Supergrid – Road to Death

Blu-ray Review

Tiberius Film, 05.03.2020

OT:

Unterstützt die Arbeit an meinem Blog, indem ihr den Film bei Amazon kauft.

 


Ins Netz gegangen

Nicht in allem, was nach Mad Max aussieht, ist auch Mad Max drin.

Inhalt

Die Welt ist ziemlich entvölkert

Die nicht allzu ferne Zukunft. Weite Teile der Menschheit wurden von einem Virus namens The Black Lung ausgelöscht, nachdem sie zuvor ziemlich degenerierten. Während die Städte von einem Zusammenschluss bestimmter Minenfirmen beherrscht wird, warten außerhalb der Mauern marodierende Banden und Terroristen – genannt Schakale. Dennoch müssen gewisse Versorgungs- und Schmuggelstrecken aufrecht erhalten werden. Deke hat lange für Gangster Lazlo  gearbeitet, doch die letzte Fahrt durch das Ödland, das von allen nur The Grid genannt wird, ging schief. Und weil Lazlo unbedingt eine gewisse Fracht transportiert haben möchte – welche das ist, ist natürlich streng geheim – muss sich Deke seinen widerwilligen Bruder Jesse schnappen und die Fuhre antreten. Kaum aus den Mauern raus, gibt’s die erste tödliche Begegnung. Und dabei soll es nicht bleiben …

Dekes Bruder Jesse legt sich gerne mit den Schakalen an

In Zeiten eines Coronavirus schaffen es sogar günstig produzierte Filme wie Supergrid – Road to Death, einen gewissen real-beängstigenden Hintergrund zu erzeugen. Ganz offensichtlich von Filmen wie Mad Max inspiriert, versucht der kanadische Filmemacher Lowell Dean (WolfCop) ein Endzeitszenario zu entwickeln, dessen abgewirtschaftete Umgebung zunächst aber schlicht aussieht wie ein x-beliebiger Schrottplatz.
Die Dauer-Lautsprecherdurchsagen wollen ein bisschen SciFi-Flair verströmen, während die vordergründige Story eine Art Ein ausgekochtes Schlitzohr vor apokalyptischem Hintergrund ist. An sich bestimmt keine schlechte Idee, wenn da nicht das unfassbar hölzerne Schauspiel, die dilettantische Regie und die ungelenk inszenierten Actionszenen wären. Da sieht man förmlich, wie die Protagonisten in den Nebenrollen nur darauf warten, „tot“ umzufallen. Wer immer hier im Schneideraum saß: Das war nichts.
Dazu gibt’s Dialoge aus der dunkelsten Dunkelkammer der 80er-Jahre-Action-B-Movies und zwei Helden, die so sympathisch sind wie Sackläuse. Deren Schicksal ist dem Zuschauer durchweg schnurzpiepegal, was es ihm einfacher macht, sich auf die skurrilen Nebenfiguren zu konzentrieren. Da gibt’s immerhin einen bösewichtigen Schurken-Auftraggeber, der aussieht wie Michael Wendler vor dem morgendlichen Fönen seiner Haare. Außerdem eine asiatische Punker-Göre, die mehr Eier in der Hose hat als alle Gangster zusammen und agiert als wolle sie Grace Jones im grimmig Dreinschauen übertrumpfen.

Gab’s umsonst zum Einkauf dazu: Jutesäcke

Den Outlaws geht’s allerdings auch nicht großartig anders. Da darf eine melonengesichtige Matschbirne vor dem überreifen Zerplatzen mit einem Jutesack über dem Kopf auf einem Motorrad durch die Gegend fahren und so tun, als führe sie mit wahnsinniger Geschwindigkeit. Für den Zuschauer sieht’s eher nach Kriechgeschwindigkeit auf einem Mofa aus. Und das ist noch der charismatischste Widersacher im Grid.
Immerhin gibt es zünftigen Splatter – hier und da sogar handgemacht. Oft jedoch auch leider per CGI realisiert, was ebenso billig aussieht wie die reinkopierten Explosionen und die Sets.
Hatte ich schon von den Dialogen aus der hintersten 80er-Jahre-Schmuddelecke gesprochen? Kostprobe gefällig?
„Es kommen immer weniger von euch Fickern hier vorbei“
Oder auch:
„Hey, Augen auf die Straße“
„Ich döse nur etwas“
„Ja, ist aber kein Wellness-Wochenende“ – Gääääähn. Das war ungefähr 1982 mal witzig.  Zumal Supergrid sich durchaus ernst nimmt.
Bei so viel testosterongeschwängerter Atmosphäre ist es dann auch kaum verwunderlich, dass die Kerle alle so breitbeinig rumlaufen als wären sie John Waynes Cousins.
Wenn es wirklich einen geckigen Typen gibt, dann ist es Owl. Dessen Rolle ist angenehm überzeichnet. Vielleicht sollte Regisseur Dean mal einen Film nur über ihn drehen. Vielleicht wäre das dann auch überraschender als der Storytwist, den jeder Genrefan schon zum Start der Mission errät.

Deke feuer aus allen verfügbaren Rohren

Bild- und Tonqualität

Weiß mehr über Dekes Fracht, hätte es aber fast mit ins Grab genommen

Supergrid fällt durch sein sehr ruhiges und stabiles Bild auf, das zweifelsohne digitaler Herkunft ist. Allerdings leiden Bewegungen unter deutlichen Unschärfeeffekten und Close-ups sind nur selten wirklich scharf. Recht passend geraten die Farben, die das apokalyptische Szenario in gelb-braune Töne hüllen. Der Kontrastumfang passt in den helleren Szenen. Sobald es dunkler wird, fehlt es an knackigem Schwarz.
Akustisch ist Supergrid leider vor allem in der deutschen Synchro nicht gelungen. Das liegt zum einen an den wenig professionellen Sprechern, vor allem aber an der teils nicht synchronen Vertonung von Action-Elementen. Die ersten Schüsse nach etwas über 20 Minuten liegen völlig daneben. Zwar besser sich das später, echte Dynamik will dennoch nicht aufkommen. Wechselt man auf die Originalspur, gibt’s wenigstens punktgenaue Schüsse und besser klingende Dialoge. Letztere sind aber zu leise eingepegelt und echte Dynamik hört man hier ebenfalls nicht.

Bonusmaterial

Supergrid kommt ohne echtes Bonusmaterial aus. Vorhanden sind nur die Originaltrailer und einige Programmtipps.

Fazit

Wo ist Mad Max, wenn man ihn braucht? Supergrid – Road to Death klaut schamlos bei zahlreichen Genrevertretern und erschafft daraus weder etwas Eigenes, noch eine originelle Abwandlung der Vorbilder. Die Figuren sind durchweg unsympathisch, das Setting lässt erkennen, wie billig gefilmt werden musste und Regisseur Lowell Dean sollte sich in puncto Action noch mal Nachhilfe nehmen.
Timo Wolters


Bewertung

Bildqualität: 70%
Tonqualität (dt. Fassung): 50%
Tonqualität (Originalversion): 70%
Bonusmaterial: 10%
Film: 40%

Anbieter: Tiberius Film
Land/Jahr: Kanada 2018
Regie: Lowell Dean
Darsteller: Leo Fafard, Marshall Williams, Natalie Krill, Jonathan Cherry, Amy Matysio, Tinsel Korey, Fei Ren, Daniel Maslany, Jay Reso
Tonformate: dts HD-Master 5.1: de, en
Bildformat: 2,39:1
Laufzeit: 82
Codec: AVC
FSK: 16

(Copyright der Cover und Szenenbilder liegt bei Anbieter Tiberius Film)

Trailer zu Supergrid – Road to Death

SuperGrid - Road to Death - HD Trailer

 

3 thoughts on “Supergrid – Road to Death

  1. Avatar ondy

    Ich frage mich oft warum so ein schlechter film getestet wird. Es gibt so viele gute filme die darauf warten mal unter die lupe genommen zu werde. Filme mit deutschen dtsx oder atmos ton würden mich eher reizen hier etwas davon zu lesen 🙂 ja ich weis abwechlung muss sein 🙂 ärgerlich ist es trotzdem wenn man täglich darauf wartet etwas gutes neues zu lesen. Noch ne frage warum dauert das immer so lange bis die neusten bewertungen unter die neusten bluray bewertungen zu finden sind. Damn bin schon süchtig nach der seite hier 🙂 ps.könnte man nicht mal eine such funktion oder mal die neusten bewertungen nach dem datum sortieren einfügen?

    • Hi Ondy.
      Die Abwechslung ist das Salz in der Suppe – auch privat für mich. Ab und an sehe ich sehr gerne solche Trashfilme. Sie ermöglichen es, sich mal wieder zu auf den Boden der Tatsachen zu bringen, sind schnell konsumierbar und ehrlicherweise auch schnell(er) geschrieben. An jedem (UHD)-Review 10-15 Stunden zu hängen, geht irgendwann an die Substanz.
      Deine Frage zur Dauer nach dem Einsortieren der neuesten Bewertungen unter „neueste Blu-ray Bewertungen“ musst du mir kurz erklären?
      Die jüngsten Reviews findest du immer unter „Aktuelle“ Blu-ray Rezensionen.
      Auf der Main-Landingpage also auf der eigentlichen Startseite poste ich immer nur EINEN Titel (maximum) pro Tag.
      Das ermöglicht mir, auch mal 14 Tage in Familienurlaub zu fahren, ohne komplett ohne Rezension da zu stehen. Außerdem erscheint SUPERGRID bspw. erst Anfang März. Das Anteasern auf der Mainpage erfolgt aber immer um den VÖ des Films herum.
      Wer sich auf meinem Blog auskennt, weiß, dass die erst später auf der Titelseite angeteaserten Reviews in der Regel schon unter „aktuelle“ zu finden sind. So wie du es jetzt bei SUPERGRID gefunden hast 😉
      Eine Suchfunktion für Filmtitel und Schauspieler oder ähnliches hat der Blog ja implementiert.
      Nach dem Datum der Veröffentlichung zu sortieren, würde eine Programmierung eines Skripts benötigen – das übersteigt leider meine Programmierfähigkeiten.

  2. Avatar Florian Schäfer

    Habe mich anlässlich dieser Rezension gefragt ob du die Filme nach dem Push- oder Pull-Prinzip bekommst. Sprich bestellst du jeden einzeln oder wirst du automatisch von den Anbietern beliefert?
    Deine Prozente und sonstige Bewertung scheint mir teils sehr gnädig. Ist aber verständlich, du willst wahrscheinlich eher die jeweiligen Fans erreichen als die Hater.
    Neben „Bester Ton“ und „Bestes Bild“ würde sich natürlich noch die Film, also Inhaltskategorie für ein Ranking anbieten bzw. auflistung aller 100%-Filme. Aber was solls von diesen Top10-Listen halte ich sowieso nicht allzu viel.

    PS: Wenn wir schon bei Rundumkritik sind: Die „Mindestens ebenso Spannend“-Kategorie scheint mir (oft, hier nicht) arg random bzw nach Alphabet. Hier würden mir „echte“ Empfehlungen gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.