Kursk – Niemand hat eine Ewigkeit

Blu-ray Review

New KSM Cinema, 23.01.2020

OT: Kursk

Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft.

 


57 Sekunden

Thomas Vinterberg rekonstruiert das Unglück des russischen Atom-U-Boots Kursk.

Inhalt

Mikhail geht an Bord der Kursk

Das neue Jahrtausend ist noch nicht alt und der junge Schiffstechniker Pavel hat soeben geheiratet, als er unter seinem Kapitän Leutnant mit dem russischen Atom-U-Boot Kursk auf ein Manöver fahren muss. Kaum an Bord fällt Pavel auf, dass einer der Torpedos gefährlich warm wird. Kurz vor dem eigentlichen Manöver ist die Überhitzung nicht mehr weg zu diskutieren und Pavel vermutet ein Wasserstoff-Peroxid-Leck, das unter gewissen Umständen zu einer Katastrophe führen könnte. Eine Katastrophe, die eintritt. Es gibt eine Explosion und kurz darauf eine zweite. Ein riesiges Loch wird in den Bug des U-Bootes gerissen und lässt die Kursk auf der Stelle sinken. Nur zwei Dutzend Männer scheinen das Unglück zu überleben. Unter Kapitän Leutnant Mikhail Averin retten sie sich in die hinteren Sektionen und versuchen, von dort aus zu überleben. Während sie auf Rettung warten, stellen sich Politik und russische Marine quer. Sie verweigert die internationale Hilfe und lässt in den Medien nicht durchsickern, was genau passiert ist. Selbst die Angehörigen werden nur spärlich mit Informationen gefüttert.

Schiffstechniker Pavel hat Bedenken bzgl. der Torpedo-Temperatur

Es ist der 12. August 2000: Als das russische Atom-U-Boot Kursk sich für ein Manöver mit der Nordflotte in der Barentssee befindet, geht etwas gründlich schief. Aufgrund einer Verkettung gewisser Umstände reagierte Wasserstoffperoxid mit den Metallen Messing und Kupfer eines Torpedos. Die daraufhin entstehenden Drücke führten zu zwei kurz aufeinander folgenden Explosionen, die ein großes Loch in der Außenhülle verursachten. Gleichzeitig brach ein Feuer aus. Das eindringende Wasser ließ die Kursk innerhalb kurzer Zeit auf 108 Meter Tiefe sinken.
Was darauf folgte war ein beispielloser Fall von Ignoranz und Überheblichkeit der russischen Seite. Man verweigerte aus einer Mischung von Stolz und Angst vor Spionage die angebotene Hilfe der Briten, Norweger und Amerikaner. Stattdessen suchte man mit eigenen Rettungs-U-Booten vor Ort nach Überlebenden zu sehen. Diese waren jedoch technisch auf eine Evakuierung nicht eingestellt. Eine Katastrophe nahm ihren Lauf.
Gut 20 Jahre später wird die unglaubliche und dramatische Geschichte nun in einem Film verarbeitet. Regie bei der auf dem Buch A Time to Die basierenden Geschichte führte Thomas Vinterberg. Der Mitbegründer der Dogma-95-Bewegung nimmt ein bisschen Abstand von den Vorgaben, die er und Lars von Trier seinerzeit aufstellten, um möglichst authentische und wenig beeinflusste Filme zu machen.

Noch ist sie ein stolzes Boot, die Kursk

Obschon er auch hier versucht, so gut wie möglich ohne große Trickserei auszukommen und sich auf die Figuren zu konzentrieren. Der von Luc Besson produzierte Kursk tut nämlich genau das: Er stellt die Charaktere in den Mittelpunkt. Jene Matrosen, die im Sommer 2000 nach dem Unglück im U-Boot auf Hilfe hofften, gleichzeitig aber aus ihrer Unerfahrenheit weitere Fehler machten. Außerdem fokussiert er sich auch auf die Zurückgebliebenen. Auf die Ehefrauen und Anverwandten der Seeleute, die tagelang um das Leben ihrer Männer, Söhne und Väter bangten. Gleichzeitig übt der Film durchaus Kritik am russischen Verhalten und ihrer Sturheit ob einer vermeintlichen Spionage – und das nicht nur aufgrund des süffisanten Sarkasmus der West-Länder, wenn Colin Firth sich als britischer Kommodore David Russell über den maroden Zustand der russischen Flotte lustig macht. Wenn sich ein russischer Offizieller (Max von Sydow) vor die TV-Kameras stellt und etwas von einer möglichen Kollision mit einem anderen U-Boot erklärt, während parallel die Briten und Norweger ihre Hilfe anbieten, ist das schon bitter.
Inwieweit das Leben und Treiben an Bord nun wirklich authentisch wiedergegeben wird, ist natürlich fraglich – immerhin kann man niemanden mehr dazu befragen. Ob also die russische Mannschaft wirklich Metallica im Bauch des U-Boots hörte, kann vermutlich nicht mehr rekonstruiert werden. Ohnehin ist es etwas befremdlich, wenn man die Original-Tonspur einschaltet und die russischen Matrosen auf Pavels Hochzeit englisches Liedgut singen hört.

Der Schock sitzt tief

Ebenso ablenkend erscheint es zunächst für den deutschen Zuschauer, dass hier mit August Diehl, Pit Bukowski und vor allem Matthias Schweighöfer bekannte Gesichter engagiert wurde, die als russische Marine-Soldaten agieren. Immerhin haben sich die Darsteller selbst synchronisiert, was eine weitere Verwirrung verhindert.
Man ist auch trotzdem schnell drin, in dem Film und verfolgt das Geschehen mit Interesse. Die Explosionen, die dann nach 25 Minuten das Drama verursachen, lässt Vinterberg rapide und überraschend eintreffen, obwohl Schiffstechniker Pavel Sonin (Schweighöfer) die Probleme ja kommen sieht. Dennoch rumpelt es dann unvermittelt und ohne viel Vorgeplänkel. Die sich daran anschließende Panik und das Chaos im Bauch des U-Boots werden mit eindringlichen Bildern und dem passenden bohrend-intensiven Soundtrack rüber gebracht. Man sieht die Verzweiflung in den Augen von jungen und mit der Situation völlig überforderten Matrosen, was durchaus bewegend und packend gerät. Auch die Inszenierung der Unterwasser-Szenen und der Enge an Bord erzeugt Spannung.
Allerdings scheitert Kursk auf einer anderen Ebene. Trotz der etwas sorgsameren Einführung von Schoenaert Mikhail gelingt es nicht, den Figuren Leben einzuhauchen. Sieht man von Mikhail ab, mit dem sich der belgische Darsteller wirklich Mühe gibt, ragt keiner der 23 zunächst überlebenden Matrosen aus der Masse heraus. Man gewährt ihnen zunächst einfach zu wenig Raum, um ihnen etwas Hintergrund mit zu geben. Die Gruppendynamik wird ebenfalls nur mangelhaft inszeniert und die gesprochenen Dialoge hinterlassen nur wenig bleibenden Eindruck.
Bewegend gerät indes der Kampf der Ehefrauen und Verwandten an Land. Wenn Mikhails Angetraute bei einer offiziellen Verlautbarung zur aktuellen Lage dem alten Petrenko widerspricht, ihn gar als Lügner bezeichnet, stellt sich zumindest heraus, dass Léa Seydoux (Madeleine Swan aus Spectre) eine wirklich leidenschaftliche Schauspielerin ist. Colin Firth darf dazu den distinguierten britischen Gentleman geben, der selbst in der für ihn äußerst ärgerlichen Lage die Ruhe bewahrt.
Was am Ende bleibt, ist ein Film, der dem schrecklichen Tatsachen-Ereignis nicht komplett gerecht wird, aber mit ein paar wirklich guten Schauspielleistungen aufwarten kann.

David Russell bietet seine Hilfe an

Bild- und Tonqualität

Wird Hilfe kommen?

Nein, euer Fernseher/Beamer ist nicht kaputt. Ihr müsst nicht verzweifelt nach der Fernbedienung greifen, um das Format umzustellen. Kursk beginnt tatsächlich im Format 1,66:1 mit seitlichen schwarzen Balken. Das allerdings ändert sich nach etwas über 17 Minuten, wenn die Kursk auf das offene Meer hinausläuft. Dann zieht sich das Bild an den Seiten auf und wir haben ein prächtiges Cinemascope-Format von 2,39:1. Der mit ALEXA-Mini-Kameras gedrehte Film ist in aller Regel schön scharf, wenn man sich die Naheinstellungen anschaut. Allerdings hat man ihm etwas Körnung zugefügt und die Kontraste recht steil gemacht. Das unterstreicht mit einer etwas schmuddeligen Optik den Charakter des Films, sieht aber nicht allzu hübsch aus. Ebenso wenig hübsch wie das massive Banding nach 24’19 beim Sinken der Kursk -- leider ein Problem, das Unterwasseraufnahmen häufig haben, da die Farbabstufungen sehr fein sind und mit der 8-Bit-Auflösung und häufig niedrigen Datenraten kollidieren.
Obendrauf gibt’s dann noch eine sehr schwache Durchzeichnung im Schwarz während der dunklen Szenen. Ohnehin liegt hier ein sichtlicher Grünstich über der Szenerie. Außerdem schiebt sich dort das Korn bisweilen wie eine unsichtbare Wand über das Geschehen, was für eine weitere Intensivierung des Rauschens sorgt (76’29).
Beginnt Kursk eher verhalten und ganz zu Anfang sogar erstaunlich still, lebt er nach vier Minuten urplötzlich auf. Selbst wenn es danach mal für eine Weile ruhiger bleibt, während sich die Geschichte aufbaut, darf die volle Wucht dann nach etwa 25 Minute ran, wenn der Torpedoraum erstmalig hochgeht (24’09). Zwar ist die eigentliche Explosion eher in den Vordergrund gemischt, dafür faucht aber das Feuer schön über den Betrachter hinweg und die umherfliegenden Trümmerteile tun ihresgleichen. Selbiges passiert noch einmal während der zweiten Explosion und die Unterwasser-Szenen werden von räumlich-glucksenden Geräuschen begleitet. Während der wenigen wirklich dramatischen und dynamischeren Szenen übertönt der Score bisweilen die Stimmen zu stark, sodass diese etwas zu sehr in den Hintergrund geraten. Während der ruhigeren Szenen sind sie allerdings durchweg gut verständlich, ohne jedoch ein wuchtiges Fundament zu haben.

Bonusmaterial

Das Bild wechselt zwischendurch auf ein Format von 1,66:1

Im Bonusmaterial von Kursk liegt neben dem Trailer und einer Bildergalerie noch ein Making-of sowie ein U-Boot-Featurette. In Ersterem kommen nicht nur die Darsteller zu Wort, sondern auch Regisseur Vinterberg. Der freut sich besonders über die leidenschaftliche Art von Léa Seydoux sowie deren gute Harmonie mit Matthias Schoenaerts. Wirklich tief geht das Making-of allerdings nicht. Nach sechseinhalb Minuten ist schon wieder Schluss, ohne bspw. erleuchtende Bilder vom Set gesehen zu haben. Davon gibt’s dann im U-Boot-Featurette etwas mehr, das sich intensiver mit der Realisierung der Sets beschäftigt. Erstaunlich, was man hier mit handwerklichem Geschick realisiert hat. Man stellt heraus, dass man so viel wie möglich praktisch erreichen wollte. Die Außenszenen der Kursk sowie die Unterwasser-Aufnahmen des Wracks sind allerdings ebenso CGI wie die Übersicht der Nordflotte auf dem Meer.

Fazit

Der reale Hintergrund von Kursk bietet reichlich Stoff für einen packenden Film. Nicht in allen Belangen ist Thomas Vinterberg das gelungen, was vor allem an den mauen Dialogen und der mangelnden Charaktertiefe der Figuren liegt. Das macht Kursk noch lange nicht zu einem schlechten Film, lässt aber Potenzial ungenutzt.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 55%
Tonqualität (dt. Fassung): 75%
Tonqualität (Originalversion): 75%
Bonusmaterial: 40%
Film: 65%

Anbieter: New KSM Cinema
Land/Jahr: Frankreich/Belgien/Luxemburg 2018
Regie: Thomas Vinterberg
Darsteller: Matthias Schoenaerts, Léa Seydoux, Peter Simonischeck, August Diehl, Max von Sydow, Colin Firth, Matthias Schweighöfer
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 1,66:1 // 2,39:1
Laufzeit: 118
Codec: AVC
FSK: 12

(Copyright der Cover und Szenenbilder liegt bei Anbieter New KSM Cinema)

Trailer zu Kursk

Kursk (Deutscher Trailer) Colin Firth, Max von Sydow, Matthias Schweighöfer | HD | KSM
*Hinweis: Diese Seite nutzt WP YouTube Lyte, um YouTube-Videos einzubinden. Das Vorschaubild wurde vom YouTube-Server geladen, ohne dass dabei Daten getrackt wurden (es wurden keine Cookies gesetzt). Durch Anklicken des Play-Knopfes, kann und wird YouTube allerdings Informationen über Dich sammeln. This site uses WP YouTube Lyte to embed YouTube video’s. The thumbnails are loaded from YouTube servers, but those are not tracked by YouTube (no cookies are being set). Upon clicking on the play button however, YouTube can and will collect information about you.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.