung der BD an dieser Stelle entfallen.
Allerdings attestierten viele Rezensenten der Silberscheibe seinerzeit vor gut zehn Jahren Referenzcharakter. Dass man das heute anders sehen sollte und sogar muss, zeigt der Vergleich zur UHD im nächsten Kapitel.

Bild- und Tonqualität UHD

Der Patriot 4K UHD Blu-ray Review Szene 13
Kennt Benjamin aus früheren Kriegen: Harry Burwell

Der Patriot stammt aus dem Jahr 2000. Selbstredend hatte Roland Emmerich seinerzeit analog gefilmt – und zwar mit Panavision-Kameras auf 35mm Film. Davon wurde ein 4K Scan angefertigt und über ein 4K Digital Intermediate auf die UHD gebannt. Es handelt sich also (vermutete VFX, die in 2K gerendert wurden ausgenommen) um eine native 4K-Scheibe.
Die Blu-ray ist, wie oben erwähnt, nicht im Set enthalten, was für Back-Katalog-Titel von Sony nicht verwunderlich ist (siehe: The Amazing Spider-Man: Rise of Electro). Dennoch lieferte diese seinerzeit angeblich Referenzwerte und wurde als Vergleich auch an dieser Stelle herangezogen.
Der UHD spendierte man natürlich auch einen im Rahmen von Rec.2020 erweiterten Farbraum sowie die höhere Bilddynamik – hier nach dem regulären HDR10-Standard.
Im Bild zeigt sich, dass die Blu-ray nach heutigen Maßstäben furchtbar aussieht. Mit massiv überzogenen Farben, brutaler Überkontrastierung und drastischen Überschärfungen ging sie seinerzeit auf Kundenfang und lullte offenbar auch viele Kritiker ein, die sie wirklich gut bewerteten.
Schon der erste Wechsel zur UHD macht aber klar, wie gut Der Patriot wirklich aussehen kann. Das neue Color Grading passt wesentlich besser zur Szenerie und reduziert die gelb übertünchten Wiesen und Bäume, macht sie wieder grün. Noch stärker fiel diese gruselige Überhöhung sämtlicher Parameter bei Gesichtern auf, die allesamt Gelbsucht zu haben scheinen. Die Ultra-HD bietet nun natürliche Gesichtsfarben und nähert sich deutlich dem ursprünglichen Filmlook.
Der Kontrastumfang ist aufgrund der dramatischen Stimmung der Blu-ray nur schwer vergleichbar. Subjektiv hat die UHD eher eine geringere Dynamik – aber das heißt im Angesicht solcher Bilder der Blu-ray (unten) ja gar nichts. Ingesamt gesehen wirkt die UHD sehr harmonisch und homogen. Sie ist im laufenden Bild bei hellen Szenen die um Welten bessere Alternative. Lediglich in dunklen Sequenzen sumpft sie etwas ab und nicht jede Einstellung von Halbtotalen ist auch knackig scharf. Das liegt letztlich aber eher am Ausgangsmaterial, bei dem der Fokus ab und an nicht perfekt ist. Die ursprüngliche Filmkörnung wurde konserviert und zeigt sich durchaus deutlich – gerade Hintergründe wie der blaue Himmel zeugen davon. Glattgebügelt sähe das aber auch nicht schön aus, weswegen das so schon passt.
Gegenüber der Blu-ray ist vor allem das massive Überschärfen behoben worden. Die UHD wirkt subjektiv sogar weniger knackig, was aber ein Trugschluss ist. Denn alles, was die BD scheinbar so plastisch darstellt, resultiert aus Überschärfungen und Überkontrastierungen – inklusive entsprechender Artefakte.
Mit gutem Gewissen kann man sagen, dass die UHD ihr Geld absolut wert ist und der Blu-ray in allen Belangen überlegen.

Der Patriot BD vs UHD Bildvergleich 1
(2’02): Im direkten Vergleich zwischen der BD des Ext. Cuts und der UHD fällt sofort auf, dass die Blu-ray keineswegs Referenzcharakter hat – jedenfalls aus heutiger Sicht nicht mehr. Die Farben sind massiv überzogen, Überschärfungen wohin das Auge blickt
Der Patriot BD vs UHD Bildvergleich 2
Die UHD hat man wieder sichtbar auf ihren ursprünglichen Filmlook zurückgefahren. Farben sind zwar immer noch kräftig, aber längst nicht so überzogen wie über die BD. Auch das massive Überschärfen hat man beseitigt und liefert jetzt einen homogenen und stimmigen Eindruck
Der Patriot BD vs UHD Bildvergleich 3
(2’43): Auch hier stellt sich ziemlich heftig dar, wie übertrieben der Look der Blu-ray ist. Keins der beiden Gesichter hat auch nur annähernd natürliche Hautfarben – viel zu gelb und überkontrastiert sind sie.
Der Patriot BD vs UHD Bildvergleich 4
Die UHD reduziert auch hier und neutralisiert die Hauttöne sichtbar. Zwar ist sie im Vergleich eine Spur zu dunkel, doch insgesamt ist das das wesentlich angenehmere Bild
Der Patriot BD vs UHD Bildvergleich 5
(7’49): Auch Heath Ledger wirkt so gar nicht angenehm, wenn man sein Antlitz über die Blu-ray sieht. Die hellen Bereiche auf seinem Gesicht neigen sogar etwas zum Überstrahlen
Der Patriot BD vs UHD Bildvergleich 6
Das gleiche Bild wie im Screenshot zuvor: Die 4K-Scheibe beseitigt alle überzogenen Anteile durch das komplett neue Color Grading

 

Der Patriot BD vs UHD Bildvergleich 9
(58’56): Die Rotröcke sind im Live-Bild sogar noch krasser überstrahlend rot, was seinerzeit bei Erscheinen der Blu-ray vielleicht eindrucksvoll war, heute aber Augenkrebs verursacht
Der Patriot BD vs UHD Bildvergleich 10
Die UHD lässt die Uniformen in einem kräftigeren, aber nicht überstrahlenden Rot erscheinen. Sie wirkt schlicht natürlicher in den Farben, ist aber auch hier einen Hauch zu dunkel
Der Patriot BD vs UHD Bildvergleich 13
(148’44): Mel nimmt sich die US-Flagge und rennt damit auf seinen Widersacher zu. Hier in ziemlichem orangerot und mit überstrahltem Helligkeitsbereich auf dem Gesicht
Der Patriot BD vs UHD Bildvergleich 14
Die UHD reduziert sämtliche Überkontrastierungen, liefert satteres, aber nicht überzogenes Rot und verliert nur dezent Detailtiefe in den dunklen Bereichen
Der Patriot BD vs UHD Bildvergleich 15
(7’29): Durch das deutliche Überschärfen wirkt die Blu-ray tatsächlich knackig. Bei näherem Hinsehen aber auf Kosten von Halos/Lichtsäumen
Der Patriot BD vs UHD Bildvergleich 16
Homogener und vor allem knackig-schwarz in der Schrift – die UHD wirkt zwar auf den ersten Blick und im direkten Vergleich weicher, liefert aber in der Tat mehr Details und Detailtreue als die Blu-ray
Der Patriot 4K UHD Blu-ray Review Szene 2
Unbarmherziger Colonel in roter Uniform: William Tavington

Typisch für Anbieter Sony Pictures in Deutschland ist leider auch die Politik, bei den älteren Titeln des Hauses, die weltweite UHD-Scheibe ohne verlustfreien deutschen Ton beizulegen. Zwar gab es von Der Patriot auch auf Blu-ray keine dts-HD-Fassung, jedoch eine losless PCM-5.1-Variante. Für die UHD blieb dann nur die auch von der Blu-ray bekannte Dolby-Digital-Spur übrig.
Allerdings schlägt sich diese für eine DD-Fassung durchaus respektabel. Gerade auf dem Schlachtfeld geht die Post ab, wenn der deutsche Sound im Rahmen einer Dolby-Digital-Bewertung nahezu mustergültig dynamisch und effektvoll ist.
Wer noch mehr vom Sound haben möchte, der wechselt aber auf die englische Fassung, für die man dem Film nachträglich (neben der enbefalls enthaltenen dts-HD-MA-Spur) einen Atmos-Mix gegönnt hat. Der kommt mit einer True-HD-Kodierung daher und beginnt sehr lebhaft aus der oberen Ebene mitzuspielen. Ein bisschen zu lebhaft, wenn man die anfängliche Filmmusik nimmt, die beinahe genauso laut aus der Höhe herabschallt, wie sie auf der regulären Ebene unterwegs ist. Außerdem fragt sich, was genau die Hühner- und Pferdegeräusche da „oben“ zu suchen haben, wenn Benjamin seinen Schaukelstuhl ausprobiert. Korrekt allerdings sitzen die Stimmen während des traditonellen Fests nach zehn Minuten, da diese von den oberen Balkonen kommen (10’04). Während der Sitzung, die über Krieg und Frieden entscheidet, hört man etwas Stimm-Wirrwarr aus den Höhenlautsprechern, was dem Hall des großen Raumes geschuldet sein könnte, kurz darauf knallen dann die Gewehre hörbar in der Luft (15’50. 17’28). Klasse ist das in der Ferne zu hörende Donnergrollen der Kanonen, die davon künden, dass der Krieg praktisch vor der Haustür stattfindet (ab 22’00). Und als der NOCH näher kommt, ist nicht nur über die reguläre Ebene die Hölle los, sondern auch rundherum – ein tolles, immersives Kriegs-Schauspiel akustischer Natur (ab 24’30). Wobei es bei den Kamera-Naheinstellungen dann zu dick wird. Denn während man die Musketen frontal sieht, sollte deren Knallgeräusch nicht aus der Höhe kommen. – genauso wenig, wie das Durchschreiten der Mais-Pflanzen. Hier hat man es mit dem „nach oben mischen“ etwas zu gut gemeint.
Sehr natürlich und präsent sind die Geräusche der Vögel im Wald, die für Naturatmosphäre sorgen (34’20) und zeigen, dass auch dezente 3D-Sounds wirksam sein können.
Der sich daran anschließende Schusswechsel ist zwar erneut sehr präsent aus der Höhe, hat dort aber visuell eigentlich auch nichts verloren.
Wenn’s das erste Mal aufs echte Schlachtfeld wechselt, hätte man das Querflöten-Marschkapellen-Gedudel zwar nicht an die Decke mischen müssen, aber die ständig umhersausenden Kanonen klingen dort schon klasse und erweitern das Soundfeld wirklich prächtig.
Bis zum Schluss ändert sich dann nicht mehr viel. Immer wenn die Action regiert, gibt’s von oben Unterstützung und das reguläre Surroundfeld lässt dazu kaum eine Chance ungenutzt, das Heimkino mit direktionalen Effekten und dickem Bass zu unterstützen.

Bonusmaterial

Der-Patriot-4K-UHD-Blu-ray-Review-Szene-18.jpg
Egal, wer vor ihm kam: Emmerich macht’s immer noch patriotischer

Zunächst noch einmal das Wichtigste: Der Extended Cut ist entgegen anders lautender Vorabinformationen auf der Ultra-HD NICHT enthalten. Lediglich die Kinofassung wurde integriert.
Dafür kommt die UHD aber mit dem bekannten Bonusmaterial daher: Angefangen mit sechs entfernten Szenen, die auch über einen Begleitkommentar verfügen über den Audiokommentar mit Emmerich und Produzent Dean Devlin bis hin zu zwei Featurettes und einem VFX-Vergleich. In „Die Kunst des Krieges“ gibt’s einen Mix aus der Erklärung der damaligen Kriegsführung und der Umsetzung dessen im Film. „Die wahren Patrioten“ kümmert sich noch etwas mehr um die historischen Hintergründe, stellt aber auch die Arbeit an den Kostümen und dem Make-up noch etwas vor – beide Featurettes laufen etwa zehn Minuten.

Fazit

Der Patriot ist Emmerichs unverhohlenes Bekenntnis an das Land, das er mehr zu ehren scheint als jenes aus dem er stammt. Mit Inbrunst wedelt er mit der US-Flagge und tränkt seinen Film dazu mit Lagerfeuer-Romantik. Das muss man inhaltlich schon mögen, wenn man sich nicht nur auf die teils wirklich tollen Bilder konzentrieren möchte. Die Schlachten indes sind wirklich sehenswert und werden über die UHD nun auch mit einem Bild belohnt, das dem der Blu-ray so deutlich überlegen ist, wie bisher kaum eine andere 4K-Scheibe ihrem BD-Vorgänger.
Der englische Atmos-Sound schöpft schon auf der regulären Ebene aus dem Vollen und langt auch von den Height-Speakern aus ordentlich zu. Das ist zwar nicht immer korrekt verortet, liefert aber abseits des bloßen „Hochmischens“ wesentlich mehr dedizierte und spektakuläre Effekte als Spielbergs Soldat James Ryan.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität BD: 60% (BD nicht enthalten. Wertung bezieht sich auf die noch verfügbare BD des Ext. Cut)
Bildqualität UHD: 80%

Tonqualität UHD (dt. Fassung): 85% (im Rahmen einer Dolby-Digital-Wertung)

Tonqualität BD/UHD 2D-Soundebene (Originalversion): 90%
Tonqualität BD/UHD 3D-Soundebene Quantität (Originalversion): 80%
Tonqualität BD/UHD 3D-Soundebene Qualität (Originalversion): 80%

Bonusmaterial: 50%
Film: 60%

Anbieter: Sony Pictures Entertainment
Land/Jahr: USA 2000
Regie: Roland Emmerich
Darsteller: Mel Gibson, Heath Ledger, Joely Richardson, Jason Isaacs, Chris Cooper, Tchéky Karyo, Rene Auberjonois, Tom Wilkinson, Adam Baldwin
Tonformate UHD: Dolby Atmos (True-HD-Kern): en // dts-HD-Master 5.1: en // DD 5.1: de
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 165
Codec BD: AVC
Codec UHD: HEVC
Real 4K: Ja (4K DI)
High Dynamic Range: HDR10
FSK: 16

(Copyright der Cover, Szenenbilder und vergleichenden Screenshots liegt bei Anbieter: Sony Pictures Entertainment)

Trailer zu Der Patriot

Der Patriot | deutscher Trailer – jetzt auf Blu-ray und DVD

*Hinweis: Diese Seite nutzt WP YouTube Lyte, um YouTube-Videos einzubinden. Das Vorschaubild wurde vom YouTube-Server geladen, ohne dass dabei Daten getrackt wurden (es wurden keine Cookies gesetzt). Durch Anklicken des Play-Knopfes, kann und wird YouTube allerdings Informationen über Dich sammeln. This site uses WP YouTube Lyte to embed YouTube video’s. The thumbnails are loaded from YouTube servers, but those are not tracked by YouTube (no cookies are being set). Upon clicking on the play button however, YouTube can and will collect information about you.

5 thoughts on “Der Patriot 4K UHD

  1. Frank

    Wieder einmal ein hervorragendes Review. Eine meiner Lieblingsseiten, die ich beinahe täglich besuche.

    Die Besprechung zeigt jedoch deutlich, dass das Urteil darüber, was ein gutes Bild ausmacht, durchaus Moden unterworfen ist. Ich empfand die gelbe Farbgebung der bisherigen Bluray, die die frühherbstliche Stimmung der Landschaft unterstreicht, immer als sehr angenehm. Wem das zuviel ist, kann an den TV-Farbeinstellungen Änderungen vornehmen.

    Der Auflösungsgewinn ist bei fast allen UHD-Blurays zu vernachlässigen, sofern bereits die Bluray auf einem guten Master basierte. Wenn UHD und Bluray auf dem gleichen Master beruhen, ist bei normalen Sitzabstand zum TV-Gerät praktisch kein Unterschied zwischen UHD-BD und BD festzustellen, da das Upscaling von Abspielgerät oder TV-Gerät in der Regel gut ist und Unterschiede weitgehend einebnet. So auch hier. Man muss schon sehr nach an den Fernseher herangehen, um Auflösungsunterschiede festzustellen.

    Die meisten UHD-BDs sind im Vergleich zu den BDs zu dunkel abgestimmt, wenn man die gleichen Bild-, Farb- und Kontrasteinstellungen beim TV-Gerät übernimmt. Mein TV (LG 8509) verwendet automatisch verschiedene Einstellungen für BDs und UHD-BDs, so dass ich dementsprechend das Bild etwas heller „drehe“, wenn ich UHD-BDs schaue. Dann sind die Unterschiede zwischen BD und UHD noch weniger auszumachen. Kaum jemand kann von einem üblichen Sitzabstand sicher sagen, ob gerade eine UHD oder eine BD abgespielt wird. Die Unterschiede zwischen DVD und BD waren und sind wesentlich deutlicher.

    Dass UHD-BDs in Sachen Ton und Extras (Extended Cut) häufig sogar einen Rückschritt gegenüber den BDs darstellen, ist aus meiner Sicht unverzeihlich. Dafür geben ich künftig nicht mehr doppelt bis dreimal soviel Geld wie für eine BD aus. Deshalb konnten mich bislang auch nur wenige UHD-BDs überzeugen. Der wesentliche Vorteil der UHDs liegt darin, dass sich die Publisher viele Filme, die auf alten Mastern beruhen, noch einmal vornehmen und neu abtasten, so dass man bessere Qualität erhält. Im Ergebnis würde es jedoch in vielen Fällen ausreichen, diese neuen Abtastungen auf BD zu veröffentlichen.

    • Ralph

      Ich bin dankbar für diese tollen Bewertungen und froh das es den Autor gibt.
      Auch meine Lieblings-Webseite !!
      Eine Frage zum Patriot.
      Ich habe die alte Blu Ray und kann die Screenshots hier nicht nachvollziehen.
      Mein Sony Af8 & Pana UB900 stellen das Bild fast so dar wir hier bei der UHD
      gezeigt.
      (Af 8 Einstellungen von Audio Vision übernommen)
      Das Überschärfen ist lange nicht so dramatisch wie hier gezeigt.
      Auch die Farben liegen näher an den UHD Fotos.
      Auf alle Fälle weit weg von den BD shots.
      Wurden die Screenshots auf den gleichen Geräten gemacht ?
      LG
      Ralph

      • Hallo Ralph.
        Besten Dank dir für deinen Kommentar. Freut mich, dass du gerne hier zum Lesen vorbeikommst.
        Was DER PATRIOT angeht: Beide Disks – also BD und UHD wurden über den Panasonic DMP-UB900 auf ein LG-OLED-Panel abgespielt – bei unveränderten Einstellungen und mit sämtlichen Bild-Verschlimmbesserern deaktiviert.
        Der LG-OLED-TV ist für sämtliche Eingänge (Full-HD Blu-ray, HDR10 und Dolby Vision) individuell bestmöglich kalibriert und in der Bildwiedergabe so neutral wie er es erlaubt.
        Der Bildunterschied stellt sich in der Tat exakt so dar.
        Was ich nicht ausschließen möchte: Ich habe die aktuell verfügbare Blu-ray von DER PATRIOT zum Vergleich genommen.
        Das ist diese hier: https://www.amazon.de/Patriot-Extended-Version-Blu-ray/dp/B000QGDXAC/ref=ice_ac_b_dpb_twi_blu_1?s=dvd&ie=UTF8&qid=1528574311&sr=1-1&keywords=der+patriot
        Ich bin mir aber nicht sicher, ob es nicht noch eine andere, ältere gibt. Eventuell hat diese ein anderes Color Grading?
        Aber für die oben verlinkte Disk kann ich sagen, dass sie tatsächlich bei perfekt kalibrierten Geräten in diesem Look erscheint.

  2. Ralph

    Danke für die Antwort Timo.
    Das ist die gleiche. Erst vor kurzem
    gekauft.
    Dann liegt es am Sony/Einstellungen.
    Werde auf die 4k verzichten. Auch
    Wegen dem losles PCM Ton der BD
    in deutsch.
    Ich hoffe du bleibst uns noch lange
    erhalten mit deiner Arbeit!!!
    Die ist immens und unbezahlbar.
    Das gab’s so noch nie.
    Und ich bin seit der Laserdisc dabei.
    Alles gute . Dein Fan Ralph

    • Jetfat

      Das mit den Farben finde ich auch eigenartig. Auch ich besitze diese BD und sehe diese über den oppo 203 und den sony 260 Beamer. Weder finde ich die Farben so stark überdreht und auch von der Überschärfung wäre mir nichts aufgefallen, lediglich die etwas stärkere Körnung kann ich bestätigen.
      Schliese mich dem Vorredner an, auch ich bleibe bei der alten BD, erstens wegen dem lossless Ton und zweitens da mir diE Bildqualität der BD auf meinen Geräten ausreicht. Hätte Sony einen deutschen lossless Ton draufgepackt, wäre das was anderes gewesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.