Get Out 4K UHD

Blu-ray Review

Universal Pictures, 01.10.2018
Universal Pictures, 07.09.2017

OT: Get Out

Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft. *
Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft. *

Bingo!

In Get Out verschmelzen moderner Rassismus und Horror zu einem unwiderstehlichen Geflecht.

Inhalt

Get-Out-Blu-ray-Review-Szene-3.jpg
Rose ist stolz auf ihren Chris

Rose ist hübsch, jung und weiß. Ihr Freund Chris ist schon einige Zeit an ihrer Seite und afroamerikanischer Herkunft. Zwar schreiben wir das Jahr 2016, doch Rassismus ist latent so vorhanden wie eh und je. Das ist auch der Grund, warum sich Chris noch nicht dazu durchringen konnte, dass Rose ihm ihre Eltern vorstellt. Immerhin wissen diese noch nichts vom ersten schwarzen Partner ihrer Tochter. Doch deren Argument, dass ihr Vater auch noch ein drittes Mal Obama gewählt hätte, wenn er denn könnte, überzeugt Chris. Er hat es also mit sehr liberalen Menschen zu tun. Dass man während der Fahrt aufs Land zum Haus ein Reh erwischt und der verständigte Officer sich ziemlich diskriminierend verhält, hätte den beiden vielleicht ein Omen sein sollen. Doch zunächst mal ist alles toll. Rose‘ Vater ist extrem nett und nimmt Chris mit offenen Armen auf. Dass sie schwarze Hausangestellte haben, kommt dem jungen Mann zwar etwas komisch vor, doch auch dafür hat der Hausherr gute und idealistische Argumente parat. Komisch nur, dass die Bediensteten sich ziemlich merkwürdig verhalten. Nachdem Chris von Rose‘ Mutter (unfreiwillig) hypnotisiert wurde, bekommen seine Zweifel langsam Nahrung – und er soll Recht behalten …

Get Out Blu-ray Review Szene 9
Die Angstellten der Familie verhalten sich seltsam

175 Mio. Dollar Einspiel bei 4 Mio. Dollar Produktionskosten – viel effektiver kann ein Genrefilm kaum werden. Und überraschender auch nicht. Get Out kam im Februar 2017 gerade zur richtigen Zeit und überzeugte die amerikanischen Zuschauer nicht nur in Sachen Grusel, sondern vor allem auch in Bezug auf die satirischen Aspekte. Denn Jordan Peeles Film traf den Nerv. Der TV-Darsteller und Komödiant gibt selbst an, dass ihm die Idee zum Skript kam, als Barack Obama Präsident wurde und eine Zeit begann, die er Post-Rassimus-Lüge-Ära nennt. Also eine Periode, in der Rassismus nach außen hin überwunden schien (immerhin hat man einen afroamerikanischen Präsidenten), aber unter der Oberfläche immer noch vorhanden war. Genau das thematisiert Get Out von Beginn an, wenn ein Police-Officer praktisch grundlos Chris nach dessen Ausweispapieren fragt. Von Gesetzes wegen darf er das, selbst wenn Chris nicht am Steuer saß, doch genau diesen latenten Rassismus will der Film offenlegen. Das tut er übrigens auch während der „positiven“ Äußerungen. So sagt Rose‘ Bruder Jeremy irgendwann, dass Chris bei „seiner“ körperlichen Genetik in Kampfsportarten die allerbesten Voraussetzungen habe. Damit spielt der Film natürlich auch auf das Dilemma an, dass man sich praktisch schon wieder diskriminierend äußert, sobald man auf die Unterschiede anspricht – selbst wenn es positiv besetzte Differenzen sind. Jordan Peele macht es dem Zuschauer deshalb gar nicht so leicht, ertappt man sich doch selbst immer mal wieder bei dem Gedanken, dass man zwischen beiden Herkunftsarten unterscheidet.

Get Out Blu-ray Review Szene 8
Wo kommt plötzlich das Blut her?

Doch Get Out ist ja nicht (nur) ein Film, der sich kritisch mit dem Thema Rassismus beschäftigt, sondern einer, der den Zuschauer lange im Unklaren darüber lässt, was er will. Grusel-Momente sind zunächst selten, sitzen aber selbst dann schon ziemlich tief in den Gliedern, wenn die zwei farbigen Angestellten in der Nacht im Haus herumschreiten oder scheinbar motivationslos auf Chris hinzu rennen. Gerade letztere Szene hat eine seltsame Schockwirkung, die man nicht mal so richtig erklären kann. Mit Eintreffen der Fest-Gesellschaft beginnt es dann wirklich merkwürdig zu werden. Die Stimmung, die Get Out verbreitet, ist immer von unterschwelliger Natur. Der Grusel und Horror findet stets unter der Oberfläche statt und wird mit subtiler Musik perfekt unterstützt. Wer erwartet, hier einen vordergründigen Schocker geliefert zu bekommen, sollte um den Film deshalb einen großen Bogen machen oder vorher noch einmal den großen Reset-Button drücken. Denn man muss sich auf die Stimmung einlassen. Wer das nicht schafft, wird sich zunächst wundern, warum hier „nur geredet“ wird.

Get Out Blu-ray Review Szene 10
Ein ganz bestimmter Löffel

Die Atmosphäre wirkt nur dann unangenehm, wenn man das Rassismus-Thema im Hinterkopf hat. Chris‘ komisches Gefühl, das selbst nach 50 Minuten noch keinen echten Anlass für Bestätigung bekommen hat, sorgt bisweilen für umgedrehte Vorurteile. Da MUSS doch Rassismus im Spiel sein, denkt er sich. Wenn beispielsweise die Bediensteten sich so verhalten, als hätte es die afroamerikanische Bürgerrechtsbewegung nie gegeben. Der Zuschauer weiß genau wie Chris, dass hier irgendwas nicht stimmt – und das macht die Spannung aus. Denn man will unbedingt wissen, welche Auflösung hinter der schwelenden Fassade steckt. Dass das so gut funktioniert, liegt vor allem am sensationell aufspielenden Cast. Schon Daniel Kaluuya (Sicario) ist als Chris hervorragend besetzt. Sein teils aufblitzender Sarkasmus passt perfekt zu den entsprechenden Situationen und er spielt seine Figur jenseits aller Klischees solcher Rollen. Furchteinflößend sind Katherine Keener als hypnotisierende Mutter und Bradley Whitford als Familien-Patron. Und wenn dann nach 65 Minuten der blanke Horror einsetzt, fügen sich die Puzzle-Teile zu einem bösen Ganzen zusammen, das sinnbildlich dafür steht und äußerst spannend dramatisiert, dass der Liberalismus nicht das Ende des Rassismus bedeutet. Ganz im Gegenteil: Der Horrorfilm war immer die „günstige“ Film-Möglichkeit Urängste zu thematisieren. Und unter der Fassade der Freundlichkeit versteckt Get Out Ängste vor der Mischehe, den Alltagsrassismus der Polizei oder die Rassen-Vorurteile der ländlichen Bevölkerung. Selbst die Tatsache, dass Chris sich so gerne wünscht, dass er dem liberalen Bild trauen kann, spricht Bände. Und wenn er dann merkt, dass er sich ultimativ getäuscht hat, entflammt dann doch noch der Horror in einem blutigen Finale, das einen ganz neuen Verwendungszweck für ein Hirschgeweih liefert.

Preis: 21,94 €
(Stand von: 2022/11/29 1:17 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
5 neu von 21,94 €0 gebraucht
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Thu, 01 Feb 2018
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bild- und Tonqualität BD

Get Out Blu-ray Review Szene 1
Wehrlos

Get Out dürfte vom Kontrastumfang her zu Beginn noch ein wenig intensiver sein. Gerade dunkle Bereiche und Schwarzwerte könnten etwas mehr Zeichnung vertragen. Im weiteren Verlauf fängt sich das aber und vor allem Aufnahmen in Dunkelheit kommen plastisch rüber  auch wenn hier und da Details etwas untergehen. Farben geraten natürlich und recht warm, sind bisweilen etwas braun gehalten. Auch ein leichter Grünfilter gesellt sich schon mal dazu, was gerade auf dunkleren Hintergründen leichte Farbverfälschungen verursacht. In puncto Schärfe kann die Blu-ray durchweg gute Werte liefern und verteilt diese vor allem homogen auf dem Bildschirm. Auch die Bildruhe gefällt und lässt sich kaum von Korn oder Rauschen aus dem Tritt bringen.
Während die deutsche Tonspur von Get Out mit regulärem dts auskommen muss, bekam die Originalfassung eine dts-HD-Master-Version spendiert. Beiden gleich ist die luftige und sehr räumliche Filmmusik während des Vorspanns. Wenn Missy Armitage per Löffel-in-der-Tasse-Rühr-Hypnose Chris vom Regen erzählt, erscheint dieser akustisch sehr präsent auf den Rearspeakern und die Jump Scares sitzen ebenfalls perfekt. Großartig auch die Stimme beim Kommando „Versinke im Boden“ nach etwas über 30 Minuten. Zum Finale hin übernehmen dann chorale Gesänge sämtliche Lautsprecher, was eine irrsinnig gruselige Stimmung erzeugt. Zwar bleiben massive Dynamik und echte Subwoofer-Einsätze Mangelware, aber die Soundeffekte sitzen genau an der richtigen Stelle. Das wird vor allem dann deutlich, wenn im Finale Gewehrschüsse fallen und im Zentrum des Heimkinos einschlagen.

Preis: 9,12 €
(Stand von: 2022/11/29 1:17 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
12 neu von 9,12 €13 gebraucht von 2,91 €
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Thu, 07 Sep 2017
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bild- und Tonqualität UHD

Get-Out-Blu-ray-Review-Szene-2.jpg
Es hatte alles so nett angefangen

Get Out wurde mit einer Arri Alexa Mini bei 3.2K aufgezeichnet, bekam fürs Kino (und die physischen Disk-Varianten) aber lediglich ein 2K-DI spendiert. Universal Pictures gradete dann mit statischem HDR10 sowie einem im Rahmen von Rec.2020 erweiterten Farbraum. Die generelle Bildruhe, die schon von der Blu-ray geliefert wurde, beherrscht die UHD Blu-ray genauso gut. Hier gibt’s nichts zu mäkeln, wenn man mal ausschließt, dass möglicherweise ganz leicht rauschgefiltert wurde. Ebenfalls auffällig: Das Bild ist durch die Wegnahme der leichten Grüntendenz neutraler geworden. Einen Hauch mehr Rot gibt’s anstatt essen, was dem Setting besser steht. Kommen Farben ins Spiel, werden diese kräftiger und satter wiedergegeben. Gut ausgeleuchtete Außenaufnahmen sind aber vor allem natürlicher und auch sichtbar heller/dynamischer. Die reflektierenden Oberflächen erhalten mehr Punch, Spitzlichter sind prägnanter und die teils versumpfenden Details der Blu-ray auf dunklen Hintergründen werden hier besser durchgezeichnet. Der Baum auf der linken Seite vom Haus ist nun bspw. erkennbar, während der von der Blu-ray komplett verschluckt wird (21’50). Die Reduktion der Grünkonzentration bewirkt eine bessere Differenzierung zwischen gesundem und verbranntem Rasen bei 19’08. Die Schärfe/Auflösung erfährt aufgrund des 2K-DI keine Verbesserung, das Encoding war über die Blu-ray schon gut. Aber alleine fürs dynamischere, farblich homogenere und besser durchzeichnete Bild gibt’s hier eine klare Empfehlung fürs Upgrade.

Blu-ray (14’02): (Slider ganz nach rechts): Gegenüber der Blu-ray …
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): … hat die UHD BD eine neutralere und dynamischere Abstimmung.

Blu-ray (21’49): (Slider ganz nach rechts): Ein deutliches Beispiel für die schwache Durchzeichnung der Blu-ray im Schwarz. Der Baum links vom Haus ist nicht zu erkennen.
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Die UHD-BD ist hier entscheidend besser und stellt den Baum erkennbar dar, ohne im Schwarz Federn zu lassen..

Blu-ray (70’49): (Slider ganz nach rechts): Für sich genommen mag’s gar nicht so auffällig sein …
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): … wenn man sich die Hautfarbe aber im Vergleich zur UHD-BD anschaut, weiß man, welche Scheibe deutlich ins Grün geht. Die Farbdifferenzierung gelingt der HDR-Scheibe deutlich besser.

Blu-ray (24’46): (Slider ganz nach rechts): Gut auch hier zu erkennen: Die sichtbare Tendenz ins Grün.
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Im direkten Vergleich fällt das noch deutlicher auf, weil die UHD-BD mehr ins Rötliche geht, was gerade bei dieser Kerzenbeleuchtung realistischer erscheint.

Langsam wird es Chris unheimlich

Universal belässt es für Get Out nicht beim visuellen Upgrade, sondern tunt auch den Ton. Hier geht’s von DTS (bzw. DTS HD-Master) auf DTS:X hoch. Und das ist nicht nur ein bloßer Upmix. Denn schon die reguläre Ebene setzt sich hörbar vom Sound der BD ab. Vor allem der Tiefbass setzt Zeichen. Nimmt man den Einschlag des Rotwilds bei 10’20, rappelt es hier deutlich stärker im Karton als über die dts-Spur der Blu-ray. Die Dynamik im Mix ist hör- und spürbar kräftiger, was die UHD BD schon deshalb zur lohnenden Investition macht. Konzentrieren wir uns auf die Höhen-Ebene, so gibt’s neben der hier und da integrierten Filmmusik nach dem Wildunfall ein paar gruselige Geräusche von oben, sobald Chris das Reh entdeckt. Ähnlich creepy wird’s von oben, wenn das erste Mal der Löffel gerührt wird (33’30). Fällt Chris dann ins schwarze Nichts, füllen sich Geigen und ein säuselndes Geräusch aus den Heights ins Heimkino. Dazu brummelt auch hier der Subwoofer druckvoller als über die Blu-ray. Cool sind auch die herzschlagartigen Geräusche während des Anfalls des Partygastes bei 55’47. Ansonsten bleibt’s obenrum meist eher still, weil der Film letztlich auch gar keinen echten Anlass für dedizierte 3D-Sounds gibt. Ausnahme sind, wie erwähnt, die zahlreichen Szenen, in denen Musik das Geschehen bestimmt und den Grusel intensivieren soll.

Preis: 21,94 €
(Stand von: 2022/11/29 1:17 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
5 neu von 21,94 €0 gebraucht
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Thu, 01 Feb 2018
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bonusmaterial

Im Bonusmaterial von Get Out finden sich elf alternative und entfallene Szenen sowie ein alternatives Ende. Wahlweise sind die deleted Scenes mit einem Kommentar von Regisseur Peele abspielbar. Die Question-/Answer-Interviews wurden nach einer Kinovorstellung gegeben und laufen knapp fünf Minuten. Sehr viel Neues erfährt man dort zwar nicht, aber immerhin, wann Regisseur Peele auf die Idee zum Film kam und dass alles etwas mit Barack Obama zu tun hatte. Der „Blick hinter die Kulissen des Horrors von Get Out“ läuft knapp acht Minuten und lässt Regisseur und Produzenten noch mal erklären, was genau sie zu dieser Idee brachte und warum gerade Jordan Peele der Regisseur dieses Films sein musste. Ein Audiokommentar von Peele rundet das Angebot ab. Letzterer ist auch auf der UHD Blu-ray enthalten.

Fazit

Böse, subtil, sarkastisch und voller unterschwelliger Kommentare auf die heutige amerikanische Gesellschaft – Get Out ist ein ebenso moderner wie progressiver Horrorfilm, der die Finger tief in offene Wunden legt, diese dehnt und auch noch Salz reinstreut. Von der UHD Blu-ray wird das nun dynamischer, kräftiger, farblich stimmiger und durch den DTS:X-Sound wuchtiger wiedergegeben.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität BD: 80%
Bildqualität UHD: 90%

Tonqualität BD (dt. Fassung): 75%
Tonqualität UHD 2D-Soundebene (dt. Fassung): 90%
Tonqualität UHD 3D-Soundebene Quantität (dt. Fassung): 30%
Tonqualität UHD 3D-Soundebene Qualität (dt. Fassung): 70%

Tonqualität BD (Originalversion): 75%
Tonqualität UHD 2D-Soundebene (Originalversion): 90%
Tonqualität UHD 3D-Soundebene Quantität (Originalversion): 30%
Tonqualität UHD 3D-Soundebene Qualität (Originalversion): 70%

Bonusmaterial: 50%
Film: 90%

Anbieter: Universal Pictures
Land/Jahr: USA 2016
Regie: Jordan Peele
Darsteller: Daniel Kaluuya, Allison Williams, Catherine Keener, Bradley Whitford, Caleb Landry Jones, Marcus Henderson, Betty Gabriel, Keith Stanfield, Stephen Root
Tonformate BD: dts HD-Master 5.1: en // dts 5.1: de
Tonformate UHD: DTS:X: de, en
Bildformat: 2,39:1
Laufzeit: 105
Codec BD: AVC
Codec UHD: HEVC
Disk-Kapazität: BD-66
Real 4K: Nein (2K DI)
High Dynamic Range: HDR10
Maximale Lichtstärke: 627
FSK: 16

(Copyright der Cover, Szenenbilder und vergleichenden Screenshots liegt bei Anbieter: Universal Pictures)
*Affiliate-Links sind mit * gekennzeichnet. Für Einkäufe über diese Affiliate-Links erhalten wir eine Provision. Für den Käufer entstehen keine Mehrkosten. Infos zum Datenschutz findet ihr hier.

Trailer zu Get Out

Get Out - Trailer deutsch/german HD


So testet Blu-ray-rezensionen.net

Die Grundlage für die Bild- und Tonbewertung von Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays bildet sich aus der jahrelangen Expertise im Bereich von Rezensionen zu DVDs, Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays sowie Tests im Bereich der Hardware von Unterhaltungselektronik-Komponenten. Gut zehn Jahre lang beschäftigte ich mich professionell mit den technischen Aspekten von Heimkino-Projektoren, Blu-ray-Playern und TVs als Redakteur für die Magazine HEIMKINO, HIFI TEST TV VIDEO, PLAYER oder BLU-RAY-WELT. Während dieser Zeit partizipierte ich an Lehrgängen zum Thema professioneller Bildkalibrierung mit Color Facts und erlangte ein Zertifikat in ISF-Kalibrierung. Wer mehr über meinen Werdegang lesen möchte, kann dies hier tun —> Klick.
Die technische Expertise ist aber lediglich eine Seite der Medaille. Um stets auf der Basis von aktuellem technischen Wiedergabegerät zu bleiben, wird das Testequipment regelmäßig auf dem aktuellen Stand gehalten – sowohl in puncto Hardware (also der Neuanschaffung von TV-Displays, Playern oder ähnlichem, wenn es der technische Fortschritt verlangt) als auch in puncto Firmware-Updates. Dazu werden die Tests stets im komplett verdunkelbaren, dedizierten Heimkino angefertigt. Den Aufbau des Heimkinos könnt ihr hier nachlesen —> Klick.

Dort findet ihr auch das aktuelle Referenz-Gerät für die Bewertung der Tonqualität, das aus folgenden Geräten besteht:

Das Referenz-Equipment fürs Bild findet ihr wiederum hier aufgelistet. Dort steht auch, wie die Bildgeräte auf Norm kalibriert wurden. Denn selbstverständlich finden die Bildbewertungen ausschließlich mit möglichst perfekt kalibriertem Gerät statt, um den Eindruck nicht durch falsche Farbtemperaturen, -intensitäten oder irrigerweise aktivierten Bild“verbesserern“ zu verfälschen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Kommentare
Neueste
Älteste Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anschauen!
Christopher Bach

Leider ist die The Batman Rezension schon seit mehreren Wochen nicht aufzurufen. Schade auf die war ich sehr gespannt, wird das noch gefixt?

Grüße

Christopher Bach

Page Not Found

Well this does not look good.
It appears this page is missing or was removed.

If what you were looking for is not found, you may want to try searching with keywords relevant to what you were looking for.

So steht das bei mir wenn ich drauf klicke.

Christopher Bach

Wenn ich den Film über den Reiter aktuelle Reviews auswähle funktioniert es seltsamerweise.

dc_coder_84

Spannend, danke für das Review!

Christopher Bach

Wenn ich über die Startseite drauf klicke funktioniert es nicht.

Was meinst du mit „Von wo aus kamst du hier“?

killzoneliberation

Danke, ich finde die Farben im ersten Viertel übersättigt. Wie als würde im Real Life die Sonne zu doll scheinen. Aber dann legt die Scheibe ordentlich zu. Insgesamt ist die 4K Version nicht wirklich überlegen und man muss selbst entscheiden welche Variante man bevorzugt. Besser als das maßlose Ärgernis von Us ist die allemal.