India 4K UHD

Blu-ray Review

India 4k Blu-ray Review Cover
Busch Media/AL!VE AG, seit 06.05.2016

OT: India 4K

 


Hochaufgelöstes Indien

Busch Media liefert eine UHD-Fassung der Kurzversion von Fascinating India.

Inhalt

India 4k Blu-ray Review Szene 5
Unglaubliche Architektur mit expliziter Darstellung von Sexualität – auch das ist Indien

Die Busch Media Group ist bekannt für technisch hochwertige Dokumentationen, die sich sehr um den höchsten Anspruch an Bild- und Tonqualität kümmern. Titel wie Baraka oder Samsara stehen dafür Pate. Simon Busch begab sich vor drei Jahren selbst nach Indien, um dort Spirtualität, Kultur und Architektur mit hochmodernen 4K-Kameras einzufangen. Dies führte zur berauschenden Dokumentation Fascinating India, die es schon 2014 auf Blu-ray/3D-Blu-ray schaffte. Zur IFA 2014 gab es eine neue Edition mit einem zusätzlichen USB-Stick, der Teile des Films in echtem 4K präsentierte. Allerdings hatten diese Sticks einige Nachteile: Zum einen beklagten viele Besitzer eines UHD-TVs, dass die Laufstabilität nicht immer gegeben war, zum anderen enthielt der Stick den Ton lediglich in 2.0 Stereo. Die nun veröffentlichte Kombo-Fassung enthält den 42minütigen Zusammenschnitt inklusive der 5.1-dts-HD-Master-Tonspur auf UHD sowie als Bonus die 2D/3D-Blu-ray auf einer regulären Disk. Zwar muss die UHD ohne erweiterten Farbraum auskommen, dafür wurden die beiden Tonspuren für die 4K-Fassung noch mal bearbeitet und leiden nun nicht mehr unter ihrer starken Differenz.

Bild- und Tonqualität Blu-ray

India 4k Blu-ray Review Szene 3
Die heiligen Kühe stehen in Indien nicht (nur) auf der Weide

Eins vorweg: Die herkömmliche Blu-ray von Fascinating India liefert ein Bild auf sehr hohem Niveau! Allerdings müssen sich Outputs der Busch Media Group auch immer an ihren eigenen Referenzen messen und gegenüber einem Samsara ist diese Veröffentlichung schwächer. Mit einer durchschnittlichen Bitrate von 12-14 Mbps bleiben Resourcen ungenutzt. Das sieht man vor allem während der langsamen Schwenks der ruhigen Bilder der Tempelanlagen an leichten Verwischungen. Auch kommt es gelegentlich zu Rucklern bei den Kamerabewegungen und die Schärfe ist nicht beständig hoch. Es gibt Aufnahmen, die aufgrund ihrer geringen Schärfentiefe im Zentrum so fokussiert sind, dass man nur meint, das Bild wäre weich. Dies kann noch als Absicht gewertet werden. Beim Kioskbesitzer nach gut 22 Minuten (22’30) muss man allerdings konstatieren, dass der Fokus nirgends zu finden ist. Großartig gelungen hingegen sind immer wieder die sensationell aufgelösten Bilder der unfassbar detailliert gebauten Tempel. Gerade hier lässt die Schärfentiefe eine unglaubliche Räumlichkeit zu.
Der Ton von Fascinating India 3D liegt, wie erwähnt auf BD und UHD in deutsch und englisch, jeweils in dts-HD-Master vor. Zwar sind beide in 5.1 abgemischt, allerdings nutzt nur die deutsche Fassung viel stärker sämtliche Lautsprecher, liefert zahlreiche Natur- und Umgebungsgeräusche auf den Rears und klingt voluminöser. Die englische Version, bleibt stark auf die Front beschränkt, klingt muffiger – und das nicht nur beim sonoren Sprecher. Der deutsche Sound beherrscht bis auf großartige Dynamiksprünge jede andere Disziplin: Der Erzähler kommt klar und sehr deutlich aus dem Center, die Musikuntermalung ist schmeichelnd auf alle Speaker verteilt und die Naturgeräusche lassen den Zuschauer mitten ins Geschehen eintauchen.

Bild- und Tonqualität UHD

India 4k Blu-ray Review Szene 8
Extrem feine Auflösung der UHD-Disk bis ins kleinste Detail

Die UHD von India 4K basiert auf echten 4K-Aufnahmen, die allerdings seinerzeit noch ohne erweiterten Farbraum BT.2020 und High Dynamic Range produziert wurden. Ergo liefert die Ultra HD-Disk lediglich den Vorsprung in Sachen Detailauflösung mit der vierfachen Pixelanzahl. Das jedoch ist im Verlaufe der vielen Aufnahmen feiner und feinster Architekturdetails durchaus ein Qualitätsboost im Gegensatz zur Blu-ray. Nimmt man das Handelshaus nach 1:17 (BD: 43’06), kann man gerade bei den ganz feinen Strukturen der Erker und vor allem in deren Schattenbereichen selbst über ein 50-Zoll-Gerät auf drei Meter Abstand noch erkennen, dass die UHD ruhiger und detailreicher ist. Je näher man vor der Leinwand/dem TV sitzt, um so deutlich wird dies. Kanten und Treppchen kennt die UHD nicht und präsentiert in solch detailreichen Szenen schlicht ein Maximum dessen, was in Sachen Auflösung derzeit möglich ist. Zudem hat man die Randunschärfen, die auf der BD noch augenscheinlich waren, hier deutlich minimiert. Leider sind die teilweisen Ruckler in Schwenks noch geblieben. Schade auch, dass die Disk nicht über HDR und BT.2020 verfügt, würden doch gerade die Nachtszenen (13’07) von der erhöhten Dynamik und die unfassbar bunten Bilder der Kleidung und Innenstädte vom erweiterten Farbraum profitieren. Schön ist hingegen, dass selbst ein im Zeitraffer dargestellter Sonnenaufgang nicht unter unschönen Abstufungen leidet. Das liegt vor allem an der Farbtiefe, die auf der UHD mit 10bit vorliegt, während die Blu-ray noch mit 8bit auskommen muss. Herausragend gut lässt sich dies im direkten Vergleich mit der Blu-ray sehen, wenn man eben diese Sonnenaufgangs-Szene (UHD direkt zu Beginn, BD nach 4’42) anwählt. Während auf der regulären BD die Aufblendung mit dem dahinter zum Vorschein kommenden orangeroten Himmel deutliche Abstufungen zeigt, geschieht dies auf der 10bit-UHD fließend wie aus einem Guss. Man sieht also, dass selbst ohne erweitertem Farbraum eine UHD durchaus lohnenswert ist – gerade für Technikbegeisterte.
Akustisch hat man sich für India 4K die beiden dts-HD-Master-Spuren noch einmal vorgenommen. Während die reguläre Blu-ray nach wie vor unter dem Problem „leidet“, dass die englische Version deutlich frontlastiger, weniger luftig und etwas muffig daherkommt, ist dieser Unterschied bei der UHD vollkommen beseitigt. Beide dts-HD-MA-Fassungen klingen identisch. Sie sind zwar insgesamt etwas leiser abgemischt als die deutsche Version auf der Blu-ray, dafür ist nun auch die englische Spur weiträumig und klar.

3D-Effekt (Blu-ray)

India 4k Blu-ray Review Szene 7
In 3D schälen sich Figuren perfekt aus dem Hintergrund heraus

Eine Doku mit langsamen Bewegtbildern ist wie geschaffen für eine 3D-Demonstration und so ist der dreidimensionale Effekt von Fascinating India 3D wirklich hervorragend gelungen. Die Figuren stehen mitten im Raum, reichen ihre Hände aus dem Bildschirm heraus und man hat das Gefühl, sie gössen das Wasser des Flusses direkt ins Wohnzimmer. Wenn man alleine die Tiefe des Innenhofs zu Beginn nimmt, ist diese an Detailverliebtheit kaum zu übertreffen (0’53). Da scheint jede Figur zum Leben erweckt, jede noch so feine Einzelheit ist greifbar und die Wassertropfen, die von oben zum Boden fallen, finden sich direkt im Gesicht des Zuschauers wieder, der staunend den Kopf nach oben streckt, um die beeindruckende Tiefe zu erleben. Dieses Niveau hält Fascinating India 3D dauerhaft und lässt den Film von Simon Busch zu einem der besten 3D-Produktionen werden.

Bonusmaterial

India 4k Blu-ray Review Szene 10
Das Land der kulturellen Vielfalt und des gegenseitigen Respekts hat viele Gesichter

Neben einem Trailer und einer Bildergalerie enthält das Bonusmaterial der Blu-ray von Fascinating India noch ca. 30 Minuten deleted Scenes – zum Teil recht delikates, wie beim Fruchtbarkeitstempel von Khajuraho.

Fazit

Trotzt fehlenden BT.2020-Farbraums und nicht vorhandenem HDR liefert die 42-minütige 4K-Fassung von India 4K eine sichtbar bessere Auflösung und die deutlich erkennbar bessere Farb-, bzw. Helligkeitsabstufung. Da auch der englische Ton noch mal neu abgemischt wurde, ist diese UHD ein Gewinn gegenüber der herkömmlichen Blu-ray und auch gegenüber der Fassung mit dem 4K-USB-Stick.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität (BD): 75%
Bildqualität (UHD): 80%
Tonqualität (deutsch BD): 75%
Tonqualität (englisch BD): 60%
Tonqualität (deutsch UHD): 75%
Tonqualität (englisch UHD): 75%
Bonusmaterial:
20%
Film:
75%
3D-Effekt: 95%

Anbieter: Busch Media/AL!VE AG
Land/Jahr: D/IND 2013
Regie: Simon Busch
Sprecher: Sebastian Lohse, Christopher Kent
Tonformate: dts-HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 1,78:1
Laufzeit: 90
Codec (BD 2D/3D): AVC/MVC
Codec (UHD): HEVC
Real 4K: Ja
FSK: 0

2 thoughts on “India 4K UHD

  1. Avatar Tilo Watzke

    Ich habe diese Kombi-Version von India 4K ebenfalls und war zuerst enttäuscht vom fehlenden HDR. Damals bei Amazon bestellt, wo die technischen Angaben oft sehr mangelhaft und/oder fehlerhaft sind und bezüglich HDR eigentlich gänzlich fehlen. Oft bekommt man manche Dinge nur durch Lesen unzähliger Rezensionen heraus. Hätte ich vorher gewußt, daß kein HDR enthalten ist, hätte ich sie wahrscheinlich nicht bestellt. Denn ich ging davon aus, 4K hat auch immer HDR mit an Bord. Letztendlich habe ich die Disk aber trotzdem behalten, da ja auch noch die 3D-Variante dabei ist.

    Vom 4K ohne HDR sah ich da also keinen besonderen Mehrwert und ich habe auch einen 65 Zoll OLED TV mit HDR/Dolby Vision und 3D. Zuspieler ist ein Panasonic UHD-Player UB824, welcher auch schon sehr gut in 4K hochskaliert bei normalen Blurays. Der Fernseher ist ein LG Modell von 2016. Spitzenfernseher, der alles an Bord hat und es ist traurig, daß bezüglich 3D-Funktion dies bei nachfolgenden Modellen eingestellt wurde. Da ich großer Fan von 3D-Filmen bin, hoffe ich ja, daß diese Funktion vielleicht irgendwie in verbesserter Form zurück kommt. 3D Brillen stören mich jedenfalls nicht und so richtig glaube ich auch nicht daran, daß es ohne Brillen technisch lösbar ist. Mein LG liefert jedenfalls das beste 3D, was ich je gesehen habe, besser noch als im Kino. Das Helligkeitsproblem könnte sicher in der Zukunft trotz Brillen auch gelöst werden durch hellere Displays/Projektionen. Aber technisch ist der TV schon auf sehr hohem Niveau. Soviel dazu.

    Die 3D Version des Films würde ich allerdings auch nicht so sehr loben, da sie doch in vielen kurzen Sequenzen fehlerhaft ist. Einige Shots sind scheinbar nicht in Real 3D gedreht und wurden nachträglich konvertiert. Allerdings so stümperhaft schlecht, daß es sehr auffällt. Teilweise sehen dann die einzelnen Tiefenebenen wie Scherenschnitte aus, wie zum Beispiel bei Bäumen, wo das Geäst als Ganzes ausgeschnitten wurde und somit der Baum dann samt Himmel und Äste in den Vordergrund gerückt wurde und viele andere Szenen, die allerdings oft nur kurz sind und so vielleicht nicht jedem gleich auffallen und über den ganzen Film verteilt sind. Das ist mir bei dieser Produktion in 3D negativ aufgefallen. Auch die Szene vom Taj Mahal wurde nachträglich konvertiert und sieht einfach nur schlecht, bzw. merkwürdig in 3D aus, wenn die Kamera sich bewegt…

    Schade, daß Ihre Seite nicht auch noch nach 3D-Rezensionen unterscheidet, wo man schneller eine Rezension zu einem 3D-Film finden würde. Auch finde ich, daß Sie zu sehr auf dien 4K-Zug aufspringen und 3D-Rezensionen neuerer Filme fast gänzlich fehlen. 4K mit HDR wird nie 3D ersetzen können, wie es oft von der Industrie „vorgegaukelt“ wird. Schon allein die Bezeichnung auf den 4K Scheiben der 2. Disk als 2D-BluRay ist eigentlich lächerlich. Alls ob die 4K Scheibe 3D-tauglich wäre… Schon irgendwie eine Verdummung der Menschheit, zu suggerieren, die UHD Scheibe ist dann in 3D, auch wenn es so nicht genannt wird. Trotzdem totaler Werbeschwachsinn. Das Highlight wäre natürlich, wenn irgendwann echtes 3D in 4K oder 8K mit HDR möglich wäre.. Dann hätten die Gerätehersteller zumindest wieder einen Grund, die Käufer neu zu locken mit neuen Werbeversprechen… Mal sehen, wie die Entwicklung weiter geht….

    Mit freundlichen Grüßen Tilo Watzke

    • Hallo Tilo.
      Besten Dank für den ausführlichen Kommentar und die die Ausführungen zur 3D-Variante – ein wertvoller Beitrag, gerade zu dieser Doku.
      Ich sehe allerdings die Bezeichnung „2D“ Blu-ray der zweiten Disk einer UHD nicht als ein Suggerieren, die 4K-Scheibe könne auch 3D, sondern eher als eindeutigen Hinweis darauf, dass eben NICHT die 3D-BD zusätzlich enthalten ist. Aber das sind schlicht unterschiedliche Blickwinkel.
      Dass meine Konzentration auf den UHDs liegt, hat zwei Gründe:
      1. Ich bin kein großer Freund der 3D-Technik und habe 3D als solches (natürlich höchst subjektiv) bisher lediglich bei zwei Filmen als unterhaltungssteigernd empfunden.
      2. Bei der Wahl der Pressemuster-Anfragen muss ich mich für eine Disk entscheiden, da die Anbieter nicht genug Bemusterungsmaterial haben, um mir die UHD und die 3D-Fassung zu schicken. Deshalb entfallen oft die parallelen 3D-Rezensionen bei einem Titel, der auch als UHD vermarktet wird.
      Hinzu kommt, dass die 3D-Titel leider in aller Regel ohne Dolby Atmos auskommen. Dies ist für mich und für zahlreiche Leser ein mittlerweile sehr wichtiger Faktor. So ärgerlich das für die Fans von 3D-BDs ist, so erklärt es letztlich meine Konzentration auf dieses Medium.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.