Growl – Er riecht deine Angst

Blu-ray Review

Alamode Film, 07.05.2021

OT: Cordes

Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft. *

Kein Ausweg

Ebenso stimmungsvoller wie spannender Tierhorror mit intensiven Momenten.

Inhalt

Elena hat den Mut zum Leben weitgehend verloren

Elena ist querschnittsgelähmt. Das allerdings erst seit Kurzem. Seit diesem schweren Unfall, der sie an den Rollstuhl gefesselt hat. Das Vater zu ihrem Vater Miguel ist überdies nicht das Beste – auch wenn der sich nun allmählich um seine Tochter zu kümmern scheint. Für Elena hat er das alte Landhaus renoviert und rollstuhlgerecht hergerichtet. Dort wollen die beiden ein paar Tage gemeinsam verbringen. Während der letzten Wochen hat Miguel zudem einen ausgebildeten Schäferhund mitgebracht. Arhos kann Türen öffnen und Rollladen hochfahren lassen. Elena allerdings ist das herzlich egal. Ihr Leben ist ihr ohnehin nicht mehr lebenswert und was soll ein Hund dann schon helfen? Geschieht ihm also durchaus Recht, dass er in der Vorratskammer des Hauses von einer Fledermaus gebissen wird. Bevor Miguel das von einem Tierarzt untersuchen lassen kann, erleidet er jedoch auf dem Grundstück einen Herzinfarkt. Elena muss hilflos zusehen und ist nun doch auf Athos angewiesen. Der jedoch ist plötzlich verändert. Er reagiert aggressiv und keineswegs mehr hilfsbereit. Offenbar hat ihn die Tollwut gepackt. Und Elena ist in dem Haus völlig allein und ohne jede Möglichkeit der Kommunikation. Wie soll sich die zur Bewegung fast unfähige Frau gegen ein räudiges Monster wehren …?

Elena hat schwere Zeiten hinter sich

Erinnert sich noch jemand an Cujo? Jenen Tier-Horrorschocker, den Lewis Teague 1983 auf Basis des gleichnamigen 81er Romans von Stephen King inszenierte? Jenes Werk, bei dem ein tollwütiger Bernhardiner eine Mutter und ihr Kind in deren fahruntüchtigen Wagen “fesselt”, bis die Mutter all ihren Mut zusammen nimmt, um zu verhindern, dass ihr Sohn durch die Hitze im Auto verdurstet? King selbst zählt Cujo zu den besten Verfilmungen seiner Werke. Ich meine mal gelesen zu haben, dass man ihn mit den Worten zitiert, dass der Film (wie Cujo selbst) immer und immer wieder zuschlage.
Mittlerweile sind fast 38 Jahre vergangen, seit Teague seinen tollwütigen Hund auf Dee Wallace Stone losließ und der Spanier José Luis Montesinos dachte sich für sein Regiedebüt, dass es doch mal an der Zeit wäre, eine sehr ähnliche Geschichte auf den Weg zu bringen. Montesinos hatte bis dato lediglich Kurzfilme veröffentlicht, ist aber damit schon seit 18 Jahren unterwegs. Und während dieser Jahre hatte er offenbar genug Zeit, die Cujo-Geschichte noch mal ein bisschen zu eskalieren. Zwar beginnt es gleichermaßen – nämlich mit einem Biss durch eine infizierte Fledermaus – doch sowohl Setting als auch Szenario hat der Regisseur angepasst.

Athos ist plötzlich gar nicht mehr so freundlich

Und Montesinos beweist in Growl Gespür für die Gefühle und Befindlichkeiten seiner Protagonistin. Schon das Herausholen aus dem Auto sowie die Verbringung von Elena in den elektrifizierten Rollstuhl zeigen im Zusammenspiel der guten Kameraarbeit und der herausragend besetzten Hauptdarstellerin, wie es in Elenas Seelenleben ausschaut. Mit einer Mischung aus Sarkasmus und Resignation begegnet die junge Frau ihrem Schicksal und den damit verbundenen Notwendigkeiten. Für den Zuschauer ist klar, dass er es hier nicht einfach nur mit einem x-beliebigen Horrorfilm zu tun hat, sondern mit einem, der sich um seine Figuren kümmert. In der Folge wird deutlich, wie tief die Schnitte in Elenas Seele sind, wie unüberwindbar der Graben zwischen ihr und dem Vater offenbar geworden ist. Mit zittrigen Händen agiert Miguel Ángel Jenner in der Rolle des sich kümmernden Dads, der offenbar aber erst jetzt zu erkennen scheint, was ihm seine Tochter wert ist. Und man nimmt ihm ab, wie sehr ihn die Situation mitzunehmen scheint.
Von dem Moment an, da Elena alleine in dem Haus ist und draußen die Gefahr durch den Hund lauert, intensiviert sich die Spannung kontinuierlich. Die Kombination aus aggressivem Tier und nahezu hilfloser Gehandicapter birgt einen latent vorhandenen Thrill, der sich in versehentlich offengelassenen Türen und Katzenklappen entlädt, während Elena nicht viel mehr als ihre Hand bewegen kann. Die Frage, was man selbst in einer derartigen Situation tun würde; wie man sich verhalten könnte, um sich zu wehren oder Rettung zu holen, drängt sich dem Zuschauer augenblicklich auf. Und das intensiviert sich, je öfter wichtige Gegenstände für Elena in unerreichbare Ferne rücken – bspw. auf ihre Füße. Was für jeden nicht gehandicapten Menschen ein Klacks wäre, ist für Elena ein Universum entfernt.

Vermeintlicher Hilfe ergeht es auch nicht besser

Zum Gelingen trägt bei, dass der Score sich auf die ungewöhnliche Nutzung einer Mischung aus Zupfinstrumenten und perkussivem Schlagwerk konzentriert, was äußerst atmosphärisch wirkt und noch mehr Spannung erzeugt. Natürlich steht und fällt Growl mit der Dynamik aus dem Schauspiel von Paula del Rio und dem Training des Filmhundes. Und das funktioniert hervorragend. Die Darstellerin, die man bspw. aus Anrufer unbekannt kennt, schafft es durchweg, die Querschnittslähmung glaubwürdig zu vermitteln. Nicht einfach, wenn man gezwungen ist, fast auf den kompletten Bewegungsapparat verzichten zu müssen. Parallel können die Hundeszenen durchaus überzeugen. Auch wenn viele Angriff bewusst etwas verschleiert werden, denkt man nicht die ganze Zeit über, dass hier ein freundlicher Hund nur spielen will. Nein, das ist schon eine Spur ernster. Wenn im Haus dann mal größtmögliche Stille herrscht und Elena so leise wie möglich mit dem Rollstuhl über den Boden fährt, um ja den Hund nicht zu alarmieren, sitzt man wirklich mit angespannten Nackenmuskeln vor dem TV oder der Leinwand.
Zusätzlich zur Spannung, die über den Zwei”kampf” zwischen Hund und Elena aufgebaut wird, bekommt der Zuschauer im Laufe des Films immer wieder kleine Puzzlestücke geliefert, die er zu einem zusammenhängenden Bild über die Geschehnisse rund um den Unfall vervollkommnen kann. Elena wird hier immer wieder mit Schuldgefühlen konfrontiert, die ihrem eigenen Verhalten den Spiegel vorhalten. Vielleicht helfen ihr diese Visionen aber auch, um sich aus der Lage zu befreien …

Preis: 13,49 €
(Stand von: 2021/10/24 3:45 pm - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
19 neu von 9,00 €3 gebraucht von 6,93 €
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Fri, 07 May 2021
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bild- und Tonqualität

Für Elena wird jedes Hindernis zur unüberwindbaren Hürde

Die Blu-ray von Growl hat ein ziemlich ruhiges und rauscharmes Bild. Digital gefilmt sieht man die Herkunft durchaus – selbst wenn es in dunklen Einstellungen etwas zu wuseln beginnt. Die Schärfe ist nicht herausragend, kann in Close-ups aber durchaus punkten. Farben werden nicht sonderlich natürlich wiedergegeben. In den helleren Einstellungen färben sich Gesichtstöne schon mal etwas rosa, später wirken Farben schon mal etwas schmuddelig und Haut rutscht eher ins Gelbliche. Der Kontrastumfang ist okay, lässt in dunkleren Szenen aber zu wünschen übrig.
Beim Ton von Grwol setzt man auf zwei DTS-HD-Master-Spuren fürs Deutsche und Spanische. Während sich der Film hauptsächlich um die saubere Wiedergabe der Sprache kümmert, wird die Filmmusik stets sauber und durchaus räumlich wiedergegeben. Herausragend sind die Surroundeffekte, die darüber erzielt werden, dass Athos irgendwo im Haus herumstreunt. Ob das in der oberen Etage ist oder in den Räumen hinter jenen, in denen sich Elena gerade versteckt – stets wissen die Surroundspeaker hier mit zahlreichen direktionalen Geräuschen das Geschehen für sich zu vereinnahmen. Dynamikattacken gibt’s immer dann, wenn Elena mit ihrem elektrifizierten Rollstuhl Regale oder Türen anrempelt oder der Score die Dramatik intensiviert.

Preis: 13,49 €
(Stand von: 2021/10/24 3:45 pm - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
19 neu von 9,00 €3 gebraucht von 6,93 €
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Fri, 07 May 2021
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bonusmaterial

Die Blu-ray von Growl enthält lediglich den Trailer zum Film.

Fazit

Growl ist insgesamt weniger actionreich und weniger frontal als Lewis Teagues Cujo. Dafür punktet er mit der dichteren Atmosphäre und den teils fast unglaublich intensiven Spannungsmomenten. Aus dem begrenzten Szenario holt Regisseur Montesinos mit Hilfe seiner Hauptdarstellerin und einer passend reduzierten Filmmusik das Maximum raus. Die erzählerische Tiefe der Hauptfigur geht überdies weit über das übliche Niveau hinaus.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 65%
Tonqualität (dt. Fassung): 75%
Tonqualität (Originalversion): 75%
Bonusmaterial: 5%
Film: 80%

Anbieter: ALAMODE FILMDISTRIBUTION oHG
Land/Jahr: USA 2019
Regie: José Luis Montesinos
Darsteller: Paula del Río, Miguel Ángel Jenner, Jordi Aguilar
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, sp
Bildformat: 2,39:1
Laufzeit: 87
Codec: AVC
FSK: 16

(Copyright der Cover und Szenenbilder liegt bei Anbieter Alamode Filmdistribution)
*Affiliate-Links sind mit * gekennzeichnet. Für Einkäufe über diese Affiliate-Links erhalten wir eine Provision. Für den Käufer entstehen keine Mehrkosten. Infos zum Datenschutz findet ihr hier.

Trailer zu Growl

GROWL - Er riecht deine Angst | Trailer deutsch | Ab 07.05.2021 erhältlich!


So testet Blu-ray-rezensionen.net

Die Grundlage für die Bild- und Tonbewertung von Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays bildet sich aus der jahrelangen Expertise im Bereich von Rezensionen zu DVDs, Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays sowie Tests im Bereich der Hardware von Unterhaltungselektronik-Komponenten. Gut zehn Jahre lang beschäftigte ich mich professionell mit den technischen Aspekten von Heimkino-Projektoren, Blu-ray-Playern und TVs als Redakteur für die Magazine HEIMKINO, HIFI TEST TV VIDEO, PLAYER oder BLU-RAY-WELT. Während dieser Zeit partizipierte ich an Lehrgängen zum Thema professioneller Bildkalibrierung mit Color Facts und erlangte ein Zertifikat in ISF-Kalibrierung. Wer mehr über meinen Werdegang lesen möchte, kann dies hier tun —> Klick.
Die technische Expertise ist aber lediglich eine Seite der Medaille. Um stets auf der Basis von aktuellem technischen Wiedergabegerät zu bleiben, wird das Testequipment regelmäßig auf dem aktuellen Stand gehalten – sowohl in puncto Hardware (also der Neuanschaffung von TV-Displays, Playern oder ähnlichem, wenn es der technische Fortschritt verlangt) als auch in puncto Firmware-Updates. Dazu werden die Tests stets im komplett verdunkelbaren, dedizierten Heimkino angefertigt. Den Aufbau des Heimkinos könnt ihr hier nachlesen —> Klick.

Dort findet ihr auch das aktuelle Referenz-Gerät für die Bewertung der Tonqualität, das aus folgenden Geräten besteht:

Das Referenz-Equipment fürs Bild findet ihr wiederum hier aufgelistet. Dort steht auch, wie die Bildgeräte auf Norm kalibriert wurden. Denn selbstverständlich finden die Bildbewertungen ausschließlich mit möglichst perfekt kalibriertem Gerät statt, um den Eindruck nicht durch falsche Farbtemperaturen, -intensitäten oder irrigerweise aktivierten Bild”verbesserern” zu verfälschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.