The 12th Man – Kampf ums Überleben

Blu-ray Review

12th_man_kampf_ums_ueberleben_Blu-ray Review Cover
Highlight Communications, 07.06.2018

OT: Den 12. mann

12th_man_kampf_ums_ueberleben_Blu-ray Review Cover
Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft.

 


„Willkommen im Hotel Savoy“

Harald Zwar kehrt in seine Heimat Norwegen zurück, um einen Film über die Operation „Martin Red“ und die direkten Folgen anhand des norwegischen Nationalhelden Jan Baalsrud zu inszenieren.

Inhalt

12th_man_kampf_ums_ueberleben_Blu-ray Review Szene 3
Jan hilft einem Kollegen aus dem Wasser …

Von britischen Offizieren ausgebildet bekommen zwölf norwegische Freiheitskämpfer im März 1943 den Auftrag, mit einem kleinen Fischerboot voller Sprengstoff in See zum Stechen, um in der Heimat den von den Deutschen besetzten Flughafen von Bardufoss zu sprengen. Ein Missverständnis führt jedoch zum Verrat und das kleine Boot wird von den Nazis angegriffen und zerstört. Elf Männer werden gefunden, gefangen genommen, gefoltert und ermordet. Einem jedoch gelingt die Flucht: Jan Baalsrud. Er flüchtet in die verschneite Landschaft und erhält immer wieder Hilfe von norwegischen Landsleuten. Mehrfach ist er dem Tod näher als dem Leben, muss später vier Wochen in einer Schneehöhle verbringen, sich mehrere Zehen amputieren und dann doch „zu Fuß“ in Richtung Schweden wandern, um sich zu retten …

12th_man_kampf_ums_ueberleben_Blu-ray Review Szene 5
… nur damit dieser kurz darauf gefangen genommen wird

Jan Baalsrud ist in Norwegen bekannt wie ein bunter Hund, um mal eine abgegriffene Metapher zu nutzen. Wie Regisseur Zwart im Bonusmaterial schildert, weiß schon jedes kleine Kind ihn als Beispiel zu nehmen, wenn es ihm Winter kalt ist und man friert. Nun hat sich Zwart, der einige Jahre in Hollywood aktiv war und dort unter anderem Karate Kid und Chroniken der Unterwelt gedreht hat, der Story angenommen und wollte sie erstmals „richtig“ erzählen. Denn wie man Zwarts Aussagen entnehmen kann, war Baalsrud wohl selbst immer unzufrieden damit, dass man ihn als Held verklärt hat. Helden, so meinte er, seien diejenigen, die ihm immer wieder geholfen haben, als er selbst mehr tot als lebendig war.
Um die Spannung 1:1 auf den Betrachter zu übertragen, schickte Zwart seine Darsteller (auf deren eigenes Verlangen) in die widrigsten und kältesten Umgebungen, die man finden konnte. Diese Entschlossenheit sieht man den Protagonisten durchweg an. Das gilt sicherlich für Thomas Gullestad, der für The 12th Man massiv an Gewicht verlor, um authentisch zu wirken – das gilt aber auch für Jonathan Rhys Meyers, der als dämonischer Gestapo-Chef Kurt Stage keinen Zweifel daran lässt, den Gesuchten unter allen Umständen finden zu wollen. Wenn Rhys Meyers sich selbst ins Eiswasser begibt, um nachzuweisen, dass es möglich ist, 12 Minuten dort zu verbringen, ohne zu sterben, bekommt man als Zuschauer spätestens Respekt für seine leidenschaftliche Vorstellung.

12th_man_kampf_ums_ueberleben_Blu-ray Review Szene 8
Ein bärenstarker Kerl hilft Jan durchs Wasser

Dass Zwart seine Zeit in Hollywood genutzt und gut aufgepasst hat, wie man Action inszeniert, sieht man The 12th Man vor allem den kriegerischen Auseinandersetzungen zu Beginn an. Trotzdem ihm hier nicht das gigantische Budget zur Verfügung stand, sind die anfänglichen Flieger-Angriffe und die MG-Salven derart hautnah, dass man sich selbst im eiskalten Wasser wähnt. Ähnlich packend geraten die zahlreichen Situationen, in denen Jan droht, entdeckt zu werden. Immer wieder hält man den Atem an, weil Stage ihn scheinbar entdeckt hat oder kurz davor ist.
Die Zeit, die Baalsrud dann in der Hütte weit oben – seinem „Hotel Savoy“ – erlebt, werden dann von Visionen und halluzinatorischen Zuständen geprägt; vom Fieber, dass der Wundbrand mitbringt und das ihn letztlich dazu führt, sich nach und nach von einigen Zehen zu trennen – Szenen, die für Zwölfjährige durchaus SEHR intensiv bis überheftig geraten können.
Nach spätestens 85 Minuten wird dann klar, dass Zwart sein Augenmerk vor allem auch auf die Helfern legen wollte, die nahezu Unmenschliches leisteten und stets der Gefahr ausgesetzt waren, entdeckt und dafür getötet zu werden. Wenn ein Quartett von jungen Norwegern den verletzten und nicht zum Gehen fähigen Jan per Schlitten über die höchsten und beschneiten Berge ziehen, wird klar, dass diese Jungs mehr getan haben, als man sich vorstellen kann.
Und weil das so im Fokus steht, verzeiht man auch das arg reißerische Finale beim Übergang über die schwedische Grenze.

12th_man_kampf_ums_ueberleben_Blu-ray Review Szene 11
Der schlimmste Teil der Reise steht Jan noch bevor

Bild- und Tonqualität

12th_man_kampf_ums_ueberleben_Blu-ray Review Szene 7
Gestapo-Mann Kurt Stage will Jan finden – koste es, was es wolle

Das Bild von 12th Man nutzt bisweilen deutlich stilisierte Einstellungen, in denen helle Bereiche bewusst zum Überstrahlen gebracht werden. Außerdem sind viele Close-ups absichtlich weich gehalten. Gerade die Szenen mit Rhys Meyers zu Beginn zeigen diese Stilmittel. Ansonsten zeichnet sich das Bild durch eine relativ hohe Laufruhe aus, die lediglich in dunklen Szenen etwas nachlässt, wenn es drastisch dunkler wird. Farben sind durchweg etwas geringer gesättigt und tendieren auch ein wenig in die kühlere Richtung.
The 12th Man beginnt akustisch äußerst effektvoll und absolut dynamisch. Wenn die MGs ihre Salven abfeuern, fetzt es nur so um die Köpfe des Zuschauers. Auch der Druck, der durch Explosionen und den wuchtigen Filmscore erzeugt wird, die Leuchtgeschosse, die von den Deutschen abgeschossen werden (7’30) – das macht alles richtig Spaß und sorgt für ein außergewöhnlich lebhaftes Ereignis im Heimkino. Und wenn später noch mal ein deutscher Flieger aufkreuzt, wird’s richtig heftig (ab 49’00). Da die Dialoge durchweg ebenfalls gut eingebetet sind, ist der Tonsektor trotz (nur) dts-HD-High-Resolution ein absolutes Highlight.

Bonusmaterial

12th_man_kampf_ums_ueberleben_Blu-ray Review Szene 2
Gudrun und Marius haben einen großen Anteil an Jans Rettung

Das Behind the Scenes, das im Bonusmaterial von The 12th Man zur Auswahl genutzt werden kann, besteht vielmehr aus diversen kurzen Interview-Schnipseln mit Regisseur Zwart und den Produzenten des Films. Dennoch erfährt man hier einige, wirklich interessante Details zum Hintergrund der Story.

Fazit

The 12th Man ist ein Beispiel für das, was Menschen in einer Zeit zu leisten imstande waren, als Solidarität noch keine Floskel war und Hilfsbereitschaft über eine Facebook-Spendenaktion hinausging. Außerdem stellt Zwart in seinem historisch authentischen Film dar, welche Leidensfähigkeit und welchen Überlebenswillen man entwickeln kann. Das Ganze ist verpackt in 135 Minuten packende und stets spannende Unterhaltung mit durchweg guten Darsteller-Leistungen.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 65%
Tonqualität (dt. Fassung): 85%
Tonqualität (Originalversion): 85%
Bonusmaterial: 40%
Film: 80%

Anbieter: Highlight Communications
Land/Jahr: Norwegen 2017
Regie: Harald Zwart
Darsteller: Thomas Gullestad, Jonathan Rhys Meyers, Marie Blokhus, Mads Sjøgård Pettersen, Vegar Hoel, Håkon T. Nielsen
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, nw
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit:136
Codec: AVC
FSK: 12

Trailer zu The 12th Man – Kampf ums Überleben

The 12th Man – Official Trailer I HD I IFC Midnight

*Hinweis: Diese Seite nutzt WP YouTube Lyte, um YouTube-Videos einzubinden. Das Vorschaubild wurde vom YouTube-Server geladen, ohne dass dabei Daten getrackt wurden (es wurden keine Cookies gesetzt). Durch Anklicken des Play-Knopfes, kann und wird YouTube allerdings Informationen über Dich sammeln. This site uses WP YouTube Lyte to embed YouTube video’s. The thumbnails are loaded from YouTube servers, but those are not tracked by YouTube (no cookies are being set). Upon clicking on the play button however, YouTube can and will collect information about you.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.