Never Grow Old

Blu-ray Review

Koch Films, 22.08.2019

OT: Never Grow Old

Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft.

 


Paradies auf Erden

Freunde von düsteren Western aufgepasst!

Inhalt

Patrick ist ein liebender Familienvater

Das Jahr 1849 irgendwo in einem Kaff entlang des California Trails: Patrick lebt mit seiner kleinen Familie als Zimmermann und Totengräber ein rechtschaffenes Leben. Dass man hier gerade von oberster (Prediger)-Stelle Alkohol, Prostitution und die Zockerei verboten hat, sorgte für ein dramatisches Absinken der Kriminalitätsrate. Aber auch ein Loch in Patricks Kasse. Denn plötzlich wird niemand mehr erschossen oder säuft sich in den Tod, für den er dann einen Sarg anfertigen könnte. Als mitten in einer stürmischen Nacht ein fies aussehender Kerl namens Dutch Albert mit seinen noch fieser dreinblickenden Kollegen auftaucht, um sich von Patrick zur Familie der Crabtrees geleiten zu lassen, wird klar: Albert meint es nicht gut. Als geldgieriger Kopfgeldjäger ist er ausschließlich auf seinen Gewinn aus. Und dafür geht er über Leichen. Leichen, die Patrick wiederum ein einträgliches Geschäft einbringen würden. Allerdings verlangt das von dem rechtschaffenen Zimmermann bald, seine Augen vor zunehmendem Unrecht zu verschließen …

Dutch Albert bringt frisches Verbrechen in das Kleinstadt-Kaff

Emile Hirsch und John Cusack bilden ein dynamisches und ziemlich gegensätzliches Duo in diesem revisionistischen Western vor nass-matschiger Kulisse. Dabei sollte man im Falle von Never Grow Old kein groß angelegtes Genre-Stück erwarten. Weite Landschaften und epische Kulisse sucht man hier vergebens. Das Szenario bleibt praktisch komplett auf die (kleine) Stadt beschränkt. Und spielt weitestgehend am Abend und in der Nacht. Hauptlocation ist der Saloon sowie der Schuppen, in dem Patrick die Leichen herrichtet.
Das fördert dann auch die Konzentration auf die Story an sich. Und die provoziert durchaus ein bisschen. Um den uralten Zwiespalt zwischen Moral und Geld geht es, wenn Emile Hirsch versucht, seine Familie durch zu bringen und dafür Geld in die Kasse zu spülen. Wenn er sich dabei immer tiefer in eine Spirale aus Gewalt und Gier bewegt, bis seine Frau ihn zu verlassen droht. Hirsch spielt das mit zurückhaltender und erstaunlich pazifistischer Einstellung, bis seine Figur dann letztlich doch nicht anders kann und sich wehren muss. Durch das dreckig-matschige Ambiente kann Never Grow Old hier für zusätzliche Atmosphäre sorgen.

Audrey muss sich wehren

Nebenbei bekommt auch die scheinheilige Kirche ihr Fett weg. Beispielsweise, wenn der Pfarrer dem Sheriff entgegen brüllt, dass Töten Sünde ist und gleichzeitig die Todesstrafe für den Täter fordert oder wenn Patrick (vollkommen zurecht) kritisiert, dass die Kirchenmitglieder des Dorfes noch keinen Finger krumm gemacht haben, um den Bedürftigen der Gemeinde zu helfen. Dass der Reverend später sein eigenes Fegefeuer entfacht, ist da nur konsequent.
Schwachpunkt ist leider John Cusack. Der lange Zeit in kleineren Haupt- und größeren Nebenrollen vortrefflich agierende Darsteller mutierte während der letzten zehn Jahre mehr und mehr zum zweiten Nicolas Cage, der scheinbar jeden Job annimmt und dabei zunehmend lustloser agiert. In manchen kleineren Genrefilmen funktioniert das noch, hier wirkt seine Figur aber arg klischeehaft und erzeugt nur wenig Tiefe.
Dass die zunehmend dramatischer werdenden Ereignisse nach knapp 80 Minuten dann erstaunlicherweise wenig Emotionen hervorrufen, kann man allerdings nicht den Darstellern anlasten. Vielmehr mangelt es dem Drehbuch in der Hinführung an konzentrierter und Bindung herstellender Figurenzeichnung. Das Schicksal zwischen Patrick und seiner Frau hätte mehr Fokus verdient gehabt.
Wirklich gut gelingen aber Optik und auch Score. Denn der reduzierte, düstere Soundtrack passt perfekt zur deprimierenden Grundstimmung, die nur wenig Platz für Frohsinn lässt.

Der Platz der Sünde brennt

Bild- und Tonqualität

never grow old blu-ray review szene 5
Patrick sieht keinen anderen Ausweg mehr

Never Grow Old hat ein etwas western-untypisches Bild. Denn wo die meisten Regisseure beim Cowboy-Genre gerne mal analoges Korn hinzufügen, bleibt Kavanaghs Film sehr ruhig und rauscharm. Dazu gibt’s richtig satte Schwarzwerte, die vor allem die Mäntel sehr knackig präsentieren. Hauttöne sind warm gehalten und der erdige Look passt auch gut zum matschigen Szenario in der Stadt. Nicht so schön sind Aufhellung am unteren Bildrand (4’44, ab 46’37) sowie Randunschärfen in einigen wenigen Szenen und ein paar Banding-Artefakte rund um Feuerfackeln (34’53).
Akustisch beginnt Never Grow Old mit einem Knalleffekt, der den Schuss satt ins Heimkino überführt. Noch besser aber jener nach 15 Minuten, der eine echte Duftmarke in Sachen Halleffekt setzt. Auch der sich daran anschließende Regen kommt authentisch rüber. Während Schüsse allgemein viel Wucht und Druck haben, könnte der zwischenzeitlich intonierte Soundtrack im Bass etwas differenzierter zu Werke gehen. Denn hier klingt’s bei den Bass-Drum-Einsätzen doch ein bisschen rumpelig-dumpf. Das ist aber die einzige Kritik am Ton, der auch die Dialoge sehr präzise einbindet.

Bonusmaterial

Im Bonusmaterial von Never Grow Old gibt’s ein 20-minütiges Making-of, das auf die Drehorte, die Entstehung oder auch die Kostüme Bezug nimmt. Dazu warten knapp eine Stunde an Interview-Schnipseln mit Regisseur, Produzenten und Darstellern sowie eine kurze, unkommentierte B’Roll.

 Fazit

Never Grow Old ist ein düsterer Western mit überzeugender Optik, konsequenter Härte, aber etwas schwacher Charakterzeichnung. Für Fans vom grau-schmuddeligen Western, der sich von der Sonnenschein-Variante mit epischen Naturbildern drastisch unterscheidet, dennoch eine Empfehlung.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 65%
Tonqualität (dt. Fassung): 75%
Tonqualität (Originalversion): 75%
Bonusmaterial: 60%
Film: 65%

Anbieter: Koch Films
Land/Jahr: Irland 2018
Regie: Ivan Kavanagh
Darsteller: Emile Hirsch, John Cusack, Déborah François, Molly McCann, Quinn Topper Marcus
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 100
Codec: AVC
FSK: 16

(Copyright der Cover und Szenenbilder liegt bei Anbieter Koch Films)

Trailer zu Never Grow Old

Never Grow Old (Deutscher Trailer) – John Cusack, Emile Hiersch

*Hinweis: Diese Seite nutzt WP YouTube Lyte, um YouTube-Videos einzubinden. Das Vorschaubild wurde vom YouTube-Server geladen, ohne dass dabei Daten getrackt wurden (es wurden keine Cookies gesetzt). Durch Anklicken des Play-Knopfes, kann und wird YouTube allerdings Informationen über Dich sammeln. This site uses WP YouTube Lyte to embed YouTube video’s. The thumbnails are loaded from YouTube servers, but those are not tracked by YouTube (no cookies are being set). Upon clicking on the play button however, YouTube can and will collect information about you.

2 thoughts on “Never Grow Old

  1. Avatar Florian Schäfer

    Sorry Timo, ich muss widersprechen, das ist kein Neo-Western, sondern ein „normaler“ Western, da er in der Westernzeit (Mitte-Ende 19. Jahrhundert) spielt.

    Wikipedia.com: „Films in this category reflect the traditions of the western film genre but are set in the contemporary, even urban, American West or frontiers beyond. “

    No Country for Old men, Hell or High Water oder Wind River sind Neo-Western.

    • Recht haste.
      Manchmal muss man sich die Begrifflichkeiten noch mal neu anlesen.
      Ich würde NEVER GROW OLD deshalb rückblickend eher als revisionistischen Western betrachten. Eben einen, in dem die moralischen Grenzen verschwimmen und es kein klassisches Gut-Böse gibt. Das trifft es hier in der Tat eher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.