Thor: Love and Thunder 4K UHD

Blu-ray Review

Walt Disney Studios, 13.10.2022
Walt Disney Studios, 13.10.2022

OT: Thor: Love and Thunder

Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft. *
Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft. *

Götterdämmerung

Im vierten Thor-Abenteuer outen sich Chris Hemsworth und Regisseur Taika Waititi als weltgrößte Guns N‘ Roses Fans.

Inhalt

Thor ist noch auf einer Art Selbstfindungstrip

Gorr kämpft sich mit seiner Tochter durch die Wüsteneinöde seines Planeten. Als das Kind in seinen Händen verdurstet, führen ihn Stimmen zu einer Oase in der Wüste. Mittendrin sitzt sein Gott Rapu, den er zuvor noch angefleht hatte, das Leben seiner Tochter zu retten. Rapu verhöhnt ihn auf Basis dieses „frommen Wunsches“, was Gorr dazu bewegt, ihm abzuschwören. Rapu würgt ihn als Reaktion. Doch bevor Gorr das Bewusstsein verliert, hält er plötzlich das Nekroschwert in den Händen, mit dem er in der Lage ist, selbst Götter zu töten. Rapu erliegt dem Schwertstoß und der zu solcher Macht Gekommene schwört nun, alle Götter zu töten. Kurz darauf bekommt Thor ein Notsignal von Sif, die er gemeinsam mit Korg schwer verletzt vorfindet. Sif verkündet, dass Gorr als nächstes Neu-Asgard angreifen will. Thor erreicht die Stadt und stellt mit Verwunderung fest, dass Jane Foster nun Mjölnir schwingt. Der Hammer verleiht Foster als „Mighty Thor“ neue Kräfte, während sie eigentlich mit Krebs im finalen Stadium diagnostiziert wurde. Gorr hingegen gelingt es, beim Angriff auf Neu-Asgard eine große Gruppe Kinder zu entführen, die Thor und Jane natürlich wieder befreien wollen …

Dabei war Hulk gar nicht mit von der Partie

Ja, vielen war Taika Waititis Thor: Tag der Entscheidung bereits zu slapstickartig albern gewesen. Hatte sich der Regisseur von 5 Zimmer, Küche, Sarg doch nicht nur optisch, sondern auch im Ton weit von den beiden Vorgängern entfernt. Der Erfolg allerdings gab ihm Recht, denn mit 800 Mio. Dollar Einspiel war seine Interpretation der Götter-Helden in den Kinos deutlich einträglicher als die beiden Vorgänger. Kein Wunder, dass die Damen und Herren rund um Marvel Studios Präsident Kevin Feige dem Neuseeländer erneut das Vertrauen schenkten. Das geschah bereits kurz nach dem sich andeutenden Erfolg des dritten Teils und inkludierte auch die Tatsache, dass Chris Hemsworth (entgegen seines ursprünglichen Vertrages und dem Verhalten einiger seiner Avengers-Kollegen) für einen weiteren Auftritt zur Verfügung stehen würde, solange es ein gutes Skript gäbe. Das schien ihm während der Post-Produktionsphase dann sogar so gut zu gefallen, dass er sich auch als ausführender Produzent beteiligte. Die überraschendste und zwischenzeitlich für kontroverse Diskussionen sorgende News im Zusammenhang mit der Vorproduktion war dann aber die Ankündigung, dass Natalie Portman ihre Rolle als Jane Foster erneut aufnehmen würde. Denn schon bald daran schlossen sich Informationen an, nach denen sie als „Mighty Thor“ agieren sollte – also jener Figur, die Jason Aaron 2015 in den Comic-Kanon einführte.

Gorr hat die Macht des Schwertes verinnerlicht

Da ein erster Trailer Natalie Portman mit Mjölnir und im Thor-Outfit zeigte, war der Shit-Storm vorprogrammiert, wähnte man doch erneut eine Woke-Welle, in der die männlichen Helden gegen weibliche ausgetauscht werden. Ein einerseits filminhaltlich unbegründetes Vorurteil (wie sich im fertigen Love and Thunder zeigt), das auch deshalb entkräftet ist, da es eben eine Comic-Vorlage dafür gibt – und zwar eine, die unter Fans und Kritikern gleichermaßen beliebt war. Die Integration des Mighty-Thor-Themas ist sogar ein ganz großer Glücksfall für den Film, denn in diesem wohnt eine tragische Dynamik. Jane Foster war nach dem Blip mit einer Krebsdiagnose konfrontiert worden, die der Film prominent zu Beginn implementiert. Das bietet nicht nur dynamische Begegnungen mit Thor, sondern ist auch für den Zuschauer selbst bewegend. Denn jedes Mal, wenn Jane als Mighty Thor mit dem Hammer unterwegs ist, mag sie Superkräfte haben. Doch deren Einsatz verkürzt ihre Lebenserwartung als Jane Foster drastisch. Waititi hat ein Händchen für diese dramatischen und bewegenden Momente. Und als Zuschauer sitzt man im Wechselbad der Gefühle, wenn man sich einerseits wünscht, sie möge Thor und ihren Freunden helfen, andererseits aber ihren Jane-Foster-Körper schonen. Dass der Regisseur diese Tragik mit einer weiteren paart, die den Antagonisten betrifft, ist das stärkste Pfund von Thor: Love and Thunder. Denn Gorr, der von Christian Bale mit aller Leidenschaft verkörpert wird, hat seine nachvollziehbaren Gründe für das Aufbegehren gegen die Götter. Seit Längerem hat man es also mal wieder mit einem Gegenspieler zu tun, dessen Verhalten/Bitterkeit man nachvollziehen kann.

Vorsprechen bei Zeus

All das kleidet Waititi in Actionszenen, die erneut unterhaltsam und spektakulär erscheinen. Daran lässt er auch die Guardians noch einmal für einen Kurzauftritt teilhaben. Dass sein Humor an entsprechenden Stellen etwas infantiler ist, muss man allerdings mögen. Das geht schon bei dem gewöhnungsbedürftigen Verabschiedungsritual zwischen Thor und Peter Quill an die Grenzen, findet seinen Höhepunkt dann allerdings in der Darstellung des Zeus. Russell Crowe ist in der Oberster-Olympischer-Gott-Rolle wirklich eine Witzfigur. Was auch immer sich das Drehbuch (oder er selbst) sich dabei gedacht haben – es ist nicht besser als das (bewusste) Schmierentheater, das zuvor so witzig von Mat Damon, Luke Hemsworth, Sam Neill und Melissa McCarthy auf einer Laienbühne aufgeführt wurde. Sein Zeus verkommt zu einem Zirkusdompteur, der offenbar auf sämtlichen Drogen ist, die das Götterparadies so hergibt. Diesem im albernen Dialekt auftretenden Clown wünscht man schneller, dass ihn der eigene Blitz träfe, als man „Guns ‚N Roses“ sagen kann. Was vor allem deshalb schade ist, weil viele Gags des Films gut funktionieren. Die zahlreichen Filmzitate und Gastauftitte sind dafür ein Beispiel. Und wenn Thor zu Beginn auf Chuck-Norris-Spagat macht, während Dave Bautista als Drax im Hintergrund nur mit den Augen rollt, hat das durchaus Charme. Ebenso wie die Integration des (gefühlt) halben Backkatalogs der angesprochenen Metalband rund um W. Axl Rose. Wenn Thor zu Welcome to the Jungle Gegner mit Stormbreaker zerhackstückelt, ist das schon ein großer Spaß für Fans der 80er. Dazu passt auch das endschicke Design der Schriftarten im Abspann. Der coolste Running Gag sind natürlich die schreienden Ziegen – die lenken dann auch schon mal von den ziemlich cheesy-haften Dialogen ab. Leider wirken viele der Gags aber auch gewollt und entzaubern die Figur des Thor in vielen Szenen. Ständig muss er Zoten reißen, die oft einfach nicht witzig sind und im krassen Gegensatz zur Dramatik innerhalb von Janes Krankheitsbild stehen. Kann man sich bei den Eifersüchteleien zwischen Mjölnir und Stormbreaker noch ein Grinsen abringen, fehlt Thor bei der Mission Kinderrettung schlicht die notwendige Ernsthaftigkeit.

Preis: 28,99 €
(Stand von: 2022/11/29 7:15 pm - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
Sie sparen: 4,00 € (12%)
9 neu von 28,99 €0 gebraucht
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Thu, 13 Oct 2022
  • Mit THOR: LOVE AND THUNDER begibt sich der Donnergott (Chris Hemsworth) auf ein spektakuläres neues Abenteuer und trifft zusammen mit seinen Weggefährten König Walküre (Tessa Thompson) und Korg (Taika Waititi) auf alte und neue Freunde und Feinde – darunter seine Ex-Freundin Jane Foster (Natalie Portman), die sich seinen Hammer Mjölnir zu eigen gemacht hat, sowie der furchterregende Gorr (Christian Bale), der Götterschlächter.
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bild- und Tonqualität BD

Thor und Mighty Thor

Hell beginnt Thor: Love and Thunder, sehr hell. Die Szenen in der Wüste überstrahlen bewusst, während man im Himmel praktisch keine Zeichnung mehr erkennen kann. Tritt Gorr in das grüne Kleinod Rapus hinein, werden Farben und Kontraste kräftig und erfreuen das Auge. Die Bildruhe ist (man kennt das von Marvel-Produktionen) erneut herausragend. Während der hellen Szenen gibt es praktisch keinerlei Rauschen oder ähnliches. Fans von digitalem Look wird das freuen – zumal die Schärfe in Nahaufnahmen wirklich sehr gut ist und Gesichtsstrukturen dreidimensional abbildet. Farben sind das große Thema des Films, denn es wird kaum eine aus der bunten Palette ausgelassen – ob das ein kräftig orangefarbener Sonnenuntergang ist, die grüne Oase zu Beginn, die blauen Energieblitze, die aus Thors Axt schießen oder all das Gold in der Allmachtstadt. Ein paar wenige Randunschärfen sind objektivbedingt und Totale von CGI-Hintergründen kommen ebenfalls etwas softer rüber. Ansonsten gibt’s hier nicht viel zu kritisieren. Wie allgemein von Disney-/Marvel-Titeln bekannt, kommt auch die Blu-ray von Thor: Love and Thunder mit Dolby Digital Plus 7.1 fürs Deutsche und DTS HD-Master 7.1 fürs Englische. Und leider ist auch hier die Dynamikspreizung das Problem. Der Tiefbass ist während der Actionszenen zwar durchaus präsent, doch wenn Thor zu Welcome to the Jungle die Feinde dezimiert, findet das Ganze mehr oder weniger auf einem Lautstärkelevel statt. Wirkliche Dynamik ist hier leider erneut nicht gegeben. Und bevor das Gemecker über die deutsche DD+-Tonspur wieder losgeht: Sie ist nicht schuld. Die englische DTS-HD-Master-Version klingt keinen Deut dynamischer. Es ist nach wie vor die familienfreundliche Abmischung des Maus-Studios, die für den eher flachen Sound sorgt. immerhin ist der Film insgesamt sehr räumlich. Und das schon in der Intro-Sequenz in der Wüste. Der Wind weht sehr effektvoll von den Rears und die Tiergeräusche in der Oase hüllen wunderbar ein. Die Actionszenen liefern vielfältige Möglichkeiten, die Geräusche von Energiegeschossen oder Hammer-/Axt-Blitzen auf die rückwärtigen Speaker zu verteilen. Stimmen kommen dazu klar und deutlich aus dem Center.

Preis: 13,59 €
(Stand von: 2022/11/29 7:15 pm - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
Sie sparen: 4,70 € (26%)
14 neu von 13,59 €2 gebraucht von 9,59 €
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Thu, 13 Oct 2022
  • Mit THOR: LOVE AND THUNDER begibt sich der Donnergott (Chris Hemsworth) auf ein spektakuläres neues Abenteuer und trifft zusammen mit seinen Weggefährten König Walküre (Tessa Thompson) und Korg (Taika Waititi) auf alte und neue Freunde und Feinde – darunter seine Ex-Freundin Jane Foster (Natalie Portman), die sich seinen Hammer Mjölnir zu eigen gemacht hat, sowie der furchterregende Gorr (Christian Bale), der Götterschlächter.
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bild- und Tonqualität UHD

Walküre

Thor: Love and Thunder wurde digital gefilmt. Zum Einsatz kamen eine Arri Alexa LF sowie eine Mini LF – beide mit IMAX-Zertifizierung. Außerdem wurde noch die Panavision Panaflex Millennium XL2 verwendet. Gemastert wurde das 4.5K-Material über ein 4K-DI, sodass wir es mit einem nativem 4K-Signal zu tun haben (jedenfalls bei den Realszenen). Disney liefert für die UHD Blu-ray standardmäßig HDR10 und einen im Rahmen von Rec.2020 erweiterten Farbraum. In der Praxis zeigt sich, wie zu erwarten, dass die arg hell überrissenen Szenen zu Beginn von der HDR-Scheibe besser durchzeichnet werden. Im ausgetrockneten Boden gibt es sichtbar mehr Differenzierung und Abgrenzung zwischen den trockenen Schollen. Bei den Farben und Highlights lebt die UHD Blu-ray dann ganz besonders auf. Schaut man sich die schimmernden Grün-, Rot- und Violett-Töne auf dem Körper des toten Schwertträgers an, sind diese über die 4K-Disk sichtbar strahlender und kontrastreicher. Wunderbar auch, wie viel mehr an Zeichnung der schneebedeckte Berg bei 27’00 hat. Das wirkt deutlich plastischer und dreidimensionaler. Dunkle Szenen sind zwar etwas weniger gut durchzeichnet, bleiben aber stets erkennbar und ohne Versumpfungen. Dass in dem Material deutlich mehr Auflösung steckt als die Full-HD-Scheibe reproduzieren kann, sieht man beispielsweise bei 38’40. Die Schrift auf den Zetteln im Aushang ist über die Blu-ray überhaupt nicht zu entziffern. Die UHD-BD liefert hier ein lesbares „Wanted“ oder „People“. Ebenfalls sichtbar besser geht das Encoding mit dem Dach des Hauses bei 45’37 um, denn dort lässt die BD die Struktur doch eher vermissen. Wunderbar gerät auch die Differenzierung in der Feuerwolke bei 94’17 – hier überstrahlt die Blu-ray das, was von der HDR-Disk noch an Details wiedergegeben wird. Gleichermaßen im hell erleuchteten Portal bei 98’12. Die Blu-ray zeigt nicht mal an den Rändern im Inneren Details, geschweige denn die Wolken im Hintergrund. Alles Dinge, die von der UHD-BD noch dargestellt werden.

Blu-ray (0’16): (Slider ganz nach rechts): Gegenüber der in dieser Szene sehr hellen Blu-ray …
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): … zeichnet die UHD Blu-ray hier besser durch.

Blu-ray (27’00): (Slider ganz nach rechts): Sehr deutlich auch hier der Unterschied. Die Blu-ray wirkt in den hellen Szenen der Schneelandschaft weniger dynamisch.
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Die HDR-Scheibe ist knackiger und kontrastreicher.

Blu-ray (98’12): (Slider ganz nach rechts): Auch hier gut sichtbar: Die Blu-ray überstrahlt in den hellen Bereichen.
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Die 4K-Disk kann hier noch Zeichnung darstellen. Der dunkle Bereich rechts und links ist im laufenden Bild dennoch nicht versumpft.

Blu-ray (84’35): (Slider ganz nach rechts): Den Kontrastvorsprung hat die UHD Blu-ray auch bei farblich gemischteren Szenen wie dieser. Die Blu-ray wirkt im Vergleich etwas kontrastarm.
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Die UHD-BD ist lebendiger und kräftiger.

Blu-ray (3’59): (Slider ganz nach rechts): Farben und Farbdifferenzierung könnten noch besser sein.
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Genau das liefert die UHD Blu-ray.

Blu-ray (94’17): (Slider ganz nach rechts): im hellen Bereich des Feuers überzeichnet die BD.
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Die UHD-BD liefert hier Details, die man über die Blu-ray nicht zu Gesicht bekommt.

Blu-ray (38’40): (Slider ganz nach rechts): Ausschnittsvergrößerung aus unten stehendem Bild zu Auflösungsunterschieden. Über die Blu-ray lassen sich die Überschriften im Schaukasten kaum entziffern.
UHD HDR10 (Slider ganz nach links): Die 4K-Disk löst hier sichtbar besser auf.

Zum Größenvergleich das Bild in voller Darstellung
Begegnung mit einer alten Bekannten

Wie üblich liefert Disney auch hier für die UHD Blu-ray eine Atmos-Spur für den Originalton. Die deutsche Fassung bleibt bei DD+. Der O-Ton ist gegenüber der DTS-HD-Master-Version der Blu-ray einen Hauch dynamischer. Aber wirklich nur einen Hauch. In Summe ist das immer noch viel zu wenig, um mit dynamisch abgemischten Tonspuren der Konkurrenz mithalten zu können. Dafür gibt’s aber zusätzlich die Höhen-Lautsprecher, die in Thor: Love and Thunder ausnahmsweise sehr gut zu tun bekommen – und bisweilen dynamischer agieren als die restlichen Speaker. Zunächst beginnt es dezent, mit ein paar Sandsturmwind-Geräuschen zu Beginn, die von Vogel-/Urwaldsounds in Rapus Oase abgelöst werden. Doch schon nach 5’50 kommt ein richtig cooler 3D-Toneffekt, wenn Gorr die Stimmen in seinem Kopf hört. Diese wandern über alle Atmos-Speaker und erzeugen eine fantastische Raumkulisse. Bei der Schlacht nach etwas über zehn Minuten hört man zunächst die Energiegeschosse, bevor bei Minute 12’00 die Blitze aus Thors Stormbreaker für einen weiteren coolen Sound sorgen. Während der Actionszenen sind es dann immer wieder Energiesalven oder die Blitzgeräusche aus Stormbreaker uns Mjölnir. Außerdem hört man immer wieder auch die Filmmusik von oben oder das Vorbeirauschen des Schlittens nach 49’30. Wenn Zeus mit seinem Donnerkeil herumspielt, wird auch das von 3D-Sounds unterstützt. Sehr aktiv wird’s auch noch mal, wenn die Kinder von New Asgard nach 90 Minuten gegen die Schattenwesen kämpfen. Hier kommt in ein paar Momenten sogar mal deutlich druckvollerer Bass zum Tragen.

Preis: 28,99 €
(Stand von: 2022/11/29 7:15 pm - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
Sie sparen: 4,00 € (12%)
9 neu von 28,99 €0 gebraucht
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Thu, 13 Oct 2022
  • Mit THOR: LOVE AND THUNDER begibt sich der Donnergott (Chris Hemsworth) auf ein spektakuläres neues Abenteuer und trifft zusammen mit seinen Weggefährten König Walküre (Tessa Thompson) und Korg (Taika Waititi) auf alte und neue Freunde und Feinde – darunter seine Ex-Freundin Jane Foster (Natalie Portman), die sich seinen Hammer Mjölnir zu eigen gemacht hat, sowie der furchterregende Gorr (Christian Bale), der Götterschlächter.
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bonusmaterial

Das Bonusmaterial von Thor: Love and Thunder liegt auf der Blu-ray vor. Es beginnt mit „Hammer-Team“, das sich unter anderem auch mit dem physischen Training von Natalie Portman für ihre Rolle als Mighty Thor kümmert. „Ein Bösewicht nimmt Gestalt an“ porträtiert Gorr und dessen Darstellung durch (einen im Interview betont entspannten und gut gelaunten) Christian Bale. „Ein weiteres Abenteuer im Taika-Stil“ gibt Einblicke in die Arbeit des Regisseurs und den Witz, den er ins MCU bringt. Eine Gag Reel sowie vier entfernte Szenen und der Audiokommentar von Taika Waititi schließen sich an. Das Bonusmaterial ist untertitelt.

Fazit

Thor: Love and Thunder hat einen super interessanten Antagonisten und eine Figurendynamik mit viel Potenzial. Beides nutzt Waititi für bewegende und durchaus spannende Szenen. Leider torpediert er seinen eigenen Film – und damit die Dramatik – durch viel zu alberne Humoreinlagen, die von einem Russell Crowe getoppt werden, für dessen Zeus-Darstellung er die Goldene Himbeere verdient hat. Das Bild der UHD-Blu-ray gehört zu den besten der letzten Monate. Die Farben sind knallig, die Kontraste kräftig und die Bildruhe ist exemplarisch hoch. Leider ist der Ton (egal, ob in Deutsch oder Englisch) erneut nicht das, was man sich von einem Film dieser Gattung erhoffen würde. Er ist sehr räumlich und damit einer der effektvolleren der letzten Marvels. Nutzt aber eben erneut zu wenig Dynamikspreizung.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität BD: 85%
Bildqualität UHD: 90%

Tonqualität BD/UHD (dt. Fassung): 70%
Tonqualität BD (Originalversion): 70%

Tonqualität UHD 2D-Soundebene (Originalversion): 70%
Tonqualität UHD 3D-Soundebene Quantität (Originalversion): 70%
Tonqualität UHD 3D-Soundebene Qualität (Originalversion): 80%

Bonusmaterial: 50%
Film: 60%

Anbieter: Walt Disney Company
Land/Jahr: USA 2022
Regie: Taika Waititi
Darsteller: Chris Hemsworth, Natalie Portman, Christian Bale, Tessa Thompson, Taika Waititi, Russell Crowe, Jaimie Alexander, Chris Pratt, Dave Bautista, Idris Elba, Karen Gillan, Pom Klementieff
Tonformate BD: dts-HD-Master 7.1: en // Dolby Digital Plus 7.1: de
Tonformate UHD: Dolby Atmos (True-HD-Kern): en // Dolby Digital Plus 7.1: de
Untertitel: de, en
Bildformat: 2,39:1
Laufzeit: 119
Codec BD: AVC
Codec UHD: HEVC
Disk-Kapazität: BD-66
Real 4K: Ja (4K DI)
High Dynamic Range: HDR10
Maximale Lichtstärke: keine Angabe
FSK: 12

(Copyright der Cover, Szenenbilder und vergleichenden Screenshots liegt: ©Marvel Studios 2022. All Rights Reserved.)
*Affiliate-Links sind mit * gekennzeichnet. Für Einkäufe über diese Affiliate-Links erhalten wir eine Provision. Für den Käufer entstehen keine Mehrkosten. Infos zum Datenschutz findet ihr hier.

Trailer zu Thor: Love and Thunder

Marvel Studios' Thor: Love and Thunder - Offizieller Trailer | Marvel Studios

 


So testet Blu-ray-rezensionen.net

Die Grundlage für die Bild- und Tonbewertung von Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays bildet sich aus der jahrelangen Expertise im Bereich von Rezensionen zu DVDs, Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays sowie Tests im Bereich der Hardware von Unterhaltungselektronik-Komponenten. Gut zehn Jahre lang beschäftigte ich mich professionell mit den technischen Aspekten von Heimkino-Projektoren, Blu-ray-Playern und TVs als Redakteur für die Magazine HEIMKINO, HIFI TEST TV VIDEO, PLAYER oder BLU-RAY-WELT. Während dieser Zeit partizipierte ich an Lehrgängen zum Thema professioneller Bildkalibrierung mit Color Facts und erlangte ein Zertifikat in ISF-Kalibrierung. Wer mehr über meinen Werdegang lesen möchte, kann dies hier tun —> Klick.
Die technische Expertise ist aber lediglich eine Seite der Medaille. Um stets auf der Basis von aktuellem technischen Wiedergabegerät zu bleiben, wird das Testequipment regelmäßig auf dem aktuellen Stand gehalten – sowohl in puncto Hardware (also der Neuanschaffung von TV-Displays, Playern oder ähnlichem, wenn es der technische Fortschritt verlangt) als auch in puncto Firmware-Updates. Dazu werden die Tests stets im komplett verdunkelbaren, dedizierten Heimkino angefertigt. Den Aufbau des Heimkinos könnt ihr hier nachlesen —> Klick.

Dort findet ihr auch das aktuelle Referenz-Gerät für die Bewertung der Tonqualität, das aus folgenden Geräten besteht:

Das Referenz-Equipment fürs Bild findet ihr wiederum hier aufgelistet. Dort steht auch, wie die Bildgeräte auf Norm kalibriert wurden. Denn selbstverständlich finden die Bildbewertungen ausschließlich mit möglichst perfekt kalibriertem Gerät statt, um den Eindruck nicht durch falsche Farbtemperaturen, -intensitäten oder irrigerweise aktivierten Bild“verbesserern“ zu verfälschen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
18 Kommentare
Neueste
Älteste Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anschauen!
Patrick S

Ich fand den Film nicht gut. Generell empfinde ich die ganzen Marvel Filme mittlerweile total austauschbar. Fast jeder ist nur noch mit albernen Humor vollgestopft. Früher waren die Filme unterschiedlich und mit unterschiedlichen Tonalitäten. Iron Man war anders als Captain America und der war anders als Thor und dieser war anders als Guardians of the Galaxy. Jetzt haben wir nur noch Guardians of the Galaxy… nur mit anderen Schauspielern. Das bringt vielleicht kurzfristig gute Verkäufe aber langfristig wird es Marvel schaden meiner Meinung nach weil die Abwechlung fehlt.

Maik S.

Hallo Timo,

ich lese seit einer Weile deine ausführlichen Rezensionen. Wenn ich ehrlich bin, verlasse ich mich seitdem nur noch darauf.

Da ich dieses Jahr, nach 15 Jahren Heimkino-Betrieb, nun auch auf 4K aufgerüstet habe, liegt mein Fokus natürlich auf der UHD-Disk. Dennoch schreckt mich das in der Regel sehr viel dunklere Bild der allermeisten UHD Scheiben vom Kauf ab, was dank deiner Vergleichsbilder deutlich herausgestellt wird. Du hältst die kräftigeren Farben dagegen. Ich habe jedoch immer das Gefühl, man schaut den Film durch eine Sonnenbrille. Ich schaue die Filme über einen nativen 4K Beamer. Sicherlich ist der Eindruck über ein HDR fähiges TV Gerät ein anderer. Da zudem bei den meisten Scheiben kein natives 4K vorliegt, ist der Auflösungsvorteil eher gering. Häufig entscheidet dann nur die Tonspur, ob ich zur UHD greifen muss.

Nun zu meiner Frage. Mir ist aufgefallen, dass die in den Rezensionen verteilten Screenshots sehr viel heller und Farbenfroher sind, als die UHD-Screenshots in den Vergleichsbildern. So auch in dieser Rezi zu Thor 4 (z. B. der Screenshot mit Natalie Portman und Chris Hemsworth). Welchem Medium entstammen diese Screenshots?

LG Maik

Maik S.

Danke für die schnelle Rückmeldung,

tatsächlich ist mein Beamer (VPL 300ES) leider nicht HDR fähig. Da neben Zuspieler (Pana 9004), Receiver (Pio 901) und Beamer auch die Boxen (Dali Opticon 8,6,Vokal,LCR, Sub14) ausgetauscht und auf Atmos in 7.1.4 aufgestockt wurden, musste ein finanzierbarer Mittelweg her, was die Anschaffung eines guten gebrauchten Sony Beamers zur Folge hatte, leider ohne HDR.

Ich werde wohl weiterhin auf die BD ausweichen müssen, wenn du die deutsche Tonspur als entsprechend würdig bewertest. Ich würde ja auf die UHDs wechseln, wenn damit ein deutlich besser aufgelöstes Bild einhergehen würde, was leider nicht der Fall ist. Wenn das UHD Bild herausragend ist, ist es in der Regel auch das der BD und beide unterscheiden sich nur marginal, bis auf die Helligkeit. Dies ist sehr schade, da der von mir genutzte Beamer bei nativem, über Youtube zugespieltem 4K-Material, gestreamt über den Player, ein unfassbar gutes, hoch aufgelöstes Bild zeigt.

PS:

Ich schätze deine Rezis auch so sehr, da dein Test-Equipment sehr viel eher dem des „Normalverdieners“ entspricht und daher ein Abgleich viel besser nachvollziehbar ist.

Vielen Dank

Dieter D.

Hallöchen,

vielen Dank für dein Review. Ich habe darauf gewartet, nachdem ich bei Disney+ den Film bis 25 Minuten ertragen habe, danach war Feierabend. Ich kann mich den Vorschreibern nur anschließen, und womöglich bin ich mit meinen 62 Jahren auch nicht die Zielgruppe mehr für so einen albernen Quatsch. Ich verstehe nicht, warum so ein Film einen solchen Erfolg im Kino feiern kann. Schade, dass das MCU so abschmiert, ich habe sonst alle Filme auf 4K, aber nun ist Ende der Sammelwut bei Marvel, es sei denn dein Review überzeugt mich.
Vielen Dank nochmals für die Warnung…
LG Dieter

Harald Loch

Hallo,
mir ging es genau so. Liegt vielleicht daran, dass wir ziemlich gleich „jung“ sind.
Auch mich nerven die letzten Marvel nur noch. Und dieser Thor-Film ist die „Krönung“.

Simon

Hi

Noch habe ich den Film nicht gesehen. Kommt aber noch, sobald ich nicht 33€ ausgeben muss für einen viel zerrissenen Film mit Disneydynamik. 😉

Interessanterweise sind die Kritiken aber von den Leuten besser, die ihn zuende geschaut haben. Und das nicht, weil denen die erste Hälfte besser gefallen hätte, sondern angeblich die zweite wieder das für das vorher Erlittene etwas entschädigt.
Wobei kaum jemand den Film wirklich toll findet, sondern eher „…am Ende doch nicht ganz so schlimm…“

Vielleicht bekommt Disney hier auch zum Teil eine inhaltliche Quittung für ihre VÖ-Politik, denn einen Film auf gekaufter Scheibe brechen wohl deutlich weniger mittendrin ab, als einen „Eh-beim-Abo-dabei“-Stream.

(Ich verstehe auch die „Hochpreispolitik“ mit den Filmen der aktuellen MCU-Phase nicht: Bekommt man einen IronMan oder Endgame in jeder Amazonaktion mehrfach nachgeschmissen, handeln sie Eternals, Strange2 & Co zu Mondpreisen, die wohl niemand für diese zahlt.)

Oliver

Ich schließe mich meinen Vorrednern an. Bin 42, fühle mich aber noch lange nicht alt.
Trotzdem nach „Endgame“ kam für mich vom MCU nur noch Schmarrn, dazu zähle ich auch den letzten Spider-Man Film.
Und seit 2015 sinkt die Qualität der Kinofilme rapide, auch im Blockbusterbereich. Vereinzelt noch wahre Highlights wie „Mission: Impossible – Fallou“, „Planet der Affen: Survival“ oder den „Rogue One“ Star Wars Film, aber verglichen mit den Jahren 2014, 2015 oder noch früher, viele Durchschnittsfilme, die Erfolge feiern, weil es kaum besseres gibt.

Ps: den dritten Thor mag ich aber (die ersten beiden finde ich sauöde).

Unperson

Korrektur:….Somit können wir annehmen, dass weitere Filme dieser Machart folgen, was mir unbbegreiflich ist……

Unperson

@Lex
Ich kann dir nur zustimmen. Ich bin 48 und bin anscheinend auch nicht die Zielgruppe. Dieser infantile Erzählerstimme, der anscheinend auf die kindlichen Zuschauer gerichtet war, hat mich besonders genervt. Kein Wunder, die Handlung war wirklich banal und albern. Natürlich war auch dieser Film auf die „woke“ Philosophie zugeschnitten. Ich bin nicht frauenfeindlich, aber, wieso Mjolnir gerade die Exfreundin von Thor ausgewählt hat, habe ich nicht begriffen. Ich muss zugeben, die Filme heutzutage sind technisch gesehen fast perfekt aber der Inhalt ist so schlecht, dass man vermuten kann, dass die Drehbuchautoren anscheinend zu wenig verdienen oder nur bekifft sind. Gegen Ende des Films, als Thor mit seiner kindlichien Adoptivtochter Jagd auf Bösewichter macht, gab mir den Rest. Der Film war aber in den Kinokassen ein großer Erfolg. Somit können wir annehmen, was mir unbegreiflich ist. Wahrscheinlich bin ich und andere Zuseher zu alt und entsprechen nicht dem Zeitgeist dieser Filme.

Lex

Das habe ich in der drastischen Form bei noch keinem anderen Film zuvor erlebt.
Der beginn des Films hat meine Vorfreude so angefacht das ich mich diebisch darauf gefreut habe zu erleben wie es weiter geht.
Dann kam der bekannte Marvel Trailer… und danach schmiert der Film ab wie eine Boeing 747 bei der alle vier Triebwerke gleichzeitig ausfallen.
Nach ca. 30 min. habe ich entsetzt, erschüttert und zutiefst verstört den Film beendet.
Gehöre sehr eindeutig nicht zum Zielpublikum.
Nach Eternals ist dies nun der zweite Marvel Film der nicht in meiner Sammlung landen wird.
Und jetzt entschuldigt mich ich muss mal wieder Daredevil und Elektra schauen.
Die empfinde ich nun im Gegensatz zu Thor: Love and Thunder als wahre Perlen der Filmgeschichte.

Geier79

Ich dachte Eternals sei der Tiefpunkt des MCU gewesen, aber Love and Thunder unterbietet diesen in meinen Augen nochmals. Nach dem Zeus Part habe ich den Film beendet. Für mich persönlich war das unerträglich. Das MCU betrachte ich für mich auch nach Endgame als beendet. Danach kam qualitativ nur noch sehr wenig brauchbarer Inhalt nach meinem Geschmack. „Dank“ Disney Plus schaue ich aus Neugier aber häufiger mal rein und ärgere mich dann nacher über die investierte Freizeit. Ist natürlich nur meine sehr subjektive Sichtweise

ondy

Was ist nur aus Thor geworden. Jeder satz im film ist so blödsinnig albern das ich mich richtig geärgert habe. Fand den Film noch schlechter als Eternals oder Dr.Strange 2

Rüdiger Petersen

Dem kann ich nur zustimmen. Ich war auch sowas von enttäuscht.

Uli

Stimme Dir zu, schlechter gehts fast nicht mehr.
Ist aber stellvertretend für die ganze Branche, kann mich in den letzten 2 Jahren an fast nichts gutes erinnern. Filme sind im Gegenteil zu Serien richtig vernachlässigt worden…

Geier79

Das ist genau die gleiche Beobachtung, die ich auch seit einigen Jahren mache. Gute und kreative Serien gibt es mittlerweile gefühlt wie Sand am Meer. Gute Filme hingegen sind immer mehr rar gesät. Ins Kino kommen als Großproduktionen bis auf Ausnahmen nur noch Franchise Gedöns, wo für mich selten mal etwas Gutes dabei ist. Und wenn es dann mal einen guten Film gibt, wie zum Beispiel „Nobody“ mit Bob Odenkirk und dieser dann auch nur halbwegs erfolgreich ist, wird direkt versucht eine Franchise zu etablieren. Was sehne ich mich danach, dass ein guter Film einfach mal für sich selbst stellen kann.

Lex

Bin da doppelt angeschmiert.
Auch bei den Serien finde ich in den letzten Jahren kaum noch was das mir gefällt.