Necromancer – Stay Metal!

Blu-ray Review

Meteor Film, 15. 01.2021

OT: Lad de døde hvile

Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft. *

Der örtliche Satanist

Charmante Genre-Horror-Komödie aus dänischer Independent-Produktion.

Inhalt

Jimmy beschwört die Geister auf dem Friedhof

Jimmy steht auf Horror. Und Jimmy steht auf Metal. Jimmy ist Satanist. Jimmy hat auch ein Problem. Er vermisst seine Mutter. Die verstarb viel zu früh, weshalb er jeden Morgen versucht, sie in einem satanischen Ritual zum Leben zu erwecken. Sein Lehrer nimmt es mit Humor, dass er stets mit Asche an den Schuhen zur Klasse kommt. Seine Mitschüler allerdings machen sich ein bisschen lustig über ihn. Als Amir, ein neuer Mitschüler, in die Klasse kommt, teilt ihn der Lehrer Jimmy zu, damit dieser Amir beim Studienprojekt hilft. Der junge Migrant erhofft sich durch die Freundschaft, bei den lokalen Mädels zu landen. Denn dieser Satanismuskram macht ja auch irgendwie interessant. Da kommt es ihm gerade Recht, dass die Klassenhübscheste Louise gerade ein ziemliches Problem mit einem Nachtalb zu haben scheint. Also verabredet man sich, um dem Geist den Garaus zu machen. Die Séance scheint zu funktionieren, denn der Geist verschwindet im Nebel aus dem Fenster. Sehr zur Freude von Amir, denn die beiden Mädels finden das tatsächlich ziemlich cool und zur Belohnung gibt’s einen Kuss. Außerdem eine Einladung zu einer Party. Und auf der der dürfen Jimmy und Amir direkt noch einmal ran, weil ein Quartett von hübschen Mädels gerne das Ouija-Brett bemühen möchte. Während dieser Aktion hat Jimmy jedoch fürwahr ganz höllisch echte Vision von einer gequälten Seele, die nun die Ambitionen hat, wieder aufzuerstehen …

Louise hat zuletzt unter Albträumen zu leiden

Die Skandinavier (im weiteren geografischen Sinne) haben’s drauf, wenn es um die abwegigen Themen in Komödien geht. Okkultes und Metal scheint ihnen in die Wiege gelegt zu sein. Das war zuletzt beim grandiosen Heavy Trip so und das ist nun auch bei Necromancer der Fall. Wobei das Thema Metal hier nur eine Randerscheinung ist, da es vielmehr um die Verknüpfung mit dem Horrorfilm geht. Das aber macht den Film nicht weniger charmant. Man merkt Regisseur Hassan an, dass er ein echter Fanboy ist. Mit vielen liebevollen Details angereichert, zitiert er vor allem den 80er-Jahre-Horrorfilm ausgiebig. Seine Figuren zeichnet er liebevoll und mit dem gebotenen Respekt. Dazu passt, dass zwei Außenseiter zueinander finden: Der Metalfan/Satanist und der Migrant, der neu in der Schule ist.
Dass Hassan dabei nur ein begrenztes Budget zur Verfügung stand, ist spätestens dann vergessen, wenn Amir und Jimmy gemeinsam zu Death Metal moshen. Man mag bemerken, dass die zwei Darsteller privat vermutlich andere Musik hören – aber selbst das macht die Sache irgendwie charmant. Außerdem kann man mangelndes Budget eben auch mit liebevollen Masken egalisieren, die im Falle von Necromancer glücklicherweise nicht digital basiert sind, sondern praktisch umgesetzt wurden. Und das sieht man im Finale anhand der hübsch gestalteten Untoten sehr deutlich.

Amir wollte nur bei den Mädels landen

Gegenüber einem Heavy Trip ist der Humorfaktor zwar etwas zurückgefahren, um durchaus ernst gemeinten Grusel zu erzeugen, doch die teenagertypischen Problemchen und Sehnsüchte haben dennoch ihren Platz und werden bisweilen witzig umgesetzt. In der Regel ist die Figur des Amir dafür zuständig, der immer wieder nachvollziehbare Höllenqualen durchstehen muss – selbst wenn’s nur in einem Traum der Fall ist.
Dass der Nackedei-Faktor erstaunlich hoch ist, dürfte an der Freizügigkeit liegen, die in den nordeuropäischen Ländern durchaus etwas höher ist als hierzulande. Man kann es für den Film selbst aber auch als unnötig empfinden. Oder als erfreulich unkompliziert – je nachdem, wie man es möchte.
Was unzweifelhaft ist, ist das unterliegende Motiv des Loslassens. Necromancer nutzt seine vordergründige Hommage an die Horrorfilme der 80er, um seine Coming-of-Age-Story mit Trauer-Verarbeitungs-Aspekten anzureichern, die vor allem Hauptdarsteller Jakob Hasselstrøm überzeugend umsetzt. Der junge Darsteller ist noch ein relativ unbeschriebenes Blatt, schultert aber souverän, dass er als Metalhead ein Außenseiter ist und gleichzeitig mit der Trauer über den Tod der Mutter sowie der Entfremdung vom Vater klarkommen muss. Die beiden weiblichen Darstellerinnen schlagen sich ebenfalls wacker und der dänische YouTube-Komiker Razi Irawani, der sein Langfilmdebüt in Necromancer gibt, ist so naiv-charmant, dass man ihm gar nichts übel nehmen mag. Vielleicht hätte es hier und da etwas gestrafft werden können, weil’s sich schon mal etwas zieht, aber am Ende muss man Regisseur Hassan Respekt dafür zollen, dass er unermüdlich versucht hat, das Budget zusammen zu kratzen und er hartnäckig drangeblieben ist – denn die Realisation des Films zog sich über mehrere Jahre.

Preis: 12,49 €
(Stand von: 2021/08/01 1:43 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
20 neu von 9,99 €2 gebraucht von 8,49 €
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Fri, 15 Jan 2021
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bild- und Tonqualität

Amir träumt von Anna – nur nicht so, wie er es eigentlich dachte

Necromancer liegt nicht mit 24 Vollbildern vor, sondern wurde auf der Blu-ray in 1080i/50 abgelegt. Entsprechend muss entweder der Player oder der TV die Wandlung in Vollbilder übernehmen, was bei hochwertigen Geräten allerdings meist gut gelingt. Bei den Drohnenaufnahmen aus der Luft wird’s schon mal etwas haarig und das eine oder andere Gerät könnte hier schon mal Probleme mit der Kantendarstellung bekommen. Gar nicht schön sind allerdings die zuckend-wolkigen Unruhen auf dem Asphalt vor der Schule und dem Gebäude selbst (3’20). Ähnliche Probleme gibt es in der Tat dann immer mal wieder, sodass der Film hier keine Referenzwerte erreichen kann. Ganz offensichtlich ist der Film mit Digitalkameras aufgenommen worden, wofür seine sehr glatten Bilder sprechen, die auch schon mal etwas arg soft und ein wenig wachsig wirken. Dazu gibt’s bei uniformen Flächen des Öfteren mal Banding-Probleme (bspw. ab 22’00).
Akustisch liegt Necromancer in 5.1-dts-HD-Master für Deutsch und Dänisch vor und präsentiert sich verhältnismäßig offen. Zwar wirkt die Filmmusik oft ein bisschen wie ein 5.1-Upmix, aber die Stimmen kommen recht verständlich von vorne. Allerdings könnten sie noch etwas dedizierter aus der Mitte kommen. Gegenüber der dänischen Originalfassung wirken sie etwas zu verhallt und gespreizt. Apropos Hall: Während der Metall-Songs gibt’s auch mal ein bisschen Nachhall auf den Rears. Die Main-Speaker bekommen während der Musik sogar mal ein bisschen Bassanteil.

Preis: 12,49 €
(Stand von: 2021/08/01 1:43 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
20 neu von 9,99 €2 gebraucht von 8,49 €
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Fri, 15 Jan 2021
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bonusmaterial

Die Untoten-Masken sind praktisch und gut gelungen

Im Bonusmaterial von Necromancer gibt’s neben den Trailern noch ein Making-of, das mit 55 Minuten sehr ausgiebig ausgefallen ist und ebenso ausführlich schildert, wie Regisseur Hassan filmisch sozialisiert wurde und welche Idole er hat. Von der Idee zum Drehbuch zur Besetzung mit den Darstellern, die ebenfalls zu Wort kommen, bis hin zur Findung der Locations. Den Keller indes fand man nicht einfach irgendwo, man baute ihn innerhalb von drei Tagen selbst auf (und riss ihn in 30 Minuten wieder ab). Besonders witzig sind die unerwarteten Probleme, die während eines so knapp kalkulierten Drehs plötzlich auftreten – beispielsweise quietschende Gläser auf dem Silbertablett. Da muss dann erste einmal eine Idee her, wie man das vermeiden kann.

Fazit

Necromancer ist ein Fanfilm mit charmanten Querverweisen auf das Genrekino der 80er. Die Darsteller sind gut aufgelegt, die praktischen Masken im Finale machen Spaß und Figuren und Film haben das Herz am rechten Fleck – in Summe ist das schon mehr als so manch anderer Genre-Beitrag zu bieten hat.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 60%
Tonqualität (dt. Fassung): 60%
Tonqualität (Originalversion): 70%
Bonusmaterial: 40%
Film: 70%

Anbieter: Meteor Film
Land/Jahr: Dänemark 2018
Regie: Sohail A. Hassan
Darsteller: Jakob Hasselstrøm, Baard Owe, Razi Irawani, Sidse Kinnerup, Maria Fritsche, Danny Thykær, Stine Ruge, Sigurd Barrett
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, dk
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 104
Codec: AVC
FSK: 16

(Copyright der Cover und Szenenbilder liegt bei Anbieter Meteor Film)
*Affiliate-Links sind mit * gekennzeichnet. Für Einkäufe über diese Affiliate-Links erhalten wir eine Provision. Für den Käufer entstehen keine Mehrkosten. Infos zum Datenschutz findet ihr hier.

Trailer zu Necromancer

Necromancer - Stay Metal! (Offizieller deutscher Trailer)


So testet Blu-ray-rezensionen.net

Die Grundlage für die Bild- und Tonbewertung von Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays bildet sich aus der jahrelangen Expertise im Bereich von Rezensionen zu DVDs, Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays sowie Tests im Bereich der Hardware von Unterhaltungselektronik-Komponenten. Gut zehn Jahre lang beschäftigte ich mich professionell mit den technischen Aspekten von Heimkino-Projektoren, Blu-ray-Playern und TVs als Redakteur für die Magazine HEIMKINO, HIFI TEST TV VIDEO, PLAYER oder BLU-RAY-WELT. Während dieser Zeit partizipierte ich an Lehrgängen zum Thema professioneller Bildkalibrierung mit Color Facts und erlangte ein Zertifikat in ISF-Kalibrierung. Wer mehr über meinen Werdegang lesen möchte, kann dies hier tun —> Klick.
Die technische Expertise ist aber lediglich eine Seite der Medaille. Um stets auf der Basis von aktuellem technischen Wiedergabegerät zu bleiben, wird das Testequipment regelmäßig auf dem aktuellen Stand gehalten – sowohl in puncto Hardware (also der Neuanschaffung von TV-Displays, Playern oder ähnlichem, wenn es der technische Fortschritt verlangt) als auch in puncto Firmware-Updates. Dazu werden die Tests stets im komplett verdunkelbaren, dedizierten Heimkino angefertigt. Den Aufbau des Heimkinos könnt ihr hier nachlesen —> Klick.

Dort findet ihr auch das aktuelle Referenz-Gerät für die Bewertung der Tonqualität, das aus folgenden Geräten besteht:

Das Referenz-Equipment fürs Bild findet ihr wiederum hier aufgelistet. Dort steht auch, wie die Bildgeräte auf Norm kalibriert wurden. Denn selbstverständlich finden die Bildbewertungen ausschließlich mit möglichst perfekt kalibriertem Gerät statt, um den Eindruck nicht durch falsche Farbtemperaturen, -intensitäten oder irrigerweise aktivierten Bild“verbesserern“ zu verfälschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.