Real or Fake 4K

Natives oder hochskaliertes 4K? 


Lucy schlägt Bumblebee – zumindest in puncto nativer Auflösung auf der UHD

Seit Beginn der Markterscheinung der Ultra-HD stellen sich die Filmfans und Käufer immer wieder eine entscheidende Frage: Nutzt die UHD ein natives 4K-Master oder wurde sie für die UHD lediglich hochskaliert?
Letzteres passiert dann, wenn das original Digital Intermediate (also die digitale Zwischenstufe in der Postproduktion), das auch für die Kino-Auswertung angefertigt wird, nur in 2K gemastert wurde.
Die UHD selbst bietet diese Information weder auf ihrem Cover noch auf den Meta-Daten, die von manchen Playern ausgelesen werden kann. Oft ist es sehr schwierig (manchmal gar unmöglich), an diese Information zu gelangen. Zum einen scheint es so, dass nur wenige Studios hier eine Bedeutung in der Informationsverbreitung sehen. Zum anderen will man es teilweise vielleicht auch nicht an die große Glocke hängen.
Innerhalb meiner Reviews findet stets eine Recherche statt, ob Filme in nativem 4K oder einer Art „Zwischenstufe“ (bspw. 4K DI vom 3.4K-RAW-File) oder gar nur in hochskaliertem 2K vorliegen. Meist gelang es mir dabei, die Infos zu erhalten. Oft geschah dies in Kooperation mit Nico Jurran, der auf seinem Blog auch Streaming-Titel nach Real or Fake 4K listet. Oft reicht die Recherche aber auch soweit, Regisseurinnen und Regisseure oder Kamerafrauen-/männer direkt zu kontaktieren (falls möglich). Bisher musste man dafür natürlich jedes einzelne der Reviews anklicken und in den technischen Angaben am Ende der Rezension suchen, ob der Film nativ 4K vorliegt oder nur ein Upscale ist.
Diese Liste macht es nun einfach, nach den drei möglichen Unterscheidungen zu sortieren.
Seit Mai 2022 auch in einer Tabellenform, mit der man nach Filmtitel oder aber auch nach Datum des Hinzufügens auf meinem Blog sortieren kann. Hier bitte beachten: Aufgrund der Problematik in der responsiblen Darstellung auf Handys/Smartphones müssen diese QUER gehalten werden, um die Sortierungsfunktion zu erhalten! Außerdem werden stets nur 50 Titel angezeigt. Man kann aber in jeder Liste unten rechts die nächsten 50 Titel anwählen.

Unten findet ihr sowohl eine komplett alphabetische Liste für Echtes 4K als auch eine für Fast 4K und eine für Fake 4K. Viel Spaß beim Stöbern.


Real 4K

mortal engines krieg der städte 4k uhd blu-ray review szene 12
8K gefilmt und 4K finalisiert: Mortal Engines

„Real 4K“ oder „Echtes 4K“ beschreibt den Fakt, dass der Film nativ während des Drehs mit Kameras aufgezeichnet wurde, die mindestens mit 4K-Auflösung arbeiten. Außerdem muss das Digital Intermediate ebenfalls in 4K angefertigt worden sein. Wahlweise können das auch solche (oftmals ältere) Filme sein, die klassisch analog gedreht wurden und denen man im Nachhinein über einen 4K-Scan und ein 4K-Digital-Intermediate einen entsprechenden 4K-Workflow spendiert hat. Da 35mm-Filmmaterial genug Informationen für eine 4K-Auflösung bietet, lohnen sich deshalb meist neue Scans von Klassikern und älteren Filmen, um sie über UHD-BD den Fans zugänglich zu machen.
Noch einmal die Info: Smartphone-Besitzer das Handy QUER halten, um die Sortierungsfunktion zu erhalten.



Fake 4K

avengers-endgame-4k-uhd-blu-ray-review-szene-19.jpg
Wie praktisch alle Disney-/Marvel-Titel kommt auch „Endgame“ nur mit einem 2K Digital Intermediate und ist daher „Fake 4K“

„Fake 4K“ oder „Unechtes 4K“ beschreibt wiederum die Tatsache, dass der Film zwar möglicherweise nativ mit Kameras aufgezeichnet wurde, die mit 4K- oder höherer Auflösung arbeite(te)n, für das Digital Intermediate aber dann auf 2K herunter skaliert wurde. Für die UHD-BD muss dies dann wieder hochgerechnet werden, wobei letztlich die originäre 4K-Auflösung verloren geht. Gute DIs und Endgeräte können hier zwar dennoch ein hervorragendes Bild mit einer großen Detailfülle liefern, aber faktisch stehen weniger Detail-Informationen zur Verfügung. Wahlweise können das natürlich auch analog gedrehte Filme sein, denen man lediglich einen 2K-Scan spendiert hat, wobei diese Gattung relativ selten ist.
Im Bereich der „Fake 4Ks“ tummeln sich auch jene UHD Blu-rays, bei denen bisher unbekannt ist, welcher Workflow oder welches Digital Intermediate zum Einsatz kam. Bis hier anders lautende Infos vorliegen, behandle ich sie als 2K-DIs. Sie sind entsprechend mit Sternchen (*) gekennzeichnet.
Noch einmal die Info: Smartphone-Besitzer das Handy QUER halten, um die Sortierungsfunktion zu erhalten.


(*) Auflösung und/oder Digital Intermediate derzeit unbekannt.


Fast 4K

Blade Runner 2049 4K UHD Blu-ray Review Szene 17
Sieht spitze aus, wurde aber trotz 4K DI nur mit einer Auflösung von 3.4K gedreht: „Blade Runner 2049“

„Fast 4K“ oder „Beinahe 4K“ ist sicherlich die diskussionswürdigste Kategorie. Eigentlich müsste man streng genommen alle Filme, die nicht einen kompletten und nativen 4K-Workflow haben, als „Fake 4K“ bezeichnen. Allerdings gibt es zahlreiche Filme, deren Digital Intermediate mit 4K gemastert wurde, die aber eingangs weniger Auflösung hatten. Das 4K DI ist zunächst also keine qualitative Aussage über die Auflösung, mit der gefilmt wurde. Einige der beliebtesten Digital-Filmkameras liefern schlicht keine volle 4K-Auflösung – beispielsweise die häufig genutzten ARRI Alexa Mini oder jene der Alexa-XT-Reihe. Wenn nun also bspw. mit 2.8K oder mit 3.4K aufgezeichnet wurde, dann aber über ein 4K DI weiter gearbeitet wurde, passiert in der Postproduktion eine Hochskalierung. Diese muss natürlich nicht so viel Anteil errechnen wie bei einem in 2K gedrehten Film. Dennoch ist es streng genommen keine volle 4K-Auflösung.
Da 3.4K am Eingang aber über ein 4K DI deutlich besser aussehen als wenn man diese über ein 2K DI mastern würde, haben diese UHD-BDs durchaus verdient, extra aufgeführt zu werden. Denn man bekommt teilweise eben „FAST“ echtes 4K.
Noch einmal die Info: Smartphone-Besitzer das Handy QUER halten, um die Sortierungsfunktion zu erhalten.



So testet Blu-ray-rezensionen.net

Die Grundlage für die Bild- und Tonbewertung von Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays bildet sich aus der jahrelangen Expertise im Bereich von Rezensionen zu DVDs, Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays sowie Tests im Bereich der Hardware von Unterhaltungselektronik-Komponenten. Gut zehn Jahre lang beschäftigte ich mich professionell mit den technischen Aspekten von Heimkino-Projektoren, Blu-ray-Playern und TVs als Redakteur für die Magazine HEIMKINO, HIFI TEST TV VIDEO, PLAYER oder BLU-RAY-WELT. Während dieser Zeit partizipierte ich an Lehrgängen zum Thema professioneller Bildkalibrierung mit Color Facts und erlangte ein Zertifikat in ISF-Kalibrierung. Wer mehr über meinen Werdegang lesen möchte, kann dies hier tun —> Klick.
Die technische Expertise ist aber lediglich eine Seite der Medaille. Um stets auf der Basis von aktuellem technischen Wiedergabegerät zu bleiben, wird das Testequipment regelmäßig auf dem aktuellen Stand gehalten – sowohl in puncto Hardware (also der Neuanschaffung von TV-Displays, Playern oder ähnlichem, wenn es der technische Fortschritt verlangt) als auch in puncto Firmware-Updates. Dazu werden die Tests stets im komplett verdunkelbaren, dedizierten Heimkino angefertigt. Den Aufbau des Heimkinos könnt ihr hier nachlesen —> Klick.

Dort findet ihr auch das aktuelle Referenz-Gerät für die Bewertung der Tonqualität, das aus folgenden Geräten besteht:

Das Referenz-Equipment fürs Bild findet ihr wiederum hier aufgelistet. Dort steht auch, wie die Bildgeräte auf Norm kalibriert wurden. Denn selbstverständlich finden die Bildbewertungen ausschließlich mit möglichst perfekt kalibriertem Gerät statt, um den Eindruck nicht durch falsche Farbtemperaturen, -intensitäten oder irrigerweise aktivierten Bild“verbesserern“ zu verfälschen.

31 thoughts on “Real or Fake 4K

  1. Sinisa

    Hello. I have a poor understanding of German so I will ask in English. Do some 4K Upscale movies can have a good picture quality or 4K Upscaled movies always missing some level unlike 2K? Many people run away from them as soon as they see that 4K movie is Upscaled, because it’s fake for them and they don’t believe in Upscaled picture quality.
    Thanks.

    • Hello Sinisa.
      Of course there is a difference between native 4K-Discs and upscaled 4K-Discs. You can’t ignore the fact that downscaling from (maybe 4 to 8K during shooting) to a 2K DI and then upconverting it again to 4K for a Ultra HD Blu-ray Disc is reducing details – compared to the original resolution during the shooting.
      BUT there is more to the UHD Blu-ray Disc than „just“ the resolution.

      First of all: If an Upscale is done properly (and the technical devices can do quite a good job, nowadays) you will have better clarity and also more fine details in an upscaled 2K-DI on an UHD Blu-ray Disc compared to the regular 2K Blu-ray.

      Second: The far better Codec H.265/HEVC is capable of encoding a movie with more bandwith while also being more efficient. So you will have a picture quality with far less artifacts (especially around objects and in resolving fine details) compared to the Blu-ray encoded in H.264/AVC

      Conclusion: If a 4K-Disc which is based on a 2K-DI is encoded properly, it will ALWAYS look better than its Blu-ray-Counterpart.

      And we have not talked about HDR and colour gamut which, of course, is also a good argument for an upscaled 4K-Disc.

      • Sinisa

        Does this mean that different editions of the same 4K film can have different image quality depending on the coding quality?
        Thanks for the reply.

        • Yes, indeed. Encoding can be good or bad. And different versions of the same movie under different licencing can look very different due to different encoding.

  2. Xatosch

    Hallo Timo,

    da ich öfters hier vorbei schaue und auch jemand bin der sich „alte“ Filme gerne nochmal als 4K anguckt, wäre es wirklich wirklich heilfreich wenn es ein „Hinzugefügt-Datum geben würde. Damit kann rasch erkennen ob du was hinzugefügt hast und ob es sich für mich lohnt 🙂

    Gruß, Kai

    • Hi Kai.
      Leider gibt’s wirklich einige Dinge, die ich gerne implementieren würde. Man müsste dann ja auch nach Datum sortieren können. Und das sind letztlich Dinge, die ich alleine nicht lösen kann. Da ich kein Programmierer bin und vollkommen auf Plugins setzen muss, sehe ich da derzeit keine Lösung. Sorry.

      • Xatosch

        Moin Moin…
        mal das hier angesehen?

        https://de.wordpress.org/plugins/data-tables-generator-by-supsystic/

        Gruß, Kai

        • Nope, bisher nicht. Aber ehrlicherweise halt auch noch nicht gesucht. Ich schau’s mir mal an.

        • Xatosch

          Hallo Timo…

          Bin echt Sprachlos, vielen vielen Dank 🙂
          Erlebt man heutzutage selten das Wünsche umgesetzt werden, und vor allem so prompt!

          Gruß, Kai

        • Ahoi.
          Sehr gerne. Wenn es geht, es mir gefällt und ich es irgendwie umsetzen kann, versuche ich durchaus, Verbesserungsvorschläge zu integrieren.
          Deshalb noch mal danke für dein Feedback.

  3. Tolle Übersicht!

    Beim Lesen auf dieser Website denke ich auch immer wieder an die Kategorie „Deutscher Film“ . Hier gibt es kaum Neuauflagen in HD oder 4K.
    „Nosferatu“, „Menschen am Sonntag“ oder auch „Metropolis“ werden restauriert – ja. Aber aus den 80ern und 90ern kaum etwas! Nur gelegentlich werden Tite wie „Anatomie“ oder „23“ neu auf Blu-ray herausgebracht.

    Deshalb bin ich ein relativ schlechtes Bild auf DVD bei deutschen Filmen gewohnt. Das sind viele Titel, die wohl niemals auf Blu-ray erscheinen werden. Das Interesse hierfür ist einfach viel zu gering!

  4. FetterSack

    Hallo,

    Top Liste.

    Aber sehe ich das richtig das birdman nicht in 4 k gedreht oder gesamter würde? Oder hast du den einfach nicht mit draufgepackt.

    • Birdman? Also „Birdman, oder (die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)“?
      Von dem gibt’s ja auch keine UHD Blu-ray. In dieser Liste sind ausschließlich Filme aufgeführt, die als UHD Blu-ray veröffentlicht wurden. Und zusätzlich auch nur DIE, die ich auf meinem Blog rezensiert habe. Also nicht alle, die der Markt hergibt.
      „Birdman“ wurde aber ohnehin nur in 2.8K aufgenommen und erhielt auch fürs Kino lediglich ein 2K DI.

  5. Kai

    Hallo,
    warum steht »2012« unter Real 4k? Laut deiner Rezi ist das ein upscal?

    Gruß, Kai

    • Korrekt. Danke für den Hinweis. Ist in der Datenbank verrutscht und gehört natürlich zu den FAKE-4K-Filmen.

  6. Filmfan1984

    Hallo Timo,
    Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. 🙂 Und auch ein Lob für deine Seite, die du aufgebaut hast. Ich bin regelmäßiger Besucher.

    Und keine Angst. Ich lese mir auch gerne die Rezensionen komplett durch. Insbesondere die Bildqualität. So wie du schon gesagt hast, legt jeder sicherlich einen anderen Maßstab beim Kauf einer UHD. Für mich ist es hauptsächlich das Bild.
    In der Tat habe ich das mit den Projekten offenbar ein bisschen durcheinander bzw. nicht so deutlich gestern. Danke für deine Erklärung nochmal. 🙂

    Vielleicht wäre es aber trotzdem eine Überlegung wert, ob man nicht eine Top 10 an Katalogtiteln vielleicht veröffentlicht. Vielleicht unterteilt in Bild und Ton. Weiß ja nicht ob du schon öfters Nachfragen dieser Richtung hattest. Aber ansonsten auch nicht schlimm… sicherlich klickt man sowieso immer auf die Review, die einen auch interessiert. 🙂

  7. Filmfan1984

    Ich – und viele andere bestimmt auch – würde mich sehr über eine Übersicht freuen, welche Filme ein Upgrade von Blu-ray auf 4k deutlich rechtfertigen. Als Maßstab könnte man z.B. eine Differenz ab 15% in der Bildbewertung nehmen.

    Oft liegen gefühlt zwischen einer bluray und 4k bluray vielleicht 5% Unterschied in der Bildbewertung oder sie liegen Bewertungsmäßig sogar gleichauf und unterscheiden sich nur in Nuancen voneinander. Besonders bei Katalogtiteln stellt sich für den Sammler erst recht die Frage, ob es sich lohnt nochmal 20-25 Euro für einen Film auszugeben, den man schon auf bluray in seiner Sammlung hat. Auch gibt es zwar eine Übersicht über die Referenz-Filme, jedoch fallen viele Filme meines Erachtens durchs Raster.

    Ein jüngeres Beispiel: Casino bekommt auf buray eine 70% Wertung. Das 4k Bild eine 85%. Bei 15% (oder höher) sollte auch für einen Laie ein Unterschied zwischen den Fassungen sofort sichtbar sein … ohne das man gleich vor einer Leinwand sitzt, das Bild anhält und vergrößert und mit einer Lupe nach den Unterschieden suchen muss. Jedoch ist dieser eindeutige Mehrwert der 4k bluray nur versteckt in der Rezension zu finden.

    Ich denke es war ausführlich genug … um mein Anliegen verständlich auszudrücken. 🙂

    • Hallo Filmfan.
      Du hast dich in der Tat verständlich ausgedrückt. Allerdings scheint es noch Missverständnisse bzgl. der Bewertungs-Prozente zu geben.
      Ich handhabe es hier im Prinzip so, wie es weltweit von Bloggern oder Review-Seiten betrieben wird: Die Bewertungen sind immer AUSSCHLIESSLICH innerhalb ihres eigenen Bezugssystems zu sehen.
      Sprich: Eine 80% Blu-ray ist NICHT GLEICH wie eine 80% UHD.
      Die Bewertungen von UHDs beziehen sich also immer auf andere UHDs. Jene von Blu-rays immer auf andere Blu-rays.
      Du kannst eine 80% „dort“ nicht meiner 80% „drüben“ vergleichen.
      Das wäre rein systematisch auch Unsinn, wenn man so bewerten würde. Denn dann müsste man nachträglich 99% der Blu-rays abwerten und hätte das damals bspw. auch bei den DVDs machen müssen als die Blu-ray rauskam und bei den VHS-Bewertungen als die DVD rauskam.
      Da das zum einen logistisch nicht geht und zum anderen eine 80% Blu-ray innerhalb anderer Blu-rays ja immer noch eine sehr gute 80% ist (und nicht plötzlich eine 70%, weil die UHD meinetwegen 80% bekommt, weil sie besser aussieht).
      Heißt also: 80% für eine UHD sagt in der Regel schon mal aus, dass die UHD grundsätzlich auf vielen Parametern besser ist als die Blu-ray.

      Und hier liegt die Crux begraben:
      Prozentwertungen sind ein nettes Ding, um für sich einordnen zu können, wie UHD X gegen UHD Y abschneidet.
      Prozentwertungen können aber niemals widerspiegeln, welche Eigenschaft der UHD denn nun besser oder weniger gut aussieht als bei der Blu-ray.
      Es ist also für eine Einordnung in sein eigenes Koordinatensystem (jeder präferiert ja vielleicht andere Teilbereiche bei der Bildqualität) zwingend nötig, auch den Text dazu zu lesen. Dort sind die Informationen ja frei zugänglich und nicht „versteckt“. Letztlich ist das „nur“ ein Textblock von 1500-3000 Zeichen. Nach dessen Lektüre und dem Sichten der Vergleichsbilder mit den Bildunterschriften weiß man dann deutlich besser, was UHD und BD voneinander trennt, als wenn man nur die Prozente im Fazit anschaut.

      Bisher gibt es vielleicht zwei Hände voll UHDs (wie bspw. OBLIVION), die in der Summe ihrer Eigenschaften objektiv sichtbar schlechter aussehen als die Blu-ray.
      Beim Rest hast du imo stets eine Verbesserung gegenüber der BD. Jetzt ist es natürlich Auslegungssache, was für einen jeden „Nuancen“ sind und was nicht.

  8. alx

    Dankeschön für die Erklärung!

  9. alx

    Kleine Frage an die Experten zur Einschätzung: Ich verstehe es so, dass es dann eigentlich ausreichend ist bei den „Fake 4K“ Titeln bei der Blu-ray zu bleiben?! Bzw. einziges Argument für die UHD liegt dann ja beim HDR…
    Verstehe ich das richtig oder gibt es außer HDR anderen Gesichtspunkte die für die UHD sprechen würden bei Fake 4K?

    • Nun, ganz so einfach ist es „leider“ nicht.
      Es gibt hervorragend skalierte 2K-DIs, deren Auflösung gerade bei großen Bildbreiten dann doch deutlich besser ist. Dazu fehlen in aller Regel typische Artefakte um Objekte herum, die von der Blu-ray aufgrund des stärkeren und älteren Kompressionsverfahrens (HVC vs. AVC // H.264 vs H.265) noch offenbart werden, während die UHD nicht mehr zeigt.
      Die größere Farbtiefe ist ein weiteres Argument, da sie Farb-/Helligkeitsabstufungen besser hinbekommt und damit ebenfalls typische Blu-ray-Artefakte oft vermeiden kann.
      Mir sind in meinen ganzen Reviews/Tests bisher vielleicht eine Handvoll UHDs untergekommen, die trotz eines „nur“ 2K DI maximal gleich gut oder schlechter aussahen als die BD. Und bei denen wurde dann ganz offensichtlich geschlampt.

      Und HDR ist natürlich ein nicht zu vernachlässigendes Argument, das subjektiv ja erst einmal einen viel stärkeren Effekt hat als die reine Auflösung.

  10. Rene Hertel

    Gute Arbeit !

    Ich hatte schon öfters das Gefühl beim SEHEN gehabt dass es kein 4 K sein kann.
    Hinzu kommt noch das gewisse Firmen bei den „Ton – Spuren“ die Käufer irre führen.

    Ich persönlich finde es schade das selbst die Macher von „Krieg der Sterne“ die Käufer abgezocken.

  11. Peter

    Wurde von Mission: Impossible 2 nicht auch ein neuer 4K-Transfer vom Filmmaterial gezogen, genau wie beim ersten Teil?

    • Zum Zeitpunkt des Reviews stand des damals nicht fest. Deshalb hätte er eigentlich ein (*) Sternchen haben müssen. Habe aber gerade noch mal recherchiert und mittlerweile geht man offenbar wirklich von einem neuen Scan aus, während es vor zwei Jahren zunächst hieß, er sei vom alten HD-Master gemacht worden. Ich korrigiere das später. Danke für den Hinweis.

  12. Jack

    Sehr gut. Das hilft ungemein. Aber warum ist Westworld Staffel 01 sowohl bei 4k als auch bei Fake4k vertreten?

    • Weil’s ein Fehler war. Danke für den Hinweis 😉
      WW I ist Fake 4k.

  13. René

    Moin.

    Auch von mir ein dickes Dankeschön für die separaten Listen und vor allem, das Du auch auf Userwünsche eingehst trotz deiner ganzen Zeit die Du schon für die aufwendigen Reviews aufbringst.

    • Danke für dein Feedback. Freut mich, dass es bei dir genauso ankommt.
      Und sowie es Zeit und (technische) Möglichkeiten zulassen, hoffe ich, dass Userwünsche immer wieder umgesetzt werden können.

  14. Dennis

    Whoa, sehr schön!

  15. Toni

    Prima, vielen Dank für die Liste, sehr nützliche Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.