James Bond 007: Keine Zeit zu sterben 4K UHD

Blu-ray Review

Universal Pictures, 16.12.2021
Universal Pictures, 16.12.2021

OT: No Time to Die

Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft. *
Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft. *

 


Hier endet es

Bond 25 beschert uns die letzte Begegnung mit Daniel Craig als Doppelnull.

Inhalt

Endlich im Ruhestand

James Bond hat sich nach der Festsetzung von Blofeld ein wenig Urlaub verdient. Gemeinsam mit Madeleine fährt er nach Süditalien, um gemeinsame Zeit zu verbringen – und um sich von Vesper Lynd zu verabschieden. Denn Bond muss eine Entscheidung treffen: Will er mit Madeleine den verdienten Ruhestand eingehen oder auf ewig unter dem Tod Lynds leiden? Als er sich jedoch gerade von seinen Gedanken an Vesper verabschieden möchte, wirft ihn eine Explosion mitten in die nächste große Krise. Denn offenbar hat Spectre seine Finger im Spiel und Bond vermutet, dass Madeleine ihn verraten hat. Kaum den bösen Wichten entkommen, verabschiedet er sich für immer von ihr und beginnt seinen Ruhestand auf Jamaika. Doch die Welt hört nicht auf, böse zu sein. Als sein alter US-Freund Felix Leiter aufkreuzt und ihm von einem entführten Wissenschaftler erzählt, der auf der Gehaltsliste des MI6 stand und der offenbar an der Entwicklung einer ziemlich fiesen Waffe beteiligt war, will Bond zunächst nichts davon wissen. Doch weil auch seine Nachfolgerin auf der 7er Doppelnull hinter dem Wissenschaftler her ist und M Bond dringend von dem Fall fernhalten will, ist sein Ehrgeiz geweckt. Und wenn Bond sich einmal von der Leine lässt, hält ihn keiner mehr auf …

Verfolgung in Süditalien

Jeder ist käuflich. Was als etwas provokante Formulierung dieses Review einleitet, hat durchaus einen nicht ganz von der Hand zu weisenden Hintergrund. Denn wenn man Daniel Craigs Aussage von 2015 seinerzeit wörtlich nahm, wollte er “lieber dieses Glas hier zerbrechen und mir die Pulsadern aufschneiden.” (Quelle).
Außerdem war ihm seinerzeit auch ziemlich egal, wer den nächsten Geheimagenten geben würde (“I don’t give a fuck who plays Bond next”). Zwei Jahre später kümmerte ihn sein “Geschwätz” von gestern wenig – kein Wunder, immerhin bot man ihm satte 50! Mio. Pfund an, die Rolle noch mal zu spielen – immerhin ein Fünftel der Produktionskosten. Und Craig sagte zu. Wer kann’s ihm verdenken. Dass es dann der wohl prominenteste Film würde, der im Zuge der weltweiten Covid-19-Pandemie ein ums andere ums nächste Mal verschoben wurde, bis Gerüchte laut wurden, ein Streaminganbieter würde sich die Rechte an Keine Zeit zu sterben sichern – damit hatte während der Produktion vermutlich auch noch niemand gerechnet. Es kam nicht dazu, der Kinostart konnte doch noch stattfinden und mit rund 760 Mio. Dollar ist er die erfolgreichste westliche Kinoproduktion, die während der Pandemie in den Kinos lauf. So viel zu den Randbedingungen. Wie schlägt sich aber der Film?

Hat Madeleine Bond verraten?

“Du siehst mich nie wieder” – was Daniel Craig als James Bond nach 23 Minuten zu Madeleine sagt, kann auch als Motto für den 25. Ausflug des Agenten ihrer Majestät gesehen werden. Denn es ist nun mal Craigs letzte Mission und die soll zum Abschluss bringen, was vor 15 Jahren mit Casino Royale begann. Die fünf Filme kann man rückwirkend als Pentalogie bezeichnen, die sich stets auch um Spectre drehten – auch wenn das bei den ersten drei Filmen zunächst nicht offenbart wurde. In Keine Zeit zu sterben wird Blofelds Geheimorganisation allerdings selbst zum Opfer, weil ein ganz neuer Bösewicht auftaucht. Der wird von Rami Malek verkörpert, der spätestens seit Bohemian Rhapsody für Größeres bereit war. Allerdings krankt gerade seine Figur an erzählerischer Tiefe. Was noch in der Intro-Szene gut klappt und eine gewisse Diabolik hervorruft (den dämlichen Mit-der-Faust-aufs-Auge-Vornamen hätte man sich da locker sparen können), entkräftet das Drehbuch mit dessen folgenden Auftritten. Nicht nur ist bspw. sein Auftauchen in den Wäldern nach etwa 110 Minuten ziemlich unlogisch, sondern verdreht der Film am Ende alles, was man bisher über seine Motivation wusste. Geht man vom Ursprungsmotiv aus, wäre der Film nach Blofelds Verhör zu Ende gewesen. Doch wenn Bond und Nomi in Safins Inselversteck eindringen, geht’s plötzlich noch um etwas größeres. Um was genau? Wird nicht offenbart und bleibt diffus. Die Motivation Safins spielt hier keine Rolle mehr. Die Frage ist dann, warum man dieses Szenario überhaupt noch mal eröffnet. Es gab doch schon genug Bond-Antagonisten, die die Welt auslöschen wollten. Und so ist rein vom Spannungsbogen her das Treffen zwischen Bond und Blofeld – respektive zwischen Craig und Waltz – der Höhepunkt des Films, nachdem es erzählerisch abwärts geht.
Immerhin mit ein paar auch später noch sehr beeindruckenden Actionmomenten.

Safin hat ganz persönliche Gründe

Denn obwohl sich Keine Zeit zu sterben mit der ersten Actionszene mehr Zeit lässt als sonst (schlicht, weil es nicht die übliche Vorspann-Bond-Actionszene gibt), setzt Fukunaga dem Geheimagenten nach etwa einer Viertelstunde mit einer denkwürdigen Sequenz ein Denkmal. Schon die kurze Szene, in der Bond noch zu Fuß unterwegs ist, gerät rasant, wird aber von der Verfolgungsjagd im DB5 getoppt. Der Dreh in den engen Gassen und Sträßchen der süditalienischen Stadt Martera muss exakte Planung vorausgesetzt haben. Mal abgesehen davon, dass man in dieser Kulturhauptstadt Europas von 2019 sicherlich keine Zerstörung anrichten durfte, sieht man den spektakulären Aufnahmen an, dass man trotz der Enge richtig Vollgas gegeben hat. Auch die Kuba-Sequenz oder die Sprengung des Boots überzeugen. Das Finale erinnert gar an große Momente der Bond-Historie.
Leider sind zwei Stunden und vierzig Minuten Laufzeit dann aber doch eine ziemliche Menge. Hier und da dehnt sich das dann schon mal ein wenig und erfordert ein bisschen Sitzfleisch. Zumal sich der geneigte Bond-Fan auch damit abfinden muss, dass Craig dem Agenten in der letzten Darbietung noch ein paar weichere Seiten mehr verpasst. Vor allem in der Beziehung zu Madeleine und einer kleinen Überraschung ihrerseits wird das deutlich. Einerseits ist das sicherlich gewöhnungsbedürftig, andererseits wäre ein Connery-Bond, der die Frauen erst Mal aufs Bett wirft, bevor er fragt, warum sie überhaupt da sind, heute schlicht anachronistisch und auch ziemlich daneben. Und so sind es neben Bond vier außergewöhnlich starke und überzeugend dargebotene Frauenfiguren, die ihre jeweiligen Auftritte dafür nutzen, dem Franchise auch eine gewisse Neuausrichtung zu verpassen.

Preis: 24,00 €
(Stand von: 2022/01/25 8:59 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
Sie sparen: 2,00 € (7%)
13 neu von 24,00 €0 gebraucht
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Thu, 16 Dec 2021
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bild- und Tonqualität BD

Bond lernt seine Nachfolgerin kennen

Die Blu-ray von Keine Zeit zu sterben beginnt mit einer kühlen bläullich-grünen Stimmungen, die sehr gut das eisige Setting unterstützt. Dass der Film mit zahlreichen analogen Kameras eingefangen wurde, ist zunächst interessanterweise nicht krass offensichtlich. Die Körnung hält sich durchweg in Grenzen, ohne dass man den Eindruck haben müsste, hier sei gefiltert worden. Denn Close-ups weisen eine schöne Schärfe auf und auch Aufnahmen aus der Halbtotalen und Totalen sind sehr gut aufgelöst. Erst wenn’s das erste mal betont dunkel wird, kommt eine gewisse sichtbare Körnung hinzu, die dann auch mal mit leichter Unschärfe einhergeht (40’38). Im späteren Verlauf – vermutlich aber auch je nach verwendeter der insgesamt acht Kameras – wird die Körnung immer wieder recht authentisch sichtbar. Während der Szenen mit Bond und Madeleine in Süditalien färbt sich das Bild ein kleines bisschen gelblich und neigt ganz dezent zum Überkontrastieren. Das sorgt zwar für ein sehr heißes und sommerliches Flair, ist im Himmel aber nicht immer ganz sauber. Später gesellen sich auch mal andere Farbstimmungen hinzu – je nachdem, an welchem Ort der Welt Bond sich gerade befindet. Der Schwarzwert und die Kontrastierung gelingen bis auf die anfänglichen Überstrahlungen vor der Szenerie Italiens sehr gut, Hautfarben sind im späteren Verlauf sehr natürlich. Erst bei den Szenen, die in Schottland gedreht wurden, hätte Schwarz noch etwas satter sein dürfen.
Die IMAX-Szenen, die im Kino in Vollbild liefen, werden über die Blu-ray und UHD-BD in Cinemascope, 2,39:1 gezeigt.

Wiedersehen mit dem DB5

Universal ist großzügig und spendiert Keine Zeit zu sterben für beide Sprachen eine True-HD-kodierte Dolby-Atmos-Spur. Diese ist natürlich auch gleichsam Ausstattung der UHD Blu-ray Disk. Auf der regulären Ebene gibt’s schon mal ordentlich Kawumm, wenn nach 14 Minuten die erste Explosion den Raum erfüllt, Kurz darauf, beim Sprung die Brücke hinab gibt’s sogar einen netten Bass-Sweep. Die einzelnen Schüsse auf den panzerverglasten Aston Martin werden ebenso wuchtig vertont wie die MG-Salven kurz darauf. Und die erneuten Explosionen nach einer halben Stunde sind ebenfalls satt, wobei es knapp eine Minute bei der großen Sprengung dann durchaus mal zum Beben des Bodens reicht. Währenddessen ist Hans Zimmers Score stets räumlich und allgegenwärtig. Und wenn die Maschinenpistolen und ähnliche Waffen sprechen, wird’s auch mit zischenden Querschlägern und Einschlägen effektvoll. Sehr authentisch gelingen die Szenen in den Wäldern nach gut 110 Minuten. Wie dort Schüsse verhallen und das Knattern der Motorräder umgesetzt wird – das macht schon Spaß. Die Dialoge kommen dauerhaft gut verständlich und bisweilen sogar sehr satt aus dem Center.
Werfen wir ein Ohr auf die Höhen-Ebene, die per Atmos-Kodierung ebenfalls bedient wird, so hört man nach etwas über acht Minuten mit ein bisschen Vogelgezwitscher erstmals so etwas wie einen Nachweis, dass die Heights überhaupt bedient werden. Nach etwas über 14 Minuten hört man dann das Säuseln, das für die Taubheit Bonds stellvertretend ist, von den Höhenspeakern. Was aber grundsätzlich fehlt, sind 3D-Sounds während der zahlreichen Explosionen. Wo halbe Stockwerke abgerissen werden oder dicke Betonmauern explodieren, darf man ruhig mal ein bisschen Information von oben bekommen. Vor allem auch, wenn nach etwas über 44 Minuten zwar Meeresrauschen zu hören ist, nicht aber das Flugzeug, das über die Kamera fliegt. Nach 49’10, im Funkkontakt zwischen Bond und Paloma werden die jeweils nicht im Bild zu sehenden dann plötzlich derart direktional auf die Heights gelegt, dass man ungläubig schaut, ob das jetzt wirklich passiert ist. Und man fragt sich schon ein bisschen, warum es nicht wenigstens ein paar Signale in der ersten Dreiviertelstunde so schick in die Höhe gelegt wurden. In der folgenden Actionszenen gibt’s dann wenigstens auch mal authentisch splitterndes Glas sowie ein paar flitzende Geschosse von oben. Bei 61’37 knarzen dann Metallteile im sich flutenden Raum und bei 111’33 darf ein Heli mal ausgiebiger über die Heights fliegen. Cooler ist allerdings der Zug, der nach etwas über zwei Stunden über die Köpfe rollt, während Bond in den Untergrundgängen unterwegs ist. Dort gibt’s kurze Zeit später auch noch mal schöne Signale von oben, wenn’s zu Schießereien kommt. Insgesamt wäre aber durchaus etwas mehr drin gewesen.

Preis: 14,89 €
(Stand von: 2022/01/25 9:00 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
Sie sparen: 0,50 € (3%)
20 neu von 14,89 €4 gebraucht von 15,88 €
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Thu, 16 Dec 2021
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bild- und Tonqualität UHD

Felix Leiter hat einen neuen Kollegen im Schlepptau

James Bond: Keine Zeit zu sterben wurde mit insgesamt acht unterschiedlichen Kameras aufgenommen. Von der kleineren Arriflex 235, die für die meisten schnelleren Actionszenen genutzt wurde, bis zu IMAX- und weiteren 65-mm-Kameras. Insgesamt rund 40 Minuten wurden im IMAX-Format gedreht, was sich über die UHD Blu-ray allerdings (ebenso wie über die Blu-ray) nicht in einer Öffnung des Bildformats widerspiegelt – der gesamte Film läuft im Widescreen von 2,39:1. Der Hauptanteil der Aufnahmen geht allerdings auf das Konto der  Panavision Panaflex Millennium XL2, die in 35 mm aufzeichnet. Dass man hier nach dem volldigital gefilmten Skyfall und dem Mix aus Analog und Digital in Spectre. wieder auf eine komplett analoge Ausrüstung zurück griff, liegt an Regisseur Fukunaga, der es genauso haben wollte. Ausgehend von dem 35- und 65-mm-Filmmaterial wurde ein 4K-Master erstellt, das als Basis für diese UHD BD dient und zusätzlich mit HDR10 und Dolby Vision sowie einem im Rahmen von Rec.2020 erweiterten Farbraum ausgestattet.
In der Praxis schlägt die UHD-BD die Blu-ray dann doch sichtbar – und das vor allem in der dargestellten Dynamik. Während Oberflächen über die Blu-ray im direkten Vergleich sichtbar überstrahlen (bspw. die Reflexionen auf dem Wasser bei 7’00), fängt die 4K-Scheibe das deutlich harmonischer ein. Auch zu Beginn von Kapitel drei gibt’s mehr Dynamik auf dem braunen Beton im Vordergrund und dem Steinfelsen im Hintergrund. Noch dazu kommen die Wolken plastischer durch. Auch in puncto Auflösung schlägt die UHD-BD die reguläre Blu-ray. So ist nicht nur die Körnung feiner; sind nicht nur Hautoberflächen realistischer und weniger soft, sondern auch Details in der Tiefe besser erkennbar. In Kombination mit satten Spitzlichtern sieht man bspw. nur über die 4K-Scheibe, dass das obere rote Positionslicht am Schiff bei 57’52 aus zwei Lichtquellen besteht und nicht nur aus einer. Die UHD Blu-ray zeigt überdies die satteren Farben, was auch für betontere Hauttöne gilt, die schön kräftig braun erscheinen. Da auch das Encoding sauberer erscheint, gibt’s hier kaum etwas zu kritisieren – selbst wenn die Körnung des analogen Materials über die 4K-Scheibe nun mal etwas deutlicher (und damit echter) wird. Dolby Vision kann HDR10 noch einmal etwas abhängen und wirkt kräftiger und dynamischer.

Blu-ray (12’06): (Slider ganz nach rechts): Gut zu erkennen, wie hell die BD auf den Oberflächen teils ist. Zu hell, wenn man es mit der harmonischer kontrastierten UHD-BD vergleicht.
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Die 4K-Scheibe zeigt wesentlich mehr Zeichnung und punktet mit kräftigeren Farben und Kontrasten.

UHD HDR10: (Slider ganz nach rechts): Das gleiche Bild noch einmal zwischen HDR10 und Dolby Vision.
UHD Dolby Vision (Slider ganz nach links): Dolby Vision strahlt mehr und holt noch mehr Punch raus.

Blu-ray (101’17): (Slider ganz nach rechts):  Die Belichtung liegt hier auf dem Himmel und dem Wasser.
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Gut zu erkennen, dass die UHD-BD hier mehr Durchzeichnung und Dynamik liefert.

Blu-ray (33’31): (Slider ganz nach rechts): Auch hier gibt’s eigentlich keine zwei Meinungen.
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Die UHD Blu-ray macht Gebrauch vom höheren Kontrastumfang und zeichnet besser durch.

Blu-ray (77’36): (Slider ganz nach rechts): Hier liegt die Belichtung AUSSCHLIESSLICH auf dem Himmel, nicht auf dem dunkleren Vordergrund.
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Schon erstaunlich, wie viel mehr Dramatik eine UHD-BD in den Himmel legen kann, wenn’s gut gemacht wird.

Blu-ray (78’09): (Slider ganz nach rechts): Zur Verdeutlichung der Differenzen in den Hauttönen.
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Auch hier setzt sich die 4K-Scheibe mit mehr Dynamik von der BD ab.

Blu-ray (82’37): (Slider ganz nach rechts): Im Close-up sehr deutlich, dass die BD weniger gut auflöst.
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Die UHD-Blu-ray punktet mit sichtbar mehr Details in der Tiefe.

Das Bild in voller Darstellung für den Größenvergleich
Keine Änderung beim Ton: Dolby Atmos für beide Sprachen.
Preis: 24,00 €
(Stand von: 2022/01/25 8:59 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
Sie sparen: 2,00 € (7%)
13 neu von 24,00 €0 gebraucht
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Thu, 16 Dec 2021
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bonusmaterial

Wie konnte Blofeld vom Gefängnis aus …?

Das Bonusmaterial von Keine Zeit zu sterben rekrutiert sich aus vier Featurettes, die auch die Blu-ray enthält. In “Anatomie einer Szene” nimmt man recht eindrucksvoll auseinander, wie die Stunts mit dem DB5 und dem Motorrad in der italienischen Hügelstadt realisiert wurden. Durchaus beeindruckend, was man hier real drehen konnte, ohne auf CGIs zu setzen. In “Bei der Wahrheit bleiben” geht’s dann sechs Minuten noch einmal um diverse Actionszenen rund um den Globus. “Eine globale Reise” besucht dann noch mal die Drehorte, die das 25. Bond-Abenteuer besuchte. Angefangen beim Norwegen-Setting über das süditalienische Dorf Matera und die schottischen Highlands bis hin zu Jamaika. “Das Design” zeigt dann untere anderem, wie man eine kubanische Kulisse aus dem Nichts erschuf.
Exklusiv für die 4K-Scheibe vorbehalten ist die 45-minütige Retrospektive “Das Wesen von James Bond”, das sich komplett auf die fünf Bonds von Daniel Craig konzentriert und den Darsteller in den Mittelpunkt stellt.

Fazit

Keine Zeit zu sterben ist ein Bond-Film, ohne Zweifel. Er bringt auch die Daniel-Craig-Zeitleiste als Geheimagent ihrer Majestät zu einem befriedigenden und konsequenten Abschluss. Allerdings krankt der Film leider an seiner Story, die den Antagonisten am Ende auf einen zornigen kleinen Mann reduziert, dessen Motivation nicht klar wird. Herausragend sind die starken Frauenrollen an Bonds Seite und die ebenso elegant wie (weitgehend) praktisch umgesetzten Actionszenen. Die Blu-ray liefert dazu ein sehr authentisches filmisches Bild, das von den jeweiligen Schauplätzen farblich geprägt wird. Der Ton ist über die reguläre Ebene dynamisch und räumlich, hätte in Sachen 3D-Sound aber noch etwas mehr Informationen liefern können. Die UHD Blu-ray ist dabei in allen Belangen die bessere Wahl. Zwar ist die Blu-ray für sich genommen sehr ordentlich, doch die 4K-Scheibe ist auf allen Parametern besser und liefert das dynamischere Bild.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität BD: 85%
Bildqualität UHD HDR10: 90%
Bildqualität UHD Dolby Vision: 95%

Tonqualität BD/UHD 2D-Soundebene (dt. Fassung): 85%
Tonqualität BD/UHD 3D-Soundebene Quantität (dt. Fassung): 40%
Tonqualität BD/UHD 3D-Soundebene Qualität (dt. Fassung): 75%

Tonqualität BD/UHD 2D-Soundebene (Originalversion): 85%
Tonqualität BD/UHD 3D-Soundebene Quantität (Originalversion): 40%
Tonqualität BD/UHD 3D-Soundebene Qualität (Originalversion): 75%

Bonusmaterial: 70%
Film: 75%

Anbieter: Universal Pictures
Land/Jahr: USA/GB 2020
Regie: Cary Joji Fukunaga
Darsteller: Daniel Craig, Ralph Fiennes, Rami Malek, Léa Seydoux, Ana de Armas, Christoph Waltz, Naomie Harris, Rory Kinnear, Ben Whishaw, Jeffrey Wright
Tonformate BD/UHD: Dolby Atmos (True-HD-Kern): de, en
Bildformat: 2,39:1
Laufzeit: 163
Codec BD: AVC
Codec UHD: HEVC
Disk-Kapazität: BD-100
Real 4K: Ja (4K DI)
High Dynamic Range: HDR10, Dolby Vision
Maximale Lichtstärke: 1000 Nit
FSK: 12

(Copyright der Cover, Szenenbilder und vergleichenden Screenshots: © 2021 DANJAQ, LLC AND MGM. ALL RIGHTS RESERVED.)
*Affiliate-Links sind mit * gekennzeichnet. Für Einkäufe über diese Affiliate-Links erhalten wir eine Provision. Für den Käufer entstehen keine Mehrkosten. Infos zum Datenschutz findet ihr hier.

Trailer zu James Bond: Keine Zeit zu sterben

Keine Zeit zu sterben - Trailer HD deutsch / german - Trailer FSK 12


So testet Blu-ray-rezensionen.net

Die Grundlage für die Bild- und Tonbewertung von Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays bildet sich aus der jahrelangen Expertise im Bereich von Rezensionen zu DVDs, Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays sowie Tests im Bereich der Hardware von Unterhaltungselektronik-Komponenten. Gut zehn Jahre lang beschäftigte ich mich professionell mit den technischen Aspekten von Heimkino-Projektoren, Blu-ray-Playern und TVs als Redakteur für die Magazine HEIMKINO, HIFI TEST TV VIDEO, PLAYER oder BLU-RAY-WELT. Während dieser Zeit partizipierte ich an Lehrgängen zum Thema professioneller Bildkalibrierung mit Color Facts und erlangte ein Zertifikat in ISF-Kalibrierung. Wer mehr über meinen Werdegang lesen möchte, kann dies hier tun —> Klick.
Die technische Expertise ist aber lediglich eine Seite der Medaille. Um stets auf der Basis von aktuellem technischen Wiedergabegerät zu bleiben, wird das Testequipment regelmäßig auf dem aktuellen Stand gehalten – sowohl in puncto Hardware (also der Neuanschaffung von TV-Displays, Playern oder ähnlichem, wenn es der technische Fortschritt verlangt) als auch in puncto Firmware-Updates. Dazu werden die Tests stets im komplett verdunkelbaren, dedizierten Heimkino angefertigt. Den Aufbau des Heimkinos könnt ihr hier nachlesen —> Klick.

Dort findet ihr auch das aktuelle Referenz-Gerät für die Bewertung der Tonqualität, das aus folgenden Geräten besteht:

Das Referenz-Equipment fürs Bild findet ihr wiederum hier aufgelistet. Dort steht auch, wie die Bildgeräte auf Norm kalibriert wurden. Denn selbstverständlich finden die Bildbewertungen ausschließlich mit möglichst perfekt kalibriertem Gerät statt, um den Eindruck nicht durch falsche Farbtemperaturen, -intensitäten oder irrigerweise aktivierten Bild”verbesserern” zu verfälschen.

18 thoughts on “James Bond 007: Keine Zeit zu sterben 4K UHD

  1. k-ulf

    Für mich leider nicht nur der schlechteste Craig- sondern sogar der schlechteste Bond überhaupt.
    Das fängt schon bei Billie Eilishs Depressionen-auslösendem ASMR-Titelsong an.
    Madeleine ist dazu die Hauptfigur des Films, Rami Malek wurde verschwendet, Hans Zimmer hat wohl bei der Komposition geschlafen, Blofeld hat zu oft “Das Schweigen der Lämmer” gesehen und hält sich für Hannibal Lecter, Qs Figur wird vermeintlich “woke” gemacht ohne jedoch über Andeutungen hinaus zu gehen, Lashana Lynchs ebenso nur vermeintlich starke Frauenfigur gibt nach anfänglichen Sticheleien klein bei und ordnet sich Bond unter.
    Ralph Fiennes M. indes ist auf einmal ein totaler Vollidiot, Naomie Harris zeitgenössische Interpretation einer Moneypenny, die sich wehren kann und mehr als nur eine Sekretärin ist, wird auch zur Seite geschoben, und Q kommt auf einmal doch wieder mit stupiden Sci-Fi Gadgets, wo die Bondfilme Craigs doch eher harte, Bodenständige, realistische Filme waren.

    Für mich eine Doppelnullnummer.
    Reicht mir irgendwann für 1 – 2 Euro gebraucht als Blu-ray.

    • k-ulf

      Einzig Paloma ist ein Lichtblick, allerdings merkt man doch sehr stark, dass die Figur erst nachträglich in den Film hineingeschrieben wurde.
      Dennoch bringt sie diese “bondige” Coolness besser rüber als Bond selber.
      Sie ist der perfekte weibliche James Bond.

  2. Hans-Ingo Trompeter

    Eine weibliche Bondine bleibt uns hoffentlich erspart. Dann lieber die Reihe einstellen; Mission Impossible mit Tom Cruise ist ohnehin erheblich besser, da braucht’s keinen woken Bond oder ähnlichen Quatsch. Ohne den neuen Bond Film schon gesehen zu haben, wundern mich allerdings die vorgenannten Meinungen nicht, angesichts der bisherigen Craigbond-Missgriffe. Die Erwartungen tendieren gegen Null.

  3. Robert

    Ist der Film komplett in 2,35:1 oder gibt es auf der BD IMAX Szenen in 16:9 ähnlich wie bei Interstellar?

    • k-ulf

      Keine IMAX Szenen, weder digital bei iTunes, noch auf 4K Disc oder Blu-ray.

    • Genau. Alles in 2,39:1. Wird Bestandteil der UHD-Bildqualitäts-Beschreibung werden. Hab’s jetzt aber auch im Text über die Blu-ray-Bildqualität ergänzt.

  4. Ben

    Danke für das gute Review, ich hab den Film im Kino gesehen und fühlte mich, trotz der langen Laufzeit, sehr gut unterhalten. Warum Bond #25 für einige eine Nullnummer ist kann ich nicht nachvollziehen. 007 hat sich verändert, und das soll und muss man ihm auch zugestehen. Ich persönlich bin froh endlich mal eine Abweichung vom üblichen Schema “Bond ist cool, rettet die Welt, macht sie alle platt und kriegt zum Schluss die Frau” zu erleben. Für mich erreicht “Keine Zeit zum Sterben” Platz 3 in der Craig Ära, nur knapp hinter Casino Royale und Skyfall. Ein absolut würdiges Ende für Daniel Craig.
    Ein Frage zum Schluss: Sind noch weitere Tonspuren auf der Blu-ray enthalten?

  5. e1ma

    Habe mir vorerst die 4k-Version bei itunes gekauft und das 4k-Steelbook folgt dann in knapp zwei Wochen. Die Version checke ich heute Abend in Ruhe aus. Du konntest die Version vermutlich nicht antesten, Timo?

    Für mich auch einer der besten Bonds überhaupt, neben “License to Kill” und “In her Majesty’ Ssecret Service”. War tatsächlich 4x im Kino und habe schon große Lust auf den erneuten Rewatch heute Abend.

  6. Stefan

    Ich hatte das Glück, dass Amazon pünktlich geliefert hat – also gab es gestern für fast 2.45h nochmal den, subjektiv, tollen Daniel Craig als James Bond. Die UHD hat aus technischer Sicht meinem Fernseher, meinem Verstärker, meiner Frau und mir ausgesprochen gut gefallen. Bild -Dolby Vision – war top (durchschnittliche Heiligkeit bei 901 Nits) und der Ton war auch richtig prima, wie von Timo schon beschrieben. Sehr räumlicher Klang, super klare Dialoge und auch der Sub hat sich immer passend gemeldet.

    Zum Film – qualitativ in den Bereichen, Kamera und Bildgestaltung, Ausstattung, die Actionszenen und auch die schauspielerischen Leistungen fand ich wirklich sehr gut – besonders der teilweise recht düstere Unterton war eine konsequente Weiterentwicklung der Figuren -vor allem unseres James Bonds. Tolle Einfälle (weitere doppel Null) und auch humoristische Einlagen (3 Wochen Training) waren sehr gut anzuschauen. Aber. Leider gibt es ein zu erwartendes Aber (wie bei wohl allem, “das wird der letzte Teil von…”) Mir hat die Stringenz der Story gefehlt, sogar teilweise haarsträubende, meiner Meinung nach unverzeihliche Fehler, die sich eingeschlichen haben (möchte nicht spoilern) – fallen lassen von Handlungssträngen und sehr hanebüchene wieder Aufnahme der selbigen. Timo hat es sehr gut beschrieben, die Motivation ergab keinen Sinn – warum ohne Not, die wirklich super agierenden Hauptantagonisten so knapp eingesetzt wurden, mag ein Stilmittel sein, aber in diesem Fall fand ich es einfach nur sinnfrei. So manche ganz offene Frage, die selbst die Figuren gestellt haben, “zu so manchem Wie” wurde einfach nicht weiter beachtet oder verworfen. Ich werde mir aber den Film nochmal anschauen, vielleicht habe ich ja auch einfach etwas verpasst….Hoffentlich.

  7. dc_coder_84

    Sieht man auch nicht alle Tage, dass sich Dolby Vision so abhebt…

    • Stefan

      .. also, ich habe bisher nur positive Erfahrungen mit Dolby Vision. Für mich bisher immer die beste Wahl, sofern Dolby Vision auf einer Scheibe verfügbar ist.

  8. Hubert

    Hallo Timo, “Skyfall” hatte damals bei BD/UHD-Bewertung mit 95% abgeschlossen, ist somit dieser aktuellere Bond schon wieder ein Rückschritt in Sachen Bildqualität ähnlich “Spectre”? Oder ist der Maßstab mittlerweile schon wieder ein anderer? Vielen Dank für die Info!

    • Hi Hubert.
      Der aktuelle Bond liegt mit 90, bzw. 95% im Falle von Dolby Vision ja auf praktisch gleichem Level. SKYFALL ist wirklich fantastisch in der Bildqualität und KZZS halt minimal dahinter.

      Im Falle der Blu-ray fehlen dem aktuellen Bond vor allem in der Durchzeichnung und im letzten Punch des Schwarzwerts die nötigen Prozente zu SKYFALL. Dennoch: Auch die BD ist wirklich gut.

  9. Bart

    Also mich stören am OLED die Unschärfe in Innenraumszenen und in Verbindung mit dem Filmkorn sehr. Da gäbe es sicherlich einige Negativbeispiele. DV/HDR mit Durchzeichnung finde auch wunderbar.

  10. Valentino

    Fällt es denn nur mir negativ auf, dass bei HDR/DV oft die dunklen Bereiche absaufen?
    Beispiel: Ärmel am Anzug vom Bond oder das Haus am See verschwindet fast komplett.

    Kontrast und Highlights sind ja schön und gut aber wieso muss man die dunklen Bereiche so drastisch absenken? Ich glaube, da wird einfach zu viel des guten gemacht. Und gerade in Verbindung mit OLED fällt das noch mehr ins Gewicht.

  11. Johannes Persian

    Die eigentliche Story des Filmes (der Bösewicht und sein Plan, die Welt zu vernichten) kann man in diesem Film getrost vergessen. Zum einen wird die Story viel zu konfus erzählt. Zum anderen bleibt der Bösewicht blass und seine Motivation für den Weltzerstörungsplan nur schwer nachvollziehbar.
    Glücklicherweise gibt es noch die persönliche Story von James Bond, die hier stärker als sonst beleuchtet wird. Und diese macht den Film wieder sehenswert. An Skyfall kommt “No Time to Die” aber nicht heran.

    Insofern würde ich sagen: Versöhnlicher Abschluss mit Daniel Craigs Bond, aber schlechter Agentenfilm 🙂

    Zur 4k-Umsetzung:
    Habe den Film in Dolby Vision geschaut. Hier kann man fast von Referenz sprechen. Eine leichte Unschärfe durch Einsatz von analogen Kameras ist vorhanden. Trotzdem ist der Film voller Details. Und die HDR-Implementierung ist großartig. Sehr hohe Kontraste, tolle Spitzlichter, knallige Farben ! So muss das sein.

    Für alle, die einen Abschluss hinter die Craig-Reihe haben wollen, kann ich die 4k-Bluray durchaus empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.