Die Brücke am Kwai 4k UHD

Blu-ray Review

die bruecke am river kwai 4k uhd blu-ray review cover
Sony Pictures, 07.12.2017

OT: Bridge on the River Kwai

Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft.

Drei-Fronten-Krieg

Mit David Leans Die Brücke am Kwai erscheint ein absoluter Klassiker auf UHD.

Inhalt

die bruecke am river kwai 4k uhd blu-ray review szene 1
Zwei Offiziere wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten

Das Jahr 1943: An der Grenze zwischen Thailand und Birma will der japanische Oberst Saito eine strategisch wichtige Brücke über den Fluss Mae Nam Khwae Yai errichten. Um das Vorhaben möglichst zügig umzusetzen, sollen die britischen Kriegsgefangenen bei dem Bauvorhaben helfen. Auch die Offiziere rund um Oberst Nicholson sollen ranklotzen. Doch der kann sich erfolgreich wehren, sodass die englischen Offiziere in „Führungspositionen“ beim Bau arbeiten dürfen. Nicholson entwickelt daraufhin einen gewissen Ehrgeiz, mit seinen Soldaten eine noch aufwändigere Brücke in noch kürzerer Zeit zu errichten. Als ihm dies gelingt, droht ein Trupp Alliierter das Bauwerk wieder zu zerstören …

die bruecke am river kwai 4k uhd blu-ray review szene 9
Raus aus dem Ofen

Von all den bekannten Kriegsfilmen der letzten 60 Jahre nimmt Die Brücke am Kwai bis heute eine Sonderstellung ein. Zum einen weil es weniger ein kriegsaktiver Film ist und zum anderen weil der über zweieinhalb Stunden lange Film auch heute noch unglaublich fesselnd ist.
Regisseur David Lean, abonniert auf die großen Epen der Nachkriegszeit (Lawrence von ArabienDoktor Schiwago), nahm sich des Romans von Pierre Boulle an, der neun Jahre nach der großen Kriegsgeschichte auch noch die Buchvorlage für Planet der Affen schrieb. Herausgekommen ist ein Kraftakt an Film für den auch in Sri Lanka gedreht wurde. Die titelgebende (und real existierende) Brücke wurde über den Kelani nachgebaut und bestand aus über 1000 Bambusrohren. Insgesamt war sie 130 Meter lang und 35 Meter hoch – und wurde tatsächlich für das explosive Finale gesprengt.
Die Brücke am Kwai ist aber nicht nur ein fesselndes und atmosphärisches Kriegsdrama, sondern vor allem eine intensive Charakterstudie. Sir Alec Guinness, vorher schon bekannt, wurde im Nachgang zum absoluten Weltstar und die Academy zeichnete Leans Werk mit ganzen sieben Oscars aus (unter anderem jene für den besten Film, die beste Regie, den besten Hauptdarsteller und die beste Buchvorlage). Ganz nebenbei sorgte der „Colonel Boogey March“, der im Film nur gepfiffen wurde, um einer möglichen Zensur des Textes zu entgehen, für einen Hit. Im Nachgang wurde die Medley-Version, in der der River Kwai Marsch über den Colonel Boogey March gelegt wurde, zum Verkaufsschlager und gleichsam für zahlreiche Werbespots genutzt.

die bruecke am river kwai 4k uhd blu-ray review szene 2
Nicholson schaut sich den Entwurf der Brücke an

Aber zurück zum Film:
Die 162 Minuten Laufzeit teilen sich auf in drei Bereiche. Der erste, etwa 60-minütige Teil konzentriert sich auf das faszinierende Duell zwischen Saito und Nicholson. Beide haben viel zu verlieren. Denn nicht nur der Brite könnte seinen Starrsinns mit dem Leben bezahlen. Auch Saito wäre gezwungen, in bester Manier Harakiri zu begehen, sollte sein Auftrag, die Brücke zu bauen, scheitern. Während der eine also auf Prinzipien pocht (Nicholson, der mit der Genfer Konvention wedelt), geht es dem anderen (Saito) um Ehre. Ehre, die er in den Briten nicht erkennen kann.
Dieser erste Teil endet mit der Freilassung aus dem „Ofen“ und geht über in Phase II: Planung und Bau der Brücke durch die gemeinsame Arbeit japanischer und britischer Offiziere. Gleichzeitig folgt der Film im parallelen Handlungsstrang dem geflohene US-Amerikaner Shears. Der genießt sein Leben in Freiheit, muss aber doch noch mal zurück in den Dschungel, da die Britische Armee die Brücke unbedingt zerstören will und nur er sich vor Ort auskennt.
Das Hin- und Herspringen zwischen diesen Ebenen bricht mitunter bewusst den Ton des Films. Denn die Playboy-Erlebnisse Shears stehen in harschem Kontrast (übrigens auch deutlich gemacht durch die musikalische Untermalung) zu Nicholsons Brückenbau-Mission.
Im finalen dritten Teil geht es dann dem Höhepunkt zu. Wir werden Zeuge, wie der eigentliche Held der ersten anderthalb Stunden sich mehr und mehr zum Negativen entwickelt und seine Männer mehr und mehr für seine eigenen Beweggründe missbraucht – bis ihm das Ganze dann final buchstäblich um die Ohren fliegt.
Die Brücke am Kwai, das ist auch 2018 noch klar, gehört zu den epischen Filmen der Historie – ein zeitloses Meisterwerk, für das es sich lohnt, mal wieder alte (gemütlichere) Sehgewohnheiten zu entwickeln.

Bild- und Tonqualität UHD

die bruecke am river kwai 4k uhd blu-ray review szene 4
Commander Shears genießt das Playboy-Leben in Freiheit

Die Brücke am Kwai wurde seinerzeit natürlich analog gefilmt – und zwar auf 35mm-Material. Ausgehend von diesem wurde bereits 2011 für die Blu-ray ein neues 4K-Master im ursprünglichen Bildformat von 2,55:1 erstellt, das aller Wahrscheinlichkeit nach auch die Vorlage für diese UHD lieferte. Natürlich wurde das Color Grading entsprechend bearbeitet/verändert, denn auch diese UHD liefert eine höhere Bilddynamik (HDR10) und einen im Rahmen von Rec.2020 erweiterten Farbraum.
Da Anbieter Sony Pictures in Deutschland bei den Katalog-Titeln in der Regel keine Blu-ray des Films beilegt und mir die damalige BD nicht vorlag, lässt sich leider kein direkter Vergleich vornehmen. Die Bewertung findet also ausschließlich isoliert für die UHD statt.
Zunächst einmal eine Warnung an die Fans moderner und digitaler Filmlooks:
Hier gibt’s Korn – und zwar durchgängig. Und als wolle der Film diejenigen abschrecken, die wuselige Unruhe nicht mögen, ist das Eröffnungsbild mit dem fliegenden Adler und der Vogelperspektive über die bewaldeten Hügel dermaßen körnig, dass selbst Freunde analoger Technik mal kurz ungläubig die Augenbraue lupfen. Doch für Letztere gibt es dann postwendend eine ENT-Warnung. Denn so heftig bleibt es nicht. Sobald die Kamera ins Gefangenenlager wechselt und die Darsteller in voller Größe zu sehen sind, nimmt das Korn deutlich ab und sinkt auf ein übliches Niveau für Filme aus der Zeit.
Dann ist man auch in der Lage, die Arbeit der UHD zu bewundern – und das fast durchweg.

die bruecke am river kwai 4k uhd blu-ray review szene 3
Freiheit?

Es ist schon beachtlich, was die 4K-Fassung aus dem mittlerweile über 60 Jahre alten Material herausgeholt hat. Angefangen bei der praktisch völligen Defektfreiheit, die nur bei extrem genauer Betrachtung mal einen Blitzer zeigt, über die veränderte und im Kontrast gesteigerte Bilddynamik bis hin zur Auflösung werden hier Werte erzielt, die in Anbetracht des Alters des Materials mehr als respektabel sind. Bei entsprechend ruhigen und mit hochwertigen Kameras aufgenommenen Szenen sind Detailtiefe und umfassende Randschärfe wirklich prächtig – so lassen sich auch noch Gesichter in der fünften Reihe erkennen (11’48). Close-ups sind ohnehin wirklich fein und detailliert, werden auch nicht vom Korn beeinflusst, sondern zeigen bis hin zu Schmutzpartikeln auf den Gesichtern alle Einzelheiten. Sicherlich gibt es gewisse Einstellungen, die weniger gelungen sind. Hier sieht man aber dann, dass es durchaus am Ausgangsmaterial und entsprechend schwächerer Kamera-Qualität liegt. So kann man durchweg erkennen, welche Szenen mit guten Objektiven/Linsen aufgenommen und welche nicht. Außerdem fallen die weniger guten Szenen deutlicher auf – und aus dem sonst sehr guten Rahmen. Denn wenn man bereits in der Urfassung zu starkes Korn hatte, wird dies per 4K-Wiedergabe natürlich nicht weniger. Und da man (zum Glück) auf Rauschfilter verzichtete, fällt das hier deutlich stärker auf.
Wirklich wunderbar gelungen ist das neue Color-Grading. Zu keiner Zeit übertrieb man es hier mit der Bilddynamik und neuen Farbigkeit, sondern setzte auf Natürlichkeit und im Rahmen von sengender Hitze entsprechender Anhebung der Hauttöne. Diese bleiben durchweg authentisch, bekommen aber einen noch goldgelberen Teint. Das passt prima zur Atmosphäre und führt auch nur ganz selten bei hellen Bereichen auf Gesichtern mal zu ganz leichter Überkontrastierung. Da Die Brücke am Kwai durchweg von Braun- und Ockertönen dominiert wird, gelangen diese nun noch etwas erdiger zum Betrachter. Sieht man den grünen Urwald und entsprechende Palmwedel, gelangen aber auch diese noch etwas grüner und kräftiger zum Auge – ebenso wie das rote Kreuz auf dem Schild vor dem Lazareth. Das natürlich nicht grüner, sondern roter – versteht sich.
Richtig gut sind auch die Schwarzwerte. Sie sind kräftig und dennoch hervorragend durchzeichnet. Hier sumpft nichts ab und geht nichts verloren. Die für die damalige Zeit typischen „Day-for-Night“-Szenen, in denen Filter und Abblendungen genutzt wurden, um Nacht zu simulieren, wo eigentlich noch Tag war, sind zwar ein wenig gräulicher, aber immer noch besser als bei zahlreichen Blu-rays von Filmen aus der Zeit. Offenbar hat man es hier geschafft, einen möglichst guten Kompromiss aus zeitgemäßer Technik und Bewahrung des Originals zu erzielen, denn besser hat man Die Brücke am Kwai noch nie gesehen. Unter den UHDs, die nachträglich von sehr altem analogen Material aufbereitet wurden, gehört diese zu den absoluten Highlights.
(Im Folgenden sechs formatfüllende Screenshots, die – im Gegensatz zu den matschigen offiziellen Pressebildern oben und weiter unten – direkt von der UHD genommen wurden)

Die Bruecke am Kwai UHD Review Screenshot 1
Keine Angst: So wuselig-körnig wie in der Titelsequenz bleibt es nicht
Die Bruecke am Kwai UHD Review Screenshot 7
Im laufenden Film überzeugen tolle Kontraste, kräftige Farben und ein erstaunlicher Detailreichtum
Die Bruecke am Kwai UHD Review Screenshot 5
Auch die Textur auf Oberst Saitos Jacke liefert überraschend viele Details und Einzelheiten
Die Bruecke am Kwai UHD Review Screenshot 6
Farben, wenn es denn mal welche gibt, zeigen sich in wahrer Pracht für einen 60 Jahre alten Film. Das neue Color Grading hat dem Film sichtbar gut getan.
Die Bruecke am Kwai UHD Review Screenshot 4
Ganz vereinzelt überstrahlen helle Bereiche auf der Haut schon mal etwas. Dennoch sind auch hier Kontrast, Farbgebung und Schärfe durchaus beeindruckend.
Die Bruecke am Kwai UHD Review Screenshot 2
Wie viel Auflösung in so einem alten Analogmaterial steckt, zeigen Bilder mit feinen Details wie dieses. Es ist zwar nicht jeder Kiesel einzeln zählbar, aber viel besser können das 80% heutiger Filme auch nicht.
die bruecke am river kwai 4k uhd blu-ray review szene 6
Nicht jeder wird überleben

Für die 4K-Scheibe auf Ultra-HD veränderte man aber nicht nur das Bild, sondern fügte auch neue Tonspuren hinzu. Hier ging man schlicht in die Vollen und integrierte eine Dolby-Atmos-Version für die Originalfassung. Leider blieb fürs Deutsche nur der bekannte 5.1-Sound in Dolby Digital.
Letztere grummelt dann auch nur ein bisschen während des Gewitters, wo die Atmos-Spur bedrohlicher und wesentlich unmittelbarer klingt (15’50). Auch der Dschungel hat durchweg mehr Eigenleben. Zikaden zirpen, Frösche quaken im Hintergrund und weitere Tiergeräusche füllen den Raum während der Abend-Szenen.
Die typisch dünnen, manchmal spitzen und etwas übersteuerten Dialoge der deutschen Version sind hier zwar nicht so drastisch wie manch anderem Film aus der Zeit, doch gegenüber der Originalfassung sind sie dennoch im Hintertreffen. Und das, obwohl auch dort Oberst Saito stets etwas komprimiert klingt.
Insgesamt, so ehrlich muss man im Zeitalter von Dynamik- oder Effektmonster sein, gehört die Dolby-Digital-Spur von Die Brücke am Kwai zu den besten entsprechender Filme aus der Zeit. Sie liefert immerhin eine gewisse Räumlichkeit und viele Geräusche aus allen Lautsprechern. Auch schwankt sie zu keiner Zeit und bleibt homogen.
Die englische Atmos-Fassung (Filmpuristen mag der inflationäre Nutzen von derart vielen Tonspuren stören) kann es aber eben noch besser. Selbst wenn auch hier nur moderate LFE-Anteile hör-, bzw, spürbar sind und die finale Explosion der Brücke nicht mit heutigen Bombastwerken zu vergleichen ist, gibt sie dem Score von Malcolm Arnold doch den nötigen Raum und lässt die Naturkulisse noch deutlicher aufleben.

die bruecke am river kwai 4k uhd blu-ray review szene 8
Shears hat überhaupt keine Lust, noch mal in den Dschungel zurück zu kehren

Im Bezug auf die Höhenebene nutzt Die Brücke am Kwai diese zwar dezent, aber durchweg logisch. Immer wieder werden die Heights vor allem für atmosphärische Dschungelgeräusche genutzt: Die zahlreichen Insekten und Amphibien der Umgebung sind zwar nicht direkt hörbar, da relativ leise eingebunden. Doch schaltet man die Höhenspeaker aus, merkt man, dass Atmosphäre und immersives Soundgefühl verloren geht. Auch der Score wird dezent mit nach oben gemischt, was die Dramatik steigert. Und natürlich hört man auch Blitz und Donner aus der Höhe, was für einen griffigen und plakativen Effekt sorgt.
Dass man sich durchaus Mühe gegeben hat, sogar ganz isolierte und dedizierte Geräusche auf den 3D-Speaker abzulegen, hört man ganz leise im Büro von Oberst Saito. Der luftfächernde Wedel an der Decke ist durch ein ganz dezentes Geräusch auch von oben zu vernehmen (38’00). Wesentlich lauter und direkter aus der Höhe kreischt dann der Greifvogel, der über Commander Shears kreist (45’05).
Später gibt’s dann sogar noch ein perfekt ortbares Flugzeug und immer mal wieder Regen. Der fällt aber hier nicht offensiv und im luftleeren Raum (Regen auf offener Flur hört man ja nicht über sich), sondern auf Palmwedel und Blätter, was ein gewisses Rauschen erzeugt, das durchaus oberhalb der Kamera positioniert sein darf.
Fast schon grandios gut umgesetzt sind die Schritte, die man auf der Holzbrücke hört, während unten im Fluss die Britischen Soldaten Sprengsätze anbringen – hier hat man wirklich das Gefühl, im Wasser zu sein und zu bangen, ob der Wachmann einen von oben entdeckt (141’08).

Bonusmaterial

Da keine Blu-ray enthalten ist, fehlt auch entsprechendes Bonusmaterial – Außer einer Info-Tafel mit Darstellern und der Crew gibt’s hier nichts zu finden.

Fazit

Filmisch auch heute noch ein Meisterwerk strahlt Die Brücke am Kwai über die UHD nun in den bestmöglichen Farben mit den bestmöglichen Kontrasten – besser sah der Film noch nie aus. Und (wenn man die englische Fassung nimmt) besser klang er auch noch nie. Schön, dass man es hier mit den 3D-Effekten nicht übertrieb und dem 60 Jahre alten Film somit kein unpassend-modernes Gewand übergestülpt hat. Vielmehr ergänzt die Höhenebene eine ohnehin schön räumliche Spur mit realistischen Sounds und nicht mit undifferenziertem Klangbrei.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität UHD: 75%

Tonqualität UHD (dt. Fassung): 60%

Tonqualität UHD 2D-Soundebene (Originalversion): 70%
Tonqualität UHD 3D-Soundebene Quantität (Originalversion): 50%
Tonqualität UHD 3D-Soundebene Qualität (Originalversion): 70%

Bonusmaterial: 5%
Film: 100%

Anbieter: Sony Pictures Entertainment
Land/Jahr: GB 1957
Regie: David Lean
Darsteller: Sir Alec Guinness, William Holden, Jack Hawkins, Sessue Hayakawa, James Donald, Geoffrey Horne, André Morell
Tonformate UHD: Dolby Atmos (True-HD-Kern): en // dts-HD-Master 5.1: en // Dolby Digital: de
Bildformat: 2,55:1
Laufzeit: 161
Codec BD: AVC
Codec UHD: HEVC
Real 4K: Ja (4K DI)
High Dynamic Range: HDR10
FSK: 12

(Copyright der Cover, Szenenbilder und vergleichenden Screenshots liegt bei Anbieter: Sony Pictures)

Trailer zu Die Brücke am Kwai

The Bridge on the River Kwai – Blu-ray™ HD Trailer

*Hinweis: Diese Seite nutzt WP YouTube Lyte, um YouTube-Videos einzubinden. Das Vorschaubild wurde vom YouTube-Server geladen, ohne dass dabei Daten getrackt wurden (es wurden keine Cookies gesetzt). Durch Anklicken des Play-Knopfes, kann und wird YouTube allerdings Informationen über Dich sammeln. This site uses WP YouTube Lyte to embed YouTube video’s. The thumbnails are loaded from YouTube servers, but those are not tracked by YouTube (no cookies are being set). Upon clicking on the play button however, YouTube can and will collect information about you.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.