The Walking Dead – Season 8

Blu-ray Review

the walking dead season 8 blu-ray review cover
20th Century Fox, 08.11.2018

OT: The Walking Dead

the walking dead season 8 blu-ray review cover
Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft.

 


Käse für Hilda, Gurken für Mitch

Werden Rick und sein Gefolge endlich gegen Negan siegen?

Inhalt

the walking dead season 8 blu-ray review szene 1
Kann die Gemeinschaft um Rick, Ezekiel und Maggie Negan endlich besiegen?

Der Plan, gemeinsam mit den Frauen von Oceanside und der Gruppe von der Müllhalde Negan zu besiegen, scheiterte grandios. Selbst Sashas Plan, den Anführer der Saviors als Zombie anzufallen, ist nicht aufgegangen.
Seitdem ist einige Zeit vergangen: Rick leitet weiter die Menschen in Alexandria an, Maggie erweist sich als weit- und umsichtige Führerin von Hiltop und Carol ist gemeinsam mit Morgan in der Gruppe von Ezekiel unterwegs. Gemeinsam hat man während der vergangen Woche (und mit Hilfe von Verräter Dwight) einen Plan ausgearbeitet, wie man Negas Saviors an allen neuralgischen Punkten treffen und besiegen kann. Mit dem EINEN Ziel, Negan zur Strecke zu bringen.
Doch natürlich läuft erneut nicht alles nach Plan und auch die internen Auseinandersetzungen über die Anwendung von Gewalt sorgen für Spannungen. Wird es gelingen, diese Differenzen zu überwinden und den großen Feind zur Strecke zu bringen? Und was wird das letztlich kosten …?

the walking dead season 8 blu-ray review szene 12
Die schwangere Maggie erweist sich als herausragende Führerin der Hiltop-Leute

Es war im Prinzip klar, dass die achte Staffel nicht so dramatisch und fesselnd beginnen konnte wie Season 7 zuvor. Wie sollte man auch die Folge steigern, in der Negan seine Lucille immer wieder kreisen ließ, um daraufhin zwei der beliebtesten Charaktere der Show zu Brei zu schlagen?
Also nahm man sich für den Moment etwas zurück und begann eher bedächtig. Allerdings nicht minder spannend. Denn was die erste Folge von Season 8 tatsächlich schafft, ist Hoffnung wecken.
Wir beobachten die Damen und Herren rund um Rick, wie sie sich auf einen offenbar extrem gut geplanten Coup vorbereiten, Negan endlich und ein für alle Mal aus dem Weg zu räumen. Das wirkt so souverän und perfekt ausgedacht, dass man kaum Zweifel hat, dass da etwas schief gehen könnte. Natürlich kommt es anders – immerhin sind wir bei The Walking Dead.
Dennoch ist der Auftakt in den ersten beiden Episoden sehr gelungen und schürt Hoffnung darauf, dass sich die in der vorherigen Staffel etwas eingefahrene Show wieder befreien kann. Dass Nicotero, der die erste Folge selbst inszeniert hat, bisweilen wenig nachvollziehbare Flash-Forwards einer rosigen Zukunft von Rick, Michonne und Carl zeigt, mag verwirren. Aber wer die Serie kennt, weiß, dass sich das noch zusammen fügen wird (auf dramatische Weise, übrigens).
Ärgerlich aber auch in der ersten Episode schon: Da bereiten sich alle darauf vor, diesen EINEN Typen zu beseitigen. Den, unter dem alle anderen geknechtet werden. Und dann diskutiert man erst einmal fünf Minuten über Nonsens anstelle dass ihn einer aus der Deckung heraus erledigt – immerhin steht Negan wie auf einem Präsentierteller.

the walking dead season 8 blu-ray review szene 14
Carol und Daryl sind endlich wieder vereint im Kampf

Eine ähnliche Kritik darf im Halbstaffel-Finale (Episode acht) geltend gemacht werden. Obschon diese Folge zu den stärksten der gesamten Staffel gehört, ist es schlicht unrealistisch, dass Negan und sein Gefolge in derart kurzer Zeit (immerhin spielen die Ereignisse innerhalb weniger Tage) wieder rüstfähig und bereit für einen Gegenschlag sind. Irgendwann wundert man sich dann schon mal, woher der Kerl diese ganzen Ressourcen und Männer hat, wo man ihm doch empfindlichste Verluste beigebracht hat.
Diese und ähnliche Unlogiken und Ungereimtheiten sind einfach ärgerlich.
Zumal man durchaus attestieren muss, dass die Show im Laufe der letzten zwei Staffeln zunehmend an Originalität und Drive verloren hat. Einen immer noch böseren und diabolischeren Gegner aufzufahren und die einstmals so moralisch einwandfreien Hauptfiguren in immer tiefere Fehlhandlungen zu werfen, ist ja auch alles andere als innovativ. Dennoch scheint man in der achten Staffel von The Walking Dead versucht zu haben, den Trend der immer stärker zurückgehenden Einschaltquoten aufzuhalten. Denn was man in Season 6 und 7 auch bemängelte, war die oft zerfaserte Inszenierung.
Staffel acht geht hier konsequent zurück zu den Wurzeln der ersten beiden Jahre und lässt die Geschehnisse so chronologisch und stringent wie lange nicht mehr ablaufen. Im Prinzip ist das achte Jahr ein 16 Episoden dauernder Kriegszustand ohne große Verschnaufpause. Da ist es schon etwas verwunderlich, dass die Einschaltquoten in den USA erneut zurückgingen. Denn rein in puncto Action kann man Season 8 nichts vorwerfen. Außer vielleicht, dass die Charakterisierung genau darunter leidet. Denn wo viel geballert wird, geht halt auch viel unter. Zudem werden diverse lieb gewonnene Charaktere anfänglich ziemlich in den Hintergrund gedrängt – gerade um Michonne ist das sehr schade. An den Dreharbeiten zu Black Panther, in dem Michonne-Aktrice Danai Jekesai Gurira als Okoye besetzt war, kann es nicht gelegen haben. Denn die waren abgeschlossen, als man mit Staffel acht von The Walking Dead begann.

the walking dead season 8 blu-ray review szene 5
Tara wollte keine Gefangenen machen, Jesus sah das anders

Dennoch gibt es einige wirklich starke Episoden wie Folge fünf und Folge sieben. Während in Ersterer ganz tief in die Seele von Negan und Gabriel geblickt werden darf, die sich ein packendes Psychoduell liefern, gehört Episode sieben fast gänzlich dem Überläufer Eugene. Man mag ihn aufgrund seines feigen Wechsels zum Feind als Zuschauer verabscheuen. Aber er ist nach wie vor eine der spannendsten Figuren im Kosmos von The Walking Dead. Und das liegt nicht mal nur an seiner sonderbaren Kommunikationsweise, sondern vor allem darin begründet, wie logisch er die Welt sieht – er ist so ein kleines bisschen der Mr. Spock in TWD, wenngleich nicht mit der gleichen moralischen Einstellung.
Apropos moralische Einstellung:
Im achten Jahr verlieren gleich noch zwei weitere Figuren ihre bisher so weiße moralische Weste. Während man bei Rick, Carol oder Daryl schon lange nicht mehr davon ausgehen kann, dass sie immer das Richtige tun, trifft es nun allerdings jemanden, von dem man das bisher nicht erwartet hätte – mal sehen, wohin das noch führt.
Und dann gibt es da noch einen spannenden Ansatz, der Negan betrifft. Immer wieder beteuert er, dass er Menschen retten will, nicht umbringen. In Episode zehn geht diese Einstellung vor allem in der Konfrontation mit seinem Ersten Maat Simon tiefer als sonst. Auch im kurzen Gespräch mit Rick leuchtet das auf. Hier wäre die Möglichkeit gewesen, der so diabolischen Figur eine Meta-Ebene zu verleihen, die den Zuschauer mehr auf seine als auf Ricks Seite gezogen hätte. „Wäre“ impliziert, dass das Potenzial nicht genutzt wurde. Und so ist es. Für einen kurzen Moment blitzt auf, was möglich gewesen wäre, wenn man dem brutalsten Gegner seit Bestehen der Serie eine humane Tiefe gegeben hätte – und dann verspielt es die Folge auf klischeehafte Weise mit machohaften Schuldzuweisungen – schade.
Worauf erneut Verlass ist, sind die Masken der Show. Zwar sind die Zombies selbst auch im achten Jahr wieder eher eine Neben- als eine Hauptsache, aber es gibt allerlei denkwürdige Momente in den 16 Folgen. Ob das die Moorleichen sind, die gleich mehrfach zur verfaulenden Geltung kommen oder der Hackfleisch-Brei, der zur Mitte der Staffel auf dem Schrottplatz entsteht – beim Abendessen werden nicht alle TWD-Fans die achte Season ohne Magenverdrehen schauen können.
Die finale Episode allerdings sorgt nicht für umgedrehte Mägen, sondern endet mit einer Überraschung der ganz anderen Art. Das hatte sich in DER Form nicht angekündigt und ermöglicht für die kommende Season neue Dynamiken. Man darf gespannt sein.

the walking dead season 8 blu-ray review szene 15
Zombies gibt’s natürlich auch noch – sind aber (wie schon seit zwei Staffeln) eher Nebendarsteller

Bild- und Tonqualität

the walking dead season 8 blu-ray review szene 4
Morgan wird erneut eine schwere Entscheidung zu treffen haben

The Walking Dead ist The Walking Deaist The Walking Dead – dieser Satz gilt noch mehr für die Bildqualität als für den Inhalt. Denn das, was man schon für die erste Staffel als Stilmittel nutzte, ist auch sieben Jahre später noch state of the art. Im Klartext heißt das: Das Bild ist extrem körnig, fast frei von Kontrast-Dynamik und ziemlich farblos. Bisweilen geht das soweit, dass es in Halbtotalen und Hintergründen tatsächlich artefaktet und das Korn sich in Blockrauschen verwandelt. Aber selbst in Close-ups reicht diese Bildunruhe schon aus, um nur eine mittelprächtige Schärfe zu erzielen. Aber hey, es ist (wie gesagt) The Walking Dead – und irgendwie muss das halt so aussehen.
Na da schau mal einer her: Musste sich The Walking Dead in der letzten Staffel noch Kritik zum Ton gefallen lassen, weil man nach dem Wechsel zu Anbieter Fox auf reguläres dts für die deutsche Fassung reduzierte (zuvor dts-HD-Master), geht man wieder einen Schritt in die richtige Richtung. Die Staffel 8 liefert für beide Sprachversionen eine dts-HD-Master-Spur und offenbart auch keine Schwäche wie es sie mit zu laut in den Vordergrund gemischten Effekten in Staffel sechs gab.
Das macht die Season 8 zwar nicht zum fetzigen Dauer-Dynamiker, aber die zahlreichen Scharmützel mit MPs, Gewehren, Pistolen und Explosionen kommen doch erstaunlich effektvoll rüber. Nicht nur in den vordergründigen Schuss-Situationen, sondern gerade im Hintergrund, wenn Waffen aus einiger Entfernung nur dumpf zu hören sind und das wunderbar realistisch in den Raum gestellt wird. Auf diese Weise wird das Szenario genauso kriegerisch wie es die Bilder implizieren. Dass die deutsche Fassung gegenüber dem O-Ton eine Spur weniger dynamisch ist und BEIDE Versionen im Hoch-Mitteltonbereich etwas muffig klingen, lassen wir mal als Stilmittel der auch optisch dreckigen Serie gelten.
Schön wiederum die Tatsache, dass Stimmen jederzeit verständlich bleiben – hier sogar in der Synchro besser als im Original. Der Score grummelt außerdem in den spannenderen Szenen erstaunlich bassig aus dem Sub.
Summa summarum keine referenzwürdige Tonspur, aber auch keine, der man große Vorwürfe machen kann.

Bonusmaterial

the walking dead season 8 blu-ray review szene 3
Rick nimmt Neegan ins Visier

Das Bonusmaterial von The Walking Dead ist nach wie vor recht umfangreich. So liefert die Blu-ray exklusiv (6) sechs verlängerte Episoden, deren Erweiterungen man im TV bisher nicht sehen konnte (allerdings nur im Originalton). Besonders bei der letzten Folge gibt es mit vier Minuten hier relevant mehr Material. Dazu gesellen sich insgesamt vier Featurettes. In „Inside“, das fast eine ganze Stunde Laufzeit aufweist, werden einzelne Kurz-Featurettes über die Charaktere und ihre Entwicklung aneinander gereiht. Dabei kommen einige der Hauptdarsteller zu Wort und wir bekommen noch mehr Einblick in die Figuren.
„Carls Vermächtnis“ hingegen kümmert sich um die krasse Entscheidung, die Ricks Sohnemann trifft. „In Memoriam“ geht dann näher auf die Charaktere ein, die während der Staffel den Serientod sterben. Man zeigt noch mal, wie jede der einzelnen Figuren ihren Moment hat, bevor sie abtreten muss.
„Der Preis des Krieges“ letztlich ist ein Featurette über das Thema Krieg und Frieden, das themenbestimmend ist und sich durch die komplette Staffel zieht. Es geht aber auch um Moral und um die Frage, wie viel nötig ist, um die Saviors zu schlagen. Obendrauf gibt’s dann noch ein Making-of, das mit 47 Minuten sehr ausgiebig geworden ist und ein wenig durch die einzelnen Episoden und ihre Motive surft. Final liegen insgesamt vier Audiokommentare zu einzelnen Episoden vor.

Fazit

Season 7 musste bisher die stärkste Kritik von Fans und Rezensenten einstecken. Nach starkem Anfang wurde sie von Folge zu Folge zäher.
Diese Kritik scheint man sich zu Herzen genommen zu haben, denn das achte Jahr ist das bisher actionreichste überhaupt. Mit zahlreichen Episoden, die von Schießereien und Scharmützeln geprägt sind sowie einer stringent-chronologischen Abfolge der Ereignisse, die nur wenige Tage umspannt, bleibt das Tempo dauerhaft hoch. Das kann zwar auch nicht darüber hinwegtäuschen, dass viele gute Ansätze leider nicht konsequent genutzt werden, doch insgesamt macht The Walking Dead – Staffel 8 wieder wesentlich mehr Spaß als das Vorjahr.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 70%
Tonqualität (dt. Fassung): 75%
Tonqualität (Originalversion): 75%
Bonusmaterial: 85%
Serie: 80%

Anbieter: 20th Century Fox
Land/Jahr: USA 2017
Regie: Greg Nicotero u.a.
Darsteller: Andrew Lincoln, David Morissey, Lauren Cohen, Norman Reedus, Steven Yeun, Emmilie Kinney, Melissa McBride, Danai Gurira, Michael Cudlitz, Tovah Feldshuh, Jeffrey Dean Morgan
Tonformate: dts HD-Master 5.1: en, de
Bildformat: 1,78:1
Laufzeit: ~800
Codec: AVC
FSK: 18 (ungeschnitten)

(Copyright der Cover und Szenenbilder liegt bei Anbieter 20th Century Fox und AMC)

Trailer zu The Walking Dead Season 8

The walking Dead – Staffel 8 (Trailer Deutsch German Sub HD 1080p)

*Hinweis: Diese Seite nutzt WP YouTube Lyte, um YouTube-Videos einzubinden. Das Vorschaubild wurde vom YouTube-Server geladen, ohne dass dabei Daten getrackt wurden (es wurden keine Cookies gesetzt). Durch Anklicken des Play-Knopfes, kann und wird YouTube allerdings Informationen über Dich sammeln. This site uses WP YouTube Lyte to embed YouTube video’s. The thumbnails are loaded from YouTube servers, but those are not tracked by YouTube (no cookies are being set). Upon clicking on the play button however, YouTube can and will collect information about you.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.