Mary Poppins‘ Rückkehr

Blu-ray Review

mary-poppins-rückkehr-blu-ray-review-cover.jpg
Walt Disney Company, 18.04.2019

OT: Mary Poppins Returns

mary-poppins-rückkehr-blu-ray-review-cover.jpg
Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft.

Wiedersehen auf dem Kirschbaumweg

55 Jahre nach Julie Andrews darf nun Emily Blunt mit dem Regenschirm vom Himmel segeln.

Inhalt

mary-poppins-rückkehr-blu-ray-review-szene-7.jpg
Jack hilft Georgie, den Drachen zu halten

London in den 30ern: Die als Kinder von Mary Poppins besuchten Michael und Jane Banks sind mittlerweile Erwachsene. Michael ist allerdings aktuell in der Klemme. Immer noch trauernd über den Tod der Frau muss er sich um seine drei Kinder alleine kümmern. Und dann ist er auch noch mit den Raten fürs Haus in Verzug geraten. Als die Gläubiger auftauchen und ihm offenbaren, dass er sein Haus verlieren wird, ist er noch verzweifelter als zuvor. Und dann fegt auch noch ein Sturm über die Gegend, der Georgie fast am Ende eines Drachens in die Luft reißt. Wenn da nicht Mary Poppins wäre, die das Flugobjekt am oberen Ende festhält und gemeinsam mit ihm (und natürlich ihrem Schirm) gen Boden schwebt. Während die drei Kids verblüfft sind und ihren Augen kaum trauen, freuen sich Michael und Jane natürlich über das Wiedersehen mit der kaum gealterten Nanny aus der Vergangenheit. Und vielleicht schafft Mary es ja sogar, die Katastrophe abzuwenden …

mary-poppins-rückkehr-blu-ray-review-szene-6.jpg
Admiral Boom zündet noch immer stündlich die Kanone

Supercalifragilisticexpialigetisch – Mit dem wohl berühmtesten Zungenbrecher der Filmhistorie sammelte Mary Poppins vom Jahre 1964 an mit jeder Vorführung und jeder Wiederholung im TV neue Freunde. Kaum jemand, der den gut gelaunten Kindermädchen-Film nicht gesehen hat und dabei nicht mindestens eine Träne verdrückt hat. Es ist aber auch zu süß, wenn die Realdarsteller mit gezeichneten Pinguinen Stepptanz betreiben. Und Julie Andrews in der Titelrolle ist ebenso fantastisch wie Dick van Dyke als Bert. Jetzt könnte man fragen: Wenn das Original auch heute noch so viele Freunde hat und neue Fans nachwachsen lässt – warum dann eine Fortsetzung mit ähnlicher Struktur?
Nun, vielleicht weil gute Laune einfach immer den richtigen Zeitpunkt hat. Denn wenn Mary Poppins‘ Rückkehr eins mit dem Original gemein hat, dann den unbedingt positiven und frohgemuten Geist. Und vielleicht auch deshalb, weil es noch eine andere Geschichte zu erzählen gab. Denn während es im Original darum ging, die Familie (deren Bankiersvater kaum Zeit für die Kids hatte) zusammen zu führen und etwas für die Aufmerksamkeit gegenüber ärmeren Menschen zu tun, ist der familiäre Zusammenhalt in der Fortsetzung nicht das Problem. Vielmehr geht’s darum, die Existenz des Quintetts aus Kindern, Vater und Tante zu sichern.
Das sorgt immerhin dafür, dass gerade Michael noch einmal damit konfrontiert wird, dass er sich bisweilen in etwa so verhält wie sein eigener Vater gut 30 Jahre zuvor. Auch das Bedrohungs-Szenario ist vergleichbar. Während im Original der Erste Weltkrieg drohte, hängt in der Fortsetzung das Damokles-Schwert der Weltwirtschaftskrise über dem Geschehen.

mary-poppins-rückkehr-blu-ray-review-szene-1.jpg
Mary Poppins kümmert sich um die drei Banks-Kids

Dem setzt Mary Poppins‘ Rückkehr eine ebenfalls extrem fantasievolle Mischung aus Real- und Comic-Szenen gegenüber. Erstmals gelangen die Protagonisten nach etwa 43 Minuten in ein Zeichentrickland. Und was damals funktionierte, ist auch heute noch ein extrem charmanter Kniff. Gerade weil es sich um 2D-Animationen im klassischen Stil handelt und nicht um moderne 3D-Animation, fühlt man sich nicht nur ein bisschen in der Zeit zurück versetzt. Während die Optik (sieht man von ein paar modernen und eher unpassenden Animationen ab) wirklich gut funktioniert, fehlt’s dem Sequel aber vor allem ein einem: Songs mit hohem Wiedererkennungswert. Hits wie „Supercalifragilisticexpialigetisch“ oder „Wenn ein Löffelchen voll Zucker“ findet man hier einfach nicht. Die Gesangsnummern sind zwar nett und auch überzeugend synchronisiert, im Ohr bleiben sie aber kaum.
Dafür, so viel Ehre muss sein, werden sie überzeugend vorgetragen. Denn neben Emily Blunt agiert ein blendend aufgelegter Lin-Manuel Miranda (Das wundersame Leben von Timothy Green) als Nachtwächter Jack. Seine Spielfreude ist immens und im Original besteht er selbst neben der grandiosen Blunt. Die ist im Übrigen die absolut perfekte Besetzung. Man mag ja keine Königinnen vom Thron stoßen und Julie Andrews ist wirklich klasse im Original. Aber Emily Blunt steht ihr in nichts nach. Keine könnte besser die selbstbewusste, manchmal etwas schnippische Nanny aus einer anderen Welt verkörpern. Wenn sie bisweilen entnervt auf das Verhalten der beiden erwachsenen Banks reagiert, ist das schon ein großer Spaß. Außerdem bewies sie schon in Into the Woods, dass sie mit Musical-Nummern sicher umzugehen weiß.
Dazu gibt’s einen (ziemlich schrägen) Gastauftritt von Meryl Streep und Colin Firth schaut als Bankleiter auch auf. Dass sich der Film auf die Kids und das Zusammenspiel mit Poppins konzentriert, die beiden Eltern allerdings fast links liegen lässt, ist gerade für die Fans des Originals sehr schade. Man hätte sich durchaus noch einige Szenen gewünscht, in denen Mary den beiden auf den Zahn fühlt; sie ermahnt, dass sie wieder in alte Verhaltensmuster gefallen sind. Zwischendurch hat man bei einer Gesamtlänge von 130 Minuten schon mal das Gefühl, dass Szenen etwas künstlich in die Länge gezogen oder hinein geschnitten wurden. Für gut eine halbe Stunde lang weiß man zwischendurch auch mal nicht so richtig, wo die Story überhaupt hin möchte.
Um das zu kompensieren, kann man sich auf die hübsch choreografierten Gesangsnummern konzentrieren, die durch tolle und atmosphärische Sets führen (klasse bspw. die Nummer im Nebel nach 80 Minuten) und die wirklich Freude machen. Freude übrigens, die man Dick van Dyke ansieht. Der zum Produktionszeitpunkt 93!-jährige Akteur legt in seinem kurzen Auftritt eine bemerkenswerte Leichtfüßigkeit an den Tag – klasse!

mary-poppins-rückkehr-blu-ray-review-szene-8
Ganz so wie man es aus dem Original kennt

Bild- und Tonqualität

mary-poppins-rückkehr-blu-ray-review-szene-4.jpg
Dick van Dyke hat einen charmanten Gastauftritt

Hell ist es, das Bild der Blu-ray von Mary Poppins‘ Rückkehr. Vielleicht könnte man es typisch britisch nennen. Denn obwohl eine US-Produktion spielt der Film natürlich in London. Und britische Filme sind doch recht häufig etwas kontrastärmer und heller angelegt. Es passt natürlich atmosphärisch ein bisschen in die Zeit, in der der Film spielt. Die 30er Jahre stellt man sich offenbar etwas weniger farb- und kontraststark vor. Dafür gefällt allerdings die Bildruhe des vollständig digital gefilmten Werks. Körnung sieht man weder auf hellen und uniformen Hintergründen, noch in dunklen Szenen. Die Schärfe ist homogen über den Bildschirm verteilt und kommt in Close-ups recht gut zur Geltung.
Übrigens sind die Sequenzen in der Comic-Welt besser kontrastiert und farbkräftiger als jene in den realen Umgebungen. Hier zeigt die Disk, was sie technisch drauf hat und zu leisten imstande ist (ab 43’00) – ebenso übrigens in der finalen Diskussion zwischen Wilkins und Mr. Dawnes, in der der Kontrastumfang plötzlich ganz fantastisch ist.

mary-poppins-rückkehr-blu-ray-review-szene-9.jpg
Tanzen mit liebevoll in 2D animierten Pinguinen

Kommen wir zum Ton. Und hier bleibt sich Walt Disney leider beim in den letzten Jahren eingeschlagenen Weg treu. Das heißt, man liefert für die deutschen Zuschauer lediglich einen Ton in komprimiertem Dolby Digital Plus (0.8Mbps), während der Originalsound in verlustfreiem dts-HD-Master vorliegt. Bei den Marvel-Filmen war das zuletzt deshalb ärgerlich, weil einhergehend mit der DD+-Spur auch die Dynamik arg beschränkt daherkam. Leider ist das auch hier so – und zwar für beide Sprachen. Wenn der Admiral erstmalig seine Kanone abfeuert, wackelt es zwar im Haus von Michael Banks, nicht aber im Heimkino. Ein halbwegs lauter Knall und eine ganz leichte Aktivität des Subwoofers im Nachgang, während gleichzeitig die Stimmen etwas komprimiert wirken. Man hat schon so langsam den Eindruck, dass Disney hier eine Art eingebauten Nacht-Pegel liefert (etwas, das manche Receiver als „Feature“ bieten) und bei dem die Dynamik massiv beschnitten wird. Das hört man dann auch deutlich, wenn der Sturm mit dem Drachen spielt und die drei Kids durch den Park rennen: Die Musik ist laut, der Wind bläst, die Kinder schreien – fast komplett auf einem Lautstärke-Niveau. Zwar ist das Ganze hinlänglich räumlich und sehr sauber, aber eben kaum dynamisch. Das wird es erst nach gut über 100 Minuten, wenn Mary mit den ganzen Radlern durchs nächtliche London düst. Hier wird der Score erstmals so wuchtig, wie man es sich vorher schon gewünscht hätte. Insgesamt ist das aber zu wenig und verschenkt Potenzial.

Bonusmaterial

mary-poppins-rückkehr-blu-ray-review-szene-5.jpg
Fand die Küche im Haus immer schon blöd: Ellen

Im Bonusmaterial von Mary Poppins Rückkehr gibt’s neben Pannen vom Dreh und zwei zusätzlichen Szenen noch ein vierteiliges Making-of mit einer Lauflänge von gut 25 Minuten, ein zusätzliches Lied sowie die Möglichkeit, den Film in einer Version mit Liedtexten zum Mitsingen zu starten. Dazu schildert „Zurück im Kirschbaumweg“ Dick Van Dykes Rückkehr an den Set der Fortsetzung. Das sind tatsächlich fünf ziemlich rührende und herzergreifende Minuten.

Fazit

Mary Poppins Rückkehr wiederholt nicht die Originalität und den traumwandlerischen Charme des Vorgängers von 1964. Vielleicht sollte man ihn aber auch nicht daran messen, sondern für sich betrachten. Und da funktioniert das Musical mit Fantasy-Elementen vor allem für Kids ganz prächtig. Die Erwachsenen dürfen derweil der unwiderstehlichen Emily Blunt zuschauen und sich zum wiederholten Male in eine ihrer Schauspiel-Leistungen verlieben.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 70%
Tonqualität (dt. Fassung): 70%
Tonqualität (Originalversion): 70%
Bonusmaterial: 50%
Film: 70%

Anbieter: The Walt Disney Company
Land/Jahr: USA 2018
Regie: Rob Marshall
Darsteller: Emily Blunt, Lin-Manuel Miranda, Ben Whishaw, Emily Mortimer, Pixie Davies, Nathanael Saleh, Meryl Streep, Colin Firth
Tonformate: dts HD-Master 5.1: en // Dolby Digital Plus: de
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 130
Codec: AVC
FSK: 0

(Copyright der Cover und Szenenbilder liegt bei Anbieter Walt Disney Company)

Trailer zu Mary Poppins‘ Rückkehr

MARY POPPINS' RÜCKKEHR – Offizieller Trailer (deutsch/german) | Disney HD

*Hinweis: Diese Seite nutzt WP YouTube Lyte, um YouTube-Videos einzubinden. Das Vorschaubild wurde vom YouTube-Server geladen, ohne dass dabei Daten getrackt wurden (es wurden keine Cookies gesetzt). Durch Anklicken des Play-Knopfes, kann und wird YouTube allerdings Informationen über Dich sammeln. This site uses WP YouTube Lyte to embed YouTube video’s. The thumbnails are loaded from YouTube servers, but those are not tracked by YouTube (no cookies are being set). Upon clicking on the play button however, YouTube can and will collect information about you.

One thought on “Mary Poppins‘ Rückkehr

  1. Ich war gestern im Kino und sehr begeistert. Natürlich ist es schwer, nach über 50 Jahren einen Nachfolger auf die Leinwand zu kriegen, vor allem, wenn der erste Teil 5 Oscars erhalten hat. Aber die Macher haben sich wirklich Mühe gegeben. Der Film hängt zwar sehr an der Story von Teil 1, aber das gefällt mir persönlich sehr gut – auch das mit Dick Van Dyke wieder ein Schauspieler der ersten Garde mit am Set ist. Auch FSK 0 ist super, dann kann meine Kleine auch mit schauen und ich werde mit ihr noch einmal gehen. Ich habe gelacht, geweint und mich in die Poppins-Welt entführen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.