Die Legende des Ben Hall

Blu-ray Review

OT: The Legend of Ben Hall

Die Legende des Ben Hall Blu-ray Review Cover
WVG, 28.04.2017

 


Interview mit Regisseur Matthew Holmes & Hauptdarsteller Jack Martin

Parallel zum Review zu Die Legende des Ben Hall hatte blu-ray-rezensionen.net die Möglichkeit, ein Email-Interview mit dem Regisseur und dem Hauptdarsteller des Films zu halten. Letzterer ist nicht nur ganz offensichtlich ein sich sorgfältig vorbereitender Schauspieler, sondern auch einer mit einer Menge Witz, während Holmes vor allem die interessanten Fakten liefert, aber lest selbst:

MatthewHolmes
Regisseur Matthew Holmes am Set

Matthew, you have been cooperating with Peter Bradley since 2007 to bring the story of Ben Hall to screens. What was it, that fascinated you on his life and character?

Peter Bradley is the film historical advisor. He was the first person I approached in 2007 to help me. What fascinated me about Ben Hall most of all was his contradictions as a character. He was man that was a thief, gunslinger and outlaw yet he had a strong moral code and a reputation of being a ‘gentleman’. What also fascinated me is how tragic his tale is, and how personal it was. It’s a very human story.

The full-length-movie is based on your short from 2014. Did you ever dream of making it into a full-length-feature? And how did you manage to fit the pieces together (I read, that the original short is still completely integrated?). Was it hard to have all the actors reunited two years after the short?

I had always wanted to make a feature of Ben Hall, and I wrote a feature film script before I filmed the short film. The short film was essentially a collection of scenes from the feature, so when we decided to take it to feature, all the scenes integrated perfectly. We reunited the cast again after about 7 months to start shooting the feature, so it wasn’t that long to wait. We never completed the short film, we just picked up 7 months later and started filming again.

How can the situation during that period be described? Did the people fear Ben Hall more or did they respect him?

It was a very chaotic time in Australia. There was a huge Gold Rush happening and tens of thousands of people flooded into the country, so crime exploded. They were many people who feared bushrangers like Ben Hall, but there was a huge part of society that helped him and gave him shelter and food. Ben Hall was not a killer, so people had less to fear of him than other criminals. There was a big anti-authority attitude in Australian society in that time, so people looked at bushrangers as people going up against the British Empire and the ruling class, and therefore they sided more with them.

MatthewHolmes2
Matthew gibt seinen Hauptdarstellern ein paar Tipps für die kommenden Szenen

In the final sequence of the officials hunting down Hall you can see an Australian native of aboriginal origin. Did they really cooperate with officials in the 1860ies.

Yes, it was in hunting down the bushrangers that Australian Police began to use Native Aboriginal ‘trackers’ to help them find the outlaws. The Police were not well equipped or trained to be in the bush, so the native’s help became invaluable and many of them cooperated with the police. They become highly valued in the police force, although sadly not very respected. 

Are the people of Australia still aware of Ben Hall, nowadays?

Ben Hall’s name is still very well known in certain regions of Australia, especially in New South Wales and definitely amongst the older generations. Younger people are less knowledgable of him however. But we hope our film will change that forever.

 

Die Legende des Ben Hall - Jack Martin
Jack Martin, Protagonist und Titelheld von „Die Legende des Ben Hall“

Jack, The Legend of Ben Hall was your first full-length feature. How did you prepare for the role?

I felt a huge sense of responsibility to represent Ben Hall in the most accurate way possible, and that meant doing as much research as I could, and becoming familiar with everything that he would have been familiar with. I wanted to learn the skills that he would have had in order to survive. I also paid great attention to making sure that I created a character that was a real person and someone that audiences could connect to, rather than taking just the events and actions that were recorded in history. To start with, I read every book that I could find on Ben Hall, I then divided my preparation time into learning the script, informing myself of the Ben Hall character, and familiarising myself with the skills and tools necessary to carry out the role. I spent a lot of time in regional New South Wales visiting the places that he once roamed through. I also made a big visual timeline of the events in the script across a whole wall of my room in order to make sure whereabouts in the story my head needed to be!

Did you know about Ben Hall before you got in touch with Matthew Holmes?

Of course I did some research before reaching out to Matthew, but prior to that I knew very little about Ben Hall. That just made it more interesting having to start from scratch when I began preparing!

Have you been able to ride a horse prior to shooting?

Well, I thought I could! I had been on one trail ride the year before we began, and since I didn’t fall off, I figured I could ride. It turns out there is a lot more to riding a horse than simply not falling off though, and I’m happy to admit I was a little naïve at the beginning. I had a crash course over five mornings before we began shooting, so I had to pick it up very quickly!

Despite from the story itself – what did you have to learn/train to become Ben Hall?

The big one was learning to ride, however when you’re doing any period work, nearly everything is foreign. The clothes, the weapons, some of the speech, they’re all things you need to focus on because they’re not part of your every day. There was also Hall’s limp that I needed to walk with for the whole film, which was a permanent injury from his teenage years after he was kicked by a horse. That was definitely a challenge.

Considering we would have 1860: Would you be one of Ben Halls gang (like living a Life of freedom and romantic sunrise stealing some money from the rich) or would you prefer the other side?

I really think these things are just as much affected by circumstance as personality, so it’s difficult to say what I would have been had I lived back then. I doubt you’d have seen me robbing anyone at gunpoint, but perhaps I’d have been a sympathizer, who knows?

Matthew and Jack, thank you very much for your time. I really appreciate it and feel honoured.


Für 3.000 Pfund

Die letzten Monate im Leben eines berühmten australischen Outlaws.

Inhalt

Die Legende des Ben Hall Blu-ray Review Szene 3
Ben Hall hat sein Leben außerhalb der Gesetze definiert

Australien im Jahre 1864: Die „Buschranger“ sind Räuberbanden, die auf den Landstraßen unterwegs sind, um ihren Teil vom Goldrausch abzubekommen. Ben Hall ist der berüchtigste unter ihnen und die Summe, die auf seine Ergreifung ausgesetzt wurde, ist die höchste, die das Land je gesehen hat. Hall, dem die Polizei stets auf den Fersen ist, will eigentlich Schluss machen mit den Räubereien. Doch vorher gilt es noch, seinen Sohn zu sich zu holen, der bei dessen Mutter und deren neuem Freund lebt. Wenn Ben das geschafft hat, will er sich nach Amerika absetzen. Dort herrscht gerade der große Bürgerkrieg, also die beste Möglichkeit, ohne Probleme ins Land zu gelangen. Doch dafür braucht es noch ein bisschen Geld, was Ben Hall und zwei treue Gefährten dazu treibt, weitere Überfälle zu begehen. Doch dann erschießt Bens Kompagnon John Gilbert während eines Postkutschenüberfalls einen Sergeant und fortan wird es für Ben schwer, überhaupt noch zwischen Freund und Feind zu unterscheiden …

Die Legende des Ben Hall Blu-ray Review Szene 1
John Gilbert ist der Hitzkopf der Bande und sich für keine Provokation zu schade

Ben Hall ist für Australien das, was Jesse James für die USA ist – ein legendärer Gangster, der als Outlaw sein Auskommen hatte und unter kontroversen Umständen zu Tode kam. Matthew Holmes lässt seinen zweiten abendfüllenden Film nach Twin Rivers von 2007 auf seinem eigenen Drehbuch fußen und zeigte schon mit seinem 2014er Short-Film The Last Days of Ben Hall, dass er sich mit der Geschichte des Gangsters intensiv beschäftigt hat. Tatsächlich wurde Last Days of … als Kickstarter-Kampagnen-Film realisiert. Als der finalisiert war, wurde Fox Studios in Australien darauf aufmerksam und sah das Potenzial, daraus einen Langfilm zu machen. Als trommelte Holmes die Mannschaft und Darsteller wieder zusammen und drehte zusätzliche Szenen. Der Kurzfilm selbst wurde in das abendfüllende Werk integriert. Um der Geschichte möglichst treu zu bleiben, arbeitete Holmes für Die Legende des Ben Hall bereits seit 2007 eng mit dem Historiker und Autor Peter Bradley zusammen. Bradley selbst ist ein Nachkomme von Ben Halls jüngerem Bruder Henry. So gab man den Darstellern vor, dass sie sich optisch möglichst nahe an ihre echten Vorbilder anglichen, was bspw. Frisuren und Habitus anging. Ein Großteil der Dialoge der drei Buschranger basiert zudem direkt aus Zeitungsartikeln der Zeit und Augenzeugenberichten. Herausgekommen ist dabei ein von epischen Bildern der Originalschauplätze begleiteter revisionistischer Western, dessen Hauptdarsteller die ganze Dramatik des Lebens von Ben Hall mimisch und gestisch widerspiegelt. Mit teils aus anderen Filmen übrig gebliebenen Requisiten und Bauten blieb man im Budget verhältnismäßig niedrig, ohne an Authentizität einzubüßen.

Die Legende des Ben Hall Blu-ray Review Szene 6
Mitgehangen, mitgefangen: John Dunn

Gelungen ist vor allem die Dynamik zwischen den drei Hauptfiguren. Während Ben Hall zwar ein Outlaw ist, der auch mal den Laden eines unliebsamen Dorfbewohners abfackelt, hält er seine Emotionen im Zaum und zieht es vor, an Polizisten vorbeizuschießen. Hall ist der unbestrittene Kopf der Bande, der seine beiden Mitstreiter immer wieder zur Räson bringen muss. John Gilbert hingegen ist der Hitzkopf, der erst schießt und dann redet, während Dunn als unerfahrenster der gutmütige Softie der Bande ist, dem dann jedoch irgendwann die schwerste Prüfung bevorsteht. Diese drei vollkommen unterschiedlichen Charaktere sorgen für einen Großteil der Spannung. Ergänzt um ein paar zünftige Schießereien – versteht sich für einen guten Western ja von selbst. Vor allem jene, in der das Trio von Polizisten aus einem Schuppen aufgescheucht wird und dann in den Wald getrieben wird, liefert eine Menge Blei. Dass man damals meist vorbeischoss wirkt umso realistischer und wirkt dem romantischen Märchen des Zauberschützen entgegen, der noch aus 50 Meter Entfernung mit dem Revolver aus der Hüfte schießend die Mitte zwischen den Augen trifft. Vielleicht ist Die Legende des Ben Hall zwischen den spannenden und actionreichen Szenen ein bisschen zu ausladend geworden, doch wenn nach 90 Minuten der Überfall auf den Goldtransport stattfindet, sind auch die etwas langwierigeren Stellen vergessen. Erstaunlich dennoch, wie gut gelungen Dialoge sind, wie sehr sie den Geist der damaligen Zeit einfangen, ohne allzu platt oder gar billig zu wirken. Weder platt noch billig wirkt auch das emotionale Herzschlagfinale, das schildert, wie erbarmungslos man dem Verfolgten auflauerte und ihn zur Strecke brachte.

Bild- und Tonqualität

Die Legende des Ben Hall Blu-ray Review Szene 4
Der Traum von der Freiheit und der wilden Natur

Die Legende des Ben Hall beginnt mit satten Kontrasten während eines Sonnenuntergangs und liefert auch im Folgenden sehr ansehnliche Hell-Dunkel-Übergänge. In kurzen Bewegungen neigen Details auf Gesichtern schon mal etwas zum Verschwimmen. Der Rauschfaktor ist erstaunlich niedrig und selbst in dunklen Szenen gibt es nur wenig Korn. Taucht es auf, wirkt es angenehm filmisch und passt zum Thema des Westerngenres. Einzig einige Totale werden deutlich unruhiger, was dann den konsistenten Look etwas zerstört (50’34). Auch verlieren ein paar Überblicke auf den Wald etwas an Kontrast (123’06). Dafür kann sich die Schärfe sehen lassen – und das nicht nur in den Nahaufnahmen. Sie ist homogen bis in die Randbereiche und bildet Einzelheiten auf der Kutsche sehr schön ab (33’06). Eben jene Kutsche ist auch ein schönes Beispiel dafür, dass man nicht nur Braun- und Grautöne zu sehen bekommt. Denn wenn Farben ins Spiel kommen, sind diese schön kräftig.
Beim Sound kann Die Legende des Ben Hall fast durchweg überzeugen. Schon nach knapp vier Minuten liefern die dts-HD-Master-Spuren Vogelgezwitscher von allen Lautsprechern. Im direkten Anschluss pfeifen die Schüsse aus den Revolvern und Gewehren dem Zuschauer effektvoll um die Ohren und schlagen krachend in den Bäumen hinter dem Zuschauer ein. Der lebhafte, allerdings wenig passende Score nimmt sich derweil seinen ihm gebührenden Raum und klingt recht luftig. Und wenn nach gut 125 Minuten für ein paar Minuten die Gewehre dominieren gibt’s noch hübsche Zeitlupen-Hall-Effekte obendrauf. Die Stimmen der gut gelungenen Synchro sind hingegen ein wenig dünn.

Bonusmaterial

Die Legende des Ben Hall Blu-ray Review Szene 2
Schlagen den Offiziellen monatelang nicht nur ein Schnippchen: Ben und die beiden Johns

Im Bonusmaterial von Die Legende des Ben Hall findet man lediglich Trailer und ein paar Programmtipps.

Fazit

Die Legende des Ben Hall gehört vielleicht zu einem der authentischsten Western der letzten Jahrzehnte und zeigt, dass gutes Genrekino nicht zwingend us-amerikanischer Natur sein muss. Die Geschichte des australischen Buschranger ist packend inszeniert, hervorragend gespielt und von großer emotionaler Wucht. Einziges Manko ist der schwach produzierte Score von der Dramatikstange.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 70%
Tonqualität (dt. Fassung): 75%
Tonqualität (Originalversion): 75%
Bonusmaterial: 10%
Film: 75%

Anbieter: WVG Medien
Land/Jahr: AUS 2016
Regie: Matthew Holmes
Darsteller: Jack Martin, Jamie Coffa, William Lee, Joanne Dobbin, Arthur Angel, PiaGrace Moon
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 140
Codec: AVC
FSK: 16

Trailer zu Die Legende des Ben Hall

The Legend of Ben Hall (2016) Trailer – Jack Martin, Callan McAuliffe Australian Western (Ned Kelly)

*Hinweis: Diese Seite nutzt WP YouTube Lyte, um YouTube-Videos einzubinden. Das Vorschaubild wurde vom YouTube-Server geladen, ohne dass dabei Daten getrackt wurden (es wurden keine Cookies gesetzt). Durch Anklicken des Play-Knopfes, kann und wird YouTube allerdings Informationen über Dich sammeln. This site uses WP YouTube Lyte to embed YouTube video’s. The thumbnails are loaded from YouTube servers, but those are not tracked by YouTube (no cookies are being set). Upon clicking on the play button however, YouTube can and will collect information about you.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.