Run – Du kannst ihr nicht entkommen

Blu-ray Review

Leonine Distribution, 15.01.2020

OT: Run

Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft. *

Helikopter-Mutter

Packendes Kammerspiel mit zwei glänzenden Hauptdarstellerinnen, die sich ein Psycho-Duell liefern.

Inhalt

Eine harmonische Beziehung?

Chloe Sherman ist siebzehn Jahre alt. Eine junge Frau, die aufgrund ihres körperlichen Handicaps zeit ihres Lebens von der Mutter Zuhause unterrichtet wurde. Als Frühchen war sie zur Welt gekommen und leidet seither unter zahlreichen Symptomen, die sie an den Rollstuhl fesseln und Vorsicht zwingend notwendig werden lassen. Chloes Leben besteht deshalb aus Blutzuckertests und einer unglaublichen Vielzahl an Tabletten. Siebzehn Jahre lang hat sie sich trotz alledem zu einem starken Charakter entwickelt, der sich durch das Leben im Rollstuhl nicht hat unterkriegen lassen. Gleichzeitig hat sie vollstes Vertrauen zu ihrer Mutter. Bis jetzt. Denn nun fühlt sich Chloe bereit, in die Welt da draußen einzutreten. Sie möchte ans College und hat sich schon vor einiger Zeit dafür beworben. Ihre Mutter unterstützt das. Das jedenfalls denkt Chloe. Bis sie nach einem Einkauf bemerkt, dass ihre Mutter eins der Medikamente für Chloe auf ihren eigenen Namen verschrieben bekommen hat. Von da an ist das Misstrauen gesät. Was hat diese Tatsache zu sagen? Warum ist ihre Mutter stets pünktlich, wenn Postlieferanten kommen? Will sie etwa die Einladung eines Colleges abfangen? Dass ihr Misstrauen berechtigt ist, findet Chloe bei einem heimlichen Besuch in der Apotheke heraus: Das besagte Medikament bewirkt offenbar ihre tauben und bewegungslosen Beine …

Dieses Mal geht’s nicht um eine rote oder blaue, sondern um eine grüne Pille

Run beginnt wie ein freundlicher und positiver Film über eine liebevolle Gemeinschaft aus alleinerziehender Mutter und ihrer heranwachsender Tochter. Doch der Eindruck trügt. Es dauert nicht lange, bis der Zuschauer (ebenso wie Chloe) bemerkt, dass die Mutter so fürsorglich gar nicht zu sein scheint. Dass sie ihre Tochter offenbar in einen goldenen Käfig steckt und aus irgendeinem Grund verhindern will, dass sie aus ihrem Einflussbereich entschwindet.
Als klassisches Kammerspiel, das nur wenig Szenen außerhalb des Hauses und mit weiteren Darstellern enthält, funktioniert der Thriller aufgrund seiner klaustrophobischen Atmosphäre, die für Chloe selbst in den eigenen vier Wänden oftmals zur Bedrohung werden kann. Die Tatsache, dass ihre Krankheitsgeschichte gleich mehrere akute Beeinträchtigungen bereithält, macht es ihr schwer, auch nur eine geringe körperliche Anstrengung zu unternehmen. Und um ihrer bedrohlichen Mutter-Tochter-Situation zu entkommen, hält das Drehbuch gleich eine ganze Menge anstrengender Ereignisse für Chloe parat – schmerzhafte Momente für sie und den Zuschauer.
Einen ersten, sehr eindrucksvollen Moment erlebt der Betrachter hier nach knapp 40 Minuten, wenn sich Chloe aus den Fängen ihrer Mutter befreien will. Dass ausgerechnet im Moment der größten physischen Erschöpfung ein kleiner Hoffnungsschimmer offenbart wird, ist auch für den Zuschauer eine kleine Erleichterung – und der Höhepunkt bis dahin.

Welche Nebenwirkungen hat das Medikament?

Dass Run diese erste Klimax zu einer Konfrontation zwischen Mutter und einem vermeintlichem Retter steigert, wird für einen Moment trotz dezenter Vorhersehbarkeit in Dianes Argumentation für eine konsequente Gegenaktion des möglichen Retters genutzt. Leider betritt der Film dann aber doch wiederum ausgetretene Pfade, die schon die Verfilmung von Stephen Kings Misery im Jahre 1990 ähnlich vorbereitet hatte. Inhaltlich schwingt indes noch etwas mit, das (ob bewusst oder nicht) sehr unangenehm an einen Fall erinnert, der die deutsche Justiz seit 2016 beschäftigt. Bei diesem hatte eine alleinerziehende Mutter ihren Kindern sechs Jahre lang diverse Krankheiten angedichtet, um Sozialleistungen zu veruntreuen. Da die Kinder zum entsprechenden Zeitpunkt noch sehr jung waren, ging das psychologisch wohl so weit, dass die Kids teilweise an ihre Erkrankungen glaubten. Freilich dramatisiert Run diese Aspekte noch weiter und addiert die physische Vergiftung zur seelischen Komponente noch hinzu.
Spannend ist das Ganze trotz gewisser Vorhersehbarkeiten dennoch. Regisseurin Aneesh Chaganty (Searching) und seine Kamerafrau Hillary Spera finden immer wieder packende Blickwinkel, um Thrill zu erzeugen. Und sie holen das Maximum aus dem reduzierten Setting heraus – was gar nicht so einfach ist, wenn man bedenkt, dass Dianes Haus keine Bruchbude mit Düsterkeller ist, sondern ein gepflegtes und ordentlich aufgeräumtes Eigenheim. Rein vom Setdesign her gibt Dianes Haus keinen großen Anlass für gruselige oder sonderlich spannende Atmosphäre, weshalb es geschickter Kamerawinkel bedarf, um dennoch Stimmung zu erzeugen.

Mama Sherman beruhigt das Töchterchen

Tolle Kameraarbeit und passendes Setdesign reichen aber nicht aus, wenn die Darsteller nicht glaubwürdig agieren. Und hier schlägt nun wirklich die Stunde von Run. Denn sowohl Sarah Paulson in der Rolle der Mutter als auch Kiera Allen als Tochter agieren herausragend. Paulson, die man aus stets herausragenden Nebenrollen in Bird Box, Glass, Ocean’s 8 oder der Serie American Horror Story kennt, geht physisch und emotional komplett aus sich heraus. Von der anfänglich fürsorglichen Mutter bis zur wilden Furie bedient sie die komplette Bandbreite, ohne je ins Overacting zu driften. Das führt am Ende erfolgreich dazu, dass der Zuschauer einen Heidenrespekt vor dieser Diane hat.
Mindestens ebenbürtig ist aber die junge Kiera Allen, die hier ihr Filmdebüt gibt und im Bonusmaterial voller echter Begeisterung für ihre erfahrene Kollegin und (Film)Mutter ist. Allen ist seit sechs Jahren selbst auf den Rollstuhl angewiesen, was man in den entsprechenden Szenen, in denen Chloe mit dem Fortbewegungsgerät unglaublich flink und behände umgeht, deutlich erkennen kann. Jemand, der sich für den Dreh eines Films “ein bisschen” Rollifahren draufgeschafft hat, bewegt sich nicht derart sicher und zirkelt so elegant um Kurven. In puncto Authentizität liegt der Film damit schon mal weit vorne. Und Allen scheut sich nicht vor der physischen Herausforderung, die von den körperlichen Szenen ausgeht – vor allem jenen, die außerhalb ihres Rollstuhls stattfinden. Gleichzeitig ist ihre Panik und Angst authentisch gespielt. So sehr begeistert wie sie von ihrer älteren und erfahreneren Kollegin spricht, so ebenbürtig agiert sie hier und macht Run auch für den nicht gehandicapten Zuschauer zur erfahrbaren Tour de Force.

Preis: 12,03 €
(Stand von: 2021/10/22 11:35 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
Sie sparen: 1,96 € (14%)
21 neu von 8,96 €3 gebraucht von 6,54 €
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Fri, 15 Jan 2021
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bild- und Tonqualität

Der Film weiß, wie er das Handicap seiner Hauptfigur für Spannungsmomente nutzen kann

Run wurde digital gefilmt und zeigt sich deshalb durchweg laufruhig und ohne großes Rauschen oder Körnung. Gut fokussierte Close-ups sind sehr scharf und zeigen beispielsweise Hände oder Gesichter sehr detailliert. Shots aus der Halbtotalen fallen dagegen leider schon mal etwas ab. Farben und Kontraste werden in den Innenraumszenen angenehm und mit warmer Tönung dargestellt. Hier dominieren durchweg gedeckte Braun- und Grautöne. Außenaufnahmen erscheinen durch die winterliche Stimmung eher etwas kühler und gräulicher, was inhaltlich natürlich Sinn macht und von der Blu-ray entsprechend realistisch wiedergegeben wird. Hin und wieder gibt es kleinere Randunschärfen, die objektivbedingt sind. Doch davon abgesehen kann man dem Bild nicht viel vorwerfen.
Wer ins Setup-Menü von Run geht, wird eine kleine Neuerung beim Sound entdecken. Für die deutschen Tonspuren finden sich nämlich zwei DTS-HD-Master-Fassungen. Eine davon trägt den Titel “Reduzierte Dynamik”. Hier geht es also nicht um die Datenrate, sondern um die ausgeschöpfte Laut-Leise-Dynamik. Und tatsächlich: Die herkömmliche, nicht dynamikreduzierte, Tonspur greift im Tiefbass etwas fester zu und spreizt die Dynamik in den bedrohlichen und attackierenden Filmmusik-Sequenzen hörbar mehr. Ganz besonders deutlich wahrnehmbar ist das beim Schuss nach 80 Minuten, der über die “reduzierte Dynamik”-Variante nur mehr ein laues Lüftchen aus einer Spielzeugpistole zu sein scheint, während die nicht reduzierte Fassung hier ganz ordentlich zulangt. Offenbar hat man hier also eine Tonspur für den Gebrauch in nachbarschaftsfreundlicher Umgebung oder zu kindschlafener Zeit integriert. Bleibt zu hoffen, dass dies stets nur ein Zusatz bleibt und nicht die einzige Option. Grundsätzlich punktet Run mit einer sehr weiträumigen Darstellung der Geräusche und Stimmen in Chloes und Dianes Haus. Wenn die Mutter von hinten zur Tür reinkommt, hört man ihre Dialoge entsprechend genau von dort. Auf diese Weise fühlt sich der Zuschauer stets genau in der gleichen Situation wie Chloe. Alles zentriert sich um die durch den Rollstuhl oft an einen Platz gebundene Hauptfigur.

Preis: 12,03 €
(Stand von: 2021/10/22 11:35 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
Sie sparen: 1,96 € (14%)
21 neu von 8,96 €3 gebraucht von 6,54 €
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Fri, 15 Jan 2021
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bonusmaterial

Im Bonusmaterial von Run finden sich vier Interviews sowie eine unkommentierte B’Roll. In den Interviews zeigt sich vor allem Newcomerin Kiera Allen erfrischend natürlich und fernab vom üblichen Profi-Showbiz-Formulierungs-Duktus. Leider sind die Interviews nicht untertitelt – die B’Roll natürlich ohnehin nicht.

Fazit

Run bietet zwar keine grundsätzlich neue Story und ist in einigen Wendungen durchaus vorhersehbar, doch aufgrund der höchst effektiven Inszenierung und dem herausragenden Spiel der beiden Darstellerinnen packt der Film den Zuschauer immer wieder. Das Bild bleibt eher unspektakulär kontrastiert, hat aber gut fokussierte Close-ups. Die Integration einer dynamikreduzierten Tonspur ist interessant und als ZUSATZ in Ordnung – solange das nicht zur einzigen Option wird.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 75%
Tonqualität (dt. Fassung): 75%
Tonqualität (Originalversion): 75%
Bonusmaterial: 40%
Film: 75%

Anbieter: Leonine Distribution
Land/Jahr: USA 2019
Regie: Aneesh Chaganty
Darsteller: Sarah Paulson, Kiera Allen, Sara Sohn, Pat Healy, Erik Athavale, BJ Harrison, Sharon Bajer, Onalee Ames
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, en // dts HD-Master (dynamikreduziert) 5.1: de
Bildformat: 2,39:1
Laufzeit: 90
Codec: AVC
FSK: 16

(Copyright der Cover und Szenenbilder liegt bei Anbieter Leonine Distribution)
*Affiliate-Links sind mit * gekennzeichnet. Für Einkäufe über diese Affiliate-Links erhalten wir eine Provision. Für den Käufer entstehen keine Mehrkosten. Infos zum Datenschutz findet ihr hier.

Trailer zu Run

Run - Du Kannst Ihr Nicht Entkommen - Trailer (deutsch/german; FSK 12)


So testet Blu-ray-rezensionen.net

Die Grundlage für die Bild- und Tonbewertung von Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays bildet sich aus der jahrelangen Expertise im Bereich von Rezensionen zu DVDs, Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays sowie Tests im Bereich der Hardware von Unterhaltungselektronik-Komponenten. Gut zehn Jahre lang beschäftigte ich mich professionell mit den technischen Aspekten von Heimkino-Projektoren, Blu-ray-Playern und TVs als Redakteur für die Magazine HEIMKINO, HIFI TEST TV VIDEO, PLAYER oder BLU-RAY-WELT. Während dieser Zeit partizipierte ich an Lehrgängen zum Thema professioneller Bildkalibrierung mit Color Facts und erlangte ein Zertifikat in ISF-Kalibrierung. Wer mehr über meinen Werdegang lesen möchte, kann dies hier tun —> Klick.
Die technische Expertise ist aber lediglich eine Seite der Medaille. Um stets auf der Basis von aktuellem technischen Wiedergabegerät zu bleiben, wird das Testequipment regelmäßig auf dem aktuellen Stand gehalten – sowohl in puncto Hardware (also der Neuanschaffung von TV-Displays, Playern oder ähnlichem, wenn es der technische Fortschritt verlangt) als auch in puncto Firmware-Updates. Dazu werden die Tests stets im komplett verdunkelbaren, dedizierten Heimkino angefertigt. Den Aufbau des Heimkinos könnt ihr hier nachlesen —> Klick.

Dort findet ihr auch das aktuelle Referenz-Gerät für die Bewertung der Tonqualität, das aus folgenden Geräten besteht:

Das Referenz-Equipment fürs Bild findet ihr wiederum hier aufgelistet. Dort steht auch, wie die Bildgeräte auf Norm kalibriert wurden. Denn selbstverständlich finden die Bildbewertungen ausschließlich mit möglichst perfekt kalibriertem Gerät statt, um den Eindruck nicht durch falsche Farbtemperaturen, -intensitäten oder irrigerweise aktivierten Bild”verbesserern” zu verfälschen.

3 thoughts on “Run – Du kannst ihr nicht entkommen

  1. ondy

    Mir mal angesehen nachdem ich hier davon gelesen habe. Muss sagen das er echt spannend gemacht ist. Nur das ende hat mir nicht gefallen.

  2. otti

    Was hat es bei Leonine eigentlich mit den fehlenden Untertiteln fürs Bonusmaterial auf sich? Ist ja nicht die erste Scheibe die so kommt. Kosten Untertitel in der Produktion so viel mehr oder ist man nur zu faul dazu?

    • Das ist eine sehr gute und sehr berechtigte Frage. Ich kann es dir nicht genau sagen, vermute aber, dass das eine sehr bewusste und prinzipielle Entscheidung ist. Universum Film, aus denen (im Zusammenschluss mit anderen) dann ja LEONINE hervorging, hat das ebenfalls so gemacht. Für Fans sehr ärgerlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.