Mord im Orient Express 4K UHD

Blu-ray Review

Mord im Orient Express 4K UHD Blu-ray Review Cover
20th Century Fox, 22.03.2018
Mord im Orient Express Blu-ray Review Cover
20th Century Fox, 22.03.2018

OT: Murder on the Orient Express


Gleichgewicht

Oldschool-Krimi mit oldschool-Filmtechnik fürs moderne Kinopublikum.

Inhalt

Mord im Orient Express 4K UHD Blu-ray Review Szene 1
Kaum hat er im heißen Jerusalem einen Fall abgeschlossen, muss er in der osteuropäischen Kälte erneut ran: Hercule Poirot

Hercule Poirot, Meisterdetektiv aus Belgien, hat gerade einen Fall in Jerusalem abgeschlossen, der das Land in einen Glaubenskrieg hätte führen können und möchte nach getaner Arbeit nun im berühmten Orient Express nach Hause reisen. Der Zug ist zwar bis auf den letzten Schlafplatz ausgebucht, doch Poirot gelingt es, im letzten Moment noch ein Ticket zu ergattern. Kaum hat die Reise begonnen, will der amerikanische Geschäftsmann und Kunsthändler Ratchett ihn für Geld zu seinem Schutz engagieren – hat er doch angeblich ein paar Teppichhändler verärgert und fühlt sich nun bedroht, fürchtet gar um sein Leben. Doch Poirot lehnt ab. Immerhin jagt er Verbrecher und beschützt sie nicht. In der kommenden Nacht bleibt der Zug in einer Schneewehe stecken und Ratchett liegt ermordet in seinem Abteil. Zwölf Messerstiche haben ihn das Leben aushauchen lassen. Da der Mörder noch im Calais-Abteil sein muss und die Polizei nicht benachrichtigt werden kann, beginnt Hercule Poirot mit den Ermittlungen. Nach und nach befragt er alle Zugreisende im Wagon und stellt fest, dass Ratchett nicht derjenige ist, für den er sich ausgegeben hat und die Befragten allesamt Verbindung zu einem alten Mordfall haben …

Mord im Orient Express 4K UHD Blu-ray Review Szene 6
Fürstin Dragomiroff hat für ihre Hausdame kaum nette Worte übrig

Kenneth Branagh war ungeachtet seiner letzten Ausflüge ins Blockbuster-Unterhaltungskino immer ganz besonders dem klassischen (Film)Stoff verpflichtet. Wenn also einer kommen und nach über 40 Jahren eine Neuverfilmung des Sidney-Lumet-Klassikers auf Grundlage des legendären Krimis von Agatha Christie wagen würde – wer hätte es anders sein sollen?
Mord im Orient Express ist inhaltlich und vor allem visuell und in Sachen Ausstattung wie geschaffen für den Shakespeare-Liebhaber, der sich (wie so oft) gleich selbst als Hauptdarsteller in Szene setzt. Ob das vornehmlich überheblich ist oder er sich augenzwinkernd in den Dienst der Geschichte stellt? Nun, optisch zwinkert er sehr, der Herr Branagh. Denn mit seinem gigantischen Oberlippenbart, der auch Bismarck oder Kaiser Wilhelm II. gut gestanden hätte, sowie dem Hang zur Perfektion – oder besser gesagt einer Abneigung gegen etwaiges Ungleichgewicht – gibt er einen ebenso verschmitzten wie stets moderat arroganten Hercule Poirot.
Natürlich ist Branagh aber nicht alleine. Was er hier an einem Cast versammeln konnte, steht dem 74er Lumet kaum nach: Johnny Depp, Judi Dench, Penélope Cruz, Willem Dafoe, Michelle Pfeiffer – das sind schon ein paar sehr hochkarätige Namen. Und alle werden nach und nach in kurzen Sequenzen vorgestellt. Von der ebenso jungen wie forschen Mary Debenham über den etwas ungeduldigen Dr. Arbuthnot bis hin zum Lebemann Bouc und der mit Klunkern behangenen Fürstin Natalia Dragomiroff.

Mord im Orient Express 4K UHD Blu-ray Review Szene 3
Ahnt, dass man ihm Übles will: Mr. Ratchett

Das spätere Opfer, Mr. Ratchett, bekommt ebenfalls seine Einführung und gibt Johnny Depp die Möglichkeit, nicht nur durch eine komplett andere Maske, sondern auch durch eine Darstellung aufzufallen, die sich wohltuend von seinen letzten Figuren abwendet. So hatte man zuletzt doch häufig das Gefühl, er könne seinen Piraten Jack Sparrow oder aber die zahlreichen Tim-Burton-Charaktere nicht so recht abschütteln. Hier bekam er die Maske eines deutlich älteren Herren verpasst, dessen Gesicht vernarbte Spuren hat und darf mal so richtig schmierig-arrogant agieren. Von einem Sparrow keine Spur.
Klasse sind aber nicht nur altgediente Mimen wie Dame Judi Dench, die ihre Zofe stets misslaunig und belehrend behandelt, oder Willem Dafoe, der sich als Professor und Rassist schnell als Unsympath herausstellt, sondern gerade die Nachwuchsdarsteller. Daisy Ridley als moderne Mary Debenham zeigt nicht nur besagtem Professor Hardman selbstbewusst, wie sie zu dessen rassistischen Äußerungen steht, sondern ist gleichzeitig eine höchst aparte Erscheinung.
Von der Vorstellung der Figuren abgesehen, sind die ersten zwanzig Minuten so schmissig und flüssig inszeniert; mit solch wunderbaren Kamerafahrten durch den Bahnhof oder von außen am Zug vorbei gefilmt, dass man sofort im Bann dieses im besten Sinne altmodischen Films ist.
Denn einen großen Anteil an der Atmosphäre von Mord im Orient Express haben die sensationellen Bilder vom zypriotischen Kameramann Haris Zambarloukos. Der hatte mit Kenneth Branagh schon in Thor und Jack Ryan: Shadow Recruit zusammengearbeitet und dort ebenfalls analog gefilmt. War es bei beiden genannten Filmen aber noch 35mm-Material, ging Branagh dieses Mal zurück zu seinen Wurzeln von Hamlet und überzeugte das Studio, in 65mm drehen zu lassen. Eine gute Entscheidung.

Mord im Orient Express 4K UHD Blu-ray Review Szene 5
Caroline Hubbard ist missgelaunt über den Zwangsstopp

Denn das, was eine 65mm-Kamera mit entsprechenden Objektiven an Details herausarbeitet, kann von keiner digitalen Filmkamera der Welt erzeugt werden. In Mord im Orient Express geht es darum, wie ein Mann zwölf Verdächtige verhört. Es geht um deren Schauspiel und um kleinste Regungen, Nuancen in der Darstellung. Das breite Filmformat spiegelt diese Regungen perfekt wieder. Es zeigt die winzigsten Gesichtsbewegungen und lässt die Akteure observiert und vergrößert erscheinen. Außerdem ist es möglich, alle Figuren selbst innerhalb einer bewegten Szene zu zeigen, ohne Schnitte setzen zu müssen. Dazu kommen sensationelle Aufnahmen wie die letzte von Poirot, in der er den Zug verlässt. Diese drei Minuten lange Sequenz wird als der längste 65mm-Steadicam-Shot aller Zeiten in die Filmgeschichte eingehen. Man muss sich vorstellen, dass eine Panavision 65 HR ein immenses Gewicht hat. Sie so lange am Stück in Bewegung zu halten, wurde nur durch aufwändige Krankonstruktionen möglich, die den Meisterdetektiv durch die gesamte Länge des Zugs begleiteten – eine grandiose Szene.

Mord im Orient Express 4K UHD Blu-ray Review Szene 4
Miss Debenham mag gerne Roséwein

Aber auch atmosphärisch verdichtet der Film durch seine Optik. Was mit weitläufigen Aufnahmen Jerusalems (gefilmt auf Malta) in der Sonne beginnt und dann im Zug immer enger wird, endet in der Düsternis und Kälte des Schnees – auf diese Weise unterstreicht Mord im Orient Express auch visuell, was inhaltlich widergespiegelt wird. Etwas anstrengend in diesem Zusammenhang sind lediglich die eingestreuten Aufnahmen aus der Vogelperspektive, die direkt von oben auf die Köpfe der Protagonisten filmen. Das vermittelt zwar die klaustrophobe Enge, verwirrt aber die Sinneswahrnehmung des Zuschauers etwas.
Inhaltlich hält sich der Film an die bekannte Geschichte, doch es gibt eine Abweichung: Kenneth Branagh. Der Regisseur war auch früher immer schon gerne sein eigener Hauptdarsteller und eine gewisse Selbstverliebtheit kann man ihm eben nicht absprechen. Die Konzentration auf seinen Hercule Poirot nimmt den anderen Figuren den Raum. Der Zuschauer bekommt überdies nur wenig Gelegenheit, sich das Puzzle selbst zusammen zu setzen und die finale Schlussfolgerung hat einfach nicht den erlösenden Charakter, den das 1974er Werk von Lumet aufwies – und das ganz unabhängig davon, dass jene, die dessen Film kennen, auch die Auflösung wissen. Außerdem trägt Branagh dann doch etwas dick auf, wenn er sein ganzes Dutzend Verdächtiger am Ende an einer langen Tafel sitzen lässt wie Leonardo da Vinci Jesus und seine zwölf Apostel beim berühmten Abendmahl.

Bild- und Tonqualität BD

Mord im Orient Express 4K UHD Blu-ray Review Szene 2
Ob Mordverdächtige oder nicht: Hercule Poirot ist immer ganz Gentleman

Wie schon etwas weiter oben beschrieben wurde, drehte man Mord im Orient Express auf 65mm-Analogfilm – und das sieht man. Die Aufnahmen liefern unglaublich satte Kontraste und eine extrem breite Farbpalette. Wahnsinn, wie gut schon die Blu-ray aufgelöst ist, wenn man sich das feine Muster auf Poirots Anzugjacke anschaut (3’32). Selbst das vorhandene Filmkorn kann an dieser sensationellen Schärfe nichts ändern. Zumal es genau das tut, was es soll: Nämlich einen authentischen Filmlook erzeugen, der so unnachahmlich halt nur von analogem Material kommen kann. Aber zurück zur Schärfe: Man meint tatsächlich, jedes einzelne Sandkörnchen in der Klagemauer zählen zu können und der Kontrastumfang ist schlicht gigantisch, wenn der Priester in seiner schwarzen Robe vor dem Sandstein steht (5’15). Diese und ähnliche Beispiele gibt es zu Genüge und man kommt aus dem Schwärmen kaum raus. Das Schöne dabei ist die Tatsache, dass trotz der hellen Sonne die hellen Gesichtsbereiche nicht überstrahlen – auch ein technischer Vorzug von 65mm-Material, das viel mehr Dynamikumfang erlaubt. Wer exemplarisch sehen möchte, wie referenzwürdiges Analogmaterial aussehen kann, der nimmt sich mal den Schwenk über das Fladenbrot vor – viel mehr Detailvielfalt und -tiefe ist kaum möglich (11’24). Nicht allzu schmeichelhaft ist die Auflösung bei Close-ups, denn sie legt einfach jedes Fältchen und jedes kleine Härchen offen. Die Bildqualität bleibt übrigens auch erhalten, wenn die Szenerie in den Zug und später in den Schnee wechselt. Einziger kleiner Kritikpunkt sind ganz kleine Unruhen auf Gesichtern bei kurzen, ruckartigen Bewegungen, ganz leichte Überkontrastierungen in hellen Gesichtsbereichen und ein dezenter Blaustich auf sehr schwarzen Flächen.
Dennoch: Alles in allem ist die Blu-ray fast auf Referenzniveau. Hier wird’s für die UHD schwer, das noch zu übertreffen.

Mord im Orient Express 4K UHD Blu-ray Review Szene 9
Rudolph Andrenyi hat eine Menge Wut im Körper – auch ein Tatmotiv?

Akustisch geht 20th Century Fox bei der Blu-ray den bekannten Weg und liefert für den deutschen Ton von Mord im Orient Express eine reguläre 5.1-dts-Spur. Der englische Ton liegt hingegen in dts-HD-Master vor (und liefert mit 7.1 Spuren zwei weitere Kanäle). Von den sieben Kanälen mal abgesehen, tun sich zwischen beiden Fassungen nahezu keine Unterschiede auf. Trotzdem dass die hiesige Version auf 0.7Mbps beschränkt bleibt, muss man schon genau hinhören, um beim Abgang der Lawine und ihrem Eintreffen auf den Zug wirkliche Unterschiede heraus zu hören. Hier rumst es bei der deutschen Fassung ebenso stark wie im Original (34’48). Das vorherige Gewitter kracht ebenfalls bereits effektvoll und die Filmmusik kommt sehr weiträumig aus den Speakern. Hervorragend gelungen sind die atmosphärischen Geräusche: Gedämpfte Schritte in den Abteilen, Geschirr und Gläser im Speisewagen – das alles kommt in hohem Maße authentisch rüber. Die Stimmen sind sowohl im Original als auch in der Synchro vorzüglich verständlich und die Einbindung der unterschiedlichen Dialekte geschah zur Abwechslung mal sehr hochwertig und nicht albern.
Was sich allerdings nicht verleugnen lässt: Die englischen Stimmen sind bisweilen von einem leichten Rauschen begleitet, das nach einem gewissen Einsatz eines Limiters klingt.

Bild- und Tonqualität UHD

Mord im Orient Express wurde, wie erwähnt, auf 65mm-Analogfilm gedreht. Hierzu wurde eine der wenigen noch existierenden Panavision-65-HR-Analogkameras genutzt, die zuletzt auch schon in Dunkirk zum Einsatz kamen. Auf Letztere entfiel die Hauptarbeit, während nur für die Aufnahmen Neuseelands, welche die am Zug vorbeirauschende Landschaft filmten, digitale Arri-Alexa-65-Kameras eingesetzt wurden. Die Digitalkameras lieferten 6,5K am Ausgang und das analoge 65mm-Material wurde über einen nativen 4K Scan mit dem 6,5K-Material der Arris zusammengebracht und über ein 4K Digital Intermediate gemastert. Es handelt sich bei der UHD also um eine „echte“ 4K-Scheibe.
Und die liefert ab! Wo die Schärfe schon bei der Blu-ray wirklich gut war, legt sie bei der UHD noch mal nach und lässt die ruhigen Close-up mit prächtigen Einzelheiten im Heimkino erscheinen. Poirots Bart wirkt noch mal ein Stückchen plastischer und feiner, die Falten und Unebenheiten in Branaghs Gesicht lassen sich förmlich greifen. Auch das äußerst schwierige Muster in seinem Jacket wird präzise und ohne jede Unruhe wiedergegeben (6’08).
Gleich gut schlägt sich die Farbwiedergabe, die zwar von der Integration eines erweiterten Farbraums im Rahmen von Rec.2020 profitiert, es aber nicht übertreibt. Ganz im Gegenteil. Denn während der helleren Szenen sind die warmen Farben der Hauttöne sogar eher etwas reduziert. Sie wirken dadurch nicht ganz so gelb und kommen einem gesunden Teint noch näher. In den dunkleren Bereichen wirken die Farben etwas kräftiger, was allerdings vornehmlich durch den höheren Kontrastumfang und das damit verbundene sattere Schwarz kommt.
Die höhere Bilddynamik, die hier in HDR10 vorliegt, liefert tatsächlich vornehmlich ein etwas dunkleres Bild, dessen Schwarzwert satter ist. Nur selten gehen dadurch Details im Dunkeln etwas verloren, wohingegen helle Bereiche besser durchzeichnet sind und gar nicht mehr zum Überstrahlen neigen. Leichte Farb- und Kontrastschwierigkeiten gibt es, wenn bei der finalen Auflösung die Delinquenten hinter natürlichem Feuer sitzen und die Kamera-Aufnahmen hier vornehmlich auf dieses natürliche Licht setzten. Dies bewirkt eine etwas flache Bilddarstellung.
Mord im Orient Express BD vs UHD Szene 1
Ganz gut zu erkennen: Die BD hat den etwas gelblicheren Teint und das leicht überstrahlende Bild
Mord im Orient Express BD vs UHD Szene 2
Die UHD wirkt insgesamt harmonischer und nicht ganz so dramatisch. Schwarz ist satter, ohne im laufenden Bild ernsthaft Details zu verschlucken
Mord im Orient Express BD vs UHD Szene 3
In schwierigeren Szenen mit starken Mischhelligkeiten ist die Blu-ray etwas zu hell und wirkt deshalb etwas kontrastschwach
Mord im Orient Express BD vs UHD Szene 4
Hier punktet die UHD mit rundum satteren Farben und Kontrasten. Siehe die Orangen im Vordergrund, die hier auch als solche zu erkennen sind
Mord im Orient Express BD vs UHD Szene 5
Ein schönes Beispiel für den weniger starken Kontrast der Blu-ray: Das Gebirge wirkt zu grau, die Uniformen haben kaum Kraft
Mord im Orient Express BD vs UHD Szene 6
Obwohl die UHD hier in den Uniformen etwas zu dunkel ist, gefällt der Hell-Dunkel-Unterschied viel besser. Gerade im Gebirge und im Schnee ist viel mehr Zeichnung
Mord im Orient Express BD vs UHD Szene 7
Noch eine Szene, in der das Weiß im Schnee über die BD leicht überstrahlt und Poirots Gesicht etwas orange-artig wirkt
Mord im Orient Express BD vs UHD Szene 8
Die Gesichtstöne der UHD sind hier stimmiger und der Schnee hat mehr Zeichnung – allerdings zu Lasten der Details in den roten Haaren von Mary Debenham
Mord im Orient Express BD vs UHD Szene 9
Die Ausschnittsvergrößerung macht deutlich, dass die Blu-ray zwar aufgrund des 4K-Masters vom analogen Film schon sehr gut und scharf ist, im Gegensatz zur UHD aber das Nachsehen hat
Mord im Orient Express BD vs UHD Szene 10
Die 4K-Scheibe liefert die dreidimensionaleren Falten in der Stirn, sichtbar mehr Struktur in der Backe und die feineren Haare im Bart
Beim Sound gibt’s für deutsche Käufer keine Änderungen gegenüber der Blu-ray – zumindest nicht, was die Synchronspur angeht. Diese bleibt bei regulärem dts in 5.1. Die Originalfassung erhält jedoch ein Upgrade von dts-HD-Master auf Dolby Atmos (True-HD-Kern). Damit liefert Mord im Orient Express also die theoretische Möglichkeit, Signale auch auf den Heights abzulegen. In der Praxis darf man hier allerdings schon nach Erstsichtung des Films fragen, an welchen Stellen das überhaupt der Fall sein soll, wird doch (bis auf wenige Ausnahmen) fast nur geredet. Und im Prinzip stimmt das auch. Dolby Atmos ist bei Mord im Orient Express vornehmlich dazu da, sehr saubere 2D-Sounds und Stimmen zu liefern. Allerdings sind die Höhenkanäle da, wenn sie gebraucht werden. Zum einen werden sie immer wieder genutzt, um eine gewisse Atmosphäre durch die Filmmusik zu liefern und zum anderen gibt es ja das Gewitter und die Lawine. Zwischen 33’10 und 35’10 donnert und grollt es aus den Heights und die Schneemassen fallen dann durchaus hörbar und druckvoll auch von oben. Auch während der zweiten Actionszenen gibt es Dynamik von oben, wenn der Score die Verfolgung Hectors durch Poirot unterstützt (66’30). Das Gleiche gilt für den Wind, der pfeift, sobald sich die Figuren draußen vor dem Zug bewegen.
Unverändert ist das leichte Rauschen, das die englischen Dialoge begleitet.

Bonusmaterial

Mord im Orient Express 4K UHD Blu-ray Review Szene 10
Ratchett ist alles andere als die Unschuld vom Lande

Das Bonusmaterial von Mord im Orient Express ist reichhaltig mit Featurettes gefüllt. Beginnen tut es mit einem „intimen Porträt von Agatha Christie“, bei dem sogar noch lebende Verwandte wie ihr Enkel Mathew Richard zu Wort kommen. Der gibt beispielsweise preis, dass die Bücher der Großmutter zunächst an seinen Lehrer gingen, da dessen Frau (wie er später herausfand) ein großer Fan war. Im dreiteiligen „Die unüblichen Verdächtigen“-Featurette wird für jeweils ca. fünf Minuten über das Cast gesprochen. Gerade Kenneth Branagh spricht von seinen Kollegen in den höchsten Tönen – und das absolut authentisch. Man nimmt ihm die Begeisterung für die Darsteller und ihr Schauspiel absolut ab. Hercule Poirot bekommt im gleichnamigen Featurette ebenfalls eine Bühne. Gut zehn Minuten lang spürt man den Wurzeln des Charakters in Christies Büchern nach und erfährt, dass er zunächst nur als einmalige Figur gedacht war. In „Die Kunst eines Mordes“ wird die Produktion selbst aufgerollt – von der erneuten Vergabe der Filmrechte bis hin zur Besetzung. „Alle an Bord“ hingegen kümmert sich mehr um die technische Seite der auf 65mm Film gedrehten Romanadaption. Ein letztes Featurette kümmert sich um die Filmmusik und 13 entfernte Szenen ergänzen das Extramaterial gemeinsam mit dem Audiokommentar von Branagh und Michael Green.

Fazit

Mord im Orient Express entführt den Zuschauer in eine (Kino)Welt, die er heute kaum noch kennt. Mit altmodischen Figuren, traditionellem Filmmaterial und klassischer Erzählweise unterhält Branaghs Neuinterpretation trotz der Tatsache, dass der Regisseur sich selbst nur allzu gerne in den Mittelpunkt stellt. Wer aber nur ansatzweise etwas übrig hat für gute alte und episch aufgezogene Filme vor grandioser Kulisse, wird mit dieser Neuinterpretation des Agatha-Christie-Stoffs viel Freude haben.
Die UHD hat das noch mal etwas harmonischere und sichtbar schärfere Bild sowie eine englische Atmos-Spur, deren 3D-Soundinfos zwar spärlich sind, sich dann aber durchaus gut anhören.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität BD: 90%
Bildqualität UHD: 90%

Tonqualität BD/UHD (dt. Fassung): 80%
Tonqualität BD (Originalversion): 75% (Abwertung aufgrund leichten Rauschens während der Stimmwiedergabe)

Tonqualität UHD 2D-Soundebene (Originalversion): 75% (Abwertung aufgrund leichten Rauschens während der Stimmwiedergabe)
Tonqualität UHD 3D-Soundebene Quantität (Originalversion): 40%
Tonqualität UHD 3D-Soundebene Qualität (Originalversion): 75%

Bonusmaterial: 80%
Film: 75%

Anbieter: 20th Century Fox
Land/Jahr: USA 2017
Regie: Sir Kenneth Branagh
Darsteller: Sir Kenneth Branagh, Johnny Depp, Michelle Pfeiffer, Daisy Ridley, Penélope Cruz, Willem Dafoe, Dame Judi Dench,
Tonformate BD: dts-HD-Master 7.1: en // dts 5.1: de
Tonformate UHD: Dolby Atmos (True-HD-Kern): en // dts 5.1: de
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 115
Codec BD: AVC
Codec UHD: HEVC
Real 4K: Ja (4K DI)
High Dynamic Range: HDR10
FSK: 12

Trailer zu Mord im Orient Express

Mord im Orient Express | Offizieller Trailer 2 | Deutsch HD German (2017)

*Hinweis: Diese Seite nutzt WP YouTube Lyte, um YouTube-Videos einzubinden. Das Vorschaubild wurde vom YouTube-Server geladen, ohne dass dabei Daten getrackt wurden (es wurden keine Cookies gesetzt). Durch Anklicken des Play-Knopfes, kann und wird YouTube allerdings Informationen über Dich sammeln. This site uses WP YouTube Lyte to embed YouTube video’s. The thumbnails are loaded from YouTube servers, but those are not tracked by YouTube (no cookies are being set). Upon clicking on the play button however, YouTube can and will collect information about you.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.