Referenzfilme: Bildqualität

Das beste Bild auf Blu-ray/UHD

Seit Bestehen dieses Blogs ist ein relevanter Bestandteil der Reviews die entsprechende Bewertung der Bildqualität von Blu-rays, UHDs oder – seit jüngere Zeit – Streams. Gerade der anspruchsvolle Heimkinofan freut sich nicht nur über unterhaltsame Filme, sondern umso mehr darüber, wenn er diese auch noch in möglichst hochwertiger Bildqualität schauen kann.
Natürlich ist so eine Bewertung nicht immer ganz leicht. Oft spielen visuell bewusst eingesetzte Stilmittel eine Rolle, die sich einer Bewertung eigentlich entziehen.
Dennoch war es immer auch ein Anliegen von blu-ray-rezensionen.net, gewisse Qualitätsaussagen zur Bildqualität abzugeben, damit der Leser für sich in etwa einordnen kann, was ihn erwartet.
Dies wurde umso interessanter und wichtiger, nachdem die UHD den Markt enterte und es vermehrt 4K-Streams über entsprechende Bezahlplattformen gab. Seit Einführung der UHD finden hier die aufwändigen Vergleiche mit den jeweiligen Blu-rays statt und werden von Screenshot-Vergleichen begleitet, damit man sich eine Meinung über die Differenzen zwischen beiden Formaten machen kann.
Oft fallen die Unterschiede heftig aus und man weiß sofort, ob sich der Mehrpreis zur UHD lohnt. Manchmal ist das aber auch nicht der Fall und die Blu-ray ist fast ebenbürtig oder sogar manchmal die bessere Wahl.
Wie das Urteil auch ausfällt: Mit den Bewertungen auf blu-ray-rezensionen.net hat man eine gewisse Entscheidungshilfe, welche Fassung einem besser gefällt.

Bisher fandet ihr sämtliche UHDs aber nur in der entsprechenden Gesamtliste, ohne eine Art von Ranking.
Aufgrund der häufigen Nachfrage gibt es hiermit eine Top-5-Liste der bisher am besten getesteten Disks, die natürlich aktualisiert wird, sobald ein Film sich auf Blu-ray oder UHD besser schlägt.
Wie schon bei der Referenzliste für Sound so gilt auch hier: Diese Liste kann und möchte keinen Alleinanspruch auf absolute Richtigkeit liefern. Es sind lediglich die Disks, die sich auf einem kalibrierten Setup anhand möglichst objektiver Kriterien als die bisher homogensten oder eindrucksvollsten Scheiben herausgestellt haben – und zwar in den Kategorien „Beste Blu-ray“, „Beste UHD (analoge Quelle)“ und „Beste UHD (digitale Quelle)“.
Anmerkung: Digitale Animationsfilme (Pixar, Illumination etc.) findet ihr in den Listen nicht. Da diese in den meisten Fällen ein praktisch perfektes Bild haben, wäre es für die Realfilm-Konkurrenz schwer geworden, überhaupt in die Top-5 zu gelangen. Aus diesem Grund wurden sie außen vor gelassen.

 

*(den jeweiligen Covern der Filme unterliegen die Links zur Affiliate-Kooperation mit Anbieter amazon. Wer auf den Link klickt und im Anschluss dort den Film kauft, unterstützt damit die Arbeit an diesem Blog und ermöglicht weiterhin eine große Auswahl an Filmrezensionen.)

 


Die beste Bildqualität: Blu-ray

Platz 5: Black Panther

Das Einzel-Abenteuer des Superhelden aus dem geheimen Wakanda gehört von den Farben und Kontrasten sowie seiner Laufruhe her zu den besten Blu-rays überhaupt. Von einem 4K-DI gezogen glänzt schon die Blu-ray mit einer extrem guten Detailtiefe, bringt die exotische Natur und bunte Bekleidung der Wakander prachtvoll und fast dreidimensional ins Heimkino. Lediglich ein paar weichere VFX-Shots trüben das ansonsten vorzügliche Bild der Blu-ray.
Hier geht’s zum kompletten Review

Platz 4: Avengers: Endgame

Der nächste Platz, der nächste Marvel-Titel. Man mag von den Filmen des MCU halten, was man möchte – bei der Bildqualität der Blu-ray liegen gerade die späteren Titel der dritten Phase allesamt auf einem sehr hohen Niveau. Das Avengers-Finale glänzt mit lupenreiner und vollkommen rauschfreier Oberfläche, die Close-ups des ausgemergelten Tony Stark sind rattenscharf und schon die Blu-ray liefert herausragende Spitzlichter. Selbst die aufmerksamer gerenderten CGIs (wie Hulks Gesicht) offenbaren eine tolle Detailtiefe und stehen den menschlichen Konterfeis kaum nach. Schwarzwert und Kontrastdynamik gefallen ebenfalls – ein verdienter vierter Platz.
Hier geht’s zum kompletten Review

Platz 3: Passengers

Der SciFi-Film mit Jennifer Lawrence und Chris Pratt wird auch von Lesern immer wieder genannt, wenn es um Demo-Material im Heimkino geht. Und tatsächlich: Das mit extrem hochwertigen Kameras gefilmte Werk besticht durch eine Plastizität, die eine 3D-Fassung des Films praktisch unnötig macht. Die unterschiedlichen Farben der verschiedenen Räume im Schiff werden absolut präzise und stets mit maximalem Kontrast wiedergegeben und Detail-Shots sind so scharf, dass es fast schon weh tut. Ganz verdienter dritter Platz.
Hier geht’s zum kompletten Review

Platz 2: Glass

Das Finale seiner mit Unbreakable begonnenen Trilogie hat M. Night Shyamalan teils mit sehr exzentrischen Farben realisiert. Der in zartes Rosa getauchte Therapie-Raum wird von der Blu-ray auf Basis eines 4K-DI ins Heimkino transportiert und überzeugt mit einer sensationellen Farbintensität. Die Bildruhe ist so hoch, dass selbst in dunkelsten Szenen kein Körnchen den Eindruck trübt und die Schärfe in Close-ups offenbart jeden Bartstoppel in Bruce Willis‘ Gesicht – phänomenal.
Hier geht’s zum kompletten Review

 

Platz 1: Guardians of the Galaxy Vol. 2

Marvel-Film #3 in der Top Fünf – und auch das zu Recht. Guardians of the Galaxy Vol. 2 ist eine Gewalt in Sachen Farbintensität und Kontrastreichtum. Von den dunklen Szenen im All, die mit knackigem Schwarz wiedergegeben werden über die großartigen Farben von Nebelfeldern im schwarzen Nichts bis hin zur goldenen Gestaltung der Hohepriesterin und ihrer Palastanlage. Dazu das starke Grün von Gamoras Gesicht, das in krassem Kontrast zu ihren pinkfarbenen Haaren steht – GotG2 macht einfach alles richtig, was eine Blu-ray richtig machen kann: Volle Punktzahl dafür.
Hier geht’s zum kompletten Review

 

 


Die beste Bildqualität: UHD (analoge Quelle)

Platz 5: Die Tribute von Panem – Catching Fire
Tribute von Panem - Catching Fire 4K UHD Blu-ray Review Cover
Analoge Quellen haben es im heutigen Kino schwer. Die meisten Lichtspielhaus-Gänger sind mittlerweile auf die ruhigen und rauscharmen oder -freien Digitalproduktionen fixiert und reagieren irritiert auf analoges Filmkorn. Weil das so ist, wurde in den frühen 2000er Jahren oftmals sämtliches Korn durch Filter beseitigt – was gruselige und wachsweiche Bilder zum Resultat hatte. Als die UHD des zweiten Panem-Films erschien, toppte sie den Vorgänger auf UHD in sämtlichen Belangen. Gescannt in 4K vom Original 35mm-Film lieferte sie ein erstaunlich ruhiges Bild mit einem hübsch analogen Korn, ohne dass es zu stark wuselt. Close-ups sind scharf und die Farbgebung stets passend zur Szenerie. Dazu wurden höherwertigere Kameras verwendet, die das Bild durchgängig homogener erscheinen lassen als jenes des Vorgängers.
Hier geht’s zum kompletten Review

Platz 4: Schindler’s Liste
schindlers liste 4k uhd blu-ray review cover
Zugegeben: Schon die bisherige Blu-ray des Meisterwerks von Steven Spielberg war gut. Mit dem neuen 4K-Scan, der für kurze Zeit auch im Kino lief, toppte man sie aber dennoch. Nicht massiv, aber doch sichtbar. Vor allem Freunde analoger Körnung werden hier Jubelsprünge gemacht haben, denn selten wurde die ursprüngliche Körnung eines Filmmaterials so authentisch und echt über ein digitales Medium wiedergegeben. Gleichzeitig intensivierte man die Kontraste, was vor allem die neblig-trüben Szenen in den Lagern weniger verschleiert rüberkommen lässt. In den (wenigen) Farbszenen zum Schluss ist die UHD zudem besser ausdifferenziert. Gerade aber die S/W-Szenen beeindrucken mit ihrer tollen Dynamik.
Hier geht’s zum kompletten Review

Platz 3: Mord im Orient-Express

Kenneth Brannaghs Remake des Detektiv-Klassikers ist ein Dinosaurier in einer Zeit der Moderne. Der Regisseur/Hauptdarsteller überzeugte das Studio, auf 65mm-Filmmaterial drehen zu lassen – ungeachtet der Zeit, in der wir uns technologisch befinden. Damit liefert das Ausgangsmaterial eine Auflösung, die selbst von einem nativen 4K-Scan, der für die UHD vorgenommen wurde, nicht adäquat wiedergegeben werden kann. Und das sieht man jedem Close-up an, das mit vorzüglicher Schärfe zum Auge gelangt. Die UHD wirkt zudem natürlicher farbtemperiert und neutraler im Schnee – ein wirklich großartige UHD von analogem Material.
Hier geht’s zum kompletten Review

Platz 2: Bad Boys II

Hups – ein ganz schön alter Titel in der Top 5?
Ja, der jüngste Film ist Bad Boys II wahrlich nicht mehr. Aber da er vor gut 16 Jahren die Speerspitze der nutzbaren analogen Technik darstellte, ist seine Basis hervorragend. Von dieser hatte man schon 2013 eine auf einem 4K-Scan basierende Blu-ray mit toller Bildqualität gezaubert, die nur unter etwas zu weich gefilterten Gesichtern litt. Die UHD lieferte das Ganze dann noch klarer, schärfer und vor allem mit etwas neutralerer Farbgebung ab. Die über die BD noch goldgelben Hauttöne wurden wärmer braun und auch Smith‘ angestrengtes Gesicht wies nun natürlichere Bäckchen auf. Leichte Abzüge gab’s auch hier noch für die genutzte Rauschfilterung. Vorzüglich hingegen: Die Defektfreiheit des Filmmaterials.
Hier geht’s zum kompletten Review

Platz 1: Mission: Impossible – Phantom Protokoll

Auch Platz 1 ist kein sehr junger Kandidat (mehr). Der vierte Teil der Mission:Impossible-Reihe findet sich aber vollkommen zu Recht auf Platz 1 wieder. Denn von allen Filmen der Reihe lieferte er das mit Abstand gleichmäßigste Bild ab. Vielleicht bedingt durch Regisseur Brad Bird (der aus dem Animationsbereich kommt) gibt’s hier deutlich mehr helle Bildanteile und die Bildruhe ist wesentlich besser als beim direkten Vorgänger und vor allem den beiden Nachfolgern. Keine übertrieben sonnengebräunten Hauttöne stören die Optik und die klaren Aufnahmen in Dubai sind Referenzmaterial – selbst im Vergleich zu digital basierten UHDs. Obendrauf gab’s die bessere Farbabstimmung, die helle Flächen nicht mehr überstrahlen ließ, wie noch bei der Blu-ray der Fall. Alles in allem ein verdienter Treppchen-Oberer in dieser Kategorie.
Hier geht’s zum kompletten Review

 

 


Die beste Bildqualität: UHD (digitale Quelle)

Platz 5: Ant-Man and the Wasp

Kaum wieder im digitalen Bereich unterwegs, kommen schon wieder diese Marvel-Titel.
Wenn man aber den Sarkasmus beiseite lässt, muss man objektiv einfach konstatieren, dass die jüngeren Titel des MCU einfach vorzüglich aussehen. Was sie beim Ton falsch machen, machen sie beim Bild sehr richtig. Auch für den zweiten Ant-Man trifft das zu. Dessen Farben kommen extrem kräftig, ohne zu übertreiben; das Schwarz ist satt, ohne zu versumpfen und die farbenfrohen Reisen in den Quantum-Mikrokosmos werden zum Augenschmaus. Trotz eines „nur“ 2K-DI holt die UHD das Maximum aus dem hochskalierten Material heraus und damit verdientermaßen in der Top Five.
Hier geht’s zum kompletten Review

Platz 4: Die irre Heldentour des Billy Lynn HFR

Über Ang Lees Filmexperiment kann man komplette filmtechnische Abhandlungen schreiben. Der mit 120 fps (Bildern pro Sekunde) gefilmte Film liefert das glattgebügeltste Bild der Heimvideo-Geschichte. Die Story verkommt zum Nebenkriegsplatz, wenn man sich die ultraruhigen Bilder anschaut, die eher an eine Folge Gute Zeiten, schlechte Zeiten denn an einen Kinofilm erinnern. Dieser Soap-Opera-Look ist wahrlich nicht jedermanns Sache. Allerdings, so fair muss man sein: Die UHD liefert ihn (mit 60fps) dermaßen sauber, kontrastreich und perfekt aufgelöst ab, dass man hier durchaus vom besten Bild aller Zeiten sprechen könnte. Es gefällt nur nicht jedem.
Hier geht’s zum kompletten Review

Platz 3: Passengers
Passengers 4K UHD Blu-ray Review Cover
Schon bei den Blu-rays war der Sci-Fi-Film von Morten Tyldum auf dem dritten Platz gelandet. Und was die Blu-ray schon gut machte, kann die UHD in allen Belangen noch besser, kontrastreicher und schärfer. Da hier ein kompletter 4K-Workflow genutzt werden konnte (ausgehend vom 6.5K aufgelösten Quellmaterial) bietet die Ultra HD in jeder Szene Referenzbilder fürs Auge. Dazu kommt, dass die unterschiedlichen Farbstimmungen des Films entscheidend zur Atmosphäre beitragen und von der UHD über die höhere Kontrastdynamik intensiv, aber ohne Übertreibung wiedergegeben werden – in jeder Hinsicht eine klasse UHD.
Hier geht’s zum kompletten Review

Platz 2: Guardians of the Galaxy Vol. 2

Lange Zeit war der zweite Film um die bunte Truppe von Peter Quill Referenz in Sachen UHD-Qualität. Das lag vor allem am hervorragenden Ausgangsmaterial. Denn GotG2 war damals der erste Film, der mit den Red-Weapon-Dragon-Vista-Vision-Kameras aufgezeichnet wurde – und die liefern 8K. Und obwohl die Disk nicht, wie man ein paar Interviews von Regisseur James Gunn zunächst entnehmen konnte, mit einem 4K Digital Intermediate aufwarten kann, so liefert sie dennoch ab. Vor allem in Sachen Farbkraft und HDR-Effekt. Was hier teilweise zum Auge des Betrachters geworfen wird, ist HDR-Demonstrationsmaterial und herausragende Nutzung des erweiterten Farbraums. Für die erste UHD des Mauskonzerns gab man hier richtig Gas und konnte die Krone fast zwei Jahre für sich beanspruchen.
Hier geht’s zum kompletten Review

 

Platz 1: Mortal Engines

Dann jedoch kam Mortal Engines. Und der bewies: Es geht noch besser. Durchgängig mit 8K-Kameras gefilmt und dann über ein echtes 4K-Digital-Intermediate auf der UHD gelandet kann der Film aus der Produktion von Peter Jackson alle anderen Veröffentlichungen hinter sich lassen. Mit einer in Close-ups wirklich phänomenalen Schärfe und Detailtiefe sowie einer Bildruhe, die ihresgleichen sucht, entlockt sie jedem Setup das Maximum an möglicher Brillanz. Dabei ist es sogar egal, ob man „nur“ über HDR10 und einen Projektor schaut oder Dolby Vision über einen entsprechenden TV nutzt. Beide HDR-Formate liefern vorzügliche Kontraste ab und die Farben sind ebenso kräftig wie natürlich. Dabei nutzt Mortal Engines zwar nicht die Vielfalt von GotG2, liefert aber einen schön postapokalyptischen Dreck-Look, der plastisch und dreidimensional wiedergegeben wird.
Bis auf Weiteres wird sich jede UHD mit digitalem Ausgangsmaterial an dieser Scheibe messen müssen. Denn viel besser geht’s bei Realfilmen derzeit nicht!
Hier geht’s zum kompletten Review

 

 


5 thoughts on “Referenzfilme: Bildqualität

  1. Avatar Jan-Hendrik Kock

    Super interessant, Danke! 🙂

  2. Avatar ondy

    Richtig toll das hier auf wünsche eingegangen wird.5* daumen hoch usw.

  3. Avatar Martin

    Vielen Dank für die Auflistung. Tolle Arbeit !!

  4. Avatar Sascha

    Klasse Idee mit diesen Top 5 Listen. Überrascht mich nur ein wenig, dass „gewisse“ Kandidaten nicht dabeistehen, die es meiner (persönlichen) Meinung durchaus verdient hätten.

  5. Avatar Sascha

    Habe mir, aufgrund dieser Liste, vergangenen Samstag Mortal Engines angeschaut. UHD feat. DV – mal abgesehen davon, dass tonal metaphorisch die Fetzen um mich herum flogen, ist das bildtechnisch in der Tat aktuell absolute Referenz. Mir ist mehr als nur einmal die Kinnlade runtergefallen bei dieser unglaublichen Plastizität. Dafür gebe ich dann auch liebend gerne mal 30€ +/- aus. Das Krönchen wäre hier noch 60fps gewesen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.