Warhunt – Hexenjäger 4K UHD

Blu-ray Review

Capelight Pictures, 29.04.2022

OT: WarHunt

Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft. *

Baum des Lebens

Was haben Hexen mit Nazis und Mickey Rourke zu tun?

Inhalt

Major Johnson liebt kräftige Sargnägel

Das Jahr 1945. Der Zweite Weltkrieg liegt in den letzten Zügen, als ein Flugzeug mit US-Soldaten hinter feindlichen Linien abstürzt. Major Johnson wird geschickt, um sich von der unübersichtlichen Lage ein Bild zu machen. Es geht ihm aber weniger um die amerikanischen Kameraden, sondern um geheimes Material, das sich an Bord der Maschine befand. Gemeinsam mit Sergeant Brewer erarbeitet er einen Bergungsplan und trommelt eine Truppe zusammen, die durch den deutschen Wald zur Absturzstelle gelangen soll. Johnsons eingeweihter Verbindungsmann ist Walsh, der dem Team rund um Brewer nichts von der eigentlichen Mission verraten soll. Johnson zieht sich ins Camp zurück, um die Lage zu sondieren. Deshalb bekommt er auch nicht mit, dass die Truppe rund um Brewster im tiefen Wald nicht nur auf versprengte Deutsche trifft, sondern auch hexenartige Frauen, die von den Eindringlingen Besitz ergreifen …

Walsh ist Johnsons Verbindungsmann

The GhostmakerHaunted ForestThe Recall – Filme, die man kennt, oder?
Wer’s nicht tut, muss sich nicht grämen. Regisseur Mauro Borelli bewegt sich mit seinem Filmen in dem Low-Budget-Bereich, in dem auch gerne mal Asylum-Trash produziert wird. Eigentlich ein verdienter Concept Artist (und als solcher bspw. an Star Wars Episode VIII sowie zahlreichen Tim-Burton-Produktionen beteiligt), sind die Regie-/Drehbucharbeiten des technisch versierten Künstlers (er drehte auch schon eine Geschichte in VR 360) eher am unteren Ende der allgemeinen Beliebtheitsskala angesiedelt. Immerhin konnte er aber schon mit Wesley Snipes drehen und darf demnächst sogar John Malkovich inszenieren. Ein Aufstieg, wenn man von Warhunt – Hexenjäger ausgeht, der mit Mickey Rourke als Zugpferd auskommen muss. Und das ist heutzutage wirklich kein Geschenk. Der ehemalige Frauenschwarm sieht mittlerweile aus, als wäre Harald Glöckler im Dschungel von einem Bienenschwarm angefallen worden und sein Körper agiert in puncto Grazilität ungefähr auf dem Unbeweglichkeitsniveau von Steven Seagal. Gut, dass er zwar auf dem Cover prominent erwähnt wird, seine Screentime aber halbwegs kurz, wenngleich maximal steif ausfällt.

Rourkes Gesicht ist das (nicht mehr) lebende Beispiel für misslungene Schönheits-Experimente

Inhaltlich könnte man sich an Operation: Overlord erinnert fühlen, in dem Alliierte nach dem Absprung aus einem Flugzeug auf Nazis und Zombies trafen. Nun also Nazis und Hexen. Klingt mindestens genauso abstrus, aber macht’s auch genauso viel Spaß wie in Overlord?
Nun, zunächst einmal schadet Rourke dem Film nicht (oder nur bedingt). Denn getragen wird Warhunt vor allem von Robert Knepper (Prison Break). Und der ist (dafür, dass er erst spät zum Cast dazustieß) durchaus engagiert bei der Sache. Außerdem ist die erste halbe Stunde so schlimm gar nicht. Das Setting in den Wäldern von Riga ist stimmig und die Kameraarbeit vermag das Ganze ansprechend in Szene zu setzen. Jedenfalls sieht’s nicht permanent aus wie ein Zusammentreffen von Rollenspiel-Fans. Allerdings scheint der Regisseur seinem eigenen Drehbuch nicht so recht zu trauen, denn anstatt sich stärker auf das mystische Hexen-Szenario einzulassen, geht der Film den Weg der Ausarbeitung der Dynamiken innerhalb der Soldatentruppe. Während das eigentlich keine schlechte Idee ist, fehlt’s grundlegend an Interesse für die Figuren. Nicht einer der Soldaten wuchs einem zuvor ans Herz. Alle sind die komplett austausch- und verzichtbar. Und was es mit dem „Geheimding“ auf sich hat, das da irgendwo verborgen ist, interessiert bald eh nicht mehr. Immerhin sind die Aufeinandertreffen mit den deutschen Soldaten einigermaßen spannend, auch wenn die Kampfchoreografie eher altbacken erscheint. Dass sich Rourke dann gegen Ende noch ein bisschen „die Stiefel dreckig macht“, bringt auch nicht mehr Actions ins Spiel, zeigt aber, dass sich der Altstar vielleicht lieber auf die verdiente Rente konzentrieren sollte. Mit Rollen wie jener des Major Johnson zerlegt er seine Karriere in ihre Einzelteile – und das ist nicht positiv gemeint.

Preis: 18,99 €
(Stand von: 2022/05/19 12:00 pm - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
10 neu von 18,99 €0 gebraucht
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Fri, 29 Apr 2022
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bild- und Tonqualität UHD

Von Hexen umgeben und kontrolliert

Warhunt – Hexenjäger gehört zu den Titeln von Capelight, die als 4K UHD-Blu-ray ohne beigelegte Blu-ray auskommen. Deshalb gibt’s an dieser Stelle lediglich die Bildbewertung der 4K-Scheibe. Der Film selbst wurde digital gedreht. Zum Einsatz kam eine Kamera aus dem Hause RED, die mit mehr als 4K-Auflösung aufzeichnet. Das zugrundeliegende Digital Intermediate wurde in 4K gezogen, was die Scheibe zur nativen 4K-Veröffentlichung werden lässt. Capelight masterte das Ganze dann mit HDR10 und HDR10+-Grading inkl. im Rahmen von Rec.2020 erweitertem Farbraum. Zu Beginn muss das Mastering vor allem mit den sehr dunklen Einstellungen im Wald zurechtkommen. Und das gelingt ganz ordentlich. Das Encoding funktioniert sogar auf den nebelartig heller ausgeleuchteten Hintergründen, allerdings ist der Schwarzwert nicht perfekt knackig. Sehr deutlich (und positiv) stechen die Reflexionen der Spitzlichter heraus. Seien es helle Flecken auf den Stahlhelmen oder Rourkes goldene Augenklappe – gegen die Spitzlichter gibt’s rein gar nichts einzuwenden. Kommt mehr Tageslicht ins Spiel, wird das Bild zwar immer noch nicht strahlend hell, bekommt aber durch einen Grün-Braun-Einschlag ein authentisches Kriegsfilm-Feeling. Auch hier bleiben die Spitzlichter noch erhaben – bspw., wenn ein goldener Gegenstand gefunden wird. Allerdings geraten die Kontrastflanken in den Tageslichtszenen teils etwas harsch. Das passt ebenfalls ganz gut zum Setting, sieht technisch aber nicht ganz so schön aus.  Durch die typische Charakteristik der RED-Kameras bleibt es stets sehr digital, ist  aber in Close-ups dennoch ansprechend scharf. Was dem Bild letztlich eine bessere Wertung verhagelt, ist das teils extrem dunkle Setting. Gerade die letzten 20 Minuten in der Mühle sind derartig düster, dass auch das HDR-Grading und der leicht aufgehellte Schwarzwert hier nicht wesentlich mehr rausholen. Wer auf die Idee kommt, Warhunt bei Tageslicht zu sehen, wird hier nicht viel erkennen können. Da die Blu-ray vermutlich im Grading weniger dynamisch ist, könnte die UHD-BD hier der Full-HD-Scheibe dennoch vorzuziehen sein.

Einmal Mund geöffnet, kriegt er ihn kaum wieder zu

Warhunt kommt mit zwei DTS-HD-Masterspuren für Deutsch und Englisch, Dolby Atmos wird nicht offeriert. Die beiden verlustfrei komprimierten Spuren setzen den anfänglichen Sturzflug der Maschine durchaus druckvoll in Szene und lassen auch den Tiefbass mal ein bisschen grollen. Surroundeffekte gibt’s obendrauf, was schon mal ein guter Einstand ist. Auch das Gewitter bei 09’00 kommt dynamisch rüber und wenn mal eine Krähe die Stille des Waldes durchkrächzt, ist das erstaunlich präsent. Dialoge bleiben gut verständlich, die Synchro ist hochwertig. Die Schießerei nach 14 Minuten geht allerdings etwas im zu lauten Score unter und hätte mehr Dominanz und Bums verdient gehabt. Angenehm räumlich erklingen die Geräusche und Stimmen der Hexen, die gruselig über die Rears wispern.

Preis: 18,99 €
(Stand von: 2022/05/19 12:00 pm - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
10 neu von 18,99 €0 gebraucht
Studio:
Format: Blu-ray
Spieldauer:
Erscheinungstermin: Fri, 29 Apr 2022
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bonusmaterial

Das Hexen-Make-up ist gelungen

Im Bonusmaterial von Warhunt findet sich tatsächlich etwas – und zwar nicht nur der Trailer. Insgesamt vier Making-of-Featurettes haben sich versammelt, die nach den Produktionswochen aufgeteilt sind. Dazu kommt noch ein Featurette, das auf den Namen „Last Man Standing – Dreharbeiten im Lockdown“ hört und gut eine Stunde Laufzeit hat. Robert Knepper fühlte sich als der „letzte Mensch auf Erden, der noch einen Film dreht“, wenn er unter Covid-19-Bedingungen stattfindet. Regisseur Borelli betont, dass es nur eine Person hätte geben müssen, die mit dem Corona-Virus infiziert gewesen wäre und man hätte den komplette Filmdreh in Riga abgebrochen. Die Vorproduktion begann im Januar 2020 und ratterte dann mitten in den ersten Lockdown hinein. Und das wird hier mitunter fast semidokumentarisch aufbereitet und in das Featurette eingebettet. Ein wirklich spannendes Making-of, das mehr Thrill erzeugt als der Film selbst. Es werden sogar ein paar Making-of-Schnipsel von M:I 7 eingestreut, dessen Produktion ebenfalls durch Covid-19 angehalten wurde. Unbedingt empfehlenswert, dieses Featurette! Die vier unterteilten Making-ofs sind eher als Behind-the-Scenes zu sehen. Hier wird vornehmlich hinter die Kamera geschaut, während man im Wald und in der Windmühle drehte. Insgesamt laufen diese kurzen Segmente knapp neun Minuten.

Fazit

Warhunt – Hexenjäger ist nicht ganz so furchtbar mies, wie man fürchten könnte. In Sachen Atmosphäre und Kameraarbeit kann er punkten. Auch Robert Knepper überzeugt. Über Mickey Rourkes Mitwirken hüllt man indes lieber den Mantel des Schweigens und das Drehbuch ist am Ende einfach viel zu schwach und unlogisch.
Die 4K UHD Blu-ray holt aus den dunklen Szenen raus, was möglich ist. Der Scheibe kann man hier kaum vorwerfen, dass Borelli so dunkel graden ließ wie es der Fall ist.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität BD: keine Wertung möglich
Bildqualität UHD: 70%

Tonqualität UHD (dt. Fassung): 70%
Tonqualität UHD (Originalversion): 70%

Bonusmaterial: 80%
Film: 50%

Anbieter: Capelight Pictures
Land/Jahr: USA 2021
Regie: Mauro Borelli
Darsteller: Polina Pushkareva, Robert Knepper, Mickey Rourke, Jackson Rathbone, Josh Burdett, Anna Paliga
Tonformate BD/UHD:  dts-HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 2,39:1
Laufzeit:  92
Codec BD: AVC
Codec UHD: HEVC
Disk-Kapazität: BD-66
Real 4K: Ja (4K DI)
High Dynamic Range: HDR10, HDR10+
Maximale Lichtstärke: 1288 Nit
FSK: 16

(Copyright der Cover, Szenenbilder und vergleichenden Screenshots liegt bei Anbieter: Capelight Pictures)
*Affiliate-Links sind mit * gekennzeichnet. Für Einkäufe über diese Affiliate-Links erhalten wir eine Provision. Für den Käufer entstehen keine Mehrkosten. Infos zum Datenschutz findet ihr hier.

Trailer zu Warhunt

WARHUNT – HEXENJÄGER Trailer (Deutsch)


So testet Blu-ray-rezensionen.net

Die Grundlage für die Bild- und Tonbewertung von Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays bildet sich aus der jahrelangen Expertise im Bereich von Rezensionen zu DVDs, Blu-rays und Ultra-HD-Blu-rays sowie Tests im Bereich der Hardware von Unterhaltungselektronik-Komponenten. Gut zehn Jahre lang beschäftigte ich mich professionell mit den technischen Aspekten von Heimkino-Projektoren, Blu-ray-Playern und TVs als Redakteur für die Magazine HEIMKINO, HIFI TEST TV VIDEO, PLAYER oder BLU-RAY-WELT. Während dieser Zeit partizipierte ich an Lehrgängen zum Thema professioneller Bildkalibrierung mit Color Facts und erlangte ein Zertifikat in ISF-Kalibrierung. Wer mehr über meinen Werdegang lesen möchte, kann dies hier tun —> Klick.
Die technische Expertise ist aber lediglich eine Seite der Medaille. Um stets auf der Basis von aktuellem technischen Wiedergabegerät zu bleiben, wird das Testequipment regelmäßig auf dem aktuellen Stand gehalten – sowohl in puncto Hardware (also der Neuanschaffung von TV-Displays, Playern oder ähnlichem, wenn es der technische Fortschritt verlangt) als auch in puncto Firmware-Updates. Dazu werden die Tests stets im komplett verdunkelbaren, dedizierten Heimkino angefertigt. Den Aufbau des Heimkinos könnt ihr hier nachlesen —> Klick.

Dort findet ihr auch das aktuelle Referenz-Gerät für die Bewertung der Tonqualität, das aus folgenden Geräten besteht:

Das Referenz-Equipment fürs Bild findet ihr wiederum hier aufgelistet. Dort steht auch, wie die Bildgeräte auf Norm kalibriert wurden. Denn selbstverständlich finden die Bildbewertungen ausschließlich mit möglichst perfekt kalibriertem Gerät statt, um den Eindruck nicht durch falsche Farbtemperaturen, -intensitäten oder irrigerweise aktivierten Bild“verbesserern“ zu verfälschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.