Star Wars: Die letzten Jedi 4K UHD

Blu-ray Review

OT: Star Wars: Episode VIII – The Last Jedi

Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft.
Star_Wars_Die_letzten_Jedi_4KUHD_2PA_highres.jpg_rgb.jpg
Walt Disney Company, 26.04.2018
Star_Wars_Die_letzten_Jedi_BD_2PA_highres.jpg_rgb.jpg
Walt Disney Company, 26.04.2018

Die Macht ist eine Bürde

Der Mittelteil der dritten Trilogie bringt den berühmtesten Jedi zurück auf die Leinwand.

Inhalt

Star-Wars-Die-letzten-Jedi-4K-UHD-Blu-ray-Review-Szene-10.jpg
Hat keine Lust mehr auf sein Laserschwert: Luke Skywalker (© 2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved.)

Nachdem der Widerstand es geschafft hat, die Starkiller-Basis zu zerstören, gelangt Rey auf Ahch-To, um dort Luke Skywalker aufzuspüren. Sie will und muss ihn überreden, sich dem Widerstand anzuschließen, damit Supreme Leader Snoke und Kylo Ren ein für alle Mal ausgeschaltet werden. Da durch die Angriffe der Ersten Ordnung die Rebellen ihre Sternenflotte fast vollständig verloren hat und der Galaktische Senat in Schutt und Asche liegt, droht auch die letzte Bastion auf D’Qar zu fallen. Um das zu verhindern, wäre es durchaus von Vorteil, wenn der letzte Jedi, Luke Skywalker, zur Hilfe überredet werden könnte. Der jedoch ziert sich, Rey ebenfalls zur Jedi auszubilden – immerhin hatte er bei Han Solos Sohn dem eigenen Empfinden nach versagt.
Derweil hat Poe Dameron zwar eine großen Sternenzerstörer vernichten können, allerdings nicht ohne große Verlust der eigenen Leute. Mit letzter Mühe können sich die Rebellen durch einen Hyperraum-Sprung in Weite des Weltalls retten. Doch auch dort werden sie von der Ersten Ordnung aufgespürt und gejagt. Zeitgleich spüren Kylo und Rey eine starke Verbindung der Macht, was Rey den Glauben schenkt, dass sich in Kylo noch Gutes befindet – sie könnte sich nicht fataler irren …

Star-Wars-Die-letzten-Jedi-4K-UHD-Blu-ray-Review-Szene-9.jpg
Rey übt sich in der Macht (Lucasfilm Ltd. ..© 2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved)

Kaum stand der deutsche Titel für die Fortsetzung von Star Wars: Das Erwachen der Macht fest, gab es schon die ersten kontroversen Diskussionen. Erfuhr man von Regisseur Johnson doch früh, dass die Filmhandlung nur einen letzten Jedi kennt – und zwar Luke Skywalker. Oder hält sich Star Wars: Die letzten Jedi vielleicht doch die Option offen, weitere Jedi zu präsentieren?
Wie dem auch sei, der zweite Teil wurde wesentlich kritischer aufgenommen als der Neustart von J.J. Abrams zwei Jahre zuvor. Zu düster sei er einerseits, zu gekünstelt witzig andererseits. Manche warfen ihm vor, die Charaktere zu vernachlässigen und ein ziemliches Chaos zu hinterlassen. Ein Chaos, das von Abrams, der für das Finale (Ende 2019) auf den Regie-Posten zurückkommt, wieder gerichtet werden muss.
Während die Kritik größtenteils noch die positiven Aspekte herausarbeitete, quittierten die Zuschauer den Mittelteil der neuen Trilogie mit deutlich geringeren Zuschauerzahlen. Aktuell steht Die letzten Jedi mit knapp 1,33 Mrd. Dollar etwas mehr als 700 Mio. Dollar unterhalb von Das Erwachen der Macht.
Mittelteile, das scheint allerdings auch Tradition zu haben, erweisen sich oft erst im Nachhinein als die vielleicht besten Werke von Trilogien. Das war anerkanntermaßen bei Star Wars: Das Imperium schlägt zurück so und das gilt auch für viele bei Jacksons Herr der Ringe: Die zwei Türme. Gut, Matrix: Reloaded oder die unsägliche Episode II lassen wir mal aus dem Spiel.
Was aber stimmt nun, wer hat Recht? Die Zuschauer, die Star Wars: Die letzten Jedi nicht gerade wohlwollend aufnahmen oder diejenigen, die dazu raten, man sollte auf das Finale warten, um den zweiten Teil besser einordnen zu können?

Star-Wars-Die-letzten-Jedi-4K-UHD-Blu-ray-Review-Szene-7.jpg
Leia muss mit ansehen, wie die letzten Schiffe des Widerstands zerstört werden (Lucasfilm Ltd. ..© 2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved)

Zunächst einmal haben es Mittelteile von Trilogien natürlich immer schwer. Sie müssen einen möglicherweise fulminanten Einstieg in eine Serie zu einem ebenso fulminanten Finale hinführen, dürfen aber selbst nicht zu fulminant sein, um dem Showdown nicht die Schau zu stehlen. Kaum verwunderlich, dass Abrams diesen Part dankend an Rian Johnson abgegeben hat. Der fiel zuvor eher als Independent-Regisseur auf und sorgte mit seinem „größten“ Film (Looper) auch nicht gerade für Begeisterungsstürme. Ohnehin hat man ihm seit 2012 und nach dem SciFi-Werk mit Bruce Willis und Joseph Gordon-Levitt gerade mal drei Folgen Breaking Bad zum Inszenieren anvertraut. Kein gutes Omen also?
Eine Antwort, die so eindeutig nicht gegeben werden kann. Man merkt Episode VIII an, dass hier kein Mainstream-Filmer am Werk ist. Viele Bestandteile wirken weniger massenkonform und mutiger. Johnson erlaubt sich den einen oder anderen Haken, den Abrams in seinem glatten und wenig mutigen Vorgänger (der für viele nicht mehr war als ein Remake von Episode IV) sich nicht getraut hatte. Allerdings liegt er dann auch schon mal daneben. Als ob er dem Publikum nicht zutrauen würde, seinem eher unabhängigen Weg zu folgen, integriert er schon direkt zu Beginn einen ungewohnten Humor, der mehr an die Marvel-Filme erinnert, denn an das doch eher ernste und dunkle Star Wars. Bisweilen wirkt das befremdlich deplatziert und falsch. Beispielsweise direkt in der ersten Szene, wenn Poe den Funkkontakt mit General Hux scheinbar ignoriert. Auf diese Weise führt man den im Vorgänger als ziemlich despotischen Charakter eingeführten Handlanger Snokes vor und gibt ihn der Lächerlichkeit preis.

Star-Wars-Die-letzten-Jedi-4K-UHD-Blu-ray-Review-Szene-15.jpg
Poe ist und bleibt ein Draufgänger (©2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved)

Das kann man kritisieren … oder aber durchaus im Sinne der Originale empfinden. Immerhin hatte Han Solo auch stets einen sarkastischen Spruch auf den Lippen. Analog dazu setzt vor allem Mark Hamill mal einen netten Akzent, wenn er Jakku als „ziemlich Nirgendwo“ bezeichnet und sich mit Rey ohnehin den einen oder anderen Witz während der Ausbildung erlaubt.
Und, ganz nebenbei: Den Humor von Droide K-2SO aus Rogue One: A Star Wars Story fanden die Zuschauer fast einhellig klasse. Ob man die Porgs witzig, knuddelig oder einfach nur nervig findet, liegt dann wiederum im Auge des Betrachters. Fakt ist: So schlimm wie ein Jar Jar Binks sind die (deutlich an die Tribbles aus Star Trek erinnernden) Tierchen dann aber doch nicht.
Apropos Rogue One: Vielleicht hatte es Die letzten Jedi auch so schwer, weil das Spin-off so sensationell gut geworden war. Auch wenn es „einfacher“ ist, mit einer Nebenstory positive Reaktionen zu bekommen, die bekannte Figuren nur am Rande erwähnt, so offenbarte der inhaltlich vor Episode IV angesiedelte Ableger doch, woran es der Original-Storylinie mangelte: Mut und Konsequenz. Abrams, der mit seiner Episode VII möglichst niemandem zu nahe treten wollte, war alles andere als experimentierfreudig, während Rogue One ja nicht einmal auf seine Figuren aufpassen musste. Am Ende MUSSTEN sie ja alle tot sein, sonst hätte man von ihnen in Episode IV ja noch etwas hören müssen. Dennoch war man dann doch überrascht über den Mut, tatsächlich keinen der Charaktere übrig zu lassen.
Star Wars: Die letzten Jedi nimmt sich nun zumindest ein Beispiel am Spin-off und gestaltet sich mutiger, düsterer und damit am Ende bei objektiver Betrachtung besser als Das Erwachen der Macht. Ohnehin sind’s vermutlich dieselben Fans, die noch vor zwei Jahren Stagnation kritisierten und nun zu viel Veränderung beklagen.

Star-Wars-Die-letzten-Jedi-4K-UHD-Blu-ray-Review-Szene-2.jpg
Ärgernis für viele Fans: Die Porgs (© 2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved)

Johnson, der das Drehbuch gleich selbst übernahm, allerdings stets im Kontakt mit der Lucasfilm Story Group blieb, um die Schlüssigkeit zum Gesamtuniversum nicht zu verlieren, legt die Handlung komplexer an. Vielleicht auch das ein Grund für die Integration eines höheren Humor-Anteils. Auf der anderen Seite beging er an einer bestimmten Stelle mit seinem bewusst dunklen Tenor offenbar den Kardinalsfehler, der die Fans dazu brachte, sich entsprechend aufzuregen: Luke Skywalker, die Lichtfigur der ersten Trilogie und (in Abwesenheit) die Hoffnungsgestalt des direkten Vorgängers soll ein desillusionierter, gescheiterter Mann geworden sein, der sich vergrämt ins Exil zurückgezogen hat?
Was für die einen ein lobenswerter Schritt für die Entwicklung dynamischer Charakterentwicklung war, betrachteten die anderen als Frevel – so ist das nun mal, wenn man ein entscheidendes Detail einer kultisch verehrten Filmreihe so massiv abändert.
Gleichzeitig bot es Mark Hamill die Möglichkeit, sich vom Image freizuspielen, ein eher durchwachsener Schauspieler zu sein. Denn eben jene Szenen, in denen er verbittert über die Vergangenheit mit Ben Solo berichtet, zeigen ihn darstellerisch besser als jemals zuvor.
Ihm gehört auch der beste und philosophischste Moment des Films, wenn nach knapp 80 Minuten die Frage im Raum steht, die sich wohl auch Georg Elser im November 1939 gestellt hat.

Star-Wars-Die-letzten-Jedi-4K-UHD-Blu-ray-Review-Szene-6.jpg
AT-M6© 2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved.

Leider bleiben die anderen Figuren etwas blass. Finn gerät nach und nach zum neuen Han Solo, der ständig unterwegs ist, dabei aber kaum eigenes Profil entwickelt, Poe hat viel zu wenig Szenen und selbst Rey, die große Strahlkraft des Vorgängers, findet sich oft eher einsilbig wieder. Gerade ihr hätte man doch gewünscht, etwas mehr über die eigene Vergangenheit zu erfahren als eine derart billige Erklärung zu bekommen, wer ihre Eltern waren.
Geradezu fahrlässig geht man mit Supreme Leader Snoke um. Eine der faszinierendsten Figuren, die das Star-Wars-Universum je hervorgebracht hat, bleibt ohne jeden Hintergrund. Warum er Kylo auf seine Seite zog, warum er so mächtig ist – alles im Dunkeln bleibt, wie Master Yoda sagen würde.
Hier kann man nur darauf hoffen, dass man diesem starken Charakter dereinst ein eigenes Spin-off widmet.
Nur gut, dass es Rose und den Codeknacker gibt. Während Letzterer von einem toll aufgelegten Benicio Del Toro schön schnodderig gespielt wird, ist Rose nicht nur ein charmant normaler Charakter, sondern einer, an dem man sich emotional festhalten kann.
Während die Figuren trotz langer Laufzeit größtenteils also nur bedingt Entfaltungsmöglichkeit haben, gibt es dennoch ein großes Thema in Star Wars: Die letzten Jedi: Jenes der Veränderung und des Loslassens: Die Leitung der Rebellen verändert sich, weil Leia loslässt. Luke Skywalker verlässt seine Isolation, Poe beginnt Verantwortung zu übernehmen und Rey beendet die Suche nach ihren Eltern. Es ist also viel los im Universum. Manchmal so viel, dass es tatsächlich etwas zäh wird. Mit 152 Minuten Laufzeit ist Johnsons Film der längste der bisher acht Episoden, was man mitunter durchaus spürt.
Dennoch ist Star Wars: Die letzten Jedi aber Actionfilm genug, um einige sagenhafte Szenen abzuliefern. Schon die Schauplätze sind atemberaubend. Skellig Michael, die irische Insel, die als Drehort für Lukes Exil auf Ahch-To genutzt wurde, betört mit ihrer schroffen Schönheit. Und der Schauplatz von Kasino und Fathier-Rennbahn wirkt schön dekadent. Weltraumschlachten sind opulent wie eh und je und der gemeinsame Laserschwert-Fight Kylos und Reys gegen Snokes Leibgarde hat echte Klasse. Optisch grandios ist die Formation der „Rostlauben“ während des Showdowns, wenn deren Kufen rote Spuren im salzigen Boden hinterlassen. Ohnehin ist der Showdown auf Crait wirklich spektakulär und der Serie absolut würdig.

Star-Wars-Die-letzten-Jedi-4K-UHD-Blu-ray-Review-Szene-4.jpg
Beeindruckende Raumschlachten gibt’s immer noch (© 2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved)

Bild- und Tonqualität BD

Star-Wars-Die-letzten-Jedi-4K-UHD-Blu-ray-Review-Szene-5.jpg
Die Erste Order rüstet sich (© 2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved)

Wie schon Das Erwachen der Macht, so ließ Johnson Die letzten Jedi (größtenteils) auf 35mm filmen. Aufgrund der Tatsache, dass neben den Audiospuren, die schon nicht die volle Datenrate nutzen, lediglich ein Audiokommentar als „Datenfresser“ auf der Film-Blu-ray liegt, könnte die Datenrate eigentlich aus dem Vollen schöpfen. Allerdings ist sie dauerhaft im Schnitt niedriger als beim direkten Vorgänger, der zwischen 25 und 37Mbps lag. Hier sind es im Schnitt eher 20 bis 25Mbps. Es geht aber auch schon mal runter auf 16 und nur selten hoch bis knapp unter 30Mpbs.
Ob es daran liegt oder nicht: Insgesamt wirkt das Bild etwas weicher und auch eine Spur körniger als das von Episode VII. Im Close-up auf Finns Gesicht dürfte man durchaus etwas mehr Details erspähen und die Körnung ist schon deutlich (12’56). In Sachen Kontrast kann man weniger Kritik üben. Bis auf ein ganz dezentes Versumpfen von dunklen Bereichen auf Gesichtern, macht’s die Bilddynamik ganz gut und liefert vor allem schöne Kontraste auf dem Schauplatz von Ahch-To. Leider ist der Schwarzwert dennoch durchweg nicht perfekt. Das All ist oftmals etwas gräulich und nicht knackig schwarz.
Fast fehlerfrei gestaltet sich dafür die Farbauflösung, die im schwierigen roten Hintergrund von Kapitel 8 praktisch frei von Banding-Effekten bleibt. Hier sind im Übrigen auch die Close-ups sehr scharf. Erstaunlich dabei: Die sonst eher weicheren CGI-Animationen (hier bei Snokes Gesicht) sind besser aufgelöst, wirken krisper als das reale Antlitz von Kylo Ren. Auch Mark Hamills Gesicht gerät schon mal etwas aus dem Fokus (Zoom bei 16’27). Was dem Film Authentizität verleiht (immerhin ist es ein ziemlich düsteres Kriegsepos), ist der grundsätzlich schmuddelige Look. Gerade neutrale Gesichter und Oberflächen wirken schmutzig und wenig erbaulich (35’32).
Alles in allem passt das Bild zum Film, ist aber durchaus ein Stück entfernt von einem Referenz-Look – knappe 80%.

Star-Wars-Die-letzten-Jedi-4K-UHD-Blu-ray-Review-Szene-8.jpg
Finn kämpft gegen Captain Phasma (© 2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved)

Akustisch, so viel Kritik muss vorab erlaubt sein, macht Star Wars: Die letzten Jedi gegenüber dem Vorgänger einen deutlichen Rückschritt – gerade für das deutsche Publikum. Denn wo Das Erwachen der Macht gerade die hiesige Tonspur mit unkomprimiertem dts-HD-MA bevorzugte und den O-Ton mit dts-HD-High-Resolution „abspeiste“, ging man nun gleich zwei Stufen zurück. Die Synchronfassung liegt leider nur noch in Dolby-Digital-Plus vor und ist in diesem Fall reduziert auf 0.8Mbps. Der O-Ton wurde immerhin in dts-HD-HR abgelegt, ist damit aber auch nicht unkomprimiert und bleibt bei 2.0Mbps hängen.
In der Praxis merkt man den Unterschied in der Dynamik zwar durchaus ein wenig, aber die DD-Plus-Variante im Deutschen gibt durchaus ihr Bestmögliches. Da wäre es auch gar nicht nötig gewesen, sie von der Lautstärker her in den Vordergrund zu mischen.
Denn vor allem der Effektreichtum und die Direktionalität sind wirklich hervorragend. Die stürmisch-nasse Atmosphäre auf Ahch-To kommt authentisch rüber und Stimmen sind jederzeit sehr gut eingebettet. Hier wirkt zwar die Originalfassung noch etwas harmonischer, aber auch der deutschen Version kann man nichts vorwerfen.
Weltall-Fights machen durchweg Spaß und liefern beständig akustische Highlights – von den lasergesteuerten Schüssen über das Auffangen derselben durch Schutzschilde bis zum typische pfeifenden Sound der TIE-Fighter. Genial sind auch die Surround-Sounds, die durch die telepathische Kontaktaufnahme zwischen Kylo und Rey entstehen und die sich schwerelos im Raum zu verteilen scheinen (53’08). Erstaunlich differenziert geht es dazu im Showdown zu, wenn es von überall her krachwummt.
Der englische dts-HD-High-Resolution-Sound ist im Ganzen etwas ausgewogener und im Tiefbassbereich etwas präziser. Hier liegen aber trotz 2,5-facher Datenrate keine Quantensprünge zwischen beiden Sprachvarianten.

Bild- und Tonqualität UHD

Star-Wars-Die-letzten-Jedi-4K-UHD-Blu-ray-Review-Szene-1.jpg
Der Codeknacker wittert ein Geschäft (© 2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved)

Rian Johnsons Kameramann Steve Yedlin nahm Star Wars: Die letzten Jedi (wie oben schon beschrieben) zum größten Teil auf 35mm Film auf. Dazu gesellten sich digital gefilmte Szenen, für die Arri-Alexa-65, Arri-Alexa-Mini- und Arri-Alexa-Plus-Kameras eingesetzt wurden. Außerdem wurden laut Disney für Schlüssel-Szenen IMAX-Kameras verwendet. Über Letztere entbrannte im Nachhinein allerdings eine emotionale Diskussion. Denn aufgrund eines fehlenden Formatwechsels (selbst während der IMAX-Kinovorführungen) vermuteten viele Zuschauer, dass man die im IMAX-Format gefilmten Szenen nicht in den Film integrierte. Auch auf der BD oder UHD wechselt das Format nicht. Es obliegt also dem technisch besonders aufmerksamen Zuschauer, ob er die Schlüsselszenen mit höherer Grundauflösung eventuell ausmacht. Denn wenn man der Aussage Disneys Glauben schenken mag und die Sequenzen im Film enthalten sind, hat man sie für einen „flüssigeren Genuss“ offensichtlich im Bildformat auf 2,39:1 beschnitten.
Apropos Auflösung: Während wenige der digitalen Szenen nur in 2.8K oder 3.4K vorlagen (anderen wiederum in 6.5K), wurde vom analogen Material ein 4K-Scan vorgenommen und das Digital Intermediate wurde ebenfalls in 4K angefertigt. Da die 2.8K- und 3.4K-Teile im Verhältnis sehr gering sind, kann man also tatsächlich (fast) von einer nativen 4K-Disk ausgehen.
Zusätzlich integrierte man für den Vorzeigefilm auch noch Dolby Vision (nebst HDR10) und selbstverständlich auch einen im Rahmen von Rec.2020 erweiterten Farbraum. Damit handelt es sich ganz nebenbei als auch um den ersten Disney-Film auf UHD, der natives 4K und DV liefert.
Schaut man sich zunächst die Auflösung an, sieht man in Close-ups von Gesichtern mehr Details, nimmt mehr Tiefe wahr. Allerdings wird auch das analoge Filmkorn deutlicher. Wer das nicht mag, wird mit Die letzten Jedi aber ohnehin nicht warm, denn Korn gibt’s wahrlich genug.
Bei der Farbgebung gestaltete man den Look deutlich unterschiedlich. Während die Blu-ray eher ein ins leicht Rotbläuliche tendierendes Grau zeigt, kommt die UHD im direkten Vergleich sichtbar grüner daher. Das sieht man gerade während der Szenen im All durchaus merklich. Ansonsten hat man auf eine zu intensive Farbdramatisierung verzichtet. Die Erweiterung des Farbraums sorgt zu keiner Zeit für ein Gefühl, der Film sei in einen bunten Farbtopf gefallen. Die grünen Wiesen auf Ahch-To wirken allerdings schon etwas kräftiger.
Im Falle von Dolby Vision kann man gerade in Szenen mit viel Hell-/Dunkel-Kontrast ausmachen, dass man hier auf eine stärkere Dynamik gesetzt hat. Seht dazu auch den Dreier-Bildvergleich unten mit Gegenüberstellung von BD, UHD (Dolby Vision) und UHD (HDR).

Star Wars Die letzten Jedi Bildvergleich BD vs UHD 1
(03:11) Bei guter Ausleuchtung des PC-Monitors erkennbar ist der nicht ganz satte Schwarzwert sowie die gegenüber der UHD (rechts) stärkere Tönung ins Blau
Star Wars Die letzten Jedi Bildvergleich BD vs UHD 2
Auch die UHD mit Dolby Vision hat nicht das perfekte Schwarz. Dazu hat man die Graustufen eher ins Grünliche gemastert
Star Wars Die letzten Jedi Bildvergleich BD vs UHD 7
(62’05): Die Blu-ray überreißt ein kleines bisschen im hellen Bereich des Gesichts. Ob man den Hintergrund als besser durchzeichnet bezeichnet oder aber schwächer im Schwarz, bleibt im Bereich des subjektiven Geschmacks
Star Wars Die letzten Jedi Bildvergleich BD vs UHD 8
Ein schönes Beispiel für eine dynamische Bildanpassung: Während der Hintergrund deutlich abgedunkelt erscheint, ist die Helligkeit auf der linken Schulter praktisch identisch mit dem Bild auf der Blu-ray. Die Gesichtsdarstellung ist etwas weniger überrissen
Star Wars Die letzten Jedi Bildvergleich BD vs UHD 9
Hier mal eine Abfolge des gleichen Bildes mit unterschiedlicher Quelle und Bild-Dynamik: Zunächst die Wiedergabe der Blu-ray, die aufgrund der geringeren Auflösung im Gesicht etwas weicher wirkt. Das liegt allerdings auch an der geringeren Bilddynamik, die weniger Licht/Schatten auf dem Gesicht zulässt. Sichtbar auch hier: Die andere Farbgebung. Das Lila hat mehr Rotanteil, ebenso wie das graue Kleid, das etwas ins Rötliche abgestimmt ist
Star Wars Die letzten Jedi Bildvergleich BD vs UHD 10
Das zweite Bild zeigt die Wiedergabe der UHD innerhalb einer Dolby-Vision-Kette. Die zuvor schon festgestellte leichte Grüntendenz neutralisiert das Lila der Haare und färbt auch das Kleid etwas ins Grünliche ein. Das Gesicht leuchtet dafür deutlich mehr und zeigt mehr Dynamik. Der Screenshot übertreibt es hier etwas, denn die hellen Flecken sind im Live-Bild nicht ganz so krass
Star Wars Die letzten Jedi Bildvergleich BD vs UHD 11
Das letzte Bild stellt den Vergleich der UHD zwischen Dolby Vision und HDR dar. Hier wurde die Disk über eine HDR-Kette abgespielt. Man sieht deutlich, dass insgesamt weniger Dynamik im Spiel ist. Der Hintergrund säuft viel stärker ab und die Zeichnung im Halsteil des Kleids bleibt aus. Was im Gesicht harmonischer aussieht, ist etwas den Screenshots selbst geschuldet. Im Live-Vergleich punktet die Dolby-Vision-Wiedergabe mit mehr Strahlkraft, ohne auszureißen
Star Wars Die letzten Jedi Bildvergleich BD vs UHD 12
Bei der Auflösung liegt die BD zurück. Sie ist deutlich weicher und zeigt weniger Hautporen und -details
Star Wars Die letzten Jedi Bildvergleich BD vs UHD 13
Die UHD zeigt die Hautfeinheiten deutlicher, wirkt feiner bei den Wimpern, offenbart aber auch das stärkere Korn
Star-Wars-Die-letzten-Jedi-4K-UHD-Blu-ray-Review-Szene-14.jpg
Poe greift den Kreuzer an (©2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved)

Beim Sound ändert sich für den deutschen Zuhörer leider nichts. Auch die UHD von Star Wars: Die letzten Jedi liefert nur die Dolby-Digital-Plus-Spur.
Ganz anders der Originalton. Denn der bekommt via Ultra-HD die einzige unkomprimierte Fassung spendiert – und das dann sogar in Dolby Atmos mit True-HD-Kern. Hier wird also schon die 2D-Ebene maximal befeuert und die Höhen-Ebene gesellt sich noch dazu.
Gegenüber der Dolby-Digital-Plus-Spur (die fürs Englische auf der UHD ebenfalls enthalten ist) spürt man mehr Druck im LFE-Bereich. So sind beispielsweise die Einschläge auf dem entfernteren Kreuzer heftiger (5’03). Durchweg ist der Ton auf der 2D-Ebene über die Atmos-Kodierung der beste der insgesamt vier möglichen Spuren. Die deutsche DD-Plus-Variante ist übrigens lauter abgemischt – nicht besser, nur lauter.
Was die Nutzung der Höhenkanäle angeht, so hört man zu Beginn im All ein wenig Von den Geräuschen der Objekte und bekommt auch mit, wenn diese nach oben aus dem Bild verschwinden. Außerdem gibt es beständig einen leichten Anteil an Filmmusik von oben.
Der Funkspruch Poes zu General Hux hätte aufgrund der scheinbar überall im Sternenzerstörer integrieren Lautsprecher aber ruhig auch von oben kommen können (4’00). Das Gleiche gilt für die Stimme von Supreme Leader Snoke, wenn er sich bei Hux meldet und seine Hologrammstimme von überall zu kommen scheint – nur leider nicht aus den 3D-Speakern. Ebenso hätte man 3D-Soundeffekte bei der telepathischen Kommunikation zwischen Kylo Ren und Rey erwartet – auch hier fast nichts, lediglich ein ganz dezenter Nachhall.
Während der ersten Schlacht im Weltraum kommen hier und da Schiffe mal von hinten und oben, doch insgesamt hat man hier das Gefühl, es wäre mehr möglich gewesen (9’35). Auf Ahch-To gibt’s dann aber einen ganz netten Effekt, wenn die Porgs in die Luft fliegen (15’45, 33’10). Auch während der Flucht auf den Fathier gibt’s mal wieder ein bisschen Geräusch von oben, wenn diese über die Kamera hinwegspringen und später von einem Jäger verfolgt werden.
Lange ist es dann still von oben, bis Snoke Ray aus seinem Griff befreit und sie fallen lässt (102’08).
So richtig aktiv wird’s dann erst im Showdown, wenn der Millennium Falke von den TIE-Fightern verfolgt wird und mehrfach über die Köpfe der Zuschauer hinwegfegt. Alles in allem ist das für einen Film wie Die letzten Jedi aber viel zu wenig an 3D-Information – schade.

Bonusmaterial

Star-Wars-Die-letzten-Jedi-4K-UHD-Blu-ray-Review-Szene-3.jpg
(© 2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved)

Das Bonusmaterial von Star Wars: Die letzten Jedi liegt bis auf den Audiokommentar von Johnson komplett auf der dritten Disk vor. Die beginnt zunächst mal mit 14 entfernten Szenen, die wahlweise vom Regisseur kommentiert werden können. In der ebenfalls enthaltenen Einführung schildert er, dass der fertige Film schlicht zu lang geworden war. Natürlich hat sich der Filmemacher nur schweren Herzens von den herausgenommenen Szenen getrennt – ein Wunder, wenn er es anders sagen würde. Tatsächlich sind einige der insgesamt 23 Minuten eher überflüssig, während andere (bspw. Lukes Zweifel) durchaus hätten bleiben dürfen. Witzig sind die unfertigen VFX in diesem Stadium.
Die drei enthaltenen Szenen-Analysen haben eine Spielzeit von etwas über 30 Minuten und geben Einblicke in die Konzeption der entsprechenden Sequenzen. So sieht man, wie der Angriff auf das Space Shuttle geplant wurde. Interviews, Storyboards und Aufnahmen aus der Hinter-der-Kamera-Perspektive ergänzen die Analysen. Besonders spannend ist das bei der Charakterisierung von Snoke, der im Prozess der Realisierung eine deutliche Wandlung vollzogen hat.
Im zehnminütigen Feature „Das Gleichgewicht“ der Macht schildert Johnson seine Auffassung der Spiritualität, die in der Jedi-Kraft wohnt.
Kern-Featurette ist aber der 95-Minüter „Der Regisseur und der Jedi“. Hier beginnt man mit der Drehabschluss-Party und geht dann ganz zurück zu den Anfängen, in der man durchaus kritisch anspricht, dass Johnson eine gewagte und ungewohnte Wahl für den Film war. Im Laufe der folgenden anderthalb Stunden bleibt man stets am Regisseur und schildert, wie er seinen Weg durch die Produktion gegangen ist. Wie er auf die Schauspieler, die Kameraarbeiten und die Erstellung der Sets eingewirkt hat. Ein insgesamt sehr intimes und deshalb ungewöhnlich interessantes Making-of.

Fazit

Star Wars: Die letzten Jedi ist mutig und anders. Der viel kritisierte Humor ist soooo massiv dann doch gar nicht vorhanden und einige Ansätze sind hervorragend gelungen. Vielleicht würdigt das Publikum das in einigen Jahren retrospektiv und dann will ihn damals keiner wirklich schlecht gefunden haben (so wie seinerzeit bei Das Imperium schlägt zurück). Kritik ist allerdings durchaus angebracht, wenn man sich die Entwicklung der Figuren ansieht. Gerade Rey fällt der Konzentration auf die Figur des Luke Skywalker ziemlich zum Opfer, was dem Film nicht gut tut.
In Sachen Action darf sich Johnson allerdings auf die Fahne schreiben, dass er das Universum verstanden hat. Weltraumschlachten und Showdown, Laserschwert-Duelle und Zerstörung – das funktioniert prächtig.
Technisch muss man mit einem grobkörnig-analogen Bild leben, das oft schmuddelig wirkt, von der Dolby-Vision-Wiedergabe auf der UHD aber profitieren kann. Der deutsche Ton ist ärgerlich herunterkomprimiert und wird vom englischen Dolby-Atmos-Pendant über die UHD überflügelt. Leider fehlt dem wiederum die Lebhaftigkeit auf der Höhen-Ebene – hier wäre viel mehr möglich gewesen.

Die letzten Jedi ist auch als Video-Review auf meinem YouTube-Kanal online. Wer sich das zusätzlich anhören möchte, darf das gerne unter diesem Link tun und mir ein Abo und ein Like dalassen.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität BD: 80%
Bildqualität UHD (Dolby Vision): 85%
Bildqualität UHD (HDR): 80%

Tonqualität BD/UHD (dt. Fassung): 85%
Tonqualität BD (Originalversion): 90%

Tonqualität UHD 2D-Soundebene (Originalversion Dolby Atmos): 90%
Tonqualität UHD 3D-Soundebene Quantität (Originalversion Dolby Atmos): 60%
Tonqualität UHD 3D-Soundebene Qualität (Originalversion Dolby Atmos): 60%

Bonusmaterial: 90%
Film: 80%

Anbieter: The Walt Disney
Land/Jahr: USA 2017
Regie: Rian Johnson
Darsteller: Mark Hamill, Daisy Ridley, John Boyega, Oscar Isaac, Adam Driver, Carrie Fisher, Lupita Nyong’o, Andy Serkis, Domhnall Gleeson, Anthony Daniels, Peter Mayhew, Kenny Baker, Gwendoline Christie, Benicio Del Toro, Laura Dern
Tonformate BD: dts-HD-High-Resolution 7.1: en // Dolby Digital Plus 7.1: de
Tonformate UHD: Dolby Atmos (True-HD-Kern): en // Dolby Digital Plus 7.1: de, en
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 152
Codec BD: AVC
Codec UHD: HEVC
Real 4K: Jein (4K DI von 2.8K, 3.4K und 4K-Ausgangsmaterial)
High Dynamic Range: HDR10, Dolby Vision
FSK: 12

Trailer zu Star Wars: Die letzten Jedi

Star Wars: Die letzten Jedi – Offizieller Trailer (Deutsch | German)

*Hinweis: Diese Seite nutzt WP YouTube Lyte, um YouTube-Videos einzubinden. Das Vorschaubild wurde vom YouTube-Server geladen, ohne dass dabei Daten getrackt wurden (es wurden keine Cookies gesetzt). Durch Anklicken des Play-Knopfes, kann und wird YouTube allerdings Informationen über Dich sammeln. This site uses WP YouTube Lyte to embed YouTube video’s. The thumbnails are loaded from YouTube servers, but those are not tracked by YouTube (no cookies are being set). Upon clicking on the play button however, YouTube can and will collect information about you.

11 thoughts on “Star Wars: Die letzten Jedi 4K UHD

  1. Fabian

    Erstklassiges review, kann mich nur anschließen.

    Zwei kleine Fehler:

    Erster satz letztes Wort und „Auf diese Weiste“

  2. Sven S.

    Warum teilt man überlange Filme nicht einfach auf zwei Discs auf? Hat doch früher auf DVD auch funktioniert (z.B. Herr der Ringe) So bekommt man doch Platz für bessere Tonspuren.
    Ich hätte mir diesmal auch wieder eine DTS Master in deutsch echt gewünscht.

    Außerdem finde ich eine gut gemachte Intermission im Film auch sehr passend (z.B. Königreich d. Himmel in der Century3 Cinedition DVD)

  3. Thorben

    Tolle Review, teile im Grunde alle deine Ansichten. Von dem UHD Bild bin ich in teilen aber etwas enttäuscht. Egal, toller Film.

  4. Dr. Hans-Ingo Trompeter

    Hm, Kooperation mit 4kfilme.de ,oder wer schreibt hier (fast) wortgleich bei wem ab….?

    • Hallo Herr Trompeter.
      Es ist in der Tat eine Kooperation. Keine Sorge, keiner schreibt vom anderen ab oder kopiert.
      Die Texte auf 4kfilme.de sind von mir für 4kfilme.de angefertigte, kürzere Varianten meiner Reviews.

      • Hans-Ingo Trompeter

        Ah, das war anfänglich bei 4kfilme.de nicht erkenntlich. Habe die UHD gestern mal am Sony Beamer angetestet. Bisschen grob für ein 4K DI, werde am Samstag mal komplett gucken!

        • Das „Grobe“ ist halt bedingt durch die Körnung des analogen Materials. Wird durch das 4K-DI dann ungefiltert noch deutlicher.

  5. Phil

    Huhu,

    wie kommt es dass du Dolby Vision bewertet hast.
    Ich hab den Film heute erhalten und bei mir auf der Hülle steht nix von DV. Nur Dolby Atmos und Dolby Audio.
    Hat die Presseversion vll andere Sachen an Bord?

    • Moin Phil.
      Stimmt, auf der Hülle steht nichts drauf. Das ändert aber nichts dran, dass es auf der Disk ist 😉
      Ist auch nicht das erste Mal, dass die Info über DV auf der Hülle fehlt.
      Ich habe ja die reguläre Kauf-Disk getestet und die enthält entgegen des Fehlens auf der Hülle, tatsächlich Dolby Vision.

  6. Michal

    Wie kann ich auf Dolby Vision den umschalten? Die Disc startet jedes mal im HDR Modus. Oder liegt das an der Xbox one X?
    Tv ist oled von lg also dv fähig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.