Wiedersehen in Howards End 4K UHD

Blu-ray Review

Wiedersehen in Howards End 4K UHD Blu-ray Review
Concorde Home, 22.02.2018

OT: Howard’s End


Gesellschaftliche Gegensätze

Ein Klassiker der Literaturverfilmung erscheint auf 4K UHD.

Inhalt

Wiedersehen in Howards End 4K UHD Blu-ray Szene 2
Ob Helen ewig die „alte Jungfer“ bleibt, für die sie sich hält

Margaret und Helen Schlegel sind durchaus wohlhabende Schwestern mit liberaler Einstellung, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit ihrem jüngeren Bruder Theobald alleine leben. Nach einer Deutschlandreise, auf der sie die traditionell-konservative Familie Wilcox kennenlernen, werden sie von diesen zu deren Landsitz „Howards End“ eingeladen. Allerdings kann nur Helen die Einladung annehmen. Vor Ort verliebt sie sich in den Wilcox-Sohn Paul. Der jedoch will sich aufgrund eines bevorstehenden Auslandsaufenthalts nicht fest binden – die Beziehung scheitert. Trotz der Schmach für die Schwestern bleiben Margaret und Mrs. Wilcox in Kontakt. Als diese stirbt, hinterlässt sie Margaret ohne deren Wissen Howards End – sehr zum Unbill von Mr. Wilcox. Der allerdings findet bald mehr Gefallen an Margaret als er für möglich gehalten hätte …

Wiedersehen in Howards End 4K UHD Blu-ray Szene 3
Leonard spielt das Leben (und Henry) übel mit

Die Zeit Anfang der 1990er war die, in der die großen Dramen die Kinos bestimmten und für erstaunlich hohen Zuschauer-Zulauf sorgten. Dass ein altmodisch gefilmter Wiedersehen in Howards End heute noch über 400.000 Zuschauer locken würde? Wohl eher nicht. Das macht James Ivorys dritte Verfilmung eines Romans von E. M. Forster aber nicht zwangsläufig weniger sehenswert. Ganz im Gegenteil: Der hochkarätig besetzte Film schafft es, seine Geschichte trotz beeindruckender Laufzeit von 140 Minuten locker und luftig zu entfalten. Dazu liefert er grandiose Aufnahmen der britischen Landschaft außerhalb der großen Stadt und setzt auf ebenso authentische Kleidung wie detaillierte Ausstattung. Nicht umsonst heimste Ivorys Werk drei Oscars ein (Szenenbild, Drehbuch-Adaption, Hauptdarstellerin Emma Thompson). Die literarische Vorlage gilt dabei als einer der wichtigsten englischen Romane überhaupt, was sich vor allem daran manifestiert, dass Wiedersehen in Howards End von den sozialen und moralischen Differenzen der liberal-modernen und konservativ-traditionellen Gesellschaft jener Zeit erzählt. Hinter der ach so wichtigen Fassade, die von den reaktionär-konservativen Figuren (Henry und dessen Kinder) gewahrt wird, brodelt es. Dunkle Vergangenheiten werden unter den Teppich gekehrt und moderne, offene Lebensweisen werden mit aller Arroganz abgelehnt.
Dieses Thema schöpft das Duo Merchant/Ivory (Produzent/Regisseur) in exzellenten Bildern aus und lässt die Darsteller zu absoluter Hochform auflaufen. Selten war historisches Kino gleichzeitig politischer, lockerer und spannender.

Bild- und Tonqualität BD

Wiedersehen in Howards End 4K UHD Blu-ray Szene 1
Spätes Glück, das nicht ohne Schattenseiten auskommt

Hierzulande konnte man Wiedersehen in Howards End bisher nur auf DVD sehen, wohingegen die USA bereits 2009 in den Genuss einer Blu-ray kamen (Anbieter damals: Criterion).
Das Gute bei der hier nun beiligenden Blu-ray vorweg: Sie basiert auf der 4K-Restoration, die für die UHD angefertigt wurde (siehe nächster Abschnitt). Damit sind die ganzen Schmutzpartikel und Staubeinschlüsse, die noch die drei offiziellen Presse-Szenenbilder in diesem Review zeigen, bereits bei der BD Geschichte. Ebenfalls Geschichte ist das eingeschränkte Bildformat, das noch der US-Blu-ray-Release von Cohen Media aufwies, der dort Ende 2016 erschien und der ebenfalls auf dem Remaster basierte. Dieser schnitt Bildinhalte am oberen und unteren Rand ab und kam tendenziell eher auf ein Bildformat von 2,50:1. Hier ist nun die Welt wieder geradegerückt und das Bildformat aufs Original von 2,39:1 eingestellt.
Allerdings sind die Kontraste hier doch noch sehr flau und Farben wirken durchweg matt. So sauber wie das Bild ist, weil kaum Schmutzpartikel stören, so körnig ist es zudem. Die Schärfe bleibt durchweg durchschnittlich und ist selbst in Close-ups nur mäßig.
Für den neuen 5.1 Audio-Mix (dts-HD-Master) von Wiedersehen in Howards End wurde das Material von Audio Mechanics in Burbank restauriert und hochgemischt. Zwischen dem Originalton und der Synchro zeigen sich allerdings massive Unterschiede. Während sich der O-Ton für die Dialoge komplett auf den Center konzentriert und die restlichen Lautsprecher von jeglichem Hintergrundrauschen befreit, wird die deutsche Fassung während der Stimmwiedergabe auf die komplette Front gelegt. Das baut zwar eine breitere Bühne auf, klingt aber im direkten Vergleich weniger authentisch und es zischelt auch viel stärker, wirkt dünner und zerbrechlicher. Dazu kommt, dass der Score im Original wesentlich weicher und angenehmer rüberkommt, während er auf der hiesigen Tonspur spitzt und leicht verrauscht wirkt. Echte Surround-Effekte gibt’s nicht. Hier und da rumpelt mal ein leises Gewitter oder der Score schwillt etwas an. Das alles reicht aber nicht aus, um wirkliche Dynamik zu erzeugen.

Bild- und Tonqualität UHD

Bereits 2016 und damit ein Jahr vor dem 25. Jubiläum von Wiedersehen in Howards End wurde vom Cohen-Media-Group-Studio, dem aktuellen Rechteinhaber, das 4K Remaster vom analogen 35mm-Ausgangsmaterial angefertigt. Hierzu wurde das Original-Kamera-Negativ verwendet, das im George Eastman House (dem weltältesten Museum der Fotografie in New York) aufbewahrt wird. Für den digitalen Transfer war das Studio Cineric in Portugal verantwortlich und das Color Grading wurde von Deluxe Restoration in London unter Aufsicht von Kameramann Tony Pierce-Roberts und Regisseur James Ivory vorgenommen. Damit handelt es sich also um natives 4K-Material mit integriertem HDR und erweitertem Farbraum im Rahmen von Rec.2020.
Im direkten Vergleich zur Blu-ray fällt der Unterschied bisweilen drastisch aus. Das liegt zwar vor allem an der höheren Bilddynamik (HDR10), die Schwarzwerte deutlich sichtbar absenkt und Farben damit wesentlich knackiger wirken lässt, aber eben auch am erkennbar besseren Detailgrad. Strukturen und Details auf Gesichtern werden wesentlich besser herausgearbeitet. Falten in Anthony Hopkins Antlitz werden plötzlich dreidimensional, wo sie zuvor fast unsichtbar blieben (siehe Bild unten). Die Körnung wird dadurch zwar auf den ersten Blick ebenfalls deutlicher, aber auch feiner. Das bewirkt, dass gerade Hintergründe zwar unruhig, aber detaillierter bleiben, wo sie über die Blu-ray eher verwaschen erscheinen. Die angesprochene Intensivierung der Farbkontraste ist einerseits schön und führt zu deutlich lebhafteren Farben sowie zu einer dramatischen Verbesserung des milchig-kontrastarmen Looks der BD, doch dafür saufen durchaus auch mal Details im Schwarz ab. Das wird zwar besser, je kräftiger der TV ist (Stichwort: 1000 Nits), doch auf schwächeren Geräten verliert man hier schon mal Informationen. Interessanterweise ist das im laufenden Film schlechter als es der 4K-Trailer im Bonusmaterial noch darstellt (Szene im violetten Blumenfeld). Dennoch: Besser sah Wiedersehen in Howards End auf einer physischen Disk noch nie aus.
Wiedersehen in Howard's End Blu-ray vs. UHD Bildvergleich 3
Selten war ein Dynamik-Unterschied zwischen Blu-ray und UHD deutlicher. Wo die BD milchig, flau und blass wirkt …
Wiedersehen in Howard's End Blu-ray vs. UHD Bildvergleich 4
kommt die UHD mit kräftigeren Farben und viel mehr Kontrast. Praktisch jedes Detail dieser Szene steht besser da
Wiedersehen in Howard's End Blu-ray vs. UHD Bildvergleich 1
Auch dieser Screenshot offenbart deutliche Einbußen beim Kontrastumfang. Schwarz wirkt zu hell, Farben zu blass
Wiedersehen in Howard's End Blu-ray vs. UHD Bildvergleich 2
Leider übertreibt es aber die UHD bei den Schwarzwerten etwas und lässt die Zeichnung in Helena Bonham Carters Haaren fast zur Gänze verschwinden
Wiedersehen in Howard's End Blu-ray vs. UHD Bildvergleich 5
Ebenso deutlich wie in der erste Bildabfolge beim Kontrast, so ist auch die Auflösung der Blu-ray trotz der 4K-Grundlage merklich schwächer. Hopkins‘ Antlitz erscheint zweidimensional und matt, Feinheiten müssen erahnt werden
Wiedersehen in Howard's End Blu-ray vs. UHD Bildvergleich 6
Die UHD zeigt die Hautporen und falten, die Unebenheiten und Zeichnungen im Gesicht des Darstellers um Längen detaillierter
Keine Veränderung gibt’s beim Ton der UHD von Wiedersehen in Howards End. Die Ultra-HD liefert dieselben Tonspuren wie die Blu-ray.

Bonusmaterial

Im Bonusmaterial von Wiedersehen in Howards End findet sich neben einem Audiokommentar der Filmkritiker Wade Major und Lael Lowenstein noch diverses Interviewmaterial. So wurde eine „Fragestunde mit James Ivory“ abgelegt, die nach einem Screening der Fassung zum 25. Jubiläum im Beale Theatre in New York City abgehalten wurde (27 Minuten). Ein weiteres, sehr kurzweiliges Interview mit dem Regisseur führt der ehemalige Film-Kurator des MoMA Laurence Kardish (ebenfalls knapp 27 Minuten) und dann gibt es noch ein achtminütiges bei den Filmfestspielen in Cannes 2016.

Fazit

Wiedersehen in Howards End ist einer der ersten Klassiker des Drama-Genres, der als Ultra-HD erscheint. Es mag sein, dass das (noch) nicht die primäre Zielgruppe für 4K-UHD-Disks ist und der zu weit nach unten gedrehte Schwarzwert ist ein Manko. Aber alleine für die Defektfreiheit und die sichtbar höhere Auflösung lohnt sich diese Scheibe schon.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität BD: 65%
Bildqualität UHD: 70%

Tonqualität BD/UHD (dt. Fassung): 50%
Tonqualität BD/UHD (Originalversion): 60%
Bonusmaterial: 60%
Film: 80%

Anbieter: Concorde Home
Land/Jahr: GB 1992
Regie: James Ivory
Darsteller: Sir Anthony Hopkins, Vanessa Redgrave, Helena Bonham Carter, Emma Thompson, James Wilby, Samuel West, Jemma Redgrave,
Tonformate BD/UHD: dts-HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 2,35:1
Laufzeit: 143
Codec BD: AVC
Codec UHD: HEVC
Real 4K: Ja (4K DI)
High Dynamic Range: HDR10
FSK: 12

Trailer zu Wiedersehen in Howards End

HOWARDS END – 2016 4K Restoration – Official Theatrical Trailer (HD)

*Hinweis: Diese Seite nutzt WP YouTube Lyte, um YouTube-Videos einzubinden. Das Vorschaubild wurde vom YouTube-Server geladen, ohne dass dabei Daten getrackt wurden (es wurden keine Cookies gesetzt). Durch Anklicken des Play-Knopfes, kann und wird YouTube allerdings Informationen über Dich sammeln. This site uses WP YouTube Lyte to embed YouTube video’s. The thumbnails are loaded from YouTube servers, but those are not tracked by YouTube (no cookies are being set). Upon clicking on the play button however, YouTube can and will collect information about you.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.