The New Mutants 4K UHD

Blu-ray Review

The Walt Disney Company (Germany) (21st Century), 21.01.2021
The Walt Disney Company (Germany) (21st Century), 21.01.2021

OT: The New Mutants

Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft. *
Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft. *

Babyklapperschlangen

Endlich haben sie es auf Blu-ray/UHD-Blu-ray geschafft, die jungen Mutanten …

Inhalt

Dani muss sich erst noch in der Einrichtung zurechtfinden

Als die junge Dani aufwacht, befindet sie sich angekettet an ein Bett in irgendeiner Anstalt. Ihre letzten Erinnerungen sind dergestalt, dass ihr Vater sie aus dem brennenden Heim gerettet hat und kurz darauf durch den Angriff eines wilden Tieres verstarb. Wie Danny herausfindet, befindet sie sich in einer Klinik, wo sich die Ärztin Dr. Reyes um sie kümmert. Neben Dani sind noch andere Teenager vor Ort, denen es genauso geht wie ihr. Wie “genauso” es ihr geht wie den anderen, erfährt sie kurz darauf. Denn Doktor Reyes eröffnet ihr, dass sie möglicherweise eine Mutantin ist. Sie sagt ihr, dass sie so lange vor Ort bleiben müsse, bis die Ärztin ausschließen kann, dass Dani eine Gefahr für sich selbst ist. Neben ihr ergeht es noch vier anderen Teenager vor Ort gleichermaßen. Dani lernt sie in gemeinsamen Therapiesitzungen kennen. Sie alle haben unterschiedliche Mutationen. Während Dani sich durch die zynische Art von Illyana abgestoßen fühlt, entwickelt sich schnell eine freundschaftliche Beziehung zu Rhane. Diese stellt ihr die unterschiedlichen Fähigkeiten und Eigenheiten der Jugendlichen vor und beschreib ihr ein wenig, wie das Leben in der Anstalt so ist. Bald entwickeln sich sogar mehr als freundschaftliche Gefühle zwischen den beiden. Doch für Romantik bleibt keine Zeit. Denn irgendeine Erscheinung setzt allen fünf Jugendlichen zu. Die Bedrohung manifestiert sich in den Urängsten eines jeden einzelnen und Dr. Reyes scheint nicht wirklich helfen zu wollen …

Illyana mimt gerne die taffe Rebellin

Ich bin Dani und ich bin ein Mutant – was klingt, als säße man bei einem Treffen der Anonymen Alkoholiker ist der Grundaufbau des ewig und drei Tage verschobenen X-Men-Spinoffs The New Mutants. Schon 2009 hatte man die Idee, die jungen Mutanten in ein Filmfranchise unterzubringen. Doch es dauerte bis ins Jahr 2014, bis Regisseur Josh Boone seine Idee zu einer Verfilmung in eine Art Comic-Prävisualisierung an das Studio kommunizierte. Ein gutes Jahr später begann die Produktion dann, veränderte sich aber im Ton immer wieder etwas. So war bspw. eigentlich geplant, dass der Film drei Jahre nach den Geschehnissen in X-Men: Apocalypse spielen würde. Und auch, dass James McAvoy als Charles Xavier eine Rolle übernehmen würde. Leider kam es nicht dazu. Und leider sorgten die Umstände (unter anderem auch der Verkauf von Fox an Disney) immer wieder zur Verschiebung des Kinostarts des Films, der eigentlich schon im April 2018 seine Premiere hätte feiern sollen. Über sämtliche Verschiebungen und Reshootings (die dann doch nicht stattfanden) könnte man ein Buch schreiben.
Ohne die angekündigten Neushoots blieb die Story am Ende, was sie ursprünglich war: Ein eher düsterer Entwurf innerhalb des X-Men-Kosmos, dem Coming-of-Age-Themen unterlegt wurden. Josh Boone hatte 2014 mit Das Schicksal ist ein mieser Verräter bewiesen, dass er in dieser Thematik äußerst bewegend inszenieren kann. Dass er The New Mutants nun ebenfalls mit einer solchen Thematik unterlegt, wirkt da nur konsequent und logisch.

Sam empfindet große Schuld

Und New Mutants beginnt prinzipiell vielversprechend. In einer kurzen Actionsequenz wird uns die vermeintliche Hauptfigur vorgestellt, und kurze Zeit später wissen wir schon, dass wir es mit fünf jungen Mutanten zu tun haben. Was auch von Beginn an deutlich wird, ist der extrem unterschiedliche Charakter des Quintetts. Während Dani Moonstar aka Mirage sensibel und voller Selbstzweifel und Schuld ist, versteckt Illyana ihr eigentliches Wesen hinter einer dicken Mauer aus betonter Coolness und Zynismus. Die Charakterisierung der Figuren gerät allerdings immer wieder arg plakativ und stereotyp. Gerade Anya Taylor Joy als Illyana nervt zu Beginn mit ihrer affektierten Art mehr als dass man ihr irgendwie nah käme.Der Coming-of-Age Faktor ist von Beginn an deutlich und dominierend. Wir sehen Jugendliche, die aufgrund von Erlebnissen und Fähigkeiten, die sie nicht einordnen können oder wollen, an sich selbst zweifeln. Dieser innere Kampf manifestiert sich in Selbstzweifeln oder Selbsthass, bis hin zum bewussten Zufügen von Schmerzen oder Verletzungen am eigenen Körper. Eigentlich ist New Mutants deshalb fast ein Film wie aus dem Psychologie-Lehrbuch. Da sitzen fünf Jugendliche mit imaginären Freunden oder Borderline-Symptomatik in einer Gruppentherapie und müssen sich mit ihren inneren Dämonen auseinandersetzen. Leider zündet das Zusammenspiel aber nur bedingt. Der Film kann sich zu keiner Zeit entscheiden, was er eigentlich sein will: Teenie-Drama, SciFi im Geiste der X-Men, Plädoyer für unaufgeregten Umgang mit gleichgeschlechtlicher Liebe oder doch Horrorfilm. Die einzelnen Elemente wollen sich nicht wirklich zu einem Ganzen verknüpfen, das auf die Anstalt reduzierte Setting langweilt bisweilen und die Tatsache, dass kaum Schauspieler mitspielen, führt auch nicht gerade zu Abwechslungsreichtum. Für einen Film, der zumindest grundsätzlich ins X-Men-Universum gehört, sind insgesamt 16 Figuren/Schauspieler/Akteure (inklusive jener Darsteller, die in Rückblicken zu sehen sind) ziemlich wenig. Tatsächlich wird man aufgrund dieser extremen Reduktion in Setting und Charakteren den Eindruck nicht los, dass hier auch irgendwie das Budget fehlte. Selbst die VFX sehen nicht immer überzeugend aus (beispielsweise Illyanas Angriff auf Dani bei 56’30).

Es gibt weniger trostlose Leben als jene in der Klinik

Der Grusel- und Horrorfaktor kommt zunächst vor allem durch zahlreiche Flashbacks und Visionen oder Träume zustande. In diesen begegnen die Mutanten ihren Dämonen, die sie aufgrund ihrer Fähigkeiten und Erlebnisse die ganze Zeit über heimsuchen. Figuren aus der Vergangenheit, die den Jugendlichen übel mitgespielt haben oder für ein Trauma sorgten, weil die unkontrollierten Mutationen bedauerliche Zwischenfälle verursachten. Das ist mal effektiv-schaurig (bspw. im Falle des Smiling Man), oft aber eher semi-erschreckend. Die Dynamiken zwischen den Kids sind am Ende das, was ein gewisses Interesse erzeugt. Wenn das Misstrauen Dani und ihren Fähigkeiten gegenüber möglicherweise begründet ist; wenn Libido-Dinge plötzlich eine Rolle spielen – dann wirkt das halbwegs aus dem Leben gegriffen. Leider bleibt es dabei, dass die Darsteller ihren Figuren kaum emotionales Leben einzuhauchen in der Lage sind. Dafür fehlt es dem Drehbuch an Finesse und den Schauspielern an Möglichkeiten, sympathisch zu erscheinen. Da der Film außerdem kaum Verbindungen zu den bisherigen X-Men-Filmen liefert, dürften gerade Fans des Original-Franchise ziemlich enttäuscht zurück bleiben. Außerdem gibt’s ärgerliche Kleinigkeiten wie jene, dass man schlicht nichts über die Hintergründe der Firma erfährt, für die Reyes arbeitet und die bereits in den End-Credits von Apocalypse und Logan genannt wurde. Klar, man konzipierte das Ganze als Trilogie. Wenn man aber (gerade in Unkenntnis der Comics) so gar nicht weiß, wer nun hinter Essex steckt, könnte man am Ende gar meinen, Reyes’ Auftraggeber wäre Charles Xavier. Zumal der Film immer wieder arg bemüht von “mein Auftraggeber” spricht. Immerhin funktioniert das Finale ganz gut. Wenn das Quintett hier seine Differenzen und Animositäten ad acta legen muss, um gemeinsam den großen Endgegner zu besiegen, geht man auf dieser Ebene einigermaßen versöhnlich aus dem Film.

Preis: 21,99 €
(Stand von: 2021/10/28 12:09 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
10 neu von 21,99 €2 gebraucht von 19,95 €
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Thu, 21 Jan 2021
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bild- und Tonqualität BD

Rhane begegnet ihren Dämonen …

Das mit extrem hoher Auflösung aufgenommene Bild wird über die Blu-ray gemäß seiner Thematik sehr dunkel wiedergegeben. Dafür sorgt die Ausleuchtung in den kargen und grauen Räumen sowie das meist ohne Tageslicht stattfindende Geschehen. Besser ausgeleuchtete Szenen sind allerdings knackscharf und extrem detailliert. Das gilt für Reißverschlüsse an Jacken oder Muster auf den Klamotten – beispielsweise die Struktur auf der Innenseite von Danis Hoodie (12’57). Während der sehr dunklen Szenen zu Beginn im Wald könnte die Durchzeichnung im Schwarz allerdings besser sein. Da fehlt es dann doch etwas an Ausgewogenheit im Kontrast. Die Farben bleiben ansonsten gedeckt. Wirklich bunte Akzente gibt’s innerhalb der meist Grau-/Blau-Braunen Szenerie kaum – bzw. lediglich in den Szenen mit Superkräften. Besonders die Dimensionen, die Illyana öffnet, bekommt dann hübsche Rot- Blau und Orange-Akzente.
Da Fox nun mittlerweile vollständig im Disney-Konzern integriert ist (und seitdem 21st Century heißt), hat das auch (die befürchteten) Konsequenzen beim Sound: Ab jetzt gibt’s nur noch Dolby Digital Plus als Kodierung für die Synchro – und das gilt nun auch für The New Mutants. Wer die BD im Wechsel zwischen der deutschen DD+- und der englischen DTS-HD-Master-Fassung hört, wird jedoch erst einmal feststellen, dass die Synchro zu Beginn hörbar LAUTER eingepegelt ist als der O-Ton – und zwar um rund 5 dB. Während des 20th-Century-Studios-Vorspanns und dem einführenden Monolog zu Beginn ist das deutlich wahrnehmbar. Wenn die Action dann im Intro beginnt, relativiert sich das allerdings wieder, da dort die englische Fassung dynamischer agiert. Die Spreizung von geringeren zu höheren Pegeln ist höher, der Tiefbass reicht etwas weiter hinunter. Die deutsche Version ist hier etwas gleichförmiger. Allerdings nicht gar so schlecht wie ein paar ältere DD+-Vertreter des Mausstudios. Vor allem in puncto Surroundaktivität gefällt die hiesige Fassung durchaus. Wenn’s aufgrund von Energiefeldern oder während des eröffnenden Tornados effektvoll wird, gibt die DD+-Spur das wirklich sehr räumlich wieder.

Preis: 9,99 €
(Stand von: 2021/10/28 12:09 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
6 neu von 9,99 €6 gebraucht von 8,96 €
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Thu, 21 Jan 2021
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bild- und Tonqualität UHD

… und leistet Abbitte für vermeintliche Missetaten

The New Mutants wurde digital gefilmt – und zwar mit der Panavision Millennium DXL, die mit ihrem RED-Monstro-Sensor in 8K aufzeichnet. Das Ursprungsmaterial gelang dann über ein natives 4K-DI auf die UHD-Blu-ray und bekam noch HDR10 und einem im Rahmen von Rec.2020 erweiterten Farbraum spendiert. In der Praxis punktet die UHD-BD vor allem in ihrer Kontrast- und HDR-Dynamik. Dort vor allem bei punktuellen Lichtquellen sowie bei den farbreichen Momenten – beispielsweise, wenn Illyana vor einem Dimensionsportal steht oder Roberto in Flammen aufgeht. Bei 75’46 sind die blauen Ränder des Portals sowie das Rot im Hintergrund über die UHD-BD deutlich kräftiger und viel kontrastreicher. Da kommt die Blu-ray mit relativ mattem Hellblau und im Vergleich gräulich wirkenden Rot nicht mit. Die Durchzeichnung in den Flammen während der zahlreichen Feuerszenen zu Beginn oder auch im Zusammenhang mit Roberto ist bedeutend besser über die reguläre Blu-ray. Was über die Blu-ray bereits überstrahlt, hat via 4K-Disk noch wunderschöne Details und Farbabstufungen zu bieten. Spitzlichter sind, wie gesagt, der zweite Pluspunkt. Sieht man Laternen im Hintergrund oder die Oberlichter in den Fluren sowie von außen durch die Fenster fotografiert, haben diese über die HDR-Scheibe viel mehr Punch.
Bei der Auflösung ist die Blu-ray schon wirklich gut. Die 4K-Scheibe kann hier zwar nicht entscheidend mehr Detailtiefe bringen, sehr wohl aber homogenere, filmischere Oberflächen mit besserem Encoding und deshalb ruhigerem Bildstand ohne die ganz dezenten Artefaktkränze um Objekte, die Blu-rays nun mal haben.

Blu-ray (11’44): (Slider ganz nach rechts): In den Szenen mit Mischhelligkeit und ohne große farbliche Dynamiken liegen BD und UHD-BD sehr nahe beisammen.

UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Die UHD-Blu-ray holt etwas mehr Farbsättigung raus und wirkt etwas kontrastreicher.

Blu-ray (85’21): (Slider ganz nach rechts): Ein ganz ähnliches Bild zeigt sich hier.

UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Auch hier ist die UHD-BD nur minimal kräftiger in Farbe und Kontrast.

Blu-ray (75’45): (Slider ganz nach rechts): Ganz anders das Bild, wenn Spitzlichter und dynamischere Farben und Helligkeiten ins Spiel kommen.

UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Hier bietet die Ultra-HD-Blu-ray mehr Nuancen und hellere Leuchtspitzen.

Blu-ray (50’31): (Slider ganz nach rechts): Besonders bemerkenswert ist die Differenz zwischen den Disks bei den Feuer-Szenen.

UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Während die Blu-ray dann doch ein bisschen überstrahlt und Probleme mit der Helligkeitsdynamik bekommt, bewirkt HDR hier bei der UHD-BD Wunder.

Wenn man Illyana verwundbar antrifft, legt sie die taffe Fassade ab

Während fürs Deutsche alles beim Alten der Blu-ray bleibt (also Dolby Digital Plus), erfährt der O-Ton ein Upgrade auf Dolby Atmos. Erstaunlich ist hier vor allem, wie deutlich unterschiedlich die englische Atmos-Fassung gegenüber ihrem DTS-HD-Master-Pendant nun agiert. Hat man die Tonspuren von Disney seit längerer Zeit auch im Original schon kritisiert, gibt’s hier nichts zu mäkeln. Die Atmos-Spur ist von Beginn an mit wesentlich mehr Druck ausgestattet als die DTS-HD-Master-Spur der Blu-ray. Wenn Dani und ihr Vater aus dem brennenden Haus rennen, wird das von satten LFE-Attacken begleitet und erstmalig auch von 3D-Sounds unterstützt, wenn der Wind über die Köpfe pfeift und das Feuer bedrohlich knistert. Das ist überhaupt kein Vergleich mehr zur englischen Tonspur der BD. Und eben auch nicht zur deutschen DD+-Fassung, die hier dann doch sehr deutlich den Kürzeren zieht. Konnte sie mit der DTS-HD-Master-Fassung der BD noch einigermaßen mithalten, sieht sie gegenüber der Atmos-Spur leider nur die Rücklichter.
Selbst wenn die reine Höhen-Aktivität thematisch bedingt etwas zurückhaltender bleibt, gibt’s dennoch immer wieder ganz ansprechende 3D Sounds. Beispielsweise das Wabern des Energiefelds nach etwa 13’20, das sich schön über die kompletten Höhenspeaker legt. Auch der Wind nach 14’40 nimmt den Zuschauer angenehm mit.
Wenn Sam dann bei 18’00 als Energieblitz durch die Luft fitscht, säuselt es räumlich von oben um die Köpfe herum. Fetten Bass gibt’s dann noch mal nach 23 Minuten, wenn Sam in der Miene auf seinen Vater trifft. Das erste richtige Highlight ist dann die grunzende Stimme nach 28’45, die über die vier Heights wandert und noch von einem Donnern gefolgt wird. Donnergrollen gibt’s auch nach 41’20 noch einmal und ab 49’56 setzt dann eine Alarmsirene im Star-Trek-Stil ein. Das Wolfsgeheul nach 55’40 (das sich fast mehr nach Walgeräuschen anhört) ist dann der nächste 3D-Sound, dem kurz darauf wieder Wind- und Raspelgeräusche folgen, wenn Illyana Dani angreift. Die flackernden Lampen bei 62’45 sind ein netter Effekt, werden aber von den Poltergeräuschen in Lüftungsschacht bei ca. 67’12 noch übertroffen und gipfeln nach 73 Minuten in dauerhaften Sounds der Energiekugeln. Der heftigste 3D-Toneffekt kommt dann nach etwas über 77 Minuten, wenn es von oben dynamisch kracht und knirscht.

Preis: 21,99 €
(Stand von: 2021/10/28 12:09 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
10 neu von 21,99 €2 gebraucht von 19,95 €
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Thu, 21 Jan 2021
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bonusmaterial

Gespräche unter Jungs

Das Bonusmaterial ist ausschließlich auf der Blu-ray enthalten und beginnt mit sieben entfernten Szenen, die zumeist die Beziehung zwischen den Figuren noch etwas vertiefen, allerdings auch das Pacing verschleppt hätten. Zwei Featurettes geben ein wenig Einblick in die Produktion. In “Anfänge & Einflüsse” erzählen Regisseur Boone und sein Autor-Kollege  Knate Lee davon, wie sehr sie von dem Horroraspekt und dem frauenzentrierten Ansatz fasziniert waren. Auch Bill Sienkiewicz, der spätere Autor der Comicbuch-Vorlage, meldet sich hier zu Wort. In “Ein Treffen mit den neuen Mutanten” kommen dann die jungen Darsteller zu Wort und berichten davon, wie die ersten Gespräche mit Boone für den Film verliefen. Der Audiokommentar ist als Interviewsituation gehalten – und zwar zwischen dem Regisseur und dem Autor der Vorlage, der per Telefon hinzugeschaltet ist. Macht euch gefasst auf eine Menge Nerd-Stuff in deren Gespräch.

Fazit

The New Mutants hatte eine schwere Produktion, eine noch schwerere Veröffentlichung und stand deshalb von vornherein irgendwie nicht unter einem guten Stern. Man erkennt die guten und interessanten Ansätze durchaus, die Geschichte düsterer und gruseliger zu gestalten und sich dabei auf die Jugendlichen zu konzentrieren. Vielleicht leidet der Film am Ende auch darunter, dass er eigentlich als Trilogie konzipiert war und im ersten Teil nun einfach zu wenig von allem liefert. Das reduzierte Setting ist zwar mal eine Abwechslung, trägt aber nicht über den kompletten Film. Die fünf Jungdarsteller schlagen sich wacker, müssen aber mit ihren größtenteils unsympathisch gezeichneten Figuren leben. Die Kürze der Laufzeit trägt am Ende dazu bei, dass der Film für eine einmalige Sichtung noch recht unterhaltsam und kurzweilig geworden ist – zumal das Ende einen rasanten Showdown liefert. Außerdem ist die UHD-Blu-ray der BD in Sachen Bild- und (englischer) Tonqualität überlegen und damit die bessere Wahl der beiden Scheiben.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität BD: 80%
Bildqualität UHD: 85%

Tonqualität BD/UHD (dt. Fassung): 80%
Tonqualität BD (Originalversion): 85%

Tonqualität UHD 2D-Soundebene (Originalversion): 95%
Tonqualität UHD 3D-Soundebene Quantität (Originalversion): 60%
Tonqualität UHD 3D-Soundebene Qualität (Originalversion): 85%

Bonusmaterial: 50%
Film: 55%

Anbieter: The Walt Disney Company (Germany) (21st Century)
Land/Jahr: USA 2019
Regie: Josh Boone
Darsteller: Maisie Williams, Anya Taylor-Joy, Charlie Heaton, Blu Hunt, Henry Zaga, Alice Braga
Tonformate BD: dts-HD-Master 7.1: en // Dolby Digital Plus 7.1: de
Tonformate UHD: Dolby Atmos (True-HD-Kern): en // Dolby Digital Plus 7.1: de
Bildformat: 1,85:1
Laufzeit: 94
Codec BD: AVC
Codec UHD: HEVC
Disk-Kapazität: BD-66
Real 4K: Ja (4K DI)
High Dynamic Range: HDR10
Maximale Lichtstärke:
FSK: 16

(Copyright der Cover, Szenenbilder und vergleichenden Screenshots liegt bei Anbieter: xxxxxx)
*Affiliate-Links sind mit * gekennzeichnet. Für Einkäufe über diese Affiliate-Links erhalten wir eine Provision. Für den Käufer entstehen keine Mehrkosten. Infos zum Datenschutz findet ihr hier.

THE NEW MUTANTS - Jetzt auf DVD, Blu-ray™ und 4K UHD Blu-ray™ | 20th Century Studios


So testet Blu-ray-rezensionen.net

Die Grundlage für die Bild- und Tonbewertung von Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays bildet sich aus der jahrelangen Expertise im Bereich von Rezensionen zu DVDs, Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays sowie Tests im Bereich der Hardware von Unterhaltungselektronik-Komponenten. Gut zehn Jahre lang beschäftigte ich mich professionell mit den technischen Aspekten von Heimkino-Projektoren, Blu-ray-Playern und TVs als Redakteur für die Magazine HEIMKINO, HIFI TEST TV VIDEO, PLAYER oder BLU-RAY-WELT. Während dieser Zeit partizipierte ich an Lehrgängen zum Thema professioneller Bildkalibrierung mit Color Facts und erlangte ein Zertifikat in ISF-Kalibrierung. Wer mehr über meinen Werdegang lesen möchte, kann dies hier tun —> Klick.
Die technische Expertise ist aber lediglich eine Seite der Medaille. Um stets auf der Basis von aktuellem technischen Wiedergabegerät zu bleiben, wird das Testequipment regelmäßig auf dem aktuellen Stand gehalten – sowohl in puncto Hardware (also der Neuanschaffung von TV-Displays, Playern oder ähnlichem, wenn es der technische Fortschritt verlangt) als auch in puncto Firmware-Updates. Dazu werden die Tests stets im komplett verdunkelbaren, dedizierten Heimkino angefertigt. Den Aufbau des Heimkinos könnt ihr hier nachlesen —> Klick.

Dort findet ihr auch das aktuelle Referenz-Gerät für die Bewertung der Tonqualität, das aus folgenden Geräten besteht:

Das Referenz-Equipment fürs Bild findet ihr wiederum hier aufgelistet. Dort steht auch, wie die Bildgeräte auf Norm kalibriert wurden. Denn selbstverständlich finden die Bildbewertungen ausschließlich mit möglichst perfekt kalibriertem Gerät statt, um den Eindruck nicht durch falsche Farbtemperaturen, -intensitäten oder irrigerweise aktivierten Bild”verbesserern” zu verfälschen.

One thought on “The New Mutants 4K UHD

  1. Harry G.

    Leider ein wirklich furchtbar misslungener Film.
    Schade, dass es keine 3D Konvertierung gab, wertet solche B-Movies gerne mal noch ein wenig auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.